Wolfram Ackner / 19.09.2021 / 06:25 / Foto: Deutsche Fotothek‎ / 84 / Seite ausdrucken

Die magische Kraft der Armbinde

Warum gibt es so viele Freunde des Ausnahmezustands? Er macht Leute wichtig, die es sonst nicht wären. Deutschland hat darin mehr Übung als andere Länder, wie ich als Jugendlicher in der DDR erfuhr.

In Deutschland heißt die Zeit zwischen den Lockdowns Sommer. So, wie der Sommer hier eine Übergangszeit zwischen zwei ähnlichen Zuständen markiert, liegt Deutschland seinerseits zwischen Ländern, die sich mit Covid-19 und allen seinen Mutanten irgendwie arrangieren.

Also zwischen Italien einerseits, wo kein Restaurantbetreiber den Impfausweis sehen will, und Dänemark andererseits, das gerade alle Restriktionen für das öffentliche Leben abschafft. Hören Sie einfach weg, wenn Markus Söder sagt: Es wird keinen Lockdown mehr geben. „Mit dem Wissen von heute“, meinte ein Bundesminister vor einiger Zeit, „würden wir keinen Lockdown machen, bei dem Friseure und kleine Läden schließen müssen.“ Bei dem Bundesminister handelte es sich um Jens Spahn, seine Aussage fiel irgendwann im Sommer 2020, also vor dem kurzen Wellenbrecherlockdown vor Weihnachten, der sich dann etwas hinzog und zu wochenlangen Ausgangssperren steigerte, in deren Verlauf Polizisten einen Jugendlichen durch einen Park in Hamburg jagten und Bürger auf Straßen und Plätzen in der Ausgangszeit zum Maskentragen angehalten wurden, obwohl der führende Experte für Aerosole (follow the science!) diese Maßnahme als sinnlos, albern, wirkungslos und söderesk bezeichnet hatte.

Der Beruf des Meinungsqualitätskontrolleurs

Irgendetwas wird also im Herbst kommen, wenn die Zahlen wieder steigen: Einschränkungen, Verbote, Maßnahmen, die für manche Betroffene einem Lockdown sehr ähnlich sehen. Wenn der Lockdown wiederkommt, um einen bekannten Satz abzuwandeln, dann wird er nicht sagen: „Ich bin der Lockdown“, sondern: „Ich bin G2“, „Bezahle den obligatorischen Test selbst“ oder irgendetwas anderes.

Ob diese Maßnahmen irgendeinen praktischen Nutzen entfalten und die Zahl der Covid-Opfer pro Million Einwohner im Vergleich zu den anderen unvernünftigeren Ländern, die Deutschland einrahmen, niedrig halten: Danach dürfen Sie nie fragen. Jedenfalls nicht in einem Land, in dem öffentlich repräsentierte Meinungen nach Ansicht eines TV-Haltungskunstschaffenden einer strengen gesellschaftlichen Qualitätskontrolle unterliegen müssen.

In Deutschland verschwinden gerade einige Auslaufmodelljobs, etwa KfZ-Mechatroniker und Facharbeiter für Kraftwerktechnik, dafür entstehen aber neue, beispielsweise Meinungsqualitätskontrolleur. Dafür sind freilich nur wenige geeignet. Im Gegenzug erhält der Meinungsqualitätskontrolleur aber auch eine Vergütung, die dem Gehalt von 50 KfZ-Mechatronikern entspricht.

Ochsenkopf im bayerischen Fichtelgebirge

Warum, fragen Sie sich vielleicht, werden sehr viele Deutsche auch die nächsten Maßnahmen hinnehmen, so, wie sie ja auch die letzten Maßnahmen schluckten, die es nach ausdrücklicher ministerieller Versicherung nie hätte geben sollen? Praktisch alle Deutschen, so lautet die übliche Formel in Politik und Medien, würden den Corona-Ausnahmezustand am liebsten sofort beenden, wenn es nur möglich wäre. Der am häufigsten dazu ausgesprochene, geschriebene und gesendete Satz lautet: „Ja, meinen Sie denn, uns macht das Spaß?“

Ich will die Pointe dieses Textes schon ein bisschen verraten. Längst nicht für alle, aber für etliche Leute in diesem Land lautet die Antwort: Unbedingt, ja. Das macht uns Spaß. Das schafft Sinn und Bedeutung. Auch für diejenigen, die Hannah Arendts Begriff der abgeleiteten Macht gar nicht kennen.

