Dirk Maxeiner / 21.09.2017 / 11:23 / 10 / Seite ausdrucken

Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoff-befreit!

Mit der geplanten Fusion der deutschen Thyssen-Krupp-Stahlsparte und der indischen Tata-Gruppe passiert genau das, was unsere ergrünten politischen Führer seit Jahren anstreben: Deutschland wird kohlenstoffbefreit. So bekommt die Nation den Klimaschutz einmal ganz praktisch vorgeführt.

Der deutsche Thyssen-Krupp-Konzern und die indische Tata-Gruppe wollen ihre europäischen Stahlwerke unter dem Dach einer gemeinsamen Firma zusammenlegen. Das neue Unternehmen wird seinen Sitz in den Niederlanden haben. Insgesamt 4.000 Stellen sollen wegfallen. Es gehört nicht viel Phantasie dazu, dass dies erst der Anfang ist, mittelfristig darf man getrost eine Null hinzufügen: 40.000 verlorene Jobs. Die Stahlsparte von Thyssen-Krupp beschäftigt etwa 27 000 Mitarbeiter, Zulieferer und die übrige am Stahl hängende Infrastruktur ist dabei gar nicht mitgezählt.

Während die deutsche Autoindustrie kohlenstoffbefreit erst am Abgrund steht, ist die Stahlindustrie jetzt einen Schritt weiter.  So dürfte die böse Stahlerzeugung mit ihren Hochöfen in diesem Lande demnächst der Vergangenheit angehören. Und dies hat eben nicht nur mit dem verschärften internationalen Wettbewerb zu tun, sondern auch mit hausgemachten Vorschriften und Restriktionen.

"Das Ruhrgebiet ist die Herzkammer der deutschen Industrie. Dazu gehört unverzichtbar die Stahlindustrie", sagte der seinerzeitige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum Auftakt eines großen Aktionstages der deutschen Stahlindustrie noch im vergangenen Jahr. Hintergrund der Aktion war eine Krise der Traditionsbranche durch Dumpingpreise für Stahl-Einfuhren aus China und drohende höhere Kosten durch Klima- und Energieauflagen in Europa. Konkret protestierten die Stahlkocher gegen die geplante Verschärfung des EU-Emissionshandels. Doch diese sogenannten Klimaschutzmaßnahmen sind eben auch immer von der SPD mitgetragen worden. Ganz zu schweigen von unserer Klimakanzlerin und der EU, die Klimaauflagen nicht scharf genug ausgestalten kann. Besonders drollig ist daher, wenn sich der Heilige Martin jetzt als Retter der Witwen und Waisen aufspielt. Krokodilstränen kullern überall.

Über den Hintergrund dieses Emissionshandels lässt sich aus der Sicht der Stahlindustrie hier alles nachlesen.  (Und aus Sicht der Handelsbefürworter hier).  Aus der Verschärfung ergäbe sich nach Angaben der Stahlindustrie eine massive Unterausstattung an CO2-Zertifikaten. Und wer wartet schon gerne ab, bis ihm im wahrsten Sinne des Wortes die Luft abgedreht wird.

Wenn die Verschärfungen so kommen wie geplant, dann würden die den Stahlherstellern zugestandenen Emissionsmengen nicht mehr ausreichen und sie hätten bis 2030 eine „Unterdeckung“ von bis zu rund 50 Prozent. Die Stahlindustrie müsste entweder die Stahlproduktion verringern oder Zertifikate zukaufen. Allein für die Unternehmen in Deutschland ergäbe sich daraus eine Mehrbelastung von rund einer Milliarde Euro jährlich. Diese Kosten können angesichts des intensiven internationalen Wettbewerbs nicht an die Kunden weitergegeben werden.

Ein Paradies für dubiose Geschäfte

Der sogenannte „Luftverschmutzungsmarkt“ (obwohl nicht um Luftverschmutzung, sondern Treibhausgase geht) wurde im Gefolge des Kioto-Protokolls etabliert. Hinter dem Handel steht die Idee, den Ausstoß von Kohlendioxid möglichst effizient zu begrenzen. Um ein limitiertes Gesamtvolumen an Abgasen nicht zu überschreiten, werden Emissionsrechte anteilig an Kraftwerke, Industriezweige oder bestimmte Firmen verteilt.  Wer danach mehr CO2 ausstößt als er darf, muss Rechte zukaufen. Wer unter seinem Limit liegt, kann die überschüssigen Gutscheine verkaufen. Also beispielsweise jemand, der seine Abgase wegen eines tollen technischen Tricks billig verringern kann. Theoretisch ist das gar keine schlechte Idee, praktisch sieht es oft finster aus. Insbesondere dann, wenn  Länder wie Indien oder China milderen Vorschriften unterliegen, als die in Europa oder den USA. Dann werden die Emissionen und mitsamt der Arbeitsplätze einfach dorthin exportiert, so wie das auch diesmal geschehen dürfte.

Der Handel mit „Emissionsrechten“ ist schon lange ein Renner auf dem Finanzmarkt und ein Paradies für dubiose Geschäfte. Beispielsweise hat das Frankfurter Landgericht sechs ehemalige Beschäftigte der Deutschen Bank verurteilt. Die Bankangestellten waren nach Ansicht des Gerichts wesentlicher Bestandteil eines Umsatzsteuerkarussells, mit dem eine internationale Tätergruppe in den Jahren 2009 und 2010 rund 850 Millionen Euro hinterzogen haben soll. Beim Handel mit EU-Rechten zum Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) wurden nach Erkenntnissen der Ermittler über deutsche Gesellschaften Emissionsrechte aus dem Ausland gekauft und im Inland über Zwischenfirmen weiterverkauft, ohne Umsatzsteuer zu bezahlen. Die jeweils letzte Gesellschaft in der Kette veräußerte die Papiere wieder ins Ausland. Dafür ließen sich die Betrüger vom Finanzamt Umsatzsteuer zurückerstatten, die nie gezahlt worden war.

