News-Redaktion / 19.04.2019 / 15:30 / Foto: Claude Truong-Ngoc / 0 / Seite ausdrucken

So will Macron die Gelbwesten besänftigen

Seit November letzten Jahres wird in Frankreich jeden Samstag gegen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Die Bewegung der „Gelbwesten“, die als Protest gegen eine geplante höhere Besteuerung fossiler Kraftstoffe begann, hat sich zu einer allgemeinen Revolte gegen die sinkende Kaufkraft und die steigenden Lebenshaltungskosten, insbesondere im ländlichen Raum, entwickelt.

Macron reagierte auf die oft gewaltsamen Proteste mit einer Reihe von Bürgerdialogen in verschiedenen Städten. Am Montagabend wollte er in einer Rede Maßnahmen ankündigen, die den Klagen der Bürger Rechnung tragen sollten. Der verheerende Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame kam ihm dazwischen. Laut dem Internetportal thelocal.fr ist jedoch das Manuskript der geplanten Rede an die Presse durchgestochen worden.

Hier die geplanten Maßnahmen:

1. Senkung der Einkommensteuer

Die hohe Steuerbelastung ist eine der Hauptklagen der Gelbwesten. Laut thelocal.fr will Emmanuel Macron die Steuer für mittlere Einkommen senken. Die seit 2017 abgeschaffte Vermögenssteuer will der Präsident jedoch nicht wieder einführen. Damit wendet er sich gegen eine zentrale Forderung der Gelbwesten.

2. Jahresendprämien

Niedrige Einkommensschichten will Macron nach Angaben von thelocal.fr mit Sonderzahlungen um die Weihnachtszeit entlasten. Diese sollen zu einer Dauereinrichtung werden.

3. Rentenerhöhungen

Emmanuel Macron hatte bereits angekündigt, das französische Rentenalter von 62 Jahren nicht infrage zu stellen. Laut thelocal.fr plant er nun außerdem, Renten von weniger als 2.000 Euro an die Inflation anzupassen.

4. Keine erzwungenen Schul- und Krankenhausschließungen

Nach Angaben von thelocal.fr sollen lokale Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser künftig nur noch auf Vorschlag des jeweiligen Bürgermeisters geschlossen werden können.

5. Mehr direkte Demokratie

Die französische Verfassung erlaubt Volksabstimmungen, wenn sie von 185 Abgeordneten und zehn Prozent der gewählten Amtsträger unterstützt werden. Laut thelocal.fr möchte Macron, dass diese bisher selten genutzte Option künftig häufiger angewandt wird.

6. Weniger Abgeordnete, mehr Proporz

Nach Angaben von thelocal.fr will Emmanuel Macron das Parlament verkleinern und bei der Besetzung der Mandate den Proporz stärken.

7. Abschaffung der Elitehochschule ENA

In Frankreich fungieren die „Grandes Écoles“ genannten Hochschulen als Kaderschmieden der Führungselite in Staat, Militär, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Laut thelocal.fr plant Macron, das System für breitere Schichten zu öffnen und garantierte Zugangswege ins Beamtentum zu beschränken. Daher soll die Elitehochschule „École nationale d’administration“ (ENA), zumindest in ihrer jetzigen Form, nicht mehr weiterbestehen.

Foto: Claude Truong-Ngoc CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 25.05.2019 / 14:00 / 0

NASA stellt Zeitplan für bemannte Mond-Missionen vor

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat am Donnerstag den Zeitplan für das Mondprogramm „Artemis“ vorgestellt, berichtet das Internetportal phys.org. Das Projekt soll zum ersten Mal seit…/ mehr

News-Redaktion / 25.05.2019 / 10:00 / 0

Polen will den Euro nicht

Kurz vor der Europawahl hat sich Polens Notenbankchef Adam Glapiński klar gegen einen Beitritt seines Landes zur europäischen Gemeinschaftswährung ausgesprochen. Solange er an der Spitze…/ mehr

News-Redaktion / 25.05.2019 / 06:45 / 0

Die Morgenlage: Gefecht und Geschäft

Anschlagsopfer gab es in Pakistan, in Afghanistan sind wegen der permanenten Angriffe der Taliban und des Islamischen Staats Hunderttausende Kinder vom Hungertod bedroht, in Kaschmir…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2019 / 12:30 / 0

Anti-Israel-Aktivisten stören Lesung von Arye Sharuz Shalicar

Eine Lesung des Achgut.com Autors Arye Sharuz Shalicar im niedersächsischen Aurich ist durch sogenannte „BDS-Aktivisten” gestört worden, meldet das israelische Internetportal „Ynetnews“. Die internationale Kampagne…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2019 / 11:30 / 0

New Yorker Schulbehörde hält „Individualismus“ für diskriminierend

Die kommunale Schulbehörde von New York City (NYCDOE) möchte eine „Kultur der weißen Vorherrschaft“ („white supremacy“) in ihren eigenen Reihen bekämpfen und warnt zu diesem…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2019 / 09:03 / 0

Die Morgenlage: Überraschung, Mangel und Milliarden

Die sozialdemokratische PvdA ist bei der Europawahl in den Niederlanden laut ersten Prognosen stärkste Partei geworden. Indiens Ministerpräsident gewinnt die Parlamentswahl, Österreichs Kanzler Kurz versucht, dem…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2019 / 17:00 / 0

Dänemark will dauerhafte Grenzkontrollen einführen

Die dänische Regierung hält dauerhafte Grenzkontrollen an der Grenze zu Deutschland für sinnvoll. Laut einem Bericht der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt „Danmarks Radio“ (DR) haben der dänische…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2019 / 16:00 / 0

Amazon sticht Amazonas-Länder bei Webadresse aus

Nach einem jahrelangen Streit zwischen dem Konzern „Amazon“ und mehreren Amazonas-Anrainerstaaten hat die Internet-Adressverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) dem Onlinehändler das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com