Dirk Maxeiner / 25.12.2016 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 1 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Der heimliche Trieb

Ich leide gemeinsam mit dem Hund meines Nachbarn unter präseniler Schlaflosigkeit, wir sind immer früh ausgeschlafen. Neulich morgens um sechs, beim aushilfsweise Gassi-Gehen, treffen wir auf einen Haufen Sperrmüll. Ganz unten ragt ein Speichenrad heraus. Ich erspähe es unter einem Bett, Stilepoche frühes Hertie, verschiedenen Lagen alter und leerer Weinflaschen, Lampen, Matratzen und einem Plattenspieler. Eine nähere Untersuchung ergibt Hinweise auf ein seltenes Stück. Es handelt sich um ein Klappfahrrad mit Hilfsmotor und Rollenantrieb, Marke Garelli, Modell Mosquito, Baujahr 1967, damals beim Versandhaus Neckermann für 299 Mark im Katalog bestellbar.

Das weiß ich so genau, weil ich ein solches Gefährt zur Konfirmation geschenkt bekam. Besser gesagt: Alle haben gesammelt, damit ich mir eines bestellen konnte. Ich war damals schon ziemlich groß und noch ziemlich dünn und sah sehr lustig auf diesem motorisierten Klappfahrrad aus. In der Kleinstadt, in der ich aufwuchs, kannte mich jeder und sie nannten mich "der rasende Strich".

Also so ein Erinnerungsstück kann man doch nicht einfach auf der Strasse liegen lassen. Beim Versuch das Mofa herauszuziehen, kommt eine benachbarte Schrankwand ins Rutschen und begräbt mich unter lautem Getöse. Der mir anvertraute Vierbeiner kläfft obendrauf wie ein Lawinenhund, er findet das neue Spiel klasse. Binnen kurzer Zeit gehen trotz der frühen Stunde sämtliche Fensterläden auf. Ich wusele mich aus dem Müll und tue so als sei nichts gewesen. (Ist doch ganz normal, dass man im Halbschlaf mal in eine Schrankwand läuft).

Mit Schrankwänden kenne ich mich aus

Mit Schrankwänden und alten Einrichtungegegenständen kenne ich mich ohnehin aus. Eine meiner liebsten Freizeit-Beschäftigungen ist ein Besuch im Augsburger Sozialkaufhaus. Das ist ein Projekt der Arbeitshilfe 2000 e.V., alle Erträge kommen zu 100 Prozent dem gemeinnützig ankerkannten Verein mit seinen Hilfeleistungen zugute. Da gibts Mutters alte Küche, 70er-Jahre Couches mit braunem Cord, Haushaltsgeräte, auf denen noch "Braun" draufsteht, Schlafzimmer, die ganze Familiengeschichten erzählen könnten. Aber auch Kleidung, Textilien, Bücher, einfach alles. Freundliche Menschen, von denen die meisten eine Krise in ihrem Leben zu meistern hatten, schmeißen den Laden – und zwar zack, zack.

Es ist eine Freude da zuzusehen und herum zu stöbern. Jedesmal schleppe ich etwas Nützliches, Schräges oder Nostalgisches nachhause. Das letzte mal eine gepolsterte Wäschetruhe mit riesig geblümtem Plastiküberzug und goldenen Beinen aus den 60er-Jahren. Die bekam von meiner Frau allerdings Hausverbot (ich lauere derzeit noch auf eine Gelegenheit es zu unterlaufen).

Das Sozialkaufhaus ist mein persönliches Fantasia-Land. Das Kunden-Spektrum reicht vom Hipster-Pärchen bis zur syrischen Großfamilie, vom Innenarchitekten bis zum Hilfsarbeiter. Wenn ich das so beobachte, dann kommt mir der Gedanke, dass hier nicht nur altes Zeug recycelt wird, sondern auch was Neues ensteht, nämlich gegenseitiger Respekt. Warum geht das bloß im kleinen so gut und im großen so schlecht?

Doch zurück zu meinem morgendlichen Encounter. Peinlich war die Sache da mitten im Sperrmüll ja längst, ich hab das Mofa deshalb trotz zahlloser finsterer Blicke mitgeschleppt. Zuhause habe ich meine Trophäe sorgsam zerlegt. Dann wurden in Italien Ersatzteile beschafft, Teile neu lackiert und verchromt, alles wieder zusammengebaut, neue Papiere beschafft. Kurzum: Das Mofa steht da wie ein Neues und ist inzwischen so teuer wie zwei Neue. Das mit dem Stehen ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn ich fahre natürlich nicht mit dem Mofa, dafür ist es doch viel zu schade.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (1)
Hans Meier / 25.12.2016

Lieber Herr Maxeiner, sie müssen mit dem Mofa ab und an auch fahren, sonst wissen Sie garnicht, was zu reparieren und optimieren notwendig ist. Nur der regelmäßige Gebrauch steigert die “Erfahrung”, ganz gleich um was es sich handelt. Fröhliche Weihnachten und - die Sache mit den Henseln, die amüsiert mich mich immer noch, weil ich von Anfang an dachte, diese Greteln graben sich was und werden als Maulwürfe noch nach Würmern suchen müssen. MfG

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 20.02.2018 / 12:30 / 4

Medif*ck – die Achse-Hymne der Woche

Die Sängerin Sonja James, 1986 im bosnischen Tuzla geboren, lebt seit Januar 2013 in Deutschland. Bei ihrem "The Workers Song – Medif*ck" hatte Sie wohl kaum den gegenwärtigen Zustand von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2018 / 06:21 / 13

Der Sonntagsfahrer: Ground Control to Dalai Lama

Von so einer Sonntagstour träume ich schon lange. Vergangene Woche schickte SpaceX-Gründer Elon Musk "Falcon Heavy" ins All, eine Lasten-Trägerrakete. Zum Start erklang "Space Oddity" von David Bowie:…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2018 / 06:29 / 9

Der Sonntagsfahrer: Safe Space für Emily!

Nachdem die Automobilindustrie nicht einmal vor Tier- und Menschenversuchen haltmacht, wird es höchste Zeit, auch einmal auf ihre absolut sexistische Praxis hinzuweisen. Die reicht ziemlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2018 / 06:25 / 10

Der Sonntagsfahrer: Das Untier des Jahres

Nachdem das Unwort des Jahres („alternative Fakten“) mit großem Erfolg ausgerufen wurde, möchte ich hiermit einen neuen Verdienstorden proklamieren: Das Untier des Jahres. Die Anzahl…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2018 / 06:15 / 11

Der Sonntagsfahrer: Badewanne über dem Reichstag

Deutschland, das Land der Tüftler und Denker, scheint ja in letzter Zeit ein bisschen auf den Hund gekommen. Besonders um die Denker muss man sich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Meine Stammstrecke Augsburg-Berlin schaffe ich nur mit einer Tankpause. Das liegt an meinem alten Volvo, der durstiger ist als das übrige Leichtmetall, das heute unter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.12.2017 / 16:46 / 8

Die Achse-Hymne für 2018: Rock the Casbah!

The Clash komponierten diesen Song, nachdem Ayatollah Khomeini im Iran die Macht übernommen hatte. Er hatte Rock’n’Roll verboten, wegen dessen schlechten Einflusses Also: Shareef =…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.12.2017 / 06:25 / 55

Der Sonntagsfahrer:  Das ultimative Tischfeuerwerk

Zum Glück sind die diversen Jahresend-Festivitäten heil überstanden. Halbwegs. Die Zahl der Einladungen zu Weihnachtsfeiern und dergleichen wird in meinem Fall ohnehin von Jahr zu…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com