Antje Sievers

Antje Sievers, ist ein Kind der Sechziger Jahre und original Hamburger Deern. Sie beschreibt sich so: „Eine lange Ahnenreihe von Gemüsebauern brachte irgendwann drei Sprösslinge hervor, die das Abitur meisterten und zu studieren begannen – meine Brüder und mich. Unsere pathologische Intelligenz machte uns ebenso originell wie unsympathisch, wenn wir tumben Erwachsenen in entwürdigender und altersunangemessener Weise über den Mund fuhren oder einen Hustenbonbon präzise als ‚Eliptoiden’ bezeichnen konnten.  Dass Intelligenz nicht alles im Leben ist, beweist mein weiterer Werdegang als Absolventin eines Diplomstudienganges für Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg sowie eine dreißig Jahre währende Karriere als orientalische Bauchtänzerin. Seit ich nicht mehr tanze, lebe ich mein kreatives Potential, von dem viele nicht zu Unrecht meinen, es sei gar nicht vorhanden, beim Schreiben aus: Seit zehn Jahren bei achgut.de und neugier.de, erstmals in der Anthologie „Achgute Geschichten“ sowie in der „Jüdischen Allgemeinen“ und auf meinem Blog antjesievers.wordpress.com. Zurzeit arbeite ich an einem historischen Roman.“

Weiterführender Link:
https://antjesievers.wordpress.com/

Archiv:
Antje Sievers / 14.06.2016 / 14:01 / 5

Wenn das Essen zweimal hochkommt: Shitstorm im Ramadan

„Die Johanniter suchen helfende und starke Hände! Jeweils um 11 Uhr und 4 Uhr morgens muss das Essen vom EG in die 5te Etage gebracht werden“. Mal im Ernst, Frau Koch, haben Sie nicht wenigstens ein klein wenig damit gerechnet, dass das blöde Stimmvieh gegen die Zumutung, gesunden jungen Männern im Ramadan das Essen hinterher zu tragen, aufbegehren könnte?/ mehr

Antje Sievers / 07.06.2016 / 06:00 / 5

Ein Hamburg-Tipp für Angela Merkels nächsten Besuch

Hast du keinen, kauf dir einen: Der Steindamm macht’s möglich, sich ganzkörperlich salafistisch auszustaffieren. Läden sind genug vorhanden. Seit Beginn des Flüchtlingszuflusses sieht es in St. Georg aus wie im englischen Bradford. Wo früher ein paar von Arbeit unbelastete muslimische Männer herumhingen, sieht man heute aberhunderte./ mehr

Antje Sievers / 29.04.2016 / 06:30 / 3

Eine wunderbare Methode Haus und Hof zu verpfänden

Der Weg zur Hölle ist bekanntlich mit guten Vorsätzen gepflastert, nicht mit schlechten. Eine Initiative will Bundesbürger dazu anregen, für Flüchtlinge eine sogenannte Verpflichtungserklärung zu übernehmen. Bevor Sie so etwas in guter Absicht unterschreiben, lesen Sie hier das Kleingedruckte./ mehr

Antje Sievers / 25.03.2016 / 10:00 / 5

Israel, die Zivilcourage und die Wehrhaftigkeit der Menschen

Das Passieren eines Checkpoints, gehört in Israel zum normalen Alltag. Unvermeidlich ist diese Sicherheitsmaßnahme beispielsweise auf dem Gang zur Klagemauer, und der ganze Vorgang ist in etwa so erniedrigend, wie bei Starbucks einen Macchiato zu bestellen./ mehr

Antje Sievers / 26.02.2016 / 06:30 / 18

21 Katastrophen, die meine Generation überlebt hat

Handy- und Computerlosigkeit. Zahnbehandlungen ohne Betäubung. Hausgemischte Cola aus Waldmeisterbrause. Abwaschen, Abtrocknen, Küche fegen, Einkaufen, Post und Flaschen wegbringen, Zigaretten holen. Eine 21 Punkte umfassende Liste des Grauens./ mehr

Antje Sievers / 05.02.2016 / 13:00 / 1

Frau Antje stößt Bescheid: Die sieben größten Fitness-Irrtümer

Es gibt kaum eine Frau , die nicht essgestört ist, und im Grunde existiert auch keine einzige Frau, die mit ihrer Figur zufrieden ist. Aus meinem reichen Erfahrungsschatz heraus räume ich auf mit den beliebtesten Irrtümern über Fitness. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com