Gastautor / 11.01.2020 / 06:00 / Foto: Pixabay / 139 / Seite ausdrucken

Luisa löscht Down Under

Von Leopold Vogt.

Es ist wieder soweit, das neue Jahr hat noch kaