Beda M. Stadler, Gastautor / 05.09.2020 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 87 / Seite ausdrucken

Masken der Angst

Zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 gab es in der Schweiz (und auch in Deutschland/ Anm. der Redaktion) anfangs eine Strategie. Sie hieß „Flatten the Curve“ und beruhte auf einem teilweisen Lockdown. Allerdings verringerten sich die Ansteckungen schon vor diesem Lockdown, und die Kurve wurde nicht einfach flach, sondern näherte sich rasch dem Nullpunkt. Seither gibt es keine erkennbare Strategie mehr.

Kritik bleibt trotzdem aus. Die Medien unterstützen die Politik großmehrheitlich, und die Task Force ist so zusammengesetzt, dass kein Wissenschaftler es wagt, eine skeptische Haltung gegenüber den Behörden einzunehmen. Immer noch sitzt der Nationalfonds-Präsident in diesem Gremium. Wer riskiert schon gern seine Forschungsgelder?

Das Volk macht brav mit und erduldet jede Schikane. Was tut der schweizer Bundesrat in dieser Situation? Er wäscht sich die Hände in Unschuld und überlässt die Entscheidung für weitere Dummheiten den Kantonsregierungen. Diese tappen prompt in die Falle: Die Maskenpflicht in den Läden wird nun auch in der Deutschschweiz reihenweise eingeführt.

Maskentragen fast religiöses Symbol

Selbstverständlich nützen Masken in dem Sinn, dass sie Tröpfchen von der Innen- und der Außenseite resorbieren können. Das ist vor allem unter standardisierten Bedingungen der Fall, das heißt unter Bedingungen, wie man sie anwendet, um eine wissenschaftliche Arbeit zu veröffentlichen. Eine solche Übungsanlage ist aber kein Feldversuch.

Ein Quasi-Feldversuch, um die Wirksamkeit der Maskenpflicht zu untersuchen, läuft in Argentinien. Das Land steckt seit fünf Monaten im Lockdown, länger als jeder andere Staat, und hat eine Maskenpflicht. Trotzdem steigen die Todeszahlen in Argentinien immer noch. Im Moment liegt dieser Wert dort bei 300 Toten täglich.

Mir ist kein Land bekannt, wo die Einführung der Maskenpflicht zu einer Reduktion der Covid-19-bedingten Hospitalisierungen oder Todesfälle geführt hätte. Trotzdem ist das Maskentragen für viele Menschen zu einem fast religiösen Symbol geworden. Für diese Neugläubigen gäbe es einen weiteren Feldversuch, den ich aber niemandem empfehlen will: „Seid ihr bereit, mit einer Hygienemaske einen geschlossenen Raum zu betreten, um dort einem Ebola-Patienten das Bett zu machen und sein Häfeli zu entsorgen?“ Falls ja, wäre die Konsequenz ein darwinistisches Selektionsprinzip, das jede Diskussion erübrigen würde.

Begleitmusik zur Maskenpflicht

Derzeit wird massiv mehr getestet, als ob man Begleitmusik für die Einführung der Maskenpflicht durch die Kantone machen müsste. Allerdings haben inzwischen sogar Laien gemerkt, dass es am Wochenende weniger positive Testergebnisse gibt, weil die Laboranten auch freie Wochenenden haben möchten. Wer sich also allein an diesen Zahlen orientiert, macht es sich zu einfach.

Es ist auch fraglich, was der PCR-Test, mit dem man keine akute Infektion nachweisen kann, für einen Nutzen haben soll, um SARS-CoV-2 zu bekämpfen. Für das Contact Tracing ist er eigentlich unbrauchbar, weil es zu lange dauert, bis Resultate vorliegen. Hinzu kommt, dass eine junge Person mit intaktem Immunsystem, die positiv getestet wird, nicht an Covid-19 erkrankt. Trotzdem nennt das schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) diese Fälle seit einiger Zeit „laborbestätigte Infektionen“ und widerspricht damit eigenen Richtlinien.

