Wolfram Ackner / 27.02.2017 / 17:44 / 3 / Seite ausdrucken

Eine ungehaltene Büttenrede

Von Wolfram Ackner.

Jetzt in der fünften Jahreszeit, da sind die Jecken ziemlich breit/
Nur so kann man sich ihn erklären, den "Mut", sich gegen "Hass" zu wehren/
zwar war's schon bei Napoleon Sitte, dat Jecken aufsteh'n gegen Tritte/
und doch - hier komm' die Unterschiede, es gab nur für den Kaiser Hiebe/
Napoleon wär total entzückt/dass man heut die Kleinen fickt/
und auch der Erich Honecker, tät sich mit Fasching nicht mehr schwer/
denn heute tät die Bütt nur knurren, gegen Klaus&Fritz, die murren/
ich dacht', es wird wohl langsam Zeit, zu klären die Begrifflichkeit/
es heißt:"wider den Stachel löcken", und nicht:"gekrönte Hintern schlecken"/
doch langsam lichtet sich das Bild, und alles ist nur halb so wild/
die Jecken sind, wie sich's gehört, wild, anarchisch, unbeschwert/
zeigen Humor, wie man ihn mag - sie sind halt nur im Bundestag/
dort auf den Faschings-Umzugskarren, da stehen Schmeichler, keine Narren

Leserpost (3)
Erwin Gabriel / 28.02.2017

Tag gerettet - vielen Dank!!!

Andreas Damm / 27.02.2017

Sehr gut!!! Sehr wahr!!! Mehr muß man nicht sagen.

Herbert Gnauk / 27.02.2017

Hurra! Hurra!- der Ackner ist wieder da! Es bleibt bei mir, auch beim Lesen anderer Beiträge “auf der Achse” immer wieder die Frage offen, warum wir diese Büttenrede(n) nicht halten? Ich hätte nie gedacht, dass sich der im “Der Untertan” von Heinrich Mann, ich glaube 1914 das erste mal verlegt, dargestellte Charakter eines deutschen Staatsbürgers, so einfach auf die Zukunft übertragen lässt. Sein Heimatland verlassen, sollte nicht die Lösung sein, sondern immer und überall den Mund aufmachen und auf seine Meinungsfreiheit pochen. DANKE Herr Ackner Herbert Gnauk

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfram Ackner / 03.10.2017 / 09:32 / 1

Good Bye, Ludwig

Zum Tag der deutschen Einheit kommt hier eine passende Geschichte. Es handelt sich um die Geschichte des Ludwig Erhard, dem Kind einer Karlsruher Unternehmerfamilie, geboren…/ mehr

Wolfram Ackner / 26.07.2017 / 06:00 / 15

I had a dream

Je näher der Wahltag rückt, umso mehr plagen mich konfuse, bonbonfarbene Träume. Mein letzter Traum spielte in Bonn. Es war das Jahr 1959. Mein Name…/ mehr

Wolfram Ackner / 02.02.2017 / 15:46 / 10

Good Bye, Ludwig

Liebe Leser, da ich gerade an einem Buch arbeite und meine Zeit zum Schreiben sehr limitiert ist, möchte ich mich für ein halbes Jahr von…/ mehr

Wolfram Ackner / 05.12.2016 / 06:15 / 6

Mord an Klaus-Michael

Klaus Michael wurde fast auf den Tag genau heute vor 27 Jahren ermordet. In einer Zeit, als die DDR nach jenen machtvollen Leipziger Montagsdemonstrationen schon…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com