Wie Meron Mendel gegenüber dem Israel-Botschafter eskaliert

Der Direktor der NGO „Bildungsstätte Anne Frank“ pöbelt gegen den israelischen Botschafter, weil dieser ihn kritisiert. Nach seinem Scheitern an der Documenta, deren Antisemitismus von Kritikern frühzeitig erkannt wurde, wirkt das besonders unangebracht. 

Am 16. Oktober fragt Meron Mendel als Direktor der Bildungsstätte Anne Frank den israelischen Botschafter Ron Prosor öffentlich via Twitter-Eintrag: „Lieber Herr Botschafter, bei allem Respekt. Gehört es zur Aufgabe des israelischen Botschafters zu urteilen, wer in Deutschland eine Gastprofessur bekommen soll?“ Dessen Antwort, das sei nicht nur seine Aufgabe, sondern seine Pflicht, quittiert der NGO-Chef wiederum mit den Worten: „Danke für Ihre Mühen. Zum Glück aber brauchen wir Juden in Deutschland nicht den Schutz vom Staat Israel. Wir kommen gut zurecht.“

Der Botschafter Israels in Deutschland, Repräsentant eines ausländischen Staats, der sich vor allem auch als historische Reaktion auf Nazideutschland gründete, möge sich also bitte nicht in die Diskussion darüber einmischen, ob man zwei in den Antisemitismusskandal der Documenta tief verstrickte Künstler mit einer Gastprofessur belohnen sollte. Das behauptet der Chef einer NGO, die sich selbst in die Agenda schreibt, nicht fremdenfeindlich zu sein, bevor er dazu übergeht, die Juden in Deutschland von ihrem Staat gewordenen Schutzraum verbal zu emanzipieren. Derselbe „Wir-Juden“-Sager bekundete wenige Tage zuvor noch: „Wenn wir über die jüdische Community sprechen, da gibt es viele Stimmen, die sind nicht alle einheitlich“, womit er auf Kritik der Jüdischen Gemeinden Hamburg reagierte, welche die Vergabe der „Gastprofessuren an Antisemiten“ eine „Schande“ genannt hatte (ndr.de, 11.10.22).

Die in Rede stehenden Gastprofessoren, Reza Afisina und Iswanto Hartono, gehören dem indonesischen Künstlerkollektiv ruangrupa an. Dieses kuratierte die diesjährige Documenta und zeichnet somit für den wüsten Antisemitismus verantwortlich, der, etwa in Form israelischer Soldaten mit Schweinsköpfen, Juden mit Schläfenlocken und Raffzähnen und die israelische Armee diffamierenden Nazianalogien, die dunkelindonesische Seite im „globalen Süden“ zum Vorschein brachte. 

Weil mittlerweile auch der letzte progressive Kunstbanause ahnen dürfte, dass der Postkolonialismus so unschuldig nicht ist, wie er sich gegenüber dem verhassten Westen ins Spiel zu bringen beliebt, geht es nun darum, die entstandenen Gräben wieder zuzuschütten, also Harmonie im staatsdeutschen Betrieb herzustellen. In den Worten des NGO-Direktors: „Ich finde die Idee der Gastprofessur eine hervorragende Idee, denn das gibt uns die Möglichkeit, viele von den Debatten, die vergangenes Jahr so schiefgelaufen sind, noch aufzufangen“.

Arabischer NS-Anhänger als postkoloniales Idol 

Mendels akademisch aufgebretzelte Mission und NGO-vermitteltes Geschäft scheint im Kern darin zu bestehen, gleichermaßen gegen Rassismus und Antisemitismus zu sein, als wäre das eine knifflige Herausforderung und kein Klacks für jeden zivilisierten Menschen. „Es müssten Wege gefunden werde, wie beide Haltungen, die eigentlich das gleiche seien, zusammengedacht werden“. So ein Wegesucher und Richtungsweiser wird gebraucht im diversifizierten Deutschland, das sich selbst als Lehre aus der Nazizeit missversteht. Das Problem: Es gibt Widersprüche, die sich einfach nicht auflösen lassen – und Meron Mendel demonstriert das nolens volens, indem er an ihnen scheitert.

