Felix Perrefort / 28.05.2021 / 15:30 / Foto: achgut.com / 32 / Seite ausdrucken

Wie die BVG mich trotz Maskenattest des Busses verwies

Letzten Dienstagabend betrat ich guter Dinge einen Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), in dem ich schließlich darüber belehrt werden sollte, dass nach fünfzehn Monaten Hygiene-Propaganda im durchschnittlichen Busfahrer samt Fahrgast weniger Restvernunft und -moral vorauszusetzen ist, als man Salz in Karl Lauterbachs Lieblingsgericht vermuten könnte.

Nicht eine Minute Fahrtzeit, und ich wurde aus dem Fahrerhaus angeblafft, doch eine Maske aufzusetzen. Dass ich ein Attest habe, beantwortete der Mann damit, dass ihm das egal sei, in seinem Bus habe jeder Maske zu tragen – ob das einen nun gesundheitlich beeinträchtige oder nicht, die Alten steckten das doch auch weg. Ich erklärte, dass ich nun einmal ein medizinisch verbrieftes Recht darauf habe, unmaskiert öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Er verstand nichts, doch sollte schließlich recht behalten. 

Ich muss dazu sagen, dass ich in 15 Monaten allgemeiner Alltagsvermummung nie so richtig in die Bredouille geraten bin. Wobei, ganz der Wahrheit entspricht das nicht. Einmal wollte ein Mann, dass ich die S-Bahn verlasse. Vielleicht wäre es nicht zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, hätte er seine Partnerin nicht dabei gehabt. Sie wissen ja, da geht es so einem dann um mehr als um Hygiene und Prinzipien, nämlich um Stolz, Ehre und die gemeinsame Weiterfahrt. 

Im Clinch mit dem FFP2-Pausbackengesicht 

Entsprechend sollte man sich dann aber auch zweimal überlegen, ob man jemandem, der eh schon genervt bis angewidert ist von den ganzen streber-freundlichen Drosten-Christians und latent-aggressiven Brinkmann-Melanies, im Kasernenhofton aus seiner gedankenverlorenen Bahnfahrt reißt. „Maske auf!“ „Wie bitte?! Wie reden Sie eigentlich mit mir?“ „Maske auf!“ Wer jedenfalls glaubt, mich so ansprechen zu müssen, den frage ich nicht nur höflich, ob es sich bei seiner Person denn um das Ordnungsamt handle, sondern fordere ihn auch etwas nicht-mehr-ganz-so-höflich dazu auf, sich aus Dingen herauszuhalten, die ihn nichts angehen. Diese Vorgehensweise trieb nun nicht nur die Röte und Angespanntheit in das FFP2-bemäntelte Pausbackengesicht, sondern brachte auch seine Begleiterin in Verlegenheit. Verunsichert und halbloyal stand sie an seiner Seite, unsicher, ob sie ihn beruhigen oder ihm den Rücken stärken sollte. Und so wurde der Gatte schließlich handgreiflich.

Was soll ich sagen? Deutschland 2021, das ist, wenn Sie körperlich auszutragende Konflikte nicht nur mit Migrantenmachos im Ehrenmodus befürchten müssen, sondern auch mit Kartoffeldeutschen im Hygienefuror. Als Letzterer mich in der Mitte des Abteils (ich war inzwischen aufgestanden) an den Schultern packte und ich kurzzeitig mit dem Gedanken spielte, ihm meine Faust ins Gesicht zu drücken und so das absurde, alle Blicke auf sich ziehende S-Bahn-Spektakel ins Groteske zu eskalieren, da belehrte mich ein Blick in seine Augen rechtzeitig eines Besseren. Ich sah es deutlich: Er wollte mich nicht verletzen, sondern nur „Recht und Ordnung“ durchsetzen, und ich wollte ihm ja auch nicht wehtun, sondern nur meine Ruhe und alte Normalität. 

Also riss ich mich los, er sah ein, mich nicht hinausbugsieren zu können, und dann kam sogar BVG-Sicherheitspersonal herbeigeeilt. Es schlug sich – wie könnte es auch anders sein? – auf seine Seite, fragte mich, warum ich denn aus der Reihe tanzen müsse. Meine Entgegnung, dass ich gerade von einem Fahrgast körperlich angegriffen worden sei, allein weil ich mein Recht auf Reisefreiheit mit Hilfe einer allseits akzeptierten Maskenbefreiung in Anspruch nehme – vergebliche Liebesmüh.