Ich möchte heute erzählen, worüber ich in meinen bisherigen DDR-Schnurren aus gutem Grund nie berichtet habe. Schlicht und einfach, weil es mir peinlich ist. 1986 war ich als 16-Jähriger für ein paar Monate Mitglied in der sogenannten Ordnungsgruppe der FDJ, einer Art Sicherheitsdienst der „Freien Deutschen Jugend“, des kommunistischen Jugendverbandes in der DDR. Diese „Ordnungsgruppe der FDJ“ wurde offiziell kurz nach dem Bau der Berliner Mauer als eine Art Sicherheitsdienst für öffentliche Veranstaltungen und als jugendliche Hilfstruppe für die Volkspolizei gegründet. Sie zeichnete sich schon nach kurzer Zeit durch einen ersten großen Erfolg aus. Beispielsweise durch den Sturm – vor allem im Bezirk Leipzig – auf die „Ochsenköpfe“. Das Wort „Ochsenköpfe“ war hierbei SED-Slang für die Fernsehantennen (beziehungsweise deren Benutzer), die auf die Sendeanlage des Klassenfeindes ausgerichtet waren, auf den Ochsenkopf im bayerischen Fichtelgebirge. Von dort her drangen damals Meinungen in das östliche Sondergebiet, die dort bei der strengen gesellschaftlichen Qualitätskontrolle durchfielen. Pardon wurde nicht gegeben.

Die Antennen wurden durch die Ordnungsgruppen entweder auf Ostsender gedreht oder zerstört. Die neuen Ordnungsgruppen verschafften sich dabei nicht nur Zugang auf die Dächer, sondern auch in die Privatwohnungen, wo sie manchmal diejenigen Kanalstreifen an den Fernsehgeräten zerstörten, die den Westempfang möglich machten. Bis auf einige wenige ließen die Leute es mit Murren und Knurren über sich ergehen – und bei den völlig Unbelehrbaren und Ewiggestrigen, die sich wehrten, wurden eben andere Saiten aufgezogen:

Beispielsweise Plakate mit Namen und Foto vor ihren Betrieben aufgehängt oder sogar die abgesägte Antenne mitsamt Bild des Täters im öffentlichen Raum zur Schau gestellt. Ein Mordsaufwand, der damalige Kampf gegen Fakenews, Hetze und öffentliche Delegitimierung der staatlichen Organe, nicht wahr?

Eindruck schinden mit Armbinde

Allerdings gab es schon vor der offiziellen Gründung der „Ordnungsgruppen der FDJ“ sogenannte wilde FDJ-Gruppen, die sich zum Beispiel bei der Verstaatlichungskampagne der DDR dadurch nützlich machten, dass sie zahlreich vor den Häusern der verkaufsunwilligen Bauern oder Kleinfirmenbesitzer auftauchten, um lautstarke Sprechchöre zu initiieren oder die Leute auf andere Art und Weise unter Druck zu setzen. Wie Sie sehen, sind „wokeness“ und „cancel-culture“ genausowenig ein neues Phänomen wie das berühmte „Haltung zeigen“. Es hieß nur damals anders. Nämlich: „der richtige Klassenstandpunkt“.

Natürlich hatte ich von all dem nicht die geringste Ahnung. Mein Interesse wurde dadurch geweckt, dass ein paar große Jungs aus der Parallelklasse Mitglied in der Ordnungsgruppe Leipzig-Süd waren. Da sich darunter auch der Sohn des ABV befand, konnten sie die Schulleitung dazu überreden, auch bei unseren Schuldiscos am Connewitzer Kreuz Türsteher spielen zu dürfen. Was soll ich sagen: Es war nicht zu übersehen, wie sehr die rote Armbinde bei einigen Mädchen aus der 8. Klasse, die ich total schau und fetzig fand, Eindruck schinden konnte, und wie sehr die normalen Jungs den Schwanz einzogen, wenn sie von Armbindenträgern angeraunzt wurden. Ein irrer Effekt, den dieses kleine Stück roten Stoffs bewirkte, auf dem „Ordnungsgruppe der FDJ“ stand.

