Henryk M. Broder / 12.04.2007 / 09:38 / 0 / Seite ausdrucken

The Fight To Exist

Nächstes Jahr wird Israel 6o. Das ist nicht viel für einen Staat, aber es sollte genug sein, damit er sich nicht rechtfertigen muss, dass es ihn gibt.  Leider ist das Gegenteil der Fall. Die Debatte um das “Existenzrecht Israels” wird immer heftiger geführt, vor allem in Deutschland, wo es die höchste Zahl von Israel-, Nahost- und Palästinaexperten per capita weltweit gibt. Jeder Bruchpilot, der als Künstler gescheitert ist, jeder Karatelehrer, den niemand mehr aufs Kreuz legt, jede verzweifelte Hausfrau, die sich daheim langweilt, mutiert zu einem/einer Experten/Epertin für die Endlösung der Nahostfrage, wie z.B. eine taz-Leserin aus Stuttgart, die lange nachgedacht und einen ganz neuen und revolutionären Vorschlag ins Gespräch gebracht hat:

=Wer bedroht wen mit atomaren Waffen? Iran hat (noch) keine, Israel hat sie schon lange. Es ist demnach falsch, zu behaupten, dass Israel als einziger Staat der Gegend von einem atomaren Holocaust bedroht ist. Darüber hinaus gilt es festzustellen, dass die Schaffung eines binationalen Staates keine Utopie und damit völlig unrealistisch sei. Im Grunde hat Israel durch die nun seit 40 Jahren andauernde Besatzung und Besiedelung der 1967 besetzten Gebiete selbst bereits einen binationalen Staat geschaffen. Von daher ist Tony Judt und anderen, die dafür eintreten, dass für alle Bewohner nun die gleichen Rechte durchzusetzen sind, keine Blauäugigkeit oder sogar innerjüdischer Antisemitismus vorzuwerfen. Womöglich ist es sogar viel weniger utopisch, als Israel dazu zu bewegen, sich von dort wieder zurückzuziehen mitsamt den 450.000 Siedlern (einschließlich Ostjerusalem).=
taz vom 10.4.2007, S. 12, 28 Z.

Am besten wäre es natürlich, das Projekt “Binationaler Staat in Palästina” zugleich mit der schwäbischen “Kehrwoche” durchzuführen, um überall zugleich Ordnung zu schaffen. Weil das aber so einfach nicht geht, laufen die Kinder der Judenmörder von gestern mit Pali-Tüchern, Hamas- und Hisbollah-Fahnen durch die Gegend und solidarisieren sich mit den Judenmördern von morgen. Aber sonst sind sie gesund und wohlauf.

Worum es wirklich geht, steht hier:
http://lizaswelt.blogspot.com/2007/04/fight-to-exist.html

Siehe auch:
“Whatever we do, we will not get peace”
http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1173879252172&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 17:00 / 25

Vom Platz an der Sonne zum Fuß in der Tür

Die Rede, die der bayerische Ministerpräsident am Aschermittwoch in Passau gehalten hat, verdient es, festgehalten zu werden. Es war mehr als die übliche Gaudi mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.03.2019 / 06:01 / 66

Glückwunsch, Herr Präsident, auch im Namen meiner Landsleute!

Sie erinnern sich vielleicht noch an unsere lustige Auseinandersetzung mit dem Präsidialamt, nachdem Präsident Steinmeier den türkischen Präsidenten Erdogan empfangen hatte und wir wissen wollten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.02.2019 / 12:00 / 17

Auf weitere gute Zusammenarbeit der Fatah mit der SPD!

Eines muss man der SPD lassen. Wenn irgendwo ein Fettnapf rumsteht, muss man nur bis drei zählen, und schon steckt ein Sozialdemkrat oder eine Sozialdemokratin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2019 / 17:01 / 43

Steinmeier und die Hohe Schule der Diplomatie

Es ist noch nicht lange her, dass unser geliebter Bundespräsident, der Friede sei mit ihm, am Grab von Yassir Arafat einen Kranz niedergelegt und sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com