Denn es ist exakt sein zeitgemäß-deutscher, jede ernste Konfrontation und Konsequenz missen lassender Vermittlungskitsch, der den Documenta-Antisemitismus überhaupt erst auf den Weg brachte, und Mendel dazu trieb, den Skandal auch dann noch zu verleugnen, als er längst einer war – im Grunde also seit Januar, als das Kasseler Bündnis gegen Antisemitismus den ideologischen Hintergrund der Documenta-Akteure recherchierte und per Pressemitteilung in wünschenswerter Prägnanz publizierte. Um einschätzen zu können, wie infam Mendel (und nicht nur er) auf die frühe Documenta-Kritik reagierte, sei sie ausführlich zitiert: 

Als Sprecher oder Vertreter dieser Gruppe werden von der „ruangrupa“, das die auf der kommenden Documenta ausstellenden Künstler auswählt, Yazan Khalili und Lara Khaldi vorgestellt. Yazan Khalili war bis 2019 Direktor des KSCC [Khalil al Sakakini Cultural Center], Lara Khaldi von 2011 – 2013. Das KSCC ist nach Khalil al Sakakini (1878-1953) benannt. Sakakini war ein palästinensischer Nationalist, ein antijüdischer und antizionistischer Aktivist. Er verstand sich als Anhänger des Nationalsozialismus, trat früh gegen die Zuwanderung europäischer Juden nach Palästina auf, plädierte für die Zusammenarbeit mit dem nationalsozialistischen Deutschland und dem faschistischen Italien, begrüßte Terroranschläge gegen Juden und unterstützt den arabischen Aufstand in Palästina im Jahr 1936, bei dem es zu zahlreichen Anschlägen auf Juden kam. Yazan Khalili und Lara Khaldi sind, wie das Zentrum selbst, Unterstützer der antisemitischen BDS-Bewegung. Khalili outete sich selbst als antisemitischer Schläger und agitiert für die Abschaffung des jüdischen Staates Israel.

Sowohl in der Findungskommission als auch dem Documentabeirat sitzen mit Smart Kanwar und Charles Esche Personen, die sich vor BDS gestellt haben. Auch in der „ruangrupa“ und im dem „ruruHaus“ zugehörigen „Artistic-Team“ finden sich weitere Personen, die Unterstützer der antisemitischen BDS-Initiative sind. So verwundert es nicht, dass nicht nur weitere Künstler, die verschiedene Boykottinitiativen gegen Israel unterstützen, „Members“ des „lumbung“ sind, sondern eben mit dem „The Question of Funding“ auch eine Gruppe, die es als ihren kulturellen Beitrag ansieht, den Kampf gegen den jüdischen Staat Israel zu führen. Wie schon in der Documenta 14 droht nun erneut, dass Kassel während der documenta ein Ort der antiisraelischen und antisemitischen Agitation wird. 

Holzhacken – Israel – Antifaschismus 

Im Juni 2022, als der Antisemitismus-Skandal dann überall Schlagzeilen machte, fragte die Berliner Zeitung den Bildungsstätten-Leiter: „Wie war Ihr Standpunkt zu den Antisemitismusvorwürfen gegen ruangrupa im Vorfeld der Eröffnung?“ Mendel antwortete damit, dem „Antisemitismus-Generalverdacht“ widersprochen zu haben, weil die „Masse der Vorwürfe und deren Ursprung – sogenannte Antideutsche, die zuvor vor allem durch antimuslimischen Rassismus aufgefallen sind“ – ihm nämlich gezeigt hätten, dass es hier nicht um die Anprangerung von „echtem Antisemitismus“ gegangen wäre. Nun waren diese Vorwürfe in der Masse schlicht gut begründet und belegt, nur richteten sie sich eben gegen, so Mendel, „Leute aus muslimischen Ländern“, die man „nicht leichtfertig mit solchen Vorwürfen überziehen“ dürfe. Ohne Diffamierung von Kritikern und Entmündigung der progressiv Protegierten kommt antirassistische Realitätsverweigerung nicht aus.

So gucken am Ende sämtliche der Verantwortlichen aus den Kultur-, Kunst- und Expertenlogen dumm aus der Wäsche – ganz im Gegensatz zu dem Versicherungsangestellten Jonas Dörge, der als treibende Kraft des besagten Bündnisses bereits Anfang des Jahres sah, wie sich das Documenta-Kind in Richtung Brunnen aufmachte, in den es im Juni schließlich unter deutschlandweiter Beachtung hineinplumpste. Der Mann aus Kassel mit Leidenschaften für Holzhacken und Boxsack, seinen wildwüchsigen Vorgarten sowie Israel und Antifaschismus hat erkannt, was die Experten und Amtsträger nicht wahrhaben wollen: Es gibt eine innere Verbindung zwischen postkolonialer Ideologie und Hass auf den jüdischen Staat, weil in jenem Weltbild Israel als verlängerter Arm eines westlichen Imperialismus erscheint. Postkolonialismus ohne Antizionismus wäre wie ein grünes Parteiprogramm ohne Klimawahn, und wo der Antizionismus poltert, kann man den Antisemitismus trapsen hören.

