Sebastian Thormann, Gastautor / 12.10.2019 / 16:30 / Foto: IDF / 22 / Seite ausdrucken

Das wirkliche Friedenshindernis im Nahen Osten

Von Sebastian Thormann.

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat vor Kurzem ein Urteil empfohlen: Bei Produkten aus – wie er es nennt – „Israelischen Siedlungskolonien“ im sogenannten Westjordanland sei das Herkunftsland „Israel“ irreführend. Produkte aus diesen Regionen müssten in Zukunft gesondert gekennzeichnet werden. Der Europäische Gerichtshof folgt in seinen Urteilen in den allermeisten Fällen den Vorschlägen des Generalanwalts.

Der Generalanwalt argumentiert unter anderem damit, dass es europäische Konsumenten gibt, die speziell diese Produkte boykottieren wollen und vergleicht in diesem Zusammenhang die Situation sogar ausdrücklich mit Waren aus Apartheid-Südafrika oder anderen Ländern, in denen keine Demokratie herrscht. Damit folgt er auch der Argumentation von Anhängern der antisemitischen BDS-Bewegung, die einen Boykott Israels und Sanktionen gegen den jüdischen Staat fordert.

Gegenüber dem Washington Free Beacon kritisierte die an dem Rechtsstreit beteiligte Menschenrechtsanwältin Brooke Goldstein die Empfehlung des Generalanwalts als „einfach nur ungeheuerlich“. Weiter sagte sie: „Wenn der EU-Gerichtshof diese Intoleranz zulässt, wird dies die Rechtsstaatlichkeit in Europa beeinträchtigen und zweifellos viele unbeabsichtigte Konsequenzen für EU-Händler haben.“

Palästinenserstaat ist nicht historisch

Diese neue Kennzeichnungspflicht ist aber bei weitem nicht die einzige Schikane für israelische Unternehmen, die aus dem sogenannten Westjordanland in die EU exportieren wollen. Produkte von dort, die aus israelischen Gemeinden kommen, unterliegen weiterhin EU-Zöllen, anders als Waren aus dem Rest Israels oder Gegenden, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet werden (siehe auch hier).

Diese Politik kommt vor allem daher, dass die EU und viele Länder die israelische Kontrolle über das sogenannte Westjordanland (auch als Judäa und Samaria bekannt) als „illegale Besetzung“ ablehnen und den israelischen Siedlungen dort das Existenzrecht absprechen. Tatsache ist, dass dieses Land, genauso wie die Stadt Jerusalem, die antike Heimat des jüdischen Volkes war. Das heutige Israel ist der dritte jüdische Staat, der im Laufe der Geschichte im Nahen Osten existiert hat. Sogar der Name „Judentum“ kommt von eben diesem Land: Judäa. Im Gegensatz dazu hat es historisch nie einen arabisch-muslimischen Palästinenserstaat gegeben.

Nach dem Ende des britischen Mandats über die Gegend und dem Krieg gegen den neugegründeten Staat Israel annektierte Jordanien illegalerweise das Land zwischen der Waffenstillstandslinie im Westen und dem Jordan-Fluss im Osten. Als 1967 Israel wieder von seinen Nachbarn angegriffen wurde, eroberte es diesen Landstreifen von Jordanien und konnte Jerusalem wiedervereinigen. Nach entsprechenden Friedensverträgen erhebt Jordanien auch keinerlei Anspruch mehr auf dieses Land.

Terror gegen Israel ist nichts Neues

Seit 1993 ist die Zahl der genehmigten israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria im Grunde gleichgeblieben. Nur die Bevölkerung und die Anzahl der Häuser sind gestiegen. Heutzutage heißt es aber oft, genau diese Siedlungen seien das Haupthindernis für Frieden im Nahen Osten und der Grund für den palästinensischen Terror.

Terror gegen Israel gab es aber bereits, als das Gebiet noch von Jordanien annektiert war und keine einzige israelische Siedlung dort stand. Damals gründete sich die Terrororganisation PLO und forderte die „Befreiung Palästinas“, damit war die Zerstörung des Staates Israel und die Vertreibung der Juden von dort gemeint. Inzwischen hat die PLO natürlich dem Terror abgeschworen – und benennt nur noch Straßen nach Terroristen oder zahlt diesen und ihren Angehörigen eben besondere Unterstützung, aber das ist ein anderes Thema.

