Antje Sievers (Archiv) / 30.12.2017 / 06:25 / Foto: Alex Grech / 50 / Seite ausdrucken

Liebe Eltern, lehret eure Töchter, sich zu fürchten!

Jetzt, wo der Jahreswechsel ansteht und mit ihm die alljährlich wiederkehrenden öffentlichen Taharrusch-Rituale; jetzt wo die Nation fassungslos vor dem Massaker an einer Fünfzehnjährigen in einem Drogeriemarkt in Kandel, begangen durch einen afghanischen Flüchtling, steht, halte ich es für geboten, den Eltern im Lande einen guten Ratschlag zu erteilen. Auch wenn es aus der ein oder anderen Richtung heißen wird, als Frau ohne Kinder hätte ich da ohnehin nicht mitzumischen:

Ich tue es trotzdem, denn nie war es mehr vonnöten.

Unlängst hörte ich aus dem Bekanntenkreis folgende wüste Story: Der Sohn sei am frühen Sonntagmorgen aus dem Bett geklingelt worden. Von einer Klassenkameradin. Mit selbiger war er am Vorabend auf einer Party gewesen. Beim „Feiern“ also. Das Feiern gestaltete sich für das junge fünfzehnjährige Mädchen (tut mir leid, aber das Wort „Frau“ kommt mir einfach nicht über die Lippen) dahingehend, dass sie sich ins Koma trank und sich darob von irgendeinem wildfremden Kerl beschlafen ließ. Nun brauchte sie die Pille danach und traute sich allein nicht zur Notaufnahme. Ob er vielleicht mit ihr…?

Diese Story lässt mit bis heute keine Ruhe, weil sie so exemplarisch für alles steht, was heute in der Erziehung so völlig schief läuft. Mädchen können bereits mit vierzehn ohne Wissen der Eltern die Pille nehmen, und das sei richtig so, hört man von Erziehungsberechtigten immer. Alles besser, als eine ungewollte Schwangerschaft.

Sex ist etwas anderes als Kaugummikauen

Wirklich? Wäre es nicht viel, viel angebrachter, einem Mädchen erst einmal Selbstbewusstsein, Achtung vor sich selbst, Stolz auf den eigenen Körper und die weibliche Sexualität beizubringen? Sie zu lehren, dass es für eine richtige Frau (außer der Erzeugung von Nachkommenschaft) nur einen wirklichen Grund geben kann, mit einem Mann ins Bett zu steigen, nämlich der eigene Lustgewinn? Und vor allem, wie wichtig es ist, auf sich aufzupassen?

Es kann natürlich viele Gründe dafür geben, warum sich das Mädchen im obigen Fall nicht der Mutter oder dem Vater anvertrauen möchte. Gesetzt den Fall, die Eltern haben ihre Tochter im Sinne der freien Entfaltung ihrer Sexualität erzogen – war es das, was sie sich darunter vorgestellt haben? Ihr kleines Mädchen komatös mit gespreizten Beinen unter irgendeinem verantwortungslosen Sack, der sie als Spermaentsorgungsanstalt benützt, um anschließend fröhlich und unbeschwert seiner Wege zu ziehen?

Die Eltern werden möglicherweise ihre Tochter gelehrt haben, dass Spaß am Sex zum Leben gehört. Gut so! Aber die Tochter wird in dieser Nacht alles Mögliche gehabt haben. Dass Spaß dabei war, bezweifle ich. Denn Sex ist kein folgenloser, verantwortungsfreier Zeitvertreib wie Kaugummikauen oder Burgermampfen. Sex sollte man erst haben, wenn man verantwortlich mit dem eigenen Körper umgehen kann.

Wir durften erst ab sechzehn, und das war richtig so, denn da waren die meisten von uns junge Erwachsene, was man heute in der Regel nicht mal von Zwanzigjährigen behaupten kann.