Um das zu erklären, muss man ein bisschen ausholen. Am 5. Mai veröffentlichte das BAG mit Swissmedic ein Merkblatt zur aktuellen Covid-19-Testung in der Schweiz. Dort heißt es fachsprachlich: „Die PCR (Polymerase-Kettenreaktion) ist eine NAT-Methode (Nucleic Acid Amplification Technology) der modernen Molekularbiologie, um in einer Probe vorhandene Nukleinsäure (RNA oder DNA) in vitro zu vervielfältigen und danach mit geeigneten Detektionssystemen nachzuweisen. Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers. Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen.“

Diese Aussage ist hundertprozentig korrekt. Es gibt weltweit keinen Wissenschaftler mit Kenntnissen auf diesem Gebiet, der etwas anderes behaupten würde. Die Frage ist nun: Welcher Kommunikationskünstler beim BAG hat die Verdrehung von „positivem Fall“ zu „laborbestätigte Infektion“ angeordnet? Falls unsere Task Force aus Mitgliedern besteht, die wissen, was ein wissenschaftlicher Ehrenkodex ist, wäre es an der Zeit, das BAG in die Schranken zu weisen. Man darf nicht zusammen mit Swissmedic ein vernünftiges Merkblatt herausgeben und danach jeden Tag diesem Merkblatt widersprechen.

Lottogewinn wahrscheinlicher als Corona-Tod

Es gibt noch ein Ärgernis. Das Virus wird weltweit, also auch bei uns, ständig sequenziert, was vernünftig ist. Man weiß daher, dass die ursprünglichen, gefährlicheren Virusstämme hierzulande praktisch keine Rolle mehr spielen. In fast ganz Europa ist ein neuer Stamm unterwegs, der leichter von Menschen zu Menschen springt, aber weniger krankmachend ist. Auch in Indonesien ist ein mutiertes Virus D614G aufgetaucht, das leichter ansteckt, aber weniger gefährlich ist. Diese Information findet man allerdings auf keiner Bundesplattform, obwohl sie sehr wichtig ist. Sie könnte zu einer allgemeinen Beruhigung beitragen.

Auch die Todesfallzahlen dürfen uns positiv stimmen. Die Schweiz hat 8,5 Millionen Einwohner. Gegenwärtig sterben hierzulande täglich zwischen null und zwei Personen an Covid-19. Das Glück, im Schweizer Zahlenlotto einen Sechser ohne Zusatzzahl zu erzielen, liegt bei 1 zu 6.294.943. Also selbst, wenn Sie über 80 sind, ist die Chance, bei täglicher Ziehung einen Sechser im Lotto zu holen, derzeit größer, als an Covid-19 zu sterben.

Zweite Welle ist unwahrscheinlich

Trotzdem dominieren noch immer die Schreckensszenarien. Das Coronavirus OC43 soll die Russische Grippe von 1890 verursacht haben, an der über eine Million Menschen gestorben sind. Das ist zwar in den Details umstritten, wird jetzt aber wieder erwähnt, um etwas Stimmung zu machen. Dabei kann man die Geschichte auch anders erzählen: Das OC43-Virus ist längst mutiert und gehört heute zu den normalen Erkältungsviren. Auch SARS-CoV-2 wird weiter mutieren und harmloser werden. Das macht eine zweite Welle so unwahrscheinlich.

Bei Influenzaviren kann es zweite Wellen geben, weil die Mutationen einen anderen Charakter haben. Es werden, vereinfacht gesagt, ganze Genom-Kassetten ausgetauscht, wodurch ein neues Influenzavirus entsteht, gegen das kaum jemand immun ist. Coronaviren kennen keine derartigen Mutationen.

Machen wir ein Beispiel: Wenn das Spike-Protein mutiert, kann sich das Virus deswegen besser oder schlechter an die Zellen binden. Die Mutation wird aber relativ geringfügig sein, so dass ein Teil der bestehenden Antikörper sich immer noch daran wird heften können. Mit Sicherheit werden die T-Zellen das mutierte Spike-Protein weiterhin erkennen. Was bedeutet das im Alltag? Im Winter 2020/21, wenn wir uns vermehrt drinnen und näher beieinander aufhalten werden, wird das Virus nochmals eine Chance bekommen. Sofern wir die Risikopatienten schützen, wird es aber keine zweite Welle geben.