Natürlich war es völlig lächerlich, bei einer Schuldisco halbstarke Möchtegern-Rausschmeißer an die Tür zu stellen. Es war eh nur ein schäbiger Kellerraum, der sonst als Speisesaal diente und grauenhaft nach altem Kohl und chemisch geschälten Schweinekartoffeln müffelte. Für uns gab es absolut keine der üblichen Türsteher-Tätigkeiten zu verrichten. Es wurde kein Eintritt kassiert und niemand beim Wiederbetreten des Speisesaals kontrolliert. Niemand wurde wie heute wegen grauenhafter Klamotten oder Frisuren an der Tür abgewiesen. Vermutlich, weil wir alle gleichermaßen schauderhaft frisiert und angezogen waren.

Außerdem waren genügend aufsichtführende Lehrer anwesend, und an Alkohol oder Schlägereien dachte noch niemand von uns Viertelstarken. Unsere Schuldiscos sahen so aus, dass wir Limo tranken, die Mädels zu Musik vom Kassettenrekorder tanzten, die Jungs möglichst cool mitwippten, und die wenigen Pärchen, die sich trauten, beim letzten Lied, traditionell ein Schmusesong, „langsam miteinander zu tanzen“, sorgten noch Tage später für Klatsch und Tratsch in der Klasse („Habt ihr gesehen, Doreen und André haben gestern langsam getanzt“).

Vom pickligen Niemand zum Jemand

Zu jener Zeit war ich regelrecht verzweifelt, da ich meinem großen, alles überragenden schulischen Ziel – endlich meine Jungfräulichkeit zu verlieren – seit Monaten keinen Millimeter näher gekommen war. Ich hatte zwar keine Ahnung, vor wem oder was uns diese Ordnungsgruppe der FDJ beschützen sollte, aber mir sagte mein Instinkt, dass mir diese rote Armbinde bei der Realisierung meines Projektes entscheidend weiterhelfen könnte. Nach langem Drängeln, Betteln und Hinternküssen ließ mich dann mein Schulfreund Swen im Dienstzimmer seines Vaters im damaligen Polizeirevier Leipzig-Süd (das heute ein schickes Bionadeszene-Wohnhaus am Fuße des Fockebergs ist) der Ordnungsgruppe beitreten.

Schon sehr bald durfte ich mir die rote Armbinde überstreifen, die mich magischerweise von einem pickligen Niemand in einen Jemand, in eine quasi offizielle Autoritätsperson, verwandelte. Meine Unschuld verlor ich zwar leider auch für die folgenden zwei Jahre nicht, denn die Magie der Ordnungsgruppen-Armbinde gegenüber der weiblichen Welt schien nur auf Schuldiscos zu wirken (und selbst da höchstens bis Klassenstufe 8). Ich hatte plötzlich ganz andere Aufgaben, nämlich Großveranstaltungen abzusichern.

Aber hey, scheiß doch auf die Weiber, wenn die nicht selbst erkennen können, was ihnen entgeht. Ich entdeckte plötzlich etwas, das ich noch viel schärfer fand als Sex. Ich konnte als großes Kind plötzlich Leute herumkommandieren, die meine Eltern oder Großeltern hätten sein können.

„MACHEN SIE BITTE DIE ZIGARETTE AUS, HIER IST RAUCHVERBOT!“
„ICH WÜRDE GERNE NOCHMAL EINEN BLICK AUF IHRE EINTRITTSKARTE WERFEN!“
„STOP, SPERRBEREICH! KEINEN SCHRITT WEITER!“

Ein oberwichtiges Tunichtgut-Dummschwätzerleben

Das war einfach ein so unfassbar starkes Gefühl. Du konntest mit dieser Armbinde plötzlich Typen blöd anquatschen, die dich in freier Wildbahn unangespitzt in den Boden gerammt hätten. Die im richtigen Leben zehn Meter über dir schwebten. Und sie konnten nichts, absolut nichts dagegen tun, ohne Ärger zu riskieren. Na gut, einmal haben wir den Bogen überspannt, als mein ein Jahr älterer Kumpel Uwe auf dem Heimweg vom Tischtennistraining plötzlich merkte, dass er seine Armbinde noch einstecken hat und auf die glorreiche Idee kam, als Mutprobe die Männergruppe am heutigen „Glashaus“, einer beliebten Gaststätte im Clara-Zetkin-Park hochzunehmen, die dort regelmäßig um kleinere Geldbeträge Karten spielte, um wenigstens ein kleines bißchen Thrill in ihren grauen, langweiligen DDR-Alltag zu bringen.

