Peter Grimm / 03.03.2018 / 15:30 / 8 / Seite ausdrucken

Morsezeichen aus dem wahren Leben im RBB

Am Vorvorabend der Volksabstimmung in der Schweiz über die Zukunft der dortigen Rundfunkgebühren soll hier nicht, wie so oft, Böses über die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten gesagt werden. Wenn sie mit den Gebühren, die die Deutschen unfreiwillig entrichten müssen, etwas Sinnvolles tun, dann soll das auch gewürdigt werden. „Cottbus unerhört?!“ hieß die Diskussionssendung am gestrigen Donnerstagabend im RBB, in der man so manchen bisher ungewohnten Dialog erleben konnte. 

Wie beispielsweise reagiert ein Universitätspräsident in der Öffentlichkeit auf einen solchen Satz aus dem Publikum:

„Es gibt nicht einen einzigen Flüchtling in Deutschland, weil jeder, der an Leib und Leben bedroht ist und seinen Hintern über eine Ländergrenze und in diesem Falle über sieben Ländergrenzen trägt, kann niemals den Status eines Flüchtlings haben.“

Prof. Jörg Steinbach, der Präsident der Universität Cottbus antwortete:

„Ich überrasche jetzt vielleicht den einen oder anderen, wenn ich an der Stelle sage: Ihre juristische Analyse, die Sie eben gemacht haben, ist richtig, das muss man an der Stelle anerkennen.“

Zwar nutzte der Universitätspräsident diesen Auftakt, um hernach den Islam gegen die Vorwürfe des Mannes aus dem Publikum zu verteidigen, aber der Mann zeigte sich dennoch deutlich dialogbereiter als die ebenfalls im Podium stehende Landesministerin und die Bürgermeisterin.

Auf der anderen Seite standen „Zukunft Heimat“-Vorsitzender Christoph Berndt sowie die örtliche AfD-Vorsitzende. Der offenbar als neutrale Stimme geladene frühere Chef der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, wurde eigentlich nicht gebraucht, denn der Moderator war selbst souverän genug.

Sicher, der Einspieler war so produziert, dass man die Bemühungen, die Gewalt von „Flüchtlingen“ zu relativieren, deutlich sah und hörte. Und auch sonst konnte man gelegentlich spüren, dass keiner der Mitarbeiter der Anstalt in den Verdacht falscher Gesinnung geraten wollte. Doch im Vergleich zu den zumeist gepflegten Formen des medialen Umgangs mit umstrittenen und heiklen Themen, im Unterschied zu all dem Beschweigen, Beschönigen und Belehren, das nur allzu oft die öffentlich-rechtlichen Sendungen prägt, war das äußerst erfrischend.

Zu sehen ist die Debatte hier in der RBB-Mediathek

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Werner Müller / 03.03.2018

Da hab ich doch die Herren Grimm und Maxeiner verwechselt, Entschuldigung dafür, muß wohl an meinem Gesundheitszustand liegen. Bei der Gelegenheit noch eine Bemerkung zu Herrn Richter, da war ich etwas schockiert und enttäuscht, exemplarisch mal nur sein Kommentar, daß das Leben nunmal aus Konflikten besteht und das die nun eben in Cottbus angekommen sind. Das klang nach Özoguz und Merkel in eine Binsenweisheit vereinigt.

Veronica Schröder / 03.03.2018

Ich habe in der Sendung nur tiefe Gräben gesehen, die trotz mehr oder weniger Bemühungen von einzelnen Personen sich im Kern eher vertieften. Zwei unterschiedliche Welten und Weltanschauungen prallen aufeinander und zwar in Cottbus im Verhältnis 75 : 25.

