„Alt-Right“ in trauter Eintracht mit ganz links

Seit vielen Jahren veranstalten konservative Studentengruppen an verschiedenen US-Universitäten Vortragsreihen bekannter republikanischer Politiker und Kommentatoren aus dem Umfeld der republikanischen Partei. Dabei gab es immer wieder teilweise gewalttätige linke Gegendemonstrationen, die dazu führten, dass einige Veranstaltungen unter massivem Polizeischutz stattfanden oder von den Universitäten abgesagt wurden.

In letzter Zeit gab es aber immer wieder Vorfälle, in denen Anhänger der sogenannten Alt-Right auf solchen Events aufgetaucht sind und versuchten, diese zu stören oder in vorformulierten Fragen republikanische Abgeordnete wie Dan Crenshaw oder Aktivisten und Kommentatoren wie Charlie Kirk als “fake conservatives” anzugreifen und ihnen eine besondere Loyalität zu Israel vorzuwerfen – insbesondere dem jüdischen Konservativen Ben Shapiro und den Mitarbeitern seiner Website The Daily Wire

Diese Trolle nutzen als Symbol, ähnlich wie die Alt-Right früher schon, einen grünen Frosch – Pepe the Frog. Der Cartoonfrosch ist 2016 zum Symbol der konservativ-rechten Gegenbewegung im Internet geworden. Der einzige Unterschied? Pepe ist jetzt übergewichtig – wieso auch immer. Anstatt sich aber selbst “Alt-Right” zu nennen versuchen sie, US-Präsident Trumps Motto “America First” in Beschlag zu nehmen und nennen sich “America First-Nationalisten”. Linke Medien stellen dieses Klientel oft als Trumps Hauptwählerschaft dar und machen so Stimmung gegen den Präsidenten. Doch während republikanische Abgeordnete und der Präsident illegale Migration ablehnen, aber gesteuerte legale Einwanderung mit Assimilation in die US-Gesellschaft befürworten, will die Alt-Right bestimmte Einwanderer aufgrund ihrer Hautfarbe oder Ethnie ausschließen.

Kollektivistische Agenda gegen individuelle Freiheit

Als ihr “intellektuelles Vorbild” sehen sie Nick Fuentes, der mal den Holocaust leugnete, Rassentrennung lobte, wie ein Verrückter mit einem Messer in seinen Videos herumfuchtelt und seinen Gegnern droht, Mitarbeiter Shapiros als “Rassenverräter”, die “für Juden arbeiten” bezeichnet, oder erklärt, er würde der Antifa beitreten, wenn sie doch das Banner Mussolinis tragen würde. (Mehr hier)

Diese Ideologie hat mit den freiheitlichen Werten Amerikas wenig zu tun und im Übrigen auch nichts mit amerikanischen Konservativen, die für diese Spinner immer wieder in Geiselhaft genommen werden. Statt so wenig Einmischung des Staates wie möglich, wollen die Alt-Right-Leute ihre kollektivistische Agenda gegen individuelle Freiheit durchsetzen.

Ähnlich wie linke “identity politics” will sich die Alt-Right speziell für eine bestimmte ethnische Gruppe einsetzen, statt, wie die meisten Konservativen in den USA, für Bürger ohne Rücksicht auf Hautfarbe oder Ethnie. Genau wie große Teile der Linken ist sie anti-israelisch – außerdem verbreitet sie antisemitische Verschwörungstheorien. Das alles läuft den zentralen US-amerikanischen Werten zuwider, die bereits in der Unabhängigkeitserklärung formuliert wurden: “Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen worden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet wurden, darunter sind Leben, Freiheit und das Streben nach Glück.“

 

Sebastian Thormann  ist Abiturient aus Bayern und schrieb diesen Beitrag zuerst für den Jugend- und Schülerblog apollo-news.net.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Feider / 23.11.2019

@ Helmut Rott da sollten Sie aber mal zur Information die Bedeutung des Wortes Goyim naeher beleuchten,auch angeblich total offene Volksgruppen haben da Ihre sehr eigenen Vorbehalte