Nur eine „Sharmuta“, eine Prostituierte

Liebe Eltern, lehret eure Töchter, sich zu fürchten! Lehret eure Töchter, sich zu fürchten fürchterlich! Denn die Furcht ist eine gute Einrichtung der Natur, die der Gefahrenabwehr und der Selbsterhaltung dient. Lehret eure Töchter nicht, offen und vorurteilsfrei auf die Menschen zuzugehen, wie die arme junge Frau in Kandel, die, zusammen mit den Eltern glaubte, die Männer ticken in Afghanistan genauso wie in Deutschland.

Diese wohlmeinenden Eltern, die glaubten, Gutes zu tun, als sie den Mörder ihrer Tochter im Familienkreis willkommen hießen, weil er doch ganz allein war und gar keinen hatte. Wussten sie nicht, dass es für junge Muslime keinen größeren Glücksfall gibt, als endlich wenigstens einmal im Leben vom strafenden Imam, prügelnden Vater, überwachenden Bruder und der keifenden Mutter befreit zu sein, um sich mal richtig vollzusaufen, vollzudrogen und auszuhuren? Der Mörder der Tochter habe sie aus Eifersucht gestalkt, hieß es. Bullshit! Er reagierte so, weil ihm wie einem verzogenen Kleinkind das schönste Spielzeug weggenommen wurde. Und damit war seine Ehre verletzt, oh, oh!

Mir blutet das Herz, wirklich, es tut mir weh, dass diesen Eltern nicht im Entferntesten klar war, wie sehr dieser Afghane das Mädchen, dass er erstochen hat, verachtet hat. Denn natürlich war sie in seinen Augen nur eine „Sharmuta“, eine Prostituierte.

Gehe nie mit fremden Männern mit! Steig nie in irgendein Auto! Wenn er irgendwas tut, was du nicht willst, schreie laut und renne weg, so schnell du kannst! Pass auf dich auf! Hörst du?

Tausendmal hat meine Generation diese Ermahnungen zu hören bekommen. Und das war gut so.

Und natürlich wurde uns viel weniger erlaubt. Das war gut so. Wenn also Ihre minderjährige Tochter unbedingt in einer Großstadt in der Öffentlichkeit Silvester feiern will, dann seien Sie eine Frau und verbieten es ihr. Dann seien Sie ein Mann und verbieten es ihr. Wenn Sie ihre Tochter lieben, lehren Sie sie das Fürchten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B.Klingemann / 30.12.2017

Danke, Frau Sievers! Sie haben einfach nur recht. Vor 2015 hat ja alles irgendwie noch funktioniert. Heute müssen wir unsere Werte aktiv verteidigen und den Kampf annehmen. Sonst verlieren wir.

Wolfgang Richter / 30.12.2017

Der Text hört sich brutal gegensätzlich zu den allgemein verbreiteten Floskeln an, die da in etwa lauten “Wir lassen uns unser freies Leben und das Leben nach unseren Werten nicht nehmen.” Dumm nur, daß die Verbreiter dieser verbalen Beruhigungspillen schon lange die Realitäten, die sie mit ihrer gelebten Willkommenskultur ins Land geholt haben, nicht zu erkennen, bzw. zu benennen bereit sind. Auch das Opfer von Kandel und seine Angehörigen sind offenbar auf die realitätsfernen Floskeln der Moralhoheitler im Lande herein gefallen, wobei diese Volkserziehung seit ca. 3 Dekaden läuft und niemand im Lande es verstehen wollte (dazu könnte ich die eine oder andere Anekdote aus beruflichem Erleben beisteuern, was den Rahmen hier jedoch sprengen würde) und will, entsprechende Hinweise als “rechten Rassismus” den ewig gestrigen Gegenern einer gewollt modernen Gesellschaft von Weltbürgern zuordnet, halt Gabriels “Pack”.