Werner Müller / 03.03.2018

Danke für den Hinweis, ich hoffe, der “Sonntagsfahrer” kommt morgen trotzdem!? Ich liege zur Zeit mit Fieber auf dem Sofa, da hat man Zeit sich die ~45min anzutun, wobei - fiebersenkend war das nicht! Ja, ich teile Ihre Anerkennung, das war für ÖR schon beachtlich, auch der Moderator hat sich wacker geschlagen und ist an keiner Stelle parteiisch oder voreingenommen rübergekommen. Größter Respekt gilt dem Herrn von der Bürgerbewegung, auf den traf doch genau das zu, was die “Linken” für sich beanspruchen wollten, eigene Argumente in Ruhe und Gelassenheit vorzutragen. Und glücklicherweise sah der Herr auch nicht, wie aus der bunten Gruppe hinter ihm ein “südländisch” aussehender Typ immer wieder einen Vogel angedeutet hat, indem er mit seinem Zeigefinger an seine Stirn tippt (der scheint besonders gut integriert zu sein). Die Bürgermeisterin und die Ministerin wirkten sowas von unprofessionell und überfordert, beide haben sich ihre Ablehnung der Diskussionspartner überdeutlich anmerken lassen und auch ihre Redebeiträge waren mehr aus der Rubrik Merkel-Trotz. Naja, ich hoffe, ich rege mich wieder ab…

Karla Kuhn / 03.03.2018

“Und auch sonst konnte man gelegentlich spüren, dass keiner der Mitarbeiter der Anstalt in den Verdacht falscher Gesinnung geraten wollte.”  .... äußerst erfrischend ?? Die Feigheit ??

Martin Lederer / 03.03.2018

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Einzelne eher neutrale Einzelereignisse gab es auch früher schon. Geändert hat sich - NICHTS.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 05.12.2018 / 17:40 / 23

Beleidigte Leberwurst

Mehmet Ünal ist aus der CDU ausgetreten. Das tat er nicht ganz freiwillig, aber seine Parteifreunde hatten ihn dazu gedrängt. Anderenfalls hätte er sich von…/ mehr

Peter Grimm / 19.11.2018 / 06:21 / 64

Hetzjagd, Hasenjagd und Staatsjagd

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag zum Kurzbesuch in Chemnitz weilte, gab es viele wohlmeinende und um Harmonie bemühte Worte – sowohl von ihr als…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2018 / 16:00 / 6

Geschichten aus Deryas Land

Welches Land ist Deryas Land? Von der Generalbundesanwaltschaft ist zu erfahren, dass die junge Frau 26 Jahre alt ist und deutsche Staatsangehörige. Es ist anzunehmen,…/ mehr

Peter Grimm / 06.11.2018 / 10:00 / 69

Janas Angela-Merkel-Gefühl

Huldigungen von Kunstschaffenden an die Obrigkeit schienen zwischenzeitlich mal aus der Mode gekommen zu sein. Die Regentschaft Angela Merkels hat auch hier etwas verändert. Wenn…/ mehr

Peter Grimm / 02.11.2018 / 12:00 / 10

Sozialdemokratische Prozentrechnung

Es gibt ja dieses böse Vorurteil, die Sozis könnten nicht rechnen und nicht mit Geld umgehen. Dass letzteres nicht stimmt, zumindest wenn es um das…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2018 / 06:07 / 57

Die „lahme Ente“ fliegt jetzt unter dem Radar

Wenn es nach Angela Merkel geht, dann tritt sie im Dezember als CDU-Vorsitzende ab, um anschließend noch knapp drei Jahre im Kanzleramt zu verweilen. Der…/ mehr

Peter Grimm / 26.10.2018 / 10:00 / 12

ARD und ZDF bei der AfD in Dresden

„Chefredakteure von ARD und ZDF bei der AfD in Dresden unterlegen“ überschreiben die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland wie die Leipziger Volkszeitung ihren Artikel über eine sehr interessante Veranstaltung…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2018 / 12:00 / 33

Zuwanderung: Zahlen aus Chemnitz

Als in den letzten Wochen viele besorgte Journalisten an ihren Redaktionsschreibtischen die aufgeregten Nachrichten aus Chemnitz lasen, erklärten sie ihrem Publikum, wie irrational und unverständlich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com