Zurück zu den Arbeitsplätzen: Bei der Übernahme des britischen Stahlkochers „Corus Steel“ vor zehn Jahren  hat Tata schon einmal vorgemacht, was von Zusagen in dieser Hinsicht zu halten ist: Tata hat ein Corus-Stahlwerk im britischen Redcar  zugemacht und die CO2 Zertifikate in Höhe von 1,2 Milliarden Pfund weiterverkauft. Ein prima Geschäft, aber leider blieben 1.700 britische Stahlwerker im Regen stehen.

Für den Hintergrund ist zumindest interessant, dass es zwischen Tata und dem „Welt-Klimarat“ (IPCC) Beziehungen gibt. So war der langjährige Vorsitzende des  IPCC, der Inder Rajendra Pachauri unter anderem  Direktor des indischen „The Energy and Resources Institute“ (TERI).  Die Buchstaben TERI standen bei der Gründung ursprünglich für: „Tata Energy and Resources Institute".

Leserpost (10)
Ulla Smielowski / 21.09.2017

Es geht wieder einmal um total versponnene Leute, die nicht den Hauch einer Ahnung haben, wie denn Wirtschaft überhaupt funktioniert. Vor allem muss es ja wohl auch um Menschen geben die arbeiten… Aber dann diese ständigen Gefälligkeitsgutachten, wo schon vorher feststeht, was dabei herauskommen muss… Die sind so verstiegen, dass sie Leute, die zwar wohlhabend aber nicht überbordend reich sind, in ihrer Existenz bedrohen. Wenn ich das nicht selbst erlebt hätte, dann könnte ich es kaum glauben…. vor allem jetzt auch noch die Humanistische Partei gründen. Einige Journalisten lassen sich da vor den Karren spannen mit abstrusen Ideen, z.B. Volker Panzer, früher mit einer Sendung beim ZDF…

Herwig Mankovsky / 21.09.2017

Tja, Hochmoralimage und Weltenrettung lassen sich die Deutschen was kosten.

Florian Bode / 21.09.2017

Ein später Sieg von Henry Morgenthau und das ganz ohne Druck aus Washington.

Werner Geiselhart / 21.09.2017

Wenns nach Herrn “das lässt sich alles mit dem Taschenrechner ausrechnen” Schellnhuber geht, darf ab 2040 anstatt mit Stahl und Beton sowieso nur noch mit Natursteinen, Lehm und Holz gebaut werden. Ich stelle mir das echt schick vor: Ein aus dem Fels gehauenes E-Mobil mit Holzdach und mit Lehm abgedichtet. Die Räder aus durchsichtigem Naturkautschuk, da ja carbonfrei. Besonders schwierig dürfte es werden, 300m hohe Windräder aus Stein gehauen und mit Lehm verklebt aufzustellen, wenn Stahlkräne verboten sind. Aber man kann ja auf alte ägyptische Techniken zurückgreifen, die beim Pyramidenbau verwendet wurden. Die Holzflügel (bisher Kohlefaser u.ä.) dürften allerdings den ersten Herbststurm nicht überstehen. Deutschland hat also gute Chancen, demnächst zum Auswanderungsland zu werden, Ziel China und Indien.

Chris Lock / 21.09.2017

Die katastrophalen Folgen der grünen Ideologie für den Industriestandort Deutschland werden nach und nach sichtbar - und unumkehrbar. Der traurige Witz ist, dass der Stahl mit denselben Umweltfolgen auch künftig weiterproduziert wird, nur woanders. Wenn die Umweltlobby auch noch die Autoindustrie kaputt macht, wird Deutschland endlich europäisches Mittelmaß erreicht haben. Leider werden die Staatsausgaben damit nicht Schritt halten, darauf möchte ich wetten. Daher wird Deutschland gewaltige Probleme bekommen, als Vater tun mir meine Kinder schon jetzt leid.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.10.2017 / 06:27 / 5

Der Sonntagsfahrer: Trinkfest und vulkanerprobt

Hemmi und Valdi heißt eine Kneipe auf der Laugavegur, der Ausgehmeile von Reykjavik. Nach meinem Besuch habe ich heftige Schlagseite, obwohl gar kein Wind weht.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.10.2017 / 11:50 / 5

20 Jahre Elchtest

Heute genau vor 20 Jahren kippte eine Mercedes A-Klasse beim "Elchtest" um. Tester einer schwedischen Zeitschrift absolvieren ein dort übliches Manöver, einen doppelten Spurwechsel, bei dem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.10.2017 / 06:10 / 5

Der Sonntagsfahrer: Klingeln und Jaulen

Paul wohnt gegenüber. Paul ist mein Freund, obwohl wir uns selten sehen. Wir kommunizieren im Regelfall durch eine dicke Hecke, die zwischen seiner Hütte und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2017 / 06:25 / 12

Der Sonntagsfahrer: Unter Briefwählern

„Der wählt bestimmt AfD“, sage ich zu Sabine und deute auf das Wohnmobil, das im Stau vor uns steht. Sabine: „Wie kommst Du darauf?“. „Ja…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com