Beda M. Stadler, Gastautor / 17.07.2020 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 102 / Seite ausdrucken

Die Zeugen Coronas

Warum wurde die Maskenpflicht zu einem Zeitpunkt eingeführt, als kein Anstieg an Corona-Fällen ersichtlich war? Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass kurz vor der Einführung von Gratistests signifikant mehr getestet wurde, so dass der Eindruck eines kleinen Anstiegs entstand? Warum lässt der Bund Medienberichte unwidersprochen im Raum stehen, die aus einem Corona-Fall sogleich eine „Ansteckung“ machen?

Und was wir alle wissen möchten: Wie lange sollen wir mit Lümpchen vor Nase und Mund herumrennen? Bis nach der möglichen zweiten Welle? Bis keine „Fälle“ mehr auftreten? Oder bis alle Viren, an denen man sterben kann, ausgerottet sind?

Die Verunsicherung ist groß. In meiner Wohnregion gibt es seit fast fünf Wochen keinen einzigen Fall mehr. Trotzdem sieht man Mutter-Kind-Paare mit Maske beim Einkaufen. Und das kann noch ewig so weitergehen. Falls man nämlich weiter so intensiv testet, wird es kaum je weniger positive Resultate geben. Und wenn man den Test dann auch noch gratis (also auf Kosten der Steuerzahler) anbietet, ist die Panik schon fast programmiert. Es gehört zwar zum Lehrbuchwissen, dass ein positiver Test nicht gleichbedeutend ist mit einer Ansteckung. Aber Wissen hilft nur, wenn man es auch nutzt.

169 Franken pro Corona-Verdacht

Mit der aktualisierten Beprobungsstrategie des BAG vom 24. Juni 2020 übernimmt der Bund die Kosten der ambulant durchgeführten molekularbiologischen und serologischen Analysen auf Sars-CoV-2 bei Personen, welche die Verdachts- und Meldekriterien erfüllen. Das ist ein Pauschalbetrag von 50 Franken für die ärztliche Konsultation plus 95 Franken für die molekularbiologische Analyse plus 24 Franken für die Auftragsabwicklung. Das macht also stolze 169 Franken pro Corona-Verdacht. Laut BAG wurden bis Anfang letzter Woche 686.349 Tests durchgeführt, was rund 116 Millionen Franken kostete. Die 158.075 Gratistests, welche seit dem 24. Juni durchgeführt wurden, schlugen mit 27 Millionen Franken zu Buche.

Wer so viel Geld ausgibt, sollte zumindest ausweisen, wie oft der Test ein falsches Resultat ergab. Die meisten PCR-Tests, die europaweit im Umlauf sind, haben eine Fehlerquote von über einem Prozent, wie Sars-2-Ringversuche zeigen (www.instand-ev.de). In der Schweiz werden leider weder Angaben zu Ringversuchen noch zur Bestätigung positiver Tests veröffentlicht. Wir müssen demnach davon ausgehen, dass die Mehrzahl der sogenannten Corona-Fälle seit dem 24. Juni „falsch positiv“ sind. Denn auf 158.075 Tests kamen 1.461 positive Resultate – was ziemlich genau der Fehlerquote von einem Prozent entspricht. In diesem Zeitraum sind in der Schweiz übrigens zwei Menschen an oder mit Sars-2 gestorben.

Der herbeigeredete Anstieg von „Infektionen“ hat dazu geführt, dass anscheinend über 70 Prozent der Bevölkerung eine Maskenpflicht im ÖV befürworten. Die frühere Maskenskepsis ist aus unerfindlichen Gründen verflogen. Derweil läuft in Amerika, wo Sars-2 weiterhin wütet (wobei es sich erfreulicherweise um einen neuen, abgeschwächten Virusstamm handelt), seit geraumer Zeit ein Experiment, das die Nutzlosigkeit der Maskenpflicht aufzeigt. Langsam versteht man nämlich, weshalb sich das Virus in den USA, anders als in Europa, hartnäckig hält.

Klimaanlagen als Virenschleudern

Man kann in Amerika wohl vielen eine Maske aufzwingen, aber auf keinen Fall die Klimaanlage wegnehmen. Doch ältere Klimaanlagen sind regelrechte Virenschleudern. Die Menschen versammeln sich drinnen, wie im Winter, allerdings weil es draußen zu heiß ist. Unter diesen Bedingungen werden die Laborstudien, mit denen man krampfhaft aufzeigen wollte, wie wirksam Gesichtsmasken eben doch seien, zur Makulatur. Es wäre daher sinnvoll, wenn man zuerst einmal die Klimaanlagen in unseren Bussen und Zügen unter die Lupe nähme, bevor man den Passagieren eine Placebo-Maske aufzwingt.