Statt sich einzugestehen, als „Antisemitismus-Experte“ Offensichtliches nicht erkannt zu haben, und wenigstens die gründliche Aufarbeitung dieser gesamtdeutschen Blamage in Angriff zu nehmen, verteidigt Mendel nun also die verliehenen Gastprofessuren als eine „Chance“, was die betreffenden Künstler nur als ein munteres „Weiter so!“ auffassen können. Und er pöbelt auch noch gegen den israelischen Botschafter, rückt ihn gar in die Nähe einer Partei, die in Deutschland als Inbegriff des Schlechten gilt. „Die instrumentelle Ausdehnung des Antisemitismusbegriffs ist ein gefundenes Fressen für die AfD.“ Davor hatte der Botschafter lediglich die von Mendel selbst aufgemachte Unterscheidung zwischen „großen“ und „kleinen“ Antisemiten kritisiert, mit der Mendel die Mitglieder von ruangrupa implizit sogar selbst als Antisemiten bezeichnet hatte – auch wenn er die Künstler vor diesem pauschalen Vorwurf dann gerade schützen wollte. Der NGO-Direktor scheint unter dem Druck öffentlicher Kritik so nervös zu werden, dass er inkonsistent argumentiert und respektlos wird.  

Wirklich überraschend kommen seine Entgleisungen gegenüber dem jüdischen Staat allerdings nicht. „Dass Menschen, die beispielsweise die Verhältnisse in Gaza am eigenen Leib erleben, Israel hassen, ist für mich nachvollziehbar“, gehört ebenfalls zu seinen Positionen. Damit meinte er nicht, dass jene Menschen unter der Herrschaft von Fatah und Hamas mit Hass-Propaganda indoktriniert würden, sondern in Israel den Unterdrücker im Grunde doch richtigerweise erkennen (berliner-zeitung.de, 21.06.22). Übel? Nun, was will man von Vorstehern von Organisationen, die sich im Namen Anne Franks gegen Kopftuchverbote an Grundschulen engagieren schon groß erwarten. 

Foto: Felix Schmitt / Bildungsstätte Anne Frank CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 22.10.2022

Meron Mendel ist im Geiste ein Zwilling von Michael Blume. Beider geistiger Vater war eine inzwischen aufgegebene Bestrebung der EU, die Türkei aufzunehmen, also 120 Mio. Moslems. Brüssel hatte ja keine Skrupel gehabt, die laizistische Republik Türkei dafür zu zerstören und den Muslimbruder Erdogan zu installieren.  Das war die Zeit, als deutsche Funktions-Juden zusammen mit Faruk Sen begannen, den Narrativ aufzubauen, dass die Türken/Moslems die neuen Juden seien. Man erinnere sich an Stephan Kramer und Michel Friedman. Egal, für wie primitiv man deren Vorgehensweise halten mochte, sie war die begleitmusikalische “zivilgesellschaftliche”  Einstimmung zur Aufnahme der Türken in EU-Europa gewesen. Wie fast alle einmal angestoßenen und dann gescheiterten Bestrebungen EU, entwickelte auch dieses einstige Projekt ein Weiterleben nach dem Tod seines Anlasses. Blume, Mendel, Josef Schuster, das sind Zombies, die ihren Beitrag zu einem bereits beerdigten Vorhaben Brüssels stur weiter leisten, ohne Rücksicht auf die Realität.

Jürgen Schäfer / 22.10.2022

Da Herr Mendel mit einer Muslimin liiert ist (und die haben ein Kind zusammen) muß er diesen Spagat leisten, den anti-muslimischen Rassismus mit dem Antisemitismus gleichzusetzen. Die Deutschen haben laut Mendel kein Recht auf ihr eigenes Land und müssen sich der multi-ethnischen Realität beugen. Dabei mißbraucht er für seine bolschewistischen Umerziehungsprogramme das Andenken an Anne Frank, die aus einer assimilierten jüdischen Familie stammte und keineswegs eine multi-kulturelle Gesellschaft propagierte.  Dr. Uhlitz, SPD-Jurist einst in Berlin im Dienste von Willy Brandt, in 1987: “Das Errichten der multi-kulturellen Gesellschaft mit Bevölkerungsaustausch ist Hochverrat und sollte den Generalbundesanwalt auf den Plan rufen!”

