Antje Sievers / 20.12.2017 / 06:29 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 43 / Seite ausdrucken

Polygamie ist so was von krass geil, Alter

In Schleswig-Holstein gibt’s außer Holsteiner Schwarz-Bunten neuerdings auch noch Holsteiner Bunt-Doofe: „Junge Liberale fordern Ende des Polygamie-Verbotes". Ja, man hat richtig gesehen, Polygamie nach islamischen Vorbild ist so was von krass geil, Alter.

Menschen aus dem liberalen Lala-Land kommen bekanntlich schon autark aus der Gebärmutter gerauscht und sind den Rest des Lebens frei geboren, um ihrem Herzen zu folgen, gänzlich unbeeinflusst von Einwirkungen durch Kita, Schule, Ausbildungsplatz, Universität, Medien, Youporn, Gesetzen und gesellschaftlichen Normen, ganz zu schweigen von der Anerkennung Gleichaltriger.

Dass dieses Universum im Wesentlichen in ihren Köpfen existiert und mit der realen Welt da draußen nicht viel zu tun hat, kriegen sie irgendwie nicht mit. Dass das Leben von mehreren Frauen in einer Ehe mit einem muslimischen Mann kein Produkt der freien Selbstbestimmung ist, noch weniger. Offenbar stellen sich schlichtere Gemüter die Polygamie so vor, wie das lustige Rudelbumsen in Poona oder der Kommune 1. Leider sieht jedoch die raue Wirklichkeit ganz, ganz anders aus.

Orfi-Ehe, auch zutreffend Fucking-paper genannt

Wafa Sultan beschreibt die Angst vor der Polygamie in ihrem Buch „A God Who Hates“ als die zentrale Paranoia jeder muslimischen Ehefrau, als den ultimativen Horror, der jede halbwegs auf Augenhöhe gegründete muslimische Ehe von vornherein zum Scheitern verurteilt. Denn entgegen westlicher Vorurteile leisten sich nicht nur saudische Prinzen, von denen es mehrere tausend gibt, vier Ehefrauen in jeweils vier Palästen mit vier Porsches und einem Stall voller Kinder dazu, nein, die Zweit- und Drittfrau ist gängige Praxis. Auch in Deutschland.

Es muss ja nicht gleich so üppig sein. Die Erstfrau muss nur keinen Sohn produzieren, schlecht kochen oder rumnerven, dann kann schon mal das nächste Modell ins Haus kommen. Auch diverse Geliebte kann sich der muslimische Ehemann problemlos halten, solange der Segen des Imams dabei ist: Dank Orfi-Ehe, auch zutreffend Fucking-paper genannt, ist das jederzeit möglich.

Auch wenn es immer Spinner gibt, die von angeblichen evolutionären Vorteilen der Polygamie schwadronieren – benachteiligter kann eine Frau in der muslimischen Vielehe kaum sein, wo alle um die Gunst des Paschas buhlen, die eine zum Kochen, die nächste zum Putzen und die dritte zum Vögeln da ist. Aber all das haben die Jungen Liberalen Schleswig-Holstein ja auch gar nicht gemeint. Sicher meinten sie die Ehe zwischen zwei Schwulen, einer Person-of-Colour und einer Transgender-Lesbe.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 20.12.2017

Na ja, vielleicht wollen die jungen Liberalen endlich mal ihre Bedürfnisse decken ?? Ehe für Alle bedeutet ja auch für ALLE !! Wer weiß, was in so manchem Hirn für Vorstellungen schlummern ?? Renaissance von Sodom und Gomorrha ?  Etliche Alte haben es doch vorgemacht während ihrer “Blumenkinderzeit.”  Was die moslemischen Männer betrifft, ein Mann dürfte sich nur vier Frauen halten, wenn er sie auch finanziell unterhalten kann. Ein Hartz IV Empfänger kann das nicht, also dürfte er gar keine vier Frauen haben. Außerdem darf es nach deutschem Gesetz generell nur die Einehe geben.

Christian Goeze / 20.12.2017

Das die Jungen Liberalen jetzt die Polygamie fordern, ist doch nur konsequent. Schließlich verlangt der Zeitgeist die totale Liberalisierung der Ehe. Was soll das mit dem Islam zu tun haben?