Diese nüchterne Betrachtungsweise wird kaum dazu beitragen, dass die Maskenpflicht bei uns aufgehoben wird. Die Gesichtsverhüllung ist längst eine Art Glaubensbekenntnis. Selbst die Ungläubigen werden weiterhin ihre Masken überziehen, da schließlich niemand als Asozialer gebrandmarkt und aus dem Zug geschmissen werden will. Jetzt, da sogar Donald Trump mal eine Maske angezogen hat, besteht höchstens eine leise Hoffnung, dass der missionarische Eifer etwas abflaut. Doch wenn sich maskierte Fussballer im Bus anstecken, kann man immer noch behaupten, es wären die Umarmungen in der Kabine gewesen.

Gute Trockenübung

Unter den gegebenen Umständen sollten wir die Maskenpflicht trotzdem subito abschaffen. Es war eine gute Trockenübung. Taucht mal wieder ein gefährliches Virus auf, kann jeder sein Lieblings-Lümpchen hervorholen, um etwas gegen die eigene Panik zu unternehmen. Selbstverständlich würde die Schweiz bunter, wenn alle, die das wollen, weiter mit Masken herumliefen. Selbst wenn damit das Vermummungsverbot verletzt wird, hätten Menschen ohne Maske sicher Verständnis für die religiösen Ängste.

 

Beda M. Stadler ist emeritierter Professor und ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie an der Uni Bern. Dieser Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Susanne Weis / 17.07.2020

@Dov Nesher: Wurde Ihnen das in diesem Forum in den letzten Wochen nicht schon tausend Mal erklärt? Bei Ihnen scheint Hopfen und Malz verloren zu sein. Aber diese Beobachtung mache ich bei allen, die an das offizielle Corona-Narrativ glauben. Bei diesen Leuten helfen keine sachlichen, einleuchtenden Argumente. Die bleiben stur bei ihrem Glauben. Trotzdem noch mal für Sie: Menschen, die auf dem Op-Tisch liegen, befinden sich in einer (bewusst herbeigeführten, vorübergehenden) biologischen Schutzlosigkeit. Diesen Menschen wird durch das Aufschneiden des Körpers, bzw. durch den invasiven Eingriff (vorübergehend) ihre natürliche biologische Schutzbarriere zerstört bzw. außer Kraft gesetzt. Durch den aufgeschnittenen Körper oder den invasiven Eingriff können Keime in den Körper gelangen. Deshalb ist es während dieser, künstlich herbeigeführten, vorübergehenden, erhöhten Infektionsanfälligkeit des Patienten selbstverständlich sinnvoll, ihn mit besonderen Schutzmaßnahmen (z.B. Mund-Nase-Schutz des Operateurs) vor dem Eindringen von Keimen in die “offenen Körperstellen” zu schützen. Die Masse der Menschen auf der Straße hat jedoch keine offenen Wunden, durch die Keime eindringen könnten. Die Masse der Menschen auf der Straße ist durch ihr Immunsystem auf natürliche Art und Weise gegen Keime geschützt - das ist das biologisch Normale. Da braucht es keine Masken. Diesen Unterschied, zwischen einem Patienten auf dem Op-Tisch und einem normalen Menschen ohne offene Wunden, versteht eigentlich bereits ein Grundschulkind. Warum verstehen Sie ihn nicht?

Lutz Gütter / 17.07.2020

Ach, die “Maskenpflicht wird uns schon noch länger erhalten bleiben, dafür wahrscheinlich aber anders als angedacht. Seit einiger Zeit fällt mir auf, daß die Maske mutiert, von der Nasen-Mund-Bedeckung über ein Mund-Kinn-Bedeckung (Nase bleibt frei) hin zur Unterlippen-Kinn-Hals-Bedeckung. Puristen tragen sie auch nur als Kinn-Bedeckung, so als ob sie eine Bartbinde aus dem 19. Jhd. tragen würden. Diese Bartbinden trug Mann allerdigs nur zur Schlafenszeit, ob Damen diese Bartbinden trugen ist leider nicht überliefert, jetzt tun sie es aber. Das nennt man dann Gleichberechtigung. Das irgendwie als Schutz angedachte Textil wird in seiner Funktion damit immer abstrakter und bekommt eher die Funktion eines Talismans. Wenn fest daran geglaubt wird, dann hilft der schon. Ja, und irgendwann hat das Ding die Größe einer Anstecknadel oder auch eines Parteiabzeichens und wird irgendwo an irgendeinem Kleidungsstück getragen und wir beten zu Gottkanzlerin Merkel und zu Drosten, dem heiligen Propheten.