An diesem dunklen Abend im Park hatten wir tatsächlich sehr viel Glück, dass unsere forsche Ansage: „Ordnungsgruppe der FDJ. Das Glücksspiel hier wird SOFORT eingestellt!“ nicht mit der verdienten Tracht Prügel endete und wir mit unseren Fahrrädern unbeschadet flüchten konnten. Aber ansonsten war das ein oberwichtiges Tunichtgut-Dummschwätzerleben, und das Einzige, was ich zu meiner Entschuldigung sagen kann, ist: Ich war 16 und lebte in einem Staat, der solch asoziales Verhalten der linientreuen Youngsters ermutigte und nach Kräften förderte.

Zum Glück lernte ich kurz darauf in der beginnenden Lehre als Maschinen- und Anlagenmonteur die wirklich coolen Leute kennen, die mir insgeheim klar machten, in was für eine erbärmliche Witzfigur ich mich zu verwandeln drohte. Dies waren die interessanten Typen der im Entstehen begriffenen Leipziger Metal- und Punkszene. Quasi die legitimen Nachfolger der verbotenen DDR-Rock’n’Roll-Bewegung der 50er und der offiziell bekämpften Beatbewegung der 60er. Aber diese Geschichte erzähle ich ein anderes Mal.

Warum ich Ihnen ausgerechnet diese, für mich eher unrühmliche Geschichte erzähle, werden Sie fragen? Nun, ein Facebookfreund von mir, gestandener Buchdrucker mit eigenem Betrieb, erregte sich vor Kurzem darüber, dass er im Zug saß und plötzlich irgendwelche Hänflinge, Typ Grüne Jugend, von vorne nach hinten durch den Zug patrouillierten und die Leute auf den korrekten Sitz ihrer Maske ansprachen. Er meinte, dass es seit der Nazizeit noch nicht wieder diese Situation gegeben habe, dass eine Regierung ein Klima schafft, in dem linientreue Teenager sich ungestraft und ohne jedes Bewusstsein eines persönlichen Fehlverhaltens solcherart dreiste Anmaßungen gegenüber Leuten herausnehmen, die ihre Lehrer, Ärzte, Eltern oder Großeltern sein könnten.

„Das trifft vielleicht auf euch Westdeutsche zu“, möchte ich ihm hiermit zurufen. Bei uns gab es das nämlich bis Ende 1989. Es nannte sich „Ordnungsgruppe der FDJ“.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Publico.

Foto: Deutsche Fotothek‎ CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 19.09.2021

@ H. Krautner - “Ja, Maskentragen das macht vielen Leuten Spaß. ...”  Ich glaube eher, daß es eine Mischung aus Hypochondrie und schlicht Dummheit ist. Und nach einer gewissen Zeit kommt eine Art “Organversagen” hinzu, hervorgerufen durch Sauerstoffmangel und CO2-Rückatmung, analog zu dem Witz “Jetzt wohnen Sie schon 6 Monate direkt an der Autobahn. Hat das schädliche Auswirkungen?— Nein - Nein - Nein”.

Hans Marner / 19.09.2021

Danke! Ein starker Bericht! Bitte weiterschreiben Gute Grüße Hans

Marco Stein / 19.09.2021

Ähnliches passiert wenn man einen kleinen Bankangestellten zum Gesundheistminister, eine bidere Hausfrau zur Verteidigungsministerin, einen Schwätzer im Kommunionsanzug zum Aussenminister…...etc. etc, .......einen Günstling ohne Habilitation zum Corona-Papst macht. Nämlich nix Gutes. Damals in der Schule bei uns hat der Lehrer immer den größten Looser zum Schwätzer aufscheiben an die Tafel gestellt, wenn er den Raum mal länger verließ. Und der nahm seinen Job sehr ernst. Einmal nicht der Looser sein ..... und eine Chance zur Vergeltung. Ich hatte mal in den 90er Jahren beruflich im Iran zu tun. Dort wurden die ungebildetsten aber dafür frommsten zu Wächtern des Islam gemacht. Die sind dann rumgelaufen und haben den Männern, die mit ihren Ehefrauen unterwegs waren,  zB. gesagt die Frau solle doch den Schleier hochziehen, wenn der Nasenrücken zu erahnen war.  Dummheit und Stolz sind immer eine unangenehme Kombination, wenn sie mit Machtbefugnissen ausgestattet ist.  Wenn sie dazu auch noch steuerbar sind wird es brandgefährlich.