Fakt ist also, Terror gegen Israel ist nichts Neues, es gab ihn vor Beginn des Siedlungsbaus, genauso wie danach. Außerdem gibt es ein konkretes Beispiel dafür, was wohl passieren würde, wenn Israel die Kontrolle über Judäa und Samaria mit den dortigen Siedlungen aufgibt:

Menschliche Schutzschilde für Terror

Nämlich 2005 im Gaza-Streifen, als Israel sich komplett von dort zurückgezogen hat, seine eigenen Bürger dort zwangsweise aus Siedlungen entfernte und die Verwaltung komplett den Palästinensern überließ. Heute regieren dort die islamistischen Hamas-Terroristen und attackieren von dort aus mit Raketen und Tunnelanlagen nach Israel die israelische Zivilbevölkerung. Immer wieder sterben Israelis bei solchen Angriffen, genauso wie unschuldige Palästinenser, die von der Hamas als menschliche Schutzschilde für ihren Terror verwendet werden.

Dazu kommt, dass die israelischen Siedlungen nur etwa zwei Prozent der Fläche des sogenannten Westjordanlandes einnehmen, mehr als 75 Prozent der Israelis dort leben in der Nähe zum Rest Israels (siehe hier). Selbst wenn Israel also, trotz der erheblichen Terrorgefahr, der Gründung eines eigenen künstlichen Palästinenserstaates zustimmen würde, wäre es ohne große Probleme möglich, einen Grenzverlauf zu finden, der diese Siedlungen auf israelischer Seite beinhaltet. Das wirkliche Friedenshindernis im Nahen Osten ist also nicht die Existenz der israelischen Siedlungen, die historisch legitimiert sind, sondern die Tatsache, dass weiterhin ein Großteil der Palästinenser Gewalt gegen Israelis gutheißt und unterstützt.

Sebastian Thormann ist 19 Jahre alt und studiert in Passau. 

Dieser Artikel ist im Rahmen des Projekts „Achgut U25: Heute schreibt hier die Jugend in Zusammenarbeit mit der Friedrich A. von Hayek Gesellschaft und dem Schülerblog Apollo-News entstanden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jan Kandziora / 12.10.2019

Schon ganz schön schizo, dieser europäische Verbraucher. Israel boykottieren wollen, aber nur so ein bisschen. Zum Glück boykottiere ich ja schon seit meiner Kindheit Rosenkohl. Damit habe ich’s diesen Brüsseler Pupsfabrikanten aber so richtig gezeigt!

H. Störk / 12.10.2019

@ Wolfgang Richter : >> “Mit der eingemeindung von Judäa und Samaria bestände vielleicht auch die Chance, daß dort endlich Ruhe einkehrt. Und wer daran nicht interessiert ist, kann sich ja nach Gaza unter den Schutz der Hamas begeben.” << - oder über den Jordan gehen. Das heutige Jordanien war Ende des 1.WK ebenso Teil des “britschen Mandatsgebiet Palästina” wie das heutige Israel, und viele “Westbank-Palästinenser” haben aus der Zeit vor 1967 noch jordanische Pässe.

peter luetgendorf / 12.10.2019

Wovon ernährt sich der Generalanwalt denn so angelentlich? Erbitte umfassenden Speiseplan. Gruß

Martin Müller / 12.10.2019

Die Pogrome gegen Juden und gegen Israel gehen also jetzt direkt vom Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs aus. Vielleicht muss der jetzt auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden.  Kauft nichts von Juden könnte die neue Parole werden…

Martin Müller / 12.10.2019

Die Pogrome gegen Juden und gegen Israel gehen also jetzt direkt vom Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs aus. Vielleicht muss der jetzt auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden.  Kauft nichts von Juden könnte die neue Parole werden…