Stefan Riedel / 17.07.2020

Maul Korb! Was ist, was wird sein? Maulkorb! Es wird sein wie am Anfang. Merkelmaulkorb, oder so ähnlich.

HaJo Wolf / 17.07.2020

Liebe Ilona Grimm, machen Sie doch mal einen Versuch, ich habe es heute Nachmittag beim Einkauf getan. Ich habe vor dem Supermarkt mein Halstuch hochgezoge, im Supermarkt demonstrativ wieder runtergezogen. Niemand, NIEMAND hat mich angesprochen. Ein paar Leute scheuten irritiert, einige nickten mir zu, einer machte es nach. An der Kasse: KEINE Reaktion, die Kassiererin trug auch keine Maske - die sitzt ja hinter einem Plastikschild, da brauche ich dann auch keine. Wenn wir alle diese Maskerade ablehnen, keine Maske mehr tragen, was will die Regierung tun? Alle einsperren? Es geht nur mit aktivem Protest. Ich lege die Maske demonstrativ ab. Immer und überall.

HaJo Wolf / 17.07.2020

@Dov Nesher: Die OP-Masken und Masken des Personals im KH schützen Arzt und Patient gleichermaßen vor BAKTERIEN (z.B. so genannten Krankenhauskeimen). NICHT VOR VOREN!  Si tacuises…

Frances Johnson / 17.07.2020

Das “Lümpchen” verdient eine genauere Betrachtung. Es gibt den rechteckigen Lappen mit ein paar Falten, mit und ohne Streifen, mit Sternen, Pünktchen und Ankern sowie London-Symbolen und - Achtung, H.Broder! - im Pali-Design. Länder sind dargestellt außer einem - ich muss es nicht nennen. Dann gibt es aber auch eine Art Körbchenform, recht apart für Männer, von der Seite photographiert sehenswert. Gesehen habe ich auch neben den üblichen Totenköpfen und Gebissen eine rosa Variante mit Spitze, die an einen Slip erinnerte. In Hochzeiten des Lockdown konnten entstehende Gelüste allerdings nicht umgesetzt werden, sollten zumindest nicht. Die Kreativität beim Lümpchenherstellen ist nicht schlecht, etwa das Gegenteil von der angeblich TÜV-geprüften chinesischen Variante in 50-Stück-Darbietung, die dann doch aus China kommt. Ich halte das “Lümpchen” für eine Gewöhnung der jungen Generationen an den Tschador, Versuch. Die BRD macht inzwischen alles, was die Geldländer ihr anempfehlen, Hauptsache Export, gern auch unbezahlt. Die Frage ist, wie man den Mann wieder von dem Feudel entfernt und die Frau nicht, zumal der Mann gefährdeter ist. Somit habe ich Hoffnung, dass ich unrecht habe. Hat schon mal jemand recherchiert, wie lange sich so ein Virus in Wallebärten aufhält? Nicht. Aha. Dachte ich mir schon.

Hartwig Hübner / 17.07.2020

Interessant in diesem Kontext ist es zu bemerken, daß die (falsch spielenden, korrupten) US-Schein-Demokraten, bzw. deren Leittiere, heute schon genau wissen, es wird kurz vor Anfang November 2020, eine “gefährliche” zweite Welle mit dem vermeintlichen Virus geben müssen. Man arbeitet gezielt daraufhin. Die Meldung erweckte den sicheren Eindruck, die käme, termin- und plangerecht.

Sabine Schönfelder / 17.07.2020

Andreas@Leber, gerade Sie am Bodensee sehen die Realitäten. Fahre ich von Lindau nach Bregenz fällt die Maskenpflicht. Ich appelliere an Ihren Verstand. Glauben Sie, daß sich das Virus in einem anderen Land 3 Kilometer entfernt anders verhält??? Gerade die Grenzbereiche BEWEISEN die Absurdität des Maskentragens und widerlegen DEUTLICH das Narrativ der Regierenden vom tödlichen Virus. Ich kann nicht glauben, daß Sie so blöd sind und unterstelle Ihnen deshalb, genau so wie Doov Nescher@, daß Sie hier mit politischem Engagment Meinungsbildung betreiben. Gerade weil die Menschen unbewußt registrieren, daß es nirgends Kranke und Tote gibt, werden jetzt europaweit zur Rechtfertigung von Coronabonds und der desaströsen politisch initiierten Wirtschaftslage wieder die Maßnahmen verschärft. Lesen Sie was Prof. Streeck untersuchte, aber ich denke, daß es gerade die Wahrheit ist, die Sie mit Ihren lächerlichen Einwänden zu entkräften versuchen. Bedeutet Ihnen menschlicher Anstand gar nichts?

Maike Citronella / 17.07.2020

@Herr Leber, Konstanz hat ja auch als erste Stadt in Deutschland den Klimanotstand ausgerufen, obwohl kein Notstand vorlag. Jetzt können die Stadtväter und Mütter noch dazu den Corona-Notstand erklären und flugs werden dann alle Schweizer Konsumenten, die die Wirtschaft in dieser schönen Stadt am Bodensee ankurbeln wollen, dass Weite suchen und in ihrem Lande einkaufen. Dann sind die Konstanzer Maskenträger wieder unter sich und können sich über die frische Luft freuen, die es trotz Klimanotstand noch immer gibt, die aber durch die von behördlicher Seite angeordnete Maskerade nun leider nicht bis in die Lungen der Maskenträger ihren Weg findet. Und dieses ist z.B. ein guter Grund, am Klimanotstand festzuhalten. Hoffentlich liest dieses kein Politiker, KLIMANOTSTAND DURCH MASKENZWANG!! Abgestandene Luft zum Einatmen, außen vor bleibt nur die Frische.

beat schaller / 17.07.2020

Danke Herr Prof. Stadler für Ihre einfachen Hinweise. Die Politik müsste sich eigentlich längst enttarnt und blamiert haben, wenn da nicht die ewigen Fake News im 15 Minutentakt über Radio oder TV auf die Menschen rieseln würde. Sie spielen mit gezinkten Karten. Das Resultat sind dann die unterschiedlichen und verängstigten Kommentare einiger Leute.  << @Ilona Grimm << Danke Frau Ilona Grimm für Ihre interessanten Erklärungen und die Ablehnung dieses Schmutzfängers. Es kommt mir vor wie wenn ein ausgestopfter Fuchs in den Hühnerstall geworfen wird. Wenn jeder seine Augen offen hielte und etwas genauer hinschauen würde, dann kann man eigentlich nur begreifen, dass das nicht nur nichts nützt, sondern schädlich ist, zu Depressionen führt ,  und schlichtweg gegen die Natur des Menschen ist. Klimaanlagen, aber auch Lüftungsanlagen und natürlich stillgelegte Gebäude, welche unprofessionell wieder in Betrieb genommen werden, sind viel gefährlicher. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Beda M. Stadler, Gastautor / 05.09.2020 / 06:00 / 87

Masken der Angst

Zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 gab es in der Schweiz (und auch in Deutschland/ Anm. der Redaktion) anfangs eine Strategie. Sie hieß „Flatten the Curve“ und…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 12.06.2020 / 06:08 / 138

Corona-Aufarbeitung: Warum alle falsch lagen

Das Coronavirus verzieht sich allmählich. Was hat sich in den vergangenen Wochen eigentlich abgespielt? Die Experten haben grundlegende Zusammenhänge übersehen. Die Immunantwort gegen das Virus…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 20.03.2014 / 20:22 / 2

Macht Politik krank?

Als Nationalrat und GLP-Chef Martin Bäumle kürzlich einen Herzinfarkt erlitt, haben die Medien gemeinsam die Diagnose gestellt: Politiker führen ein ungesundes Leben. Die Liste der…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 20.07.2012 / 14:40 / 0

Kampf dem Genuss

Passivrauchen schadet, behaupten viele «Studien». Doch stimmen diese Zahlen überhaupt? Mit der Initiative «Schutz vor Passivrauchen», über die das Schweizer Volk am 23. September abstimmt,…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 19.04.2012 / 22:16 / 0

Was die Schweizer Bären lehren

Die Schweiz hat einen Problembären und will es nicht wahrhaben. Solange er noch keinen Bündner gefressen hat und nur Bienenstöcke ausräumt, gilt er offiziell nicht…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 10.04.2012 / 22:04 / 0

Fetter Staat oder dicker Bürger?

Was derzeit in der Schweiz als Präventionsgesetz zur Diskussion steht, ist über weite Strecken nicht mehr als blosse Bevormundung. Der Staat will Kosten sparen und…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 19.08.2011 / 14:30 / 0

Das Bundesgericht hat mich krank geschrieben

Das Bundesgericht hat entschieden, dass Rauchen eine Krankheit ist. Als Raucher war ich bisher nur blöd oder diskriminiert; aber krank? Das verunsichert. Natürlich finde ich…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 11.03.2010 / 16:27 / 0

Bundesrat mit Nebenwirkungen

Homöopathie ist Voodoo-Medizin aus Wasser und Zucker. Die Schweiz verankert diesen Aberglauben im staatlichen Gesundheitswesen. Dürfen Ärzte im Rahmen des staatlichen Gesundheitswesens den Patienten «Medikamente»…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com