Im Dunst ihrer Magensäfte 

Was uns wieder zu der Bussituation zurückkommen lässt: Kein Verlass auf Autoritäten und Institutionen. Haben Sie schon mal in einem Bus, in dem Fahrgäste auf Sie einreden, versucht, ein konzentriertes Gespräch mit der Polizei führen? Es geht, Sie müssen es nur schaffen, den auf Sie einredenden, leicht alkoholisiert riechenden Mann mit holprigem Deutsch und afrikanischem Akzent auszublenden. Irgendwann wird er von Ihnen ablassen und dem Busfahrer stattdessen Vorschläge erteilen, was mit Ihnen zu unternehmen sei. Apropos Fahrgäste: Auf die ist auch kein Verlass. In der Hygienerepublik wird man zwar nicht vom Mob zerrissen, wenn man Verhaltensweisen geschilderter Art an den Tag legt, doch die allgemeine Stimmung richtet sich schon recht deutlich gegen einen. 

Die im Fall der S-Bahn-Situation noch durch ein Bier angeheizt wurde, das ich auf dem Weg zu meiner Freitagabend-Unternehmung zu mir nahm. Und im Jahre 2021 ein alkoholisches Getränk in der Bahn zu trinken, wirkt auf einige Zeitgenossen, ihren Blicken nach zu urteilen, ja in etwa so, als würde man ihnen auf die Geburtstagstorte husten. Ob man in einer dichtgedrängten U-Bahn je wieder unschuldig wird niesen können? Wie dem auch sei, mein Handy war inzwischen in der Hand des Busfahrers, dem die Polizei mitteilte, gleich anzurücken, begleitet von den Aufforderungen des Afrikaners, jenes doch einfach aus dem Bus zu werfen. 

Mit ihm entwickelte sich da ein Nebenkriegsschauplatz, der meine Nerven zusätzlich unnötig strapazierte. Aber immerhin: Diesmal keine handgreiflichen Konflikte. Und das stimmt doch positiv, oder? Schließlich war ein halb gefüllter Bus an der Weiterfahrt gehindert, weil wir ja nun auf die anrückenden Beamten warteten. Noch zähmt also die Zivilisation das Recht stärkerer Mehrheit, jedenfalls in körperlicher Hinsicht – meine Aufrufe, doch einfach dem Busfahrer klarzumachen, dass er die verdammten Maskenatteste zu akzeptieren hat, verhallten leider an der Ungeduld und Gereiztheit von Leuten, die im stickigen Dunst ihrer Magensäfte lieber gleiches Unrecht für alle einfordern. 

Ob die einmal darüber nachgedacht haben, dass es da draußen Menschen gibt (zu denen ich nicht gehöre), bei denen die Maske über dem Mund jene Missbrauchserfahrungen traumatisch hervorholt, die einmal mit Mund-Zudrücken einhergingen? Menschen mit nur einem Lungenflügel? Sollen die von der diversitätspreisenden Berliner Verkehrsgemeinschaft nun einfach diskriminiert und der Willkür herrischer Asozialität preisgegeben werden? Wer zu solchen Befürchtungen noch fähig ist, mischt sich jedenfalls in derartige Konflikte eher nicht ein. Tonangebend sind übergeschnappte Busfahrer („Willst du, dass wegen dir wieder alles schließt?“), herankumpelnde Jugendliche („Wir mögen alle die Maske nicht, aber trag sie doch einfach, dann sparst du dir die Probleme“) und penetrante Leichtalkoholisierte, die übrigens nicht nur mein Handy aus dem Bus geschmissen sehen wollten, sondern auch mit Beleidigungen nicht gerade geizten. Vielleicht hätte ich ihn noch angezeigt, aber als die Beamten dann in Sichtweite waren, verzog der Depp sich natürlich. 

Wie zu entscheiden sei, wussten die Ordnungshüter erst einmal nicht. In der Zwischenzeit hatte der Fahrer übrigens mit der BVG-Zentrale gesprochen, die ihm mitteilte, dass er mich mit Attest eigentlich nicht rausschmeißen dürfe. Die Polizeiwache, die von den vermittlungsbemühten Polizisten konsultiert wurde, verkündete ihnen jedoch nun, dass die Berliner Verkehrsbetriebe diesbezüglich tatsächlich Hausrecht hätten. Sie könnten ihn nicht zwingen, mich mitzunehmen, hieß es. Es ist schon alles sehr hässlich. 

Reserveearmee an Hilfpolizisten

Den Polizisten teilte ich noch mit, dass ich den Busfahrer, der sich laut ihnen „nur an die Regeln“ halte, garantiert nicht „auch verstehen“ müsse, und ihm wiederum gab ich noch zu verstehen, dass es hier nicht um eine Extrawurst, sondern um Rechte geht, gegen die er sich nun erfolgreich durchgesetzt habe. Dafür müsse er sich dann abends im Spiegel anschauen können. 

Ich lief entnervt zur U-Bahn. 