Frank Lucas / 12.10.2019

Sehr geehrter Herr Thormann, so ist es. Sie benennen Fakten und jeder kann sich sein Urteil bilden. Aber warum findet man diese Fakten nicht in der Tagespresse? Ich weiß es nicht. Man kann sich heute Informationen auch aus anderen Quellen holen, man braucht aber auch einen Impuls, um dieses aktiv zu tun. Ich wurde dazu erstmalig 2015 gedrängt, als vom Umweltinstitut München der “Glyphosatskandal” im Bier aus der Mottenkiste geholt wurde, da ich beruflich mit Bier zu tun habe. Man kommt zwangsläufig irgendwann auch auf die “Achse”. Jetzt zum Thema: Karl Lagerfelds Statement zur unkontrollierten Einwanderung und Judenhass fand ich zuerst ungeheuerlich. Als Trump die Botschaft nach Jerusalem verlegt hatte, war wieder ein Impuls zum aktiven Hinterfragen bei mir ausgelöst worden. Jetzt finde ich es ungeheuerlich, dass ich durch Nichtwissen eine antiisraelische und somit auch antijüdische Postion bis dahin bezogen hatte. Ich musste feststellen, dass eine DDR - Sozialisierung und -Indoktrination bei dieser Frage einen langen Nachhall haben kann. Zumindest bei mir. Eigentlich unfassbar. Dabei ist es so einfach: nur die nackten Fakten betrachten. Man muss es allerdings auch wollen. Insofern haben Sie gegenüber mir einen jahrzehntelangen Zeitvorsprung fürs eigene Denken. Alles Gute!

Karla Kuhn / 12.10.2019

“Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat empfohlen, Produkte aus israelischen Siedlungskolonien im Westjordanland gesondert zu kennzeichnen, um europäischen Konsumenten den Boykott dieser Produkte zu ermöglichen. ”  DANKE Herr Generalanwalt,  durch die Kennzeichnung weiß ich genau, WELCHE PRODUKTE ich BEVORZUGT kaufen werde. Übrigens, die israelschen Biokartoffeln sind hervorragend !  Herr Pappe, beide Mal auf den Punkt gebracht !  (Was ist eigentlich ein Generalanwalt? Ein Anwalt für Generäle?)

Wolfgang Richter / 12.10.2019

Es istmir ziemlich egal, was seitens der EUrokraten verzapft wird. Ich kaufe bei Bedarf die Produkte in jedem Fall, egal ob da Israel oder was auch immer drauf steht. Ich hätte auch kein Problem damit, wenn Israel Judäa und Samaria vollständig dem staatsgebiet einverleibt. Israel hat den Krieg 1967 nicht angefangen. Insofern wäre das Ergbebnis des Kriegsausganges für mich logische Konsequenz. Im übrigen ist Israel meines Wissens das einzige Land, daß nach einem gewonnenen Krieg, dieser als Reaktion eines Angriffs der Nachbarn, eroberte Gebiete in großem Stil freiwillig zurück gegeben hat. Mit der eingemeindung von Judäa und Samaria bestände vielleicht auch die Chance, daß dort endlich Ruhe einkehrt. Und wer daran nicht interessiert ist, kann sich ja nach Gaza unter den Schutz der Hamas begeben. Ist sicher wirtschaftlich und unter Demokratiegesichtspunkt eine “ganz tolle” Alternative.

Klaus Schmid / 12.10.2019

Ganz so einfach ist es doch nun auch wieder nicht: Wenn im Gebiet eines Volkes “kein eigener Staat” existiert gibt es kein Recht dieses Gebiet zu annektieren, obwohl es in der Geschichte immer so stattfand, siehe z.B. Indianer und USA. Und das Argument “wer vor 2000 Jahren dort lebte” gilt heute in keinem Land der Erde. Andererseits tragen die Palästinenser natürlich mindestens genauso viel Schuld am heutigen Zustand in dieser Gegend. Leider ist es Sitte immer schwarz/weiß zu argumentieren, die Einen sind 100% die Guten und die Anderen sind zu 100% die Bösen.

sybille eden / 12.10.2019

Wenn diese Produkte gekennzeichnet, das heißt “gebrandmarkt” sind, weiß ich ja endlich was ich bevorzugt kaufen werde ! Hat also auch sein Gutes !   Wenn dies Tausende Konsumenten tuen würden, kann man die Hetzer und Israelfeinde mit ihren eigenen Waffen schlagen ! Also bitte alle mitmachen !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Thormann, Gastautor / 11.10.2019 / 12:00 / 13

Die Selbstzensur des Westens gegenüber Chinas Machthabern

Von Sebastian Thormann. Letzte Woche zeigte der Manager des Basketball-Teams Houston Rockets auf Twitter seine Unterstützung für die pro-demokratischen Demonstranten in Hongkong. Kurze Zeit später…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com