Viola Heyer / 30.12.2017

Liebe Frau Sievers, sie wirken etwas angespannt in letzter Zeit, was ich durchaus verstehe, aber sie ergehen sich immer öfter in plumpem Männer-Bashing in einer nicht angemessenen Sprache. Bitte unterscheiden sie zwischen dem messerschwingenden, vergewaltigendem Mob und anständigen deutschen Jungs. Vielleicht war das Mädchen die treibende Kraft und hat immer wieder versucht den Jungen zum Sex zu überreden. Es war doch einvernehmlich. Vielleicht hat sie ihm vorgeflunkert, dass sie die Pille nimmt. Ich war auch einmal 15 und erinnere mich an meine sehr offensive Sexualität, die junge Männer teilweise überforderte. Ich wünschte mir von ihnen mal einen Beitrag, der darüber berichtet wie auch die Jungs zu leiden haben. Auf Schulhöfen und Sportplätzen, in Schwimmbädern, Parks und öffentlichen Verkehrsmitteln wird täglich “die Fresse poliert” und mit Mord gedroht wird. So kann man sich bereits ein Bild von der bundesdeutschen Zukunft machen. Diese ständigen Demütigungen zerstören die Seelen unserer Jugend und machen eine gesunde moralische und intellektuelle Entwicklung immer schwerer. Wir sollten unsere Kinder nicht nur warnen, sondern endlich wirksam und erfolgreich schützen.

Andreas Schramm / 30.12.2017

Danke für diesen Artikel. Aus ganzem Herzen.

Rico Martin / 30.12.2017

Rolf Menzen sagt: Da kann ich nur vermuten dass Frau Sievers die Vergangenheit in verklärtem Licht sieht. Mädels die teilweise schon mit 13 mit jeder Menge Typen ins Bett stiegen gab es auch schon in meiner Jugend. Und die liegt über 40 Jahre zurück. Stimmt. Sie haben aber vergessen das es hier nicht um “leicht zu erbeutende Weiber” geht, die es in jeder Kultur und Zeit gab/gibt. Es geht um die Typen die in den letzten 2-3 Jahren dazu gekommen sind. Diese Typen, von denen meine Tochter mit Blicken entkleidet und vernascht wird (ihre eigene Aussage und Empfinden) wenn wir uns in der Innenstadt (nicht Silvester sondern immer) bewegen.

Michael Zeisberg / 30.12.2017

Herr Menzen Dito!  und die ” Gute Alte Zeit” hat es diesbezüglich nicht gegeben!  Im Gegenteil- über die armen Mädchen hat man sich´s Maul zerrissen( ich komme vom Dorf), während keiner großartig nach dem Kindesvater gefragt hat. Und daß der Sex heute lockerer gesehen wird, finde ich im Großen und Ganzen positiv. Wir wollen ja schließlich nicht zurück zu ” afghanischen Verhältnissen”!

Heinrich Niklaus / 30.12.2017

An Silvester richtet die Berliner Polizei am Brandenburger Tor “Schutzzonen für Frauen” ein. Mit anderen Worten: Es gibt Zonen, in denen Frauen geschützt sind und solche, in denen das nicht der Fall ist. Das ist Deutschland 2017/18! Ein Land, in dem “Schutzzonen für Frauen” erforderlich werden. Wer immer noch nicht weiß, was die Stunde geschlagen, sollte mal darüber nachdenken! Welch ein Verfall der Inneren Sicherheit seit 2015! Wohin führt das?  

Sabine Heinrich / 30.12.2017

@ Jörg Jevlasch: Sie haben meine volle Zustimmung! Die Mädchen und Frauen müssen genauso lernen wie unsere Jungen und jungen Männner, sich zu wehren. Das ist ihnen leider in den letzten Jahrzehnten schon in der Schule abgewöhnt worden; es wurde vermittelt, dass man alle Konflikte durch Gespräche lösen könne. Das funktioniert aber nicht bei Menschen, die aus einem völlig anderen Kulturkreis kommen, in dem Gewalt ein legitimes Mittel zum Zweck der Durchsetzung eigener Interessen ist, Freundlichkeit als Schwäche gesehen wird und Mädchen/Frauen als minderwerige Objekte, ja Huren gelten. Leider werden seit einigen Jahren Mädchen systematisch in eine schon vergessen geglaubte Rolle als Prinzesschen und Modepüppchen gedrängt, das bereits mit 4 Jahren lackierte Fingernägel und nur hübsch auszusehen hat - wobei außer Pink keine andere Farbe gestattet ist. Schauen Sie sich in Kindergärten und Grundschulen um: Wo gibt es noch kernige Mädchen, die sich nicht nur durch ihr Äußeres definieren? Dann alsbald einen attraktiven, zunächst charmanten Freund zu haben - das ist doch für manche Mädchen das Höchste! Vor muslimischen Männern werden sie nicht gewarnt, erst recht nicht, wenn es sich um arme, einsame “Schutzsuchende” handelt. Dann bekämen Eltern oder Lehrer umgehend den Nazi-Rassistenstempel auf die Stirn gedrückt! Als Mittel zur Selbstverteidigung empfehle ich die Anschaffung eines Schrillalarms - preisgünstig, leicht zu handhaben - und er kann nicht gegen einen selbst eingesetzt werden wie z.B. Reizgas. Wie lange dauert es noch, bis sich endlich die schweigende Mehrheit auf die Straße begibt und lautstark gegen das, was seit 2 Jahren hier passiert, demonstriert? Wo bleiben die Mahnwachen für die Opfer muslimischer Täter??? Wo bleiben die protestierenden Frauen???