Dass das Virus harmloser wird, ist nur eine Erklärung, weshalb weniger Hospitalisierungen und Todesfälle auftreten. Eine andere, ergänzende lautet: Die Ärzte haben gelernt, wie man Covid-19-Patienten behandelt. Offenbar hat das falsche Intubieren sein Ende gefunden. Auch setzte man gewisse immunsuppressive Medikamente zu früh ein. Bei Covid-Patienten mit einer T-Zellen-Immunität kann so was tödlich enden, wie man inzwischen weiß.

Weitverbreitete Immunität

All diese guten Nachrichten sind in den Medien kaum zu finden. Am meisten ärgert mich aber, dass die weitverbreitete Immunität praktisch unerwähnt bleibt. Es gibt starke Verwandtschaften zwischen den Beta-Corona-Viren. Bis zu 25 Prozent der Erkältungsviren sind Coronaviren. Daher haben wir alle eine gewisse Immunität dagegen.

Auch die Wissenschaft unterschätzte diese Immunität zunächst. Die meisten Arbeiten betrachteten nur die T-Zellen-Immunität, wobei die Quote der Menschen mit einer solchen Immunität, die nie Kontakt mit SARS-CoV-2 hatten, durchwegs zu niedrig angegeben wurde. Das ist ein technischer Fehler, weil die T-Zellen nur mit ein paar wenigen synthetischen Viruspeptiden und nicht ganzen Viren stimuliert wurden. Die T-Zellen-Immunität kann man bei einer Infektion zudem nicht von der B-Zellen-Immunität, sprich Antikörpern, trennen.

Ohnehin sind die Antikörpertests in einem viel desolateren Zustand als anfänglich die PCR-Tests. Es wird noch eine Weile dauern, bis man die Frage der Rest-, Kreuz- oder Grundimmunität verlässlich abklären kann. Derzeit lässt sich nicht einmal ein Immunschutz mit Sicherheit feststellen. Nur eines steht fest: Die vorbestehende Immunantwort kann nicht mehr wegdiskutiert werden. Sie wäre der Schlüssel gewesen für eine andere Strategie. Solange die Nicht-Immunologen behauptet haben, es gäbe keine Immunität und das Virus sei neu, war eine vernünftige Strategie allerdings nicht möglich.

Meiner Meinung nach ist die einzig vernünftige Strategie seit den ersten Corona-Fällen in der Schweiz dieselbe geblieben: Risikopersonen schützen, alle anderen in Ruhe lassen. Das wäre eine edle Aufgabe für unsere Task Force gewesen, aber schwieriger zu vermitteln als Hiobsbotschaften, die von den Medien noch so gern weiterverbreitet werden. Wer jetzt ständig mit einer zweiten Welle droht, tut dies wahrscheinlich, weil er keine Strategie hat, um die Risikopersonen zu schützen.

Kein Grippeimpfstoff, der bei Risikopatienten wirkt

Derzeit sieht es so aus, als ob das Warten auf einen Impfstoff die neueste Strategie sei. Auch das könnte misslingen. Ich bin ja als Impfpapst verschrien und würde mich über einen Impfstoff freuen, zweifle aber, ob das in diesem Fall möglich ist. Da die meisten Menschen bereits immun sind, würde man damit nur ihre spezifische Immunität anheben.

Sollte es wahr sein, dass Menschen ohne Symptome andere anstecken können, was ich stark bezweifle, müssten wir trotzdem weiterhin mit Maske herumstolzieren, weil die Einzigen, die bislang an Covid-19 gestorben sind, immunkompromittiert waren. Der Impfstoff müsste also derart stark und speziell sein, dass er sogar bei Menschen funktioniert, die praktisch kein funktionierendes Immunsystem haben. Ich sage nicht, dass das unmöglich ist, aber beobachtet habe ich so was noch nie.

Seit Jahren lästere ich gegen das BAG, weil das Amt jeweils empfahl, dass sich vor allem die Risikogruppe impfen soll, was erwiesenermaßen nur schlecht funktioniert hat. Es gibt keinen Grippeimpfstoff, der bei den Risikopatienten gleich gut wirkt wie bei Jungen. Bei den kommenden SARS-CoV-2-Impfstoffen muss man leider von der gleichen Annahme ausgehen.

