News-Redaktion / 14.03.2019 / 15:57 / Foto: US Consulate Munich / 0 / Seite ausdrucken

US-Botschafter protestiert gegen Auftritt von Terroristin in Berlin

Am morgigen Freitag soll die verurteilte palästinensische Terroristin Rasmea Odeh in den Räumen des Dersim-Kulturvereins in Berlin-Kreuzberg einen Vortrag über „Palästinensische Frauen im Befreiungskampf“ halten. Veranstalter ist der Verein Samidoun, der der palästinensischen „Befreiungsfront“ PFLP nahesteht – diese ist in Israel und den USA verboten, in Deutschland jedoch nicht.

Odeh wurde 1970 in Israel wegen der Beteiligung an einem Bombenattentat auf einen Jerusalemer Supermarkt, bei dem zwei israelische Studenten starben, zu lebenslanger Haft verurteilt. 1980 wurde Odeh gemeinsam mit 77 weiteren Häftlingen im Austausch gegen einen israelischen Soldaten freigepresst. Sie lebt heute in Jordanien.

Verschiedene Organisationen und Individuen haben Entsetzen über den geplanten Auftritt geäußert. Die Sprecherin des Berliner Jüdischen Forums, Lala Süsskind, sagte: „Es ist unerträglich, dass hier in Berlin eine palästinensische Terroristin für ihren mörderischen Kampf gegen Israel und die Juden als Freiheitskämpferin verklärt und gefeiert werden soll.“ Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, sagte gegenüber der B.Z.:

„Wir sind entsetzt, dass eine verurteilte palästinensische Terroristin, die persönlich verantwortlich ist für den Mord an zwei Studenten in einem Supermarkt, eingeladen wurde, in Berlin zu sprechen. Ausgerechnet in Berlin, einer Stadt, die für Toleranz und Freiheit steht und sich jetzt den Kampf gegen Antisemitismus auf die Fahnen geschrieben hat.“

Nun hat sich auch der amerikanische Botschafter, Richard Grenell, zu Wort gemeldet:

„Die weltweite Zunahme des Antisemitismus ist äußerst besorgniserregend. Manche Menschen sähen die Saat des Antisemitismus, während andere sie bewässern und ihr beim wachsen helfen. Wer einer palästinensischen Terroristin, die wegen Mord, Terrorismus und illegaler Einwanderung verurteilt wurde, die Möglichkeit gibt, eine öffentliche Rede zu halten, legitimiert den Antisemitismus zu einer Zeit, wo wir ihn verurteilen sollten. Ich schließe mich denen an, die in Berlin ihre Stimme gegen den Antisemitismus erhoben haben, egal, wo er sich zeigt“.

Foto: US Consulate Munich usembassy.gov via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 17.05.2024 / 16:00 / 0

Brandanschlag auf Synagoge in Rouen

Ein ausreisepflichtiger Migrant hat versucht, eine Synagoge in Rouen, Frankreich, in Brand zu setzen und griff die Polizei an, worauf er erschossen wurde. Die Beamten…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 13:00 / 0

Offener Brief: Digitalisierung bei der Bahn schließt Menschen aus

Verbände fordern: Bahnfahren ohne Smartphone und App soll weiterhin möglich sein. 28 Verbände, darunter die Arbeiterwohlfahrt, Interessenverbände von Senioren und Behinderten, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband,…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 12:30 / 0

Neukaledonien im Ausnahmezustand

Nach anhaltenden gewalttätigen Protesten gegen eine Wahlrechtsreform herrscht in der französischen Überseebesitzung Neukaledonien der Ausnahmezustand. Bei den Unruhen in Neukaledonien, einem französischen Überseegebiet, sind mindestens…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 09:24 / 0

AfD-Landtagsabgeordneter in Schwerin bei Angriff verletzt

Die Serie politisch motivierter Angriffe auf Politiker und Wahlhelfer reißt nicht ab. Diesmal traf es die AfD. In Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, wurde ein…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 07:00 / 0

Gemeinderat von Grünheide stimmt für Tesla-Erweiterung

Die Gemeinde Grünheide bei Berlin hat trotz Protesten den Weg für die Erweiterung des Tesla-Werks freigemacht. Die Gemeindevertretung stimmte mit einer Mehrheit von elf gegen…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 06:13 / 0

Bekannte Modemarke ist insolvent

Die Modekette Esprit wird Insolvenz anmelden, nachdem sich bereits seit einiger Zeit Anzeichen dafür abzeichneten. Dies ist Teil einer allgemeinen Tendenz. Das Unternehmen plant, Insolvenz…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 06:07 / 0

Lindner gegen AfD-Verbotsverfahren

FDP-Chef Christian Lindner hat sich gegen ein AfD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht gestellt. "Die Hürden für das Verbot einer Partei sind sehr hoch", sagte Lindner den…/ mehr

News-Redaktion / 16.05.2024 / 14:30 / 0

Gericht weist Polizeibeschwerde gegen Tesla-Protestcamp ab

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die vom Polizeipräsidium eingelegte Beschwerde gegen das Tesla-Protestcamp in Grünheide abgewiesen. Das Potsdamer Verwaltungsgericht hatte im März beschlossen, dass die Baumhäuser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com