Thomas Mende / 30.12.2017

Und schon haben wir ein Problem, ein gewaltiges! Sind jetzt alle die, die Töchter haben ultra rechts? Die, die Söhne haben natürlich auch. Keiner mag einen arabischen Familienklan an der Backe haben, weil Sohnemann was mit einer ihrer Töchter hatte… Das perfekte Beispiel für die insgesamt gescheiterte Integrationspolitik. Dazu gehört mehr als Bildung und Arbeit. Der erste Schritt ist immer, dass der Einwanderer sich integrieren WILL! Und eben nicht die - durchaus gut gemeinten - Angebote wahrnimmt, damit er einfach hierbleiben kann. Und auch jetzt werden wieder mahnende Finger hochgehen “Aber das ist doch nur ein Einzelfall…”. Stimmt, aber er schafft Ängste. Fürsorgende Eltern werden jetzt schon sagen “Geb’ dich nicht mit denen ab.” Der erste Schritt in die falsche Richtung! Danach kauft man halt nicht mehr beim bis dahin gemochten türkischen Lebensmittelhändler, ist ja ein Muslim und die sind “komisch”. Wer hier Parallelen zu einer früheren Zeit erkennt darf das gerne tun. Was jetzt noch fehlt, ist ein Demagoge, der das in Brandreden zusammenfassen kann. Die Zündschnur brennt! Aber es wird (zum Glück) nicht unsere Generation sein, die sie an das Pulverfass brennen lässt. Sondern die, denen von Kindesbeinen an erzählt wurde, das “die da” kein Umgang sind und potenziell gefährlich. Aber die teflonbeschichtete Mutti interessiert es scheinbar nicht. Sie macht da lieber - ganz Wissenschaftlerin - das Froschexperiment, welches ihre gesammte Politik eigentlich kennzeichnet. Wer’s nicht kennt: Ein Wissenschaftler hat einen Frosch vor sich auf dem Tisch. “Frosch hüpf!” Macht der auch. Er trägt in sein Buch ein: Frosch mit 4 Beinen hüpft 4 Meter. Nun schneidet der böse Mann dem Frosch ein Bein ab. “Frosch hüpf!” Macht der auch. Frosch mit 3 Beinen hüpft 3 Meter. usw… Dann hat der arme Frosch keine Beine mehr. “Frosch hüpf!” “Frosch hüpf!” “Frosch hüpf!” nicht… Eintrag: Frosch ohne Beine kann nicht mehr hören.

Frank Müller / 30.12.2017

Man erzieht ein Mädchen also zur Selbständigkeit, indem man ihr “weniger erlaubt” und Sachen verbietet. Beim Sex geht es entweder um Fortpflanzung oder um den Lustgewinn der Frau, nicht um ein befriedigendes Erlebnis für beide Seiten. Und wenn das Mädchen aus Kandel immer brav zuhause geblieben wäre, wäre es noch am Leben. Ist Ihnen eigentlich klar, welches Menschen- und Frauenbild sie hier entwerfen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung…/ mehr

Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com