Peter Woller / 19.09.2021

Super-Beitrag. Noch hat niemand gewagt, mich blöd anzuquatschen, wenn ich auf den Discounter-Parkplätzen von Lidl, Aldi, Netto, und Edeka keine Maske trug. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Spätestens nach dem 26.09.2021.

S. Marek / 19.09.2021

Herr Wolfram Ackner, kennen Sie den jüdischen Witz: Fragt ein Jude den Rabbi,  “Rabbi wann enden all diese Represalien im Zusammenhang mit der NICHT vorhandener CoVid-19 Pandemie ?  Moishe, sagt der Rabbi, sehr viele gewichtige Leute haben sehr viel Geld drin investiert und sie alle wollen, auch wenn sie über Leichen gehen müßten, iel Geld verdienen !  Bis das nicht der Fall ist, geben diese nicht auf, und malträtieren uns weiter.” —>  RKI, STOIKO und alle andere medizinischen Institutionen Lügen, verdrehen die Zahlen nur um weiterhin Angst und Panik zu sähen. Über Politiker und Medien verliere ich kein Wort mehr.  Schaut Euch die neueste FDA-PANEL-DISKUSSION: “COVID-Impfstoffe töten mehr Menschen, als sie retten”  auf dem offiziellen YouTube-Kanal   “Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee – 9/17/2021”  der FDA wurde vor einigen Stunden ein Livestream gepostet, in dem ein Mitglied des Gremiums zugibt (@ ca. 04:20:00 ), daß COVID-Impfstoffe mehr Menschen töten als sie retten, und sie somit für unwirksam und äußerst gefährlich erklärt.

Dr.H.Böttger / 19.09.2021

Zum Thema Westfernsehen in der Zone. Findet hier viel Interesse. Natürlich gab es in 30 (eigentlich 40 Jahre) Zeitlauf sehr unterschiedliche Reaktionen des SED-Regimes. Einige Leser erinnern sich an die halboffizielle Bildung von Kabelgemeinschaften seit 1983 für den Westfernsehempfang. Heute noch lustige Geschichten darüber zu hören. Dahinter stand wohl eine klare Absicht der SED.  Angesichts einer angeschwollenen Unruhe, Ausreisebewegung, auffälliger Höhepunkt 1984, sollten die Erwartungssehnsüchte der Abgeschnittenen durch Begegnung mit der vom Westfernsehen transportierten Realität “des Westens”  gedämpft werden. Dazu war das Westfernsehen der 80er Jahre tatsächlich geeignet. Das dort gespiegelte Weltbild war damals schon Kapitalismus-kritisch, Soviet- und Kommunistenfreundlich.  So viel wirkungsvoller als die Eigenprodukte des Ostfernsehens im Sinne der SED. Es wird behauptet, es habe Absprachen über diese “Öffnung” im Zusammenhang mit der/den Strauß-Milliarden für die Zone 1983 gegeben. D.h. die SED hat für etwas ihnen eigentlich Nützliches auch noch Geld kassiert. Wenn die Geschichte erfunden ist, dann ist sie sachgerecht erfunden. Das Westfernsehen ist jetzt noch verlogener und verkommener als das alte Ostfernsehen. Das Ende eines schleichenden Prozesses, schon weit vor dem Mauerfall begonnen.

Marc Greiner / 19.09.2021

Es ist wichtig diese Strukturen, welche z.B. bei den “Klimahüpfern” greift, zu erkennen. Es ist eine ursozialistische Taktik die Kinder für ihre Zwecke einzuspannen. Das machen auch nicht-linke Diktaturen aber die Sozis verstehen es für die Kinder attraktiv zu sein indem sie sie scheinbar ernst nehmen um dann Verantwortung zu übertragen und sie somit ausnützen. Manch einer ist dann über den eigenen Schatten gesprungen um sich zu beweisen, freiwillig, oft auch unter Druck und Erpressung. Die Millionen von Toten in der SU und China lassen grüssen.