Möglicherweise wiederholt sich die Geschichte. Bei den letzten angeblichen Pandemien, der Vogel- und Schweinegrippe hat sich im Nachhinein herausgestellt, dass dies normale Grippejahre waren. Wenn sich das BAG vor allem vor einer solchen Blamage fürchtet, schlage ich vor, es begibt sich möglichst rasch in die Rolle des Winkelrieds und wirft sich in die Debatte. Lieber ein Amt mit Speeren in der Brust als ein Volk mit Lümpchen vor Mund und Nase bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag. Es reicht jetzt endgültig mit der Angstmacherei.

 

Beda M. Stadler ist emeritierter Professor für Immunologie der Universität Bern. Dieser Beitrag erschien auch in der Schweizer Weltwoche.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Styx / 05.09.2020

@Thomas Schmidt: Was hat genau die wissenschaftliche Beurteilung einer epidemiologischen Situation mit Ihren überkommenen politischen Schubladen zu tun? Welche eigene Kompetenz und welche eigenen Argumente setzen Sie den Ausführungen von Prof. Stadler entgegen? Was sind Ihrer Meinung nach die relevanten Maßstäbe? Bitte sagen Sie, dass sich Ihre vorgebliche Empirie nicht in einer Karte von Spanien erschöpft, von der sie uns nicht einmal verraten, was genau ort dargestellt sein soll. Bloß positive Testergebnisse? Auf welche Weise bestätigte Corona-Erkrankungen in welchen Ausprägungen? Nach welchen Kriterien gezählte Corona-Tote? Bis zum Beweis des Gegenteils muss ich annehmen, dass aus Ihnen bloß eine erfolgreich gesäte Panik spricht…

Frances Johnson / 05.09.2020

These: Wir setzen die Ableberate an von und mit CV Infizierten hypothetisch mit 0,5 an, was schon zu hoch sein kann. Und gehen nach Mexico. In dem Land mit 128,649,565 Einwohnern gibt es laut JHU 623.090 CV-Positive. Gestorben an und mit 66.851. Das “Land” oder auch Chaos etwas kennend setze ich den Dunkelzifferfaktor mit 20 an und komme dann auf 0,5% Letalität. Das Land ist ein touristischer Hotspot, stark bereist über den FH Mexico City und den Flughafen in Yucatan von Chinesen!, Amerikanern! und Europäern! in deren Winter. Ich gehe davon aus, dass das Virus bereits im Januar in Mexico kursierte, ohne Aufsehen zu erregen. Jedes Jahr dürften in Mexico wie in jedem Land ca. ein Prozent der Population versterben, ergo ca. 1,2 Mio Menschen. In acht Monaten sind das 800k. Hiervon gestorben an und mit Covid19 66k. Die wirtschaftlichen Schäden für den Hotspot Mexico dürften ins Unermessliche gehen. Es würde mich interessieren, wie viele dieses Jahr schon zusätzlich erschossen worden sind. Die Blindfischpolitik von China und dem Westen wird zwei Kontinente in abgrundtiefen Gram führen: Lateinamerika und Afrika. In Afrika werden die Probleme mit Malaria und AIDS sowie anderen bösen Gesellen explodieren, in Mexico gibt es Schlimmeres als Covid19, und das heißt z.B. Dengue und Gelbfieber. Außerdem durch Tourismus abgepufferte Armut in beiden Regionen. Aber hier laufen Leute auf der Straße mit festgezurrtem Visier herum und fürchten sich. Angsterfüllte Wohlstandsbürger. Die Medien sollten sich was schämen.

Andrea Stehle / 05.09.2020

Noch schlimmer: Das Merkblatt des BAG wurde mittlerweile geändert und sagt nun, dass der Test eine Infektion belegt.

