Michael Miersch (Archiv) / 03.01.2007 / 18:50 / 0 / Seite ausdrucken

Britische Konservative als Öko-Protektionisten

Eine Freundin, die seit einiger Zeit auf der Insel wohnt, schaute auf die Website der Konservativen und entdeckte diesen Appell zum Agrarpatriotismus.

Sie schreibt:

Vom Chef der britischen Konservativen David Cameron lernen wir heute ein neues Schlagwort: „food patriotism“. Gemeint ist damit eine „Buy British“-Kampagne, mit der die Verbraucher aufgefordert werden sollen, überwiegend heimische Lebensmittel zu kaufen.

Und warum? Weil heimisches Fleisch, Obst und Gemüse angeblich besser schmecken als Lebensmittel, die aus anderen Teilen der Welt importiert werden müssen (schade für die Briten: demnächst gibt es keine Kiwis, Bananen und Kokosnüsse mehr). Und weil sich durch die Vermeidung des Imports Treibhausgasemissionen einsparen lassen könnten, die sonst durch den Transport verursacht worden wären (nur zu dumm, dass man britische Treibhäuser heizen muss, während Tomaten unter Spaniens Sonne auch von alleine reifen). Schließlich auch noch, weil die britischen Standards in der Tierhaltung hoch und vorbildlich seien (und im Rest der Welt herrscht Camerons Meinung nach wohl Verwahrlosung in den Tierställen?).

Und wer dann immer noch nicht überzeugt ist, dass Großbritannien einen eigenen großen Agrarsektor braucht, für den hält Mr Cameron auch noch ein Sicherheitsargument bereit: in Zeiten globaler Unsicherheit müsse sich ein Land auf seine Lebensmittelproduktion verlassen können (als ob eine Seeblockade der Insel durch Al Quaida eine reale Gefahr wäre).

David Cameron stellt sich für Großbritannien offenbar eine ökologische, autarke Landwirtschaft vor. Davon würden fast ausschließlich die britischen Bauern profitieren, indem sie höhere Preise für ihre Erzeugnisse erlösen könnten. Der Rest der Bevölkerung hingegen, der vor allem ein Interesse an qualitativ hochwertigen, aber preiswerten Lebensmitteln hat, zahlt bei Camerons Politik drauf. „Food patriotism“ ist damit nichts anderes als eine neue, elitäre Form des Merkantilismus.

Großbritannien hat damit übrigens durchaus Erfahrung. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Getreideimport durch die sogenannten Corn Laws eingeschränkt. Davon profitierten seinerzeit vor allem die reichen Landbesitzer, während die ärmeren Bevölkerungsschichten sich kaum noch das tägliche Brot leisten konnten. Am Ende stand übrigens nicht nur die Rücknahme der Corn Laws, sondern auch die Spaltung der britischen Konservativen. David Cameron sollte gewarnt sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Miersch / 30.12.2014 / 16:56 / 6

Gezielte Tötungen sind besser als ungezielte

Es gibt unterschiedliche Sichtweisen auf das Wesen des Krieges. Manche sehen ihn als notwendiges Übel, das man in Kauf nehmen muss, wenn die eigene Existenz…/ mehr

Michael Miersch / 30.11.2014 / 11:44 / 0

PR-Plattform “Huffington Post”

Dass die deutsche “Huffington Post” ihre Seiten mit PR-Mitteilungen von Firmen und Interessengruppen füllt, ist bekannt. Hier ein besonders schönes Beispiel, ein PETA-Text aufgemacht wie…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 19:21 / 4

Es war einmal ein Energiekonzern, der wollte gaaanz, gaaanz lieb sein…

…und das kam dabei heraus: Pressemitteilung 11. November 2014 Mit Kuscheln Geld sparen Deutschland ist eine Kuschel-Nation. Hierzulande kuscheln rund 70 Prozent mindestens einmal pro…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 18:39 / 1

Windkraft immer! Tierwelt nimmer!

PRESSEMITTEILUNG Die Energiewende braucht eine Wende zugunsten der Natur! Die Deutsche Wildtier Stiftung stellt in Berlin die wissenschaftliche Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ vor Hamburg,…/ mehr

Michael Miersch / 10.11.2014 / 10:50 / 5

Windenergie im Lebensraum Wald

FÜR JOURNALISTEN: Morgen (Di., 11.11.2014) Pressekonferenz in Berlin zum Thema “Windkraft und Wald” Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie! Im Zuge der Energiewende wird…/ mehr

Michael Miersch / 04.10.2014 / 01:17 / 6

Wachstumskritik ist ein Luxusphänomen

Wachstumskritiker gleichen Restaurantkritikern. Man darf nicht hungrig sein, um sich auf die Mängel einer Speise zu konzentrieren. Deshalb findet man in den Slums von Mumbai…/ mehr

Michael Miersch / 29.07.2014 / 18:10 / 2

Greenpeace will uns vor bösen Wissenschaftlern beschützen

Zum Stab des EU-Kommissionspräsidenten gehört auch ein Chief Scientific Adviser (CSA). Dieses Amt wird derzeit von der britischen Biologin Anne Glover vertreten. Sie vertritt, was…/ mehr

Michael Miersch / 15.07.2014 / 09:37 / 0

Gulag? Gab’s nicht

2013 besuchte ich die einzigen Gedenkstätte für ein stalinistisches Gefangenenlager, die es im weiten Russland gibt: „Perm 36“. Wie der Deutschlandfunk berichtet, ist jetzt dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com