Ralf Pöhling / 22.10.2022

Das Problem ist offensichtlich: Die Mitglieder der jüdischen Diaspora sehen sich als Mitglieder einer weltweit verteilten Religion mit jeweils unterschiedlichem nationalen Background der zu jeweils unterschiedlichen Lebensweisen und Strategien führt, während die Israelis sich zwar als Juden sehen, aber ebenso als jüdische Nationalstaatler mit quasi jüdisch-israelischer Staatsangehörigkeit. Während die jüdische Diaspora also vollkommen andere Lebensbedingungen in ihren jeweiligen Ländern vorfindet, so haben die jüdischen Israelis hingegen ganz besondere, einzigartige Lebensbedingungen an ihrem ganz speziellen Ort, der von ganz besonderen Bedingungen gekennzeichnet ist. Dass da gegenseitige Ratschläge von Diaspora nach Israel und umgekehrt nicht funktionieren, dürfte klar sein. Man stelle sich zum Vergleich mal vor, ich als ewiger Kartoffeldeutscher in Deutschland müsste mir von der kartoffeldeutschen Diaspora auf Mallorca erzählen lassen, wie ich zu leben habe, oder ich würde den Deutschen erzählen, was sie da in Spanien zu tun und zu lassen hätten. Das funktioniert natürlich nicht. Der einzige Weg, wie es funktionieren kann, ist durch Verständnis für die jeweils unterschiedlichen Lebensbedingungen gekennzeichnet. Das Land bestimmt die Leute, nicht umgekehrt. Das ist Fakt. Die Israelis leben unter anderen Lebensbedingungen als die jüdische Diaspora. Die Diaspora möge sich dies vor Augen. Und dann mögen beide sich gegenüber in Toleranz und Verständnis üben. Das geht. Durch Tuchfühlung. Aus der Entfernung kann man Dinge nicht wirklich beurteilen. Also muss man die Entfernung mal für ein Weilchen verkürzen. In beide Richtungen. Die Deutschen fahren andauernd nach Spanien in Urlaub und wissen deshalb, wie dort der Hase läuft. Macht die jüdische Diaspora das auch in Israel? Würde das nicht die Augen öffnen, mal dort öfter selbst vorbeizuschauen? Ich glaube schon.

Ludwig Luhmann / 22.10.2022

In einem Land, in welchem das Leugnen eines Faktums strafbewehrt ist, darf man sich selbstverständlich gegen das Kopftuchverbot aussprechen. Das Problem, das ich hier sehe, soll ich nicht sehen.

Sabine Schönfelder / 22.10.2022

Karl@Schmidt, ich stimme Ihnen zu. Stellt sich die Frage, was will Mendel eigentlich wirklich ? Er ist ein Systemimmanentling, ein Zeitgeistler, ein AntisemitirENDER: innen….NICHTS Neues im Westen.

Volker Kleinophorst / 22.10.2022

@ T. Szabo Die Hakenkreuzflagge der woken Faschisten, wäre genauer gewesen. Hadmut Danisch hat das auf seinem Blog schön zusammengefasst unter: Die Regenbogenflagge ist das Hakenkreuz des 21. Jahrhunderts. Mit Bildern. LG

Wilfried Cremer / 22.10.2022

@ Herrn Szabo, zu Ihrer Frage an Herrn K.: Antwort: Die Kultur des Todes wechselt schon mal ihre Fahnen.