Annegret Weise / 20.12.2017

Wer meint, Poligamie - hier ist ja insbesondere von der Polygynie die Rede - hätte aus evolutionärer Sicht iregendeinen Vorteil, hat mal wieder nicht zu Ende gedacht. Wenn man weiß, dass statistisch betrachtet etwa gleich viele Jungen wie Mädchen, mit einem leichten Überschuss an Jungen, geboren werden, dann sollte einem schnell klar werden, dass das Konzept der Polygynie Sprengstoff für eine gesunde, friedliche Gesellschaft ist. Dann entsteht nämlich ein Überschuss an ledigen Männern und was das bedeutet, kann sich jeder mit etwas Fantasie selbst ausmalen. Ein Frauenüberschuss wäre kein Problem, diese rotten sich in der Regel nämlich nicht zusammen, um unwillige Männer zum Geschlechtsakt zu zwingen. Einzig innerhalb einer sehr kriegerischen Gemeinschaft, in der regelmäßig massenhaft Männer im Kampf umkommen, kann das aus evolutionsbiologischer Sicht Sinn machen, wenn die Population auf einem halbwergs konstanten Level gehalten werden soll. Aber ob wir in einer solchen Gesellschaft leben wollen, ist wohl eine andere Frage. Und ich beantworte sie mit einem klaren “Nein”!

Sabine Schönfeld / 20.12.2017

Danke! Die Unwissenheit über diese Folgen der muslimischen Kultur für viele betroffene Frauen scheint in den jüngeren Generationen in Deutschland weithin verbreitet zu sein und ist für mich hochgradig erschreckend. Und wenn man den jungen Leuten dann vorschlägt, doch mal in eines jener Länder zu reisen und sich diese Kultur aus der Nähe zu betrachten, dann ist ihnen das viel zu gefährlich. Dann reisen sie für ihren Abenteuerurlaub in eines der sichersten Länder der Erde und können anschließend weiterhin die kulturelle Vielfalt in Deutschland preisen!

Lars Bäcker / 20.12.2017

Man ist ja soooo liberaaaal.

Pierre Gross / 20.12.2017

Frau Sievers, Sie können sich ganz entspannt zurücklehnen. Wirklich! Denn mindestens 3,5 von den 4 möglichen Ehefrauen würden ein ruhiges und entspanntes Leben in diesem angedachten Miniharem führen. Wie die seriöse Wissenschaft - speziell für einschlägige Frauenjournale - allenthalben herausgefunden hat, ist der gemeine Teutone auf dem Wonnelager alles andere als ein Recke…gar oft reicht es noch nicht einmal wirklich für die solitäre Hauptfrau. Und dann vier? Also vier Ehefrauen? Und dieses groteske Ansinnen fantasiert von völlig grünen Bubis? Meinetwegen auch von jungliberalen Knäblein? Also, ich verstehe Ihren berechtigten Unmut, aber mal im ernst: die wollen einfach nur mal Macker spielen.

Rüdiger Kuth / 20.12.2017

Ja, da ist ein Damm gebrochen mit der Homo-Ehe. Da wären noch weiterer viele “Kombinationen” denkbar, nicht nur mit Mann, Frau, Sonstigem, Tieren, Kindern usw…... Haben die Römer vor ihrem Untergang nicht auch Orgien mit solchen Praktiken gefeiert?

Andreas Rochow / 20.12.2017

Die von Ihnen tapfer vorgebrachten Argumene, liebe Frau Sievers, ziehen in Scharia-Gesellschaften und bei Menschen, die eine solche anstreben oder ihr nacheifern, nicht. Dass ausgerechnet die Jungen Liberalen solche Forderungen stellen, überrascht nicht. Das Wort “liberal” ist längst ein inflationärer Rechtfertigungsbegriff für allerlei Unfug geworden.

Karl Mallinger / 20.12.2017

WENN Polygamie, DANN aber auch für Männer UND Frauen. Frauen und Männer sind schließlich vollkommen gleichberechtigt.  D.h. alles, was ein Mann darf, muss automatisch auch eine Frau duerfen. Und natürlich dann auch für Lesben und Schwule. Gleiches Recht für alle.

Jörg Seel / 20.12.2017

Einfach nicht zu fassen wie weit der Drang zu unbegrenzter Toleranz geht. Um uns archaischen Kulturen und deren noch archaischeren Sitten und Gebräuchen anzubiedern sind wir völlig offen und bereit alle unsere mühsam erkämpften Werte über Bord zu werfen. Was wird der nächste Schritt sein? Legalisierung der Pädophilie? Darf man das politisch korrekt so nennen wenn ein dreißig-jähriger Mann mit einem 9-jährigen Mädchen verheiratet ist oder sind das nur kulturell bedingte Unterschiede die wir einfach tolerieren müssen? Möglicherweise heiraten die Kinder ihre Ehemänner ja aus freien Stücken, sie können sich sicher keine schönere Kindheit vorstellen als bereits im frühkindlichen Alter eine gehorsame Ehefrau nach islamischen Wertvorstellungen zu sein. Man kann sich nur noch an den Kopf fassen, was ist nur aus dieser Gesellschaft geworden? Haben die sozialen Medien und die seichte Unterhaltungsindustrie die Gehirne schrumpfen lassen? Was wir tun hat nichts mehr mit Toleranz zu tun, man nennt es Unterwerfung und Verleugnung eigener Werte. Sehr schade.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung…/ mehr

Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com