Michael Hinz / 19.09.2021

@Rudolf George - “Ja, Macht ist eine der stärksten Drogen, die es gibt, selbst bei unscheinbaren Dosen.”  Verbreitetes Mißverständnis. Macht ist die Unfähigkeit zur Ausübung einer Praxis. Die DDR ist eines der besten Beispiele dafür: in praxi zum Scheitern verurteilt. Vom ersten Tag an.

M. Neland / 19.09.2021

Dazu passt eine wahre, verfilmte Geschichte. ,,Das scheigende Klassenzimmer” Als die Abiturienten Theo und Kurt im Jahr 1956 von Westberlin in die DDR zurückkehren, haben sie Schockierendes zu berichten. Sie haben Bilder vom Ungarischen Volksaufstand gesehen und animieren daraufhin ihre Klassenkameraden zu einer Schweigeminute, welche sie im Geschichtsunterricht abhalten. Die Auswirkungen ihrer Aktion haben sie dabei völlig unterschätzt: Der Bildungsminister wird auf die Jugendlichen aufmerksam und erklärt sie zu Staatsfeinden. März 2018 (Deutschland), Direktor: Lars Kraume

Ilona Grimm / 19.09.2021

Korrektur: Es muss heißen ... Einblick in die VORÜBERGEHEND verfinsterte Seele eines „Ermächtigten“.—- Klasse Text und mutiges Geständnis. Macht Ihnen so schnell keiner nach, Herr Ackner!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Ackner / 05.07.2020 / 06:22 / 85

Ab heute korrekt gegenderte Texte mit Erkenntnis-Mehrwert

Mein Meinungsbeitrag „Ein Schweißer im Schneeflocken-Kombinat“ hat mir sehr viel Zuspruch, aber gerade in den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke auch einiges an Kritik eingetragen. Dass…/ mehr

Wolfram Ackner / 25.11.2019 / 16:57 / 94

Ein Gleichnis zum Dresdener Raubzug

Dieser Raubzug durch das Grüne Gewölbe in Dresden, der einfach nur passiv hinnehmend beobachtet wurde, ist für mich persönlich eines der schmerzhaftesten Erlebnisse meines Lebens.…/ mehr

Wolfram Ackner / 09.05.2019 / 12:30 / 85

Neue Nationalhymne: „Schni schna schnappi, überschnappi schnapp!“

Wie heute morgen alle Medien unisono verkünden, hat sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine neue Nationalhymne ausgesprochen, weil er „das Bild der Naziaufmärsche von…/ mehr

Wolfram Ackner / 20.01.2019 / 06:00 / 12

Interview im Weltraum

Von Claas R. (mit Hilfe von Wolfram Ackner) „Kosmopolit“ – das wollten die meisten Heranwachsenden in jenem kleinen bayrischen Bergdorf sein, in welchem ich zusammen mit meinen…/ mehr

Wolfram Ackner / 14.04.2018 / 12:00 / 11

Nazi-Hobbits in der kritischen Ferndiagnose

Seit Sarrazins Bestseller „Deutschland schafft sich ab” und Birgit Kelles Buch „Gendergaga“ gibt es eine neue Gattung in der Literaturkritik. Nennen wir sie „die kritische…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.03.2018 / 06:28 / 85

Wolfram Ackner, Schweißer, an Durs Grünbein, Dichter

Manchmal reibe ich mir verblüfft die Augen. Durs Grünbein sagte in der Süddeutschen Zeitung, dass „dieselben Leute, die in die Sozialsysteme des Westens eingewandert seien…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.02.2018 / 12:00 / 3

Besuch im KiKa-Kummerkasten

Reichsapfel und Zepter sind nach wie vor Insignien der Macht. Zumindest in „der kleinsten Einheit des Faschismus“ – wie hierzulande die (offensichtlich ausschließlich biodeutsche) Kernfamilie…/ mehr

Wolfram Ackner / 06.02.2018 / 06:29 / 40

Ich Proletarier, Schreck der SPD

Es gibt Tage, da erschrecke ich vor mir selbst. Was um alles in der Welt ist nur passiert, dass ich – der in einem linkem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com