Christian Feider / 23.11.2019

Mann kann dem jungen Mann eben die Jugend zugute halten,das er denkt,das,,was er in D liest,würde auch nur einen “Demokraten”(also die alte Sklavenhalterpartei) oder einen “Republikaner”,also die “neue” konservative Partei in den USA in irgend einer Form beeinflussen. Sicher,laut beider “Parteiwerbung” ist die USA der “melting pot”,das Nirana der “Rassen”-Mischung und das geheiligte Land der Freunde Jehowas. Das das Alles so nicht stimmt,könnte man sicher leicht “googlen”,wenn man denn wollte. die USA,genau wie zunehmend die BRD sind zersplittert in Metropolenbewohner,Mittelstadtbewohner,Kleinstadtbewohner…alle unter einer Käseglocke der PC-Medien. Witzigerweise sind gerade die reichsten 5% gerade die am Wenigsten “inklusiven” Bürger der USA….altes weisse Blutlinien,die gern proaktiv tun,aber gern unter sich bleiben,wenn denn die Medien gerade nicht zu genau hinschauen. Jaaaa,man nimmt gerne Wahlkampfspenden auch von den Jehova-Jüngern an und betont stehts,das Israel wie eine Zwilling zu den USA gehört,aber jeder normale US-Bürger weiss,das Medien etc eben monetär gesteuert sind. wenn man die USa heute betrachtetist es mit 5jähriger Verzögerung das Abbild der BRD…zersplittert in kleinste Interessengruppen,waehrend der “alte/neue” Geldadel rund um Rockefeller etc eigentlich alles defakto regiert…. Teile und herrsche,das haben die Rothschild-Brüder beim Kriegsfinanzieren schon im 18-Jahrhundert perfektioniert und denen sind die wasps ein solcher Stein im Auge,das Sie die USA zu gern mit allem möglichen fluten würden,wenn es nicht diese dumme Revolutionsidee des Rechts auf freie Waffen gaebe

R. Lichti / 23.11.2019

Wenn man die Sozialistenvariante NSDAP als rechts bezeichnet, dann gibt es tatsächlich auch rechte Antisemiten. Sozialisten sind für mich in allen Varianten nicht nur linke Typen, ich ordne sie auch politisch links (totalitär, demokratie- und menschenfeindlich) ein.

Johannes Fritz / 23.11.2019

Dieser Artikel über die dort “Dissident Right” genannte Bewegung erschien am 14.11.2019 als ausführlicherer Zweiteiler auf einer anderen konservativen Website. Just saying.

Lars Schweitzer / 23.11.2019

Das ist das Problem, welches wir auch haben: Konservativ sein kann man kaum noch. Die Linken werfen einen mit Rechtsextremen in einen Topf, die Rechtsextremen behaupten, sie seien konservativ, was wiederum die Linken als Bestätigung nehmen. Dabei haben wir in Deutschland nur eine verschwindend geringe Zahl Rechtsextreme - kommt mal einer unter einem Stein hervor, wird der gleich als Beweis für den gerechten Kampf der Linken gegen alles, was funktioniert, hergenommen. Um Themen und Argumente geht es dabei schon lange nicht mehr. Jede Form von Extremismus kommt immer auf dasselbe heraus.