Karl Schmidt / 22.10.2022

Rückblickend betrachtet war es nur eine Frage der Zeit, wann Deutsche und Juden zusammengefunden haben: Es sind nämlich wohl die beiden Völker, die sich am lustvollsten selbst schaden. Mendel ist als jüdischer Deutscher doppelt vorbelastet und das sollte man ihm zugute halten. Was mich angeht, bestehe ich darauf, dass der jeweilige Botschafter Israels sich in deutsche Innenpolitik einmengt, wenn es um die Frage geht, wie Antisemitismus hier Fuß fasst. Ich bin weder Jude noch Israeli, doch ich verstehe die “besonderen Beziehungen” mit Israel, von denen so oft und gerne gesprochen wird, so, dass schon mit Blick die Nachfahren der jüdischen Deutschen, die heute in Israel leben und einen wesentlichen Anteil des Volkes ausmachen, so wie der Botschafter: Es besteht darin, dass sie Antisemitismus klar benennen, wenn er hier auftritt. Und ich finde es legitim, dass gerade jüdische Deutsche auf Abhilfe drängen. Das ist politisch klug und im Interesse aller - und nicht nur der Juden. Insofern finde ich das Auftreten von Herrn Mendel nicht hilfreich - für alle Deutschen. Seine Anbiederung bei Leuten, die Deutsche vor allem für ihren versuchten Suizid und der Selbstverstümmlung von 33 bis 45 schätzen, für die brutale Verbrechen, finde ich irritierend. Aber wie gesagt: Er ist doppelt vorbelastet.

Harald Unger / 22.10.2022

In der teuflischen Gleichsetzung des unteilbaren Begriffs ‘Antisemitismus’ mit der von Ayatollah Chomeini erfundenen ‘Islamophobie’, konnte das Unheil seinen Lauf nehmen. Diese inzwischen normalisierte und vor allem institutionalisierte Verhöhnung des Holocaust, hat in ihrem miesen Gefolge, unausweichlich, solche haarsträubenden Figuren wie jenen Blume oder diesen Mendel hervorgebracht. Die totale, flächendeckende Islamisierung, ist die Konsequenz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 27.01.2023 / 12:00 / 15

Regierung, Big Pharma, Social Media und ihre Zensur-Runde

Bei einem „Geheim-Gipfel“ sollen Social-Media-Unternehmen und Regierungvertreter über den Umgang mit missliebigen Aussagen gesprochen haben . Mit am Tisch: Regierungssprecher und Merkel-Vertrauter Steffen Seibert, der als…/ mehr

Felix Perrefort / 18.01.2023 / 06:00 / 80

Offizielle Zahlen, die keiner haben will

Am Montag war Datenanalyst Tom Lausen als Experte im Sächsischen Landtag zu Gast. Eine Aussage: Es gibt Daten, die auszuwerten einige deutsche Behörden verpflichtet sind. Doch sie stecken…/ mehr

Felix Perrefort / 13.01.2023 / 08:23 / 69

Zwangsimpfung einer Holocaust-Überlebenden ausgesetzt

Eine Holocaust-Überlebende sollte vorgestern gegen ihren Willen zwangsgeimpft werden. Nun hat ein Landgericht entschieden, dass der ursprüngliche Beschluss eines Amtsgerichts vorerst ausgesetzt wird.  Der Rechtsanwalt der…/ mehr

Felix Perrefort / 11.01.2023 / 14:00 / 170

Holocaust-Überlebende soll zwangsgeimpft werden

Die 85-jährige jüdische Komponistin und Holocaust-Überlebende Inna Zhvanetskaya soll in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden, wo sie gegen ihren Willen mit einem Corona-Impfstoff zwangsgeimpft werden…/ mehr

Felix Perrefort / 08.12.2022 / 17:00 / 17

Der verratene Amtseid des Kanzlers

Heute vor einem Jahr legte Olaf Scholz den Amtseidamt des Bundeskanzlers ab, der realpolitisch von der Regierungspraxis zugleich verraten wurde.  Schwor der just ernannte Bundeskanzler, künftig „das Grundgesetz…/ mehr

Felix Perrefort / 17.11.2022 / 13:00 / 51

Correctiv mit Strohmann

„Correctiv“ will Fake News bei Achgut entdeckt haben. Der "Faktencheck" unterstellt Behauptungen, die nicht getätigt wurden, während er das eigentlich Wichtige bekräftigt. Diese unseriöse Methode soll…/ mehr

Felix Perrefort / 09.11.2022 / 10:00 / 54

Der klare Wahlsieger

Die Midterms sind ein Kopf-an-Kopf-Rennen und kein Erdrutschsieg der Republikaner, den manche erwarteten. Aber einen klaren Wahlsieger gibt es doch: Floridas republikanischer Gouverneur Ron DeSantis.…/ mehr

Felix Perrefort / 07.11.2022 / 06:00 / 143

Christian Drosten: Psychogramm eines Gescheiterten

Drosten spricht erwachsenen Bürgern, die im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte sind, Eigenverantwortung und Entscheidungsfähigkeit ab. Er war der Maßnahmen-Hardliner schlechthin, dessen Positionen nun gar…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com