An meinem Ziel fast angekommen, passierte ich noch ein Grüppchen BVG-Personal, die mich auf meine fehlende Maske hinwiesen, mein Attest aber nicht einmal sehen wollten. Tja, wat ist dat hier alles? In der Regel gibt es eigentlich keine Probleme, das Attest wurde bislang immer ohne Murren akzeptiert, und abgesehen von den wirklich komplett am Rad drehenden Masken-Joggern und -hundeausführern scheint mir die Mehrheit der Berliner diese Pflicht eher als eine lästige Nebensache zu betrachten, die sie bei Nichteinhaltung nicht sonderlich interessiert. Aber wehe den autoritären Schwerstneurotikern, bei denen Klabauterbach im Kopf die Becken klatscht wie das Äffchen in Homer Simpsons Schädel… betreten diese erst einmal die Bühne, kann die Stimmung durchaus kippen. 

Die vielfach als „milde“ verharmloste Maskenpflicht gehört in Wahrheit zu den übelsten Maßnahmen. Sie trägt entscheidend dazu bei, zivilisierte Umgangsroutinen durch zwanghafte Verhaltensauffälligkeiten zu ersetzen, die als solche nur deshalb nicht auffallen, weil sie der Staatsräson entsprechen. Das Corona-Regime hat so immer eine Reservearmee an Hilfspolizisten für die Durchsetzung seiner verfassungsfeindlichen Ordnung.  

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Giovanni Brunner / 28.05.2021

In Moskau wäre der Busfshrer verprügelt worden. Das ist der Unterschied zwischen LuLu (Pisser) Deutschen und Russen. Gut so.

M. Quadermueller / 28.05.2021

Autofahren, online kaufen (bewußt auch nicht lokal oder bei Filialisten) und hoffen, daß möglichst viele von diesen willigen Mitmarschieren insolvent oder arbeitslos werden. Anders kapieren es die System-Michels nicht.

Doris Schmidt / 28.05.2021

Typen der Art, die hier beschrieben werden, würden sich auch in einem SED- oder NSDAP-Staat wohlfühlen. Das zeigt schon die Bemerkung: “Wir mögen die Maske ja auch nicht. Aber setz die doch einfach auf, dann sparst du dir Probleme”.  Ich befürchte fast, daß es in einigen Deutschen -ob jung oder alt- eben doch so eine Art Diktatur-Gen gibt. Vielleicht, weil ihnen das Selberdenken zu anstrengend ist.

P. Wedder / 28.05.2021

Mit dem was heute „Berliner Schnauze“ genannt wird hat das nichts mehr zu tun. „Berliner Schnauze“ war immer etwas, kodderig, herausfordernd und laut auf den ersten und mit weichem Herz auf den zweiten Blick gemeint. Dazu kam das „Leben und leben lassen“. So war es früher. Jetzt ist „Berliner Schnauze“ oft nur noch Pöbelei, Rechthaberei und Unverschämtheit. Und das sagt angewidert ein Ur-Berliner.

Stanley Milgram / 28.05.2021

Nachtrag: Deutlich schlimmer als die Panikmache der Verantwortlichen und Nutznießer ist doch das Verhalten der Mitläufer und der allgemeinen Bevölkerung. Da ich draußen natürlich sowieso keine Maske trage, machen alle, außer Kinder, die mich freundlich grüßen, einen mindestens 2 Meter großen Bogen um mich, obwohl ich kein Abzeichen “Nicht geimpft” an meinem Revers trage. Diese Kinder malen mir allerdings den letzten Silberstreif am Horizont… alles so traurig. p.s.: Im REWE prügelten sich zwei. Maske vs. Nichtmaske. Zustimmung an der Kasse für den Maskenheinz. Ich halte mich da raus, habe genug andere Anzeigen laufen… wegen gegen Dr. Merkele und Konsorten…

R. Bunkus / 28.05.2021

In Berlín habe ich mal einem Mitreisenden, der rüde von einem BVG-Kontrolleur bedrängt wurde, meine Visitenkarte in die Hand gedrückt, damit er mich als Zeugen hinzuziehen kann, falls der Ärger weitere Kreise zieht. Klar wurde ich dann auch blöde angemacht, zumal geduzt, was ich von Fremden überhaupt nicht leiden kann. Was Sie beschreiben, Herr Perrefort, gehört seit Jahrzehnten zur Berliner Folklore. Aber ist wohl durch Corona noch schlimmer geworden. Mehr als in Gedanken kann ich Sie leider in Ihrem Fall nicht unterstützen, drücke Ihnen aber die Daumen, dass es ein seltenes, besser einmaliges Ereignis bleibt.

Hans-Peter Dollhopf / 28.05.2021

Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.

