Manfred Haferburg / 19.12.2017 / 16:34 / Foto: Duch.seb / 5 / Seite ausdrucken

Die Reisekosten-Ordnung gilt nur für die Opfer

Der regierende Bürgermeister von Berlin fand heute bei der Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des islamischen Anschlages salbungsvolle Worte und entschuldigte sich bei den Angehörigen: „Wir versprechen, aus den gemachten Fehlern zu lernen“. Auch die Bundeskanzlerin will „Lehren aus dem Umgang mit den Opfern ziehen“.

Das mit dem Lehren ziehen wird bestimmt bald anfangen. Allerdings lag der Einladung der Regierung an die Opfer und Angehörigen zur Veranstaltung ein Merkblatt zur Reisekostenerstattung bei: „Taxikosten werden nicht erstattet. Es müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden.“ Wer mit dem Auto anreise, bekommt 0,20 Euro pro gefahrenen Kilometer erstattet – allerdings nur bis zu einem Betrag, der nicht höher ist, als der für ein Bahn- oder Flugticket der Ökonomieklasse.

Die Begründung der Behörde: sparsamer Umgang mit öffentlichen Mitteln. Müller und Merkel war in ihren gepanzerten Limousinen für je 325.000 Euro angereist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Giovanni Olivier / 19.12.2017

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie man als Opfer od. Angehöriger überhaupt zu einem solchen Schmierentheater anreisen kann. Ein Jahr lang hat sich niemand gemeldet od. gekümmert, zur Gedenksitzung Wochen später musste die Politik erst durch öffentl. Druck gezwungen werden. Ein Beileidsschreiben der BK hat es wohl bis heute nicht gegeben u. auch die Medien haben wiedermal in trauter Mittäterschaft alles beschwiegen, das Leiden der Opfer/Angehörigen ebenso wie das skandalöse Verhalten der Politik, die die Toten bildlich am liebsten bei Nacht u. Nebel verscharrt hätte. Nach den Rechnungen der Charité Angang des Jahres geht es nun im selben Stil weiter. Nein, hier hat niemand etwas dazu gelernt u. eine Teilnahme würde diesen Leuten auch noch eine Art Absolution dafür erteilen. Aus diesem Grund u. aus bloßer Selbstachtung hätten Opfer/Angehörige nicht anwesend sein sollen.

Dietrich Herrmann / 19.12.2017

Ich sags ja schon lange: Taugenichts-Regierung in Deutschland seit mindestens 12 Jahren…

Reinecke,Ulrich / 19.12.2017

Die Die Verantwortung dafür tragen sollten sich schämen.

Thomas Gruber / 19.12.2017

Gib dem Menschen ein Amt, damit du ihn kennenlernst.

Mario Bernkopf / 19.12.2017

Ich verstehe gar nicht, was Sie da haben. Es wurden doch schon die Kosten für die Obduktion der Opfer erlassen, da geht einfach nicht mehr. Die 325.000 € für den Dienstwagen müssen ja irgendwie bezahlt werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 11.05.2019 / 12:30 / 90

Mit Katarina ganz groß aus dem Atom aussteigen

Katarina die Große will Europas Kernkraftwerke abschalten. Alle, nicht nur die Deutschen und schon ganz mittelfristig. Henryk Broder sagte einmal über bestimmte Menschen, sie wären…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.05.2019 / 17:00 / 30

Gebrauchsanleitung für die Vielehe

Welt Online schreibt: „Das Bundesinnenministerium wollte verbieten, dass Ausländer, die mehrfach verheiratet sind, in Deutschland eingebürgert werden. Nach der Ressortabstimmung mit dem Justizministerium ist die…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.05.2019 / 06:20 / 82

Die Physik schlägt zurück und Schilda löffelt Licht in Eimer

Die Energiewende wurde von einer Kanzlerin, die Physikerin ist, angeblich „vom Ende her gedacht“. Die Physikerin hat bekanntlich ordentlich promoviert mit der „Untersuchung des Mechanismus…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.04.2019 / 14:30 / 23

Frankreich: Der kleine Unterschied

Karfreitag, in meinem Gastland Frankreich ein Arbeitstag. Gegen 15:00 Uhr höre ich plötzlich eine schöne weibliche Stimme draußen ein Kirchenlied singen und öffne das Fenster…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.04.2019 / 06:12 / 66

Wohnen in der DDR: Erinnerungen an die Zukunft

50.000 sollen demonstriert haben gegen „Gier der Spekulanten“ und für „Das Menschenrecht auf Wohnraum“. Gibt es eigentlich ein Menschenrecht auf günstigen Wohnraum in der von mir erträumten Lage?…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.04.2019 / 06:15 / 74

Aber wir haben doch die Wunderwaffe!

Ein jahrelanges mediales Trommelfeuer aus allen Rohren sorgt dafür (hier, hier, hier), dass ja keine Zweifel daran aufkommen, dass das Klima-Armageddon des globalen Versengens über uns kommt,…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.03.2019 / 15:00 / 49

Fliegt nicht und raucht. Was ist das? Politik!

Bundesverkehrsminister Scheuer und Staatsministerin Bär stellen mit dem „Demonstrator“ die „Vorstufe für einen Prototyp des Lufttaxis“ in einer an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Show vor.…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.03.2019 / 06:05 / 77

Fukushima. Acht Jahre danach. Weltuntergang? Eine Bilanz

Heute vor acht Jahren erlebte ich meine größte berufliche Katastrophe. Am 11. März 2011 arbeitete ich für die World Association of Nuclear Operators WANO in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com