Dieter Kief / 05.09.2020

Impfung bringt vermutlich nichts. Wer keine Symptome hat, ist vermutlich nicht ansteckend. Rest- Kreuz- und Grundimmunität lassen sich - noch - nicht völlig abklären. Das Virus ist schwächer geworden (sehr schön). Es gibt offenbar eine Grundimmunität wegen unsererem Kontakt mit den CO-10 verwndten Erkältungsviren - das ist, wie ich vermute, der Hauptgrund dafür, dass die Schweden insgesamt gut fahren werden. - Südkorea, Japan, Taiwan und Singapur müssten noch geklärt werden - nicht zuletzt mit Blick auf Neuseeland und Australien. Maximilian Tichy sollte sich diesen Artikel von Beda M. Stadler eimal ganz gut durchlesen.

Thomas Schmidt / 05.09.2020

Die Rechten werden auch immer Linker. Reale Gefahren werden verleugnet, Hirngespinsten wird mit Inbrunst hinterhergelaufen. Und eine Ur-Linke Strategie wird neuerdings auch ständig zelebriert: das offensichtliche mit epischen Wortschwall Tod quatschen, dabei stets den Massstab wählen, der der eigenen Intention dient, aber das empirisch doch so einfach erkennbare vernebelt. Einfach mal nach Spanien schauen, und sehen wie man von fast Null (Balearen, Kanaren) in wenigen Wochen zu “dunkelrot” auf der europäischen Corona Landkarte werden kann.

Frances Johnson / 05.09.2020

@ Wolfgang Kaufmann: “Die Grippe 2017/18 hat in Deutschland mehr Opfer gekostet als anderswo, hat aber auch unser Immunsystem gestärkt. Die Untersterblichkeit der Vorjahre in Schweden hat zu ungewöhnlich vielen hoch gefährdeten Alten geführt.” Halte ich für richtig. In Italien war 2017/18 auch nichts Besonderes zu verzeichnen. Außerdem ist das mittlere Lebensalter in D niedriger als in den meisten anderen westeuropäischen Ländern.

M.-A. Schneider / 05.09.2020

Die Angst vor diesem staatlichen organisierten Wahnsinn ist bei vielen Menschen größer als die vor dem Virus. Was das Leben einschränkt, sind doch die sogen. Hygieneverordnungen, die Drangsalierungen und Androhungen von Strafgeldern, die Furcht vor unnötiger Quarantäne, die bei den meisten vermutlich ein ein ernst zu nehmendes Trauma verursacht, die nach wie vor verbotenen Veranstaltungen und vor den “aufmerksamen” Mitmenschen, die Fehlverhalten sofort melden etc.etc. Die Bilanz wird erschreckend sein, aber das interessiert unsere begnadeten Politiker nicht. Man kann nur hoffen, dass der Widerstand wächst, der Druck aus der Bevölkerung spürbar zunimmt und die Umfragewerte in den Keller sinken. Vielleicht wird sich dann etwas ändern, im Moment allerdings sieht es noch nicht ganz so aus.

Alexander Mazurek / 05.09.2020

H. G. Wells’ verbreitete mit seinem “Krieg der Welten” nicht annähernd so viel Angst und Schrecken, wie es heute mit Covid-19(84) geschieht, nur geschieht das heute ausschließlich wegen der Macht und Dominanz, nicht zur Unterhaltung, diese ist nur Mittel zum Zweck. Und wir, der Souverän? Entweder zahlen wir horrende Strafen, werden niedergeknüppelt eingesperrt oder unsere Bankkonten gesperrt, oder wir fügen uns, geben klein bei, nicht aus Einsicht, sondern aus der Not oder auch der Nächstenliebe: Wer möchte, dass ein/e Geschäft/Praxis/Firma/Kirche/...,, was auch immer man besucht, Probleme bekommt, nur weil ich Recht habe und darauf bestehe. So sieht die Perfidie der Macht aus, und sie war noch nie so groß und skrupellos wie heute. Gelebte lupenreine “Demokratie” halt, nicht nur in DEU, hier aber auf dem Boden des GG ...

Klaus Matschke / 05.09.2020

@Günter H. Probst: “Sollte D eines Tages wieder erstehen, wird in der Verfassung die Verordnung von Symbolen der Unterwerfung verboten.” Wichtig wäre auch die Aufnahme von Sanktionen bei Verstoß gegen die Verfassung, das haben die Väter des Grundgesetzes nämlich vergessen. Zivilrecht=Geldstrafe, Strafrecht=Gefängnisstrafe, Verfassungsrecht=??. Mein Vorschlag wäre die klassische Verbannung. Aber nicht in die gemütliche Äquatorialgegend, sondern man kann vielleicht mit Russland einen Deal machen, bezüglich den nördlichsten Gegenden in Sibirien. Und als Überlebensausrüstung gibt es dann ein kleines Windrad oder eine PV-Anlage mit.

Ralf Conradi / 05.09.2020

Der Text des am 20. Mai 2020 veröffentlichten BAG-Merkblatts zur aktuellen COVID-19-Testung wurde vor wenigen Tagen geändert. Die am 1. September 2020 auf der BAG-Webseite veröffentlichte Version des Merkblattes vom 31. August 2020 enthält zum PCR-Test nunmehr folgenden Text: „Die PCR (Polymerase-Kettenreaktion) ist eine NAT (Nucleic Acid Amplification Technology)-Methode, der modernen Molekularbiologie um in einer Probe vorhandene Nukleinsäure (RNA oder DNA) in vitro zu vervielfältigen und danach mit geeigneten Detektionssystemen nachzuweisen. Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird in Patientenproben spezifisch die Nukleinsäure eines Erregers nachgewiesen, was eine Infektion mit dem Erreger belegt.“ Im einführenden Text auf der BAG-Webseite heißt es dazu, das Merkblatt vom 20.05.2020 sei “sprachlich aktualisiert worden, unter anderem zur Präzisierung der Infektiosität im Abschnitt PCR/NAT-Methode” Und: “PCR-Tests weisen Nukleinsäure des neuen Coronavirus und damit eine Infektion mit dem Virus nach.” Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Beda M. Stadler, Gastautor / 17.07.2020 / 06:00 / 102

Die Zeugen Coronas

Warum wurde die Maskenpflicht zu einem Zeitpunkt eingeführt, als kein Anstieg an Corona-Fällen ersichtlich war? Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass kurz vor der Einführung…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 12.06.2020 / 06:08 / 138

Corona-Aufarbeitung: Warum alle falsch lagen

Das Coronavirus verzieht sich allmählich. Was hat sich in den vergangenen Wochen eigentlich abgespielt? Die Experten haben grundlegende Zusammenhänge übersehen. Die Immunantwort gegen das Virus…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 09.10.2015 / 11:15 / 3

Schweine im Schlaraffenland

Wir essen nicht mehr, um zu geniessen, sondern um gesünder zu werden. Was Spass macht, wird verboten. Wenn es so weitergeht, sind die Beipackzettel der…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 09.08.2015 / 06:30 / 5

Wollen sie Ewig leben?

Möchten Sie ewig leben? Was fällt jemanden ein, wenn er sich vorstellt, dass es immer weiterginge? NZZ-Folio hat bei acht Prominenten nachgefragt. Bei mir auch.…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 27.10.2014 / 13:43 / 2

Afrikas unheimliche Krankheiten

Von Aids bis Ebola: Der Schwarze Kontinent bleibt ein riskantes Gelände. Seine Krankheiten haben allerdings mehr mit sozialen Umständen als mit tödlichen Mikroben zu tun.…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 05.04.2014 / 00:07 / 6

Haben die Veganer recht?

«Sentience», auf deutsch Empfindungsfähigkeit, ist die Bezeichnung für zwei Volksinitiativen in Bern und Basel damit Väterchen Staat uns vegane Menus in Kantinen von Schulen, Spitälern,…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 20.03.2014 / 20:22 / 2

Macht Politik krank?

Als Nationalrat und GLP-Chef Martin Bäumle kürzlich einen Herzinfarkt erlitt, haben die Medien gemeinsam die Diagnose gestellt: Politiker führen ein ungesundes Leben. Die Liste der…/ mehr

Beda M. Stadler, Gastautor / 27.02.2014 / 17:37 / 0

Glaube und Demokratie

Wir werden oft gezwungen ja oder nein zu sagen. Ein derartiger Zwang führt aber meist zu einem No-Go. Schreit der brünstige Liebhaber während dem Koitus:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com