Ulla Schneider / 28.05.2021

Wahrscheinlich gibt es einen bedeutenden Unterschied der Menschen von der Küstenregion, nahe Holland zu den Berlinern. Die sagen hier nix, die fahren mit ihrem Auto, die Straßen sind voll und die Busse leer. Im Auto kann sie keiner anquaken, my car is my Castle. Die kennen ihre Pappenheimer. Meine Enkelin, Ausbruch einer Immunerkrankung durch Masken (“Spritze kostet 900 Euro) hat ein Attest. Was machte ihre Lehrerin? Setzte sie ans offene Fenster, der Frühling ist noch kalt. Was für eine Bagage! Hamburg eben. Wie nett, Herr Perrefort,  daß auch die Polizei nicht einmal die letzten verbliebenen Grundgesetze kennt. Soweit mir bekannt ist, hat das mit dem Hausrecht nichts zu tun, denn auch diese haben sich an staatl. Vorgaben zu halten, es sei denn sie bekommen keine Zuschüsse aus jedermanns Portomonaie. Die Busse sind garantiert gestaatssäckelt, was denn sonst. Nehmen Sie sich einen Poirot -Handstock mit. Das könnte respektvoll wirken.

M.-A. Schneider / 28.05.2021

Die Maske soll und schließlich immer daran erinnern, in welcher furchtbaren “Pandemie” wir leben, das dürfen wir gefälligst nicht vergessen, man kann sie auch als Zeichen der Unterwerfung sehen, am liebsten würde die Politik sie uns auf ewig verordnen, sie hat schließlich durch Massenkäufe nach anfänglichem Versagen soooo gut für uns gesorgt.

lutzgerke / 28.05.2021

Stimmt. Die widerlichen Truppen sind schon da. Jetzt fehlt bloß noch der Krähhansel. / Erschreckend ist viel mehr, daß die Frauen die Drecksarbeit machen.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 26.11.2021 / 14:00 / 27

Flaschenpost: Jeder ist seines Nächsten Krankheit 

To whom it may concern. Heute fragen sich Menschen, wie Nationalstolz ganze Nationen in den Wahnsinn treiben konnte – und gleichzeitig schafft dies eine in der…/ mehr

Felix Perrefort / 22.10.2021 / 16:00 / 50

Einmal mehr ein verlorenes Volk?

Nach eineinhalb Jahren Corona-Politik ist es wichtiger, dass der Laie die entstandenen Dammbrüche benennt, als den reinen Streit um die Fakten zu führen. Die Menschen sind Anhängsel…/ mehr

Felix Perrefort / 02.10.2021 / 06:15 / 91

Flaschenpost: Corona als Zentrum politischer Hässlichkeit

To whom it may concern. Man muss die Corona-Krise auch ästhetisch beurteilen. Unrecht offenbart sich im Lächerlichen und Hässlichen. Ich weiß nicht, ob du Geschmack hast, doch falls…/ mehr

Felix Perrefort / 16.06.2021 / 15:00 / 24

Ansteckende Bürger – deneurotisiert euch!

Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder Staub. –­ Psalm 104 Jesus hätte Maske getragen, hieß es…/ mehr

Felix Perrefort / 24.04.2021 / 17:00 / 45

#allesdichtmachen: Bleibet Antifaschisten!

Allein die Vorstellung, dass ohne Einschränkungen alles genauso wie immer sein könnte, überfordert die Einbildungskraft aerosolfürchtiger Kleingeister, sodass sie schneller zu den Moralkeulen greifen als sie…/ mehr

Felix Perrefort / 16.04.2021 / 14:20 / 82

Statt Merkel im Bundestag: „Danser Encore“ – Hymne des Widerstands

Frankreich ist und bleibt ein Hort der Zivilisation. Während hierzulande im Bundestag immer Trostloseres vom Stapel gelassen wird, versammeln sich in Frankreich immer öfter Menschen…/ mehr

Felix Perrefort / 31.03.2021 / 17:30 / 17

Impfen: Hört auf mit dem moralischen Druck

„Berlin und München setzen Impfungen aus“, berichtet Tagesschau.de:   „Bislang wurden in Deutschland 31 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfungen mit dem Wirkstoff des schwedisch-britischen Pharmaunternehmens bekannt.…/ mehr

Felix Perrefort / 13.01.2021 / 16:00 / 47

„#WirMachenAuf“ – Der umgekehrte Generalstreik

Losgelöst von aktuellen Forschungsergebnissen, welche die Wirkungslosigkeit von Lockdowns konstatieren, beharrt die Bundesregierung auf ihrem einmal eingeschlagenen Kurs. Unternehmer bringt das in existenzielle Not und Verzweiflung. Gegen diese Corona-Politik protestiert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com