Hans-Peter Dollhopf / 23.11.2019

Herr Thormann, das Phänomen des Fremdenhasses und auch der Hass auf Juden, die zumeist gar keine Fremden waren, sondern eher eine niedere Kaste, ist weit über ein Jahrtausend älter als die USA. Wenn ich die Geschichte der Käffer hier im Umland anschaue, so wurden hier jüdische Gemeinden in meiner näheren Umgebung im Laufe der Jahrhunderte immer wieder ausgelöscht. Von der Idee eines Nationalstaates hatten die Täter noch nicht den geringsten Schimmer. Der Nationalstaat ist nicht ursächlich für Fremdenhass. Im Gegenteil ermöglichte die Idee des Nationalstaates den souveränen Judenstaat als moderne Lösung der Judenfrage. Der Begriff “Rassismus” war zum Zeitpunkt der Verabschiedung der Verfassung der Vereinigten Staaten am 17. September 1787 weder bekannt noch sinnvoll. “Er entstand im frühen 20. Jahrhundert, in der Auseinandersetzung mit völkischen Theorien” (Wikipediazitierung). Die USA waren von Anfang an eine multiethnische Nation.“Amerika First” ist per se nicht rassistisch, weil es eine amerikanische Rasse in diesem Schmelztiegel der Völker nie gab. Amerika First ist der Kampfbegriff einer Nation und keiner Rasse. Er gilt diesen Schmelztiegel und seinem Schutz gegen demokratisch nicht legitimierte internationale Regime, die die souveränen Grenzen der Republik niederzureißen beabsichtigen. Trump schützt die freie Republik im Gegensatz zu seinem Vorgänger, und leider wohl auch im Gegensatz zu seinem Nachfolger materiell! Während Obama als Linker in typisch moralischer Verteidigung nur Chaos anrichtete. Aber die Moralisten haben die Republik immer nur moralisiert. Es kommt darauf an, sie zu behüten. Das unveräußerliche Merkmal der amerikanischen Republik wird von Ihnen hier präzise wiedergegeben, Herr Thormann: “Das alles läuft den zentralen US-amerikanischen Werten zuwider, die bereits in der Unabhängigkeitserklärung formuliert wurden: ‘Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen worden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewisse

Heinrich Lodsch / 23.11.2019

Meines Wissens entzündete sich der Streit zwischen Fuentes und Kirk an der Bewertung des Angriffs und der Versenkung der USS Liberty durch Flugzeuge der IDF. Kirks Replik auf die Frage, wie er zu dem USS Liberty Vorfall stehe, lautete: “I love Israel”. Davon ab, hatten die USA eine etwas andere Definition vom Menschen zu zeiten der Unabhängigkeit gehabt. Ethnische Vorgaben widersprechen nicht den US-amerikanischen Werten per se, diese sind lediglich durch den vorherrschenden Zeitgeist determiniert (man vergleiche ‘United States v. Bhagat Singh Thind, 261 U.S. 204 (1923)’). Die bairische Gymnasialbildung ist auch nicht mehr das, was sie einmal war.

Helmut Rott / 23.11.2019

Die Rechten sind antisemitisch? Wie jetzt, ehrlich?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Thormann, Gastautor / 12.06.2020 / 17:00 / 48

Seattle ohne Polizei – Ihr wolltet es so

Nach Auseinandersetzung mit Linksradikalen Anfang dieser Woche, kündigte die Bürgermeisterin von Seattle Jenny Durkan zur „Deeskalation“ den Rückzug der Polizei aus dem betreffenden Bezirk an.…/ mehr

Sebastian Thormann, Gastautor / 19.03.2020 / 06:10 / 43

Kommt jetzt das Corona-Fake-News-Verbot?

Angesichts des Coronavirus-Ausbruchs in Deutschland hat der niedersächsiche Innenminister Boris Pistorius (SPD) gefordert, die Verbreitung von „Fake News“ zu bestrafen. Im SPIEGEL-Interview sagte er über…/ mehr

Sebastian Thormann, Gastautor / 12.10.2019 / 16:30 / 22

Das wirkliche Friedenshindernis im Nahen Osten

Von Sebastian Thormann. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat vor Kurzem ein Urteil empfohlen: Bei Produkten aus – wie er es nennt – „Israelischen Siedlungskolonien“…/ mehr

Sebastian Thormann, Gastautor / 11.10.2019 / 12:00 / 13

Die Selbstzensur des Westens gegenüber Chinas Machthabern

Von Sebastian Thormann. Letzte Woche zeigte der Manager des Basketball-Teams Houston Rockets auf Twitter seine Unterstützung für die pro-demokratischen Demonstranten in Hongkong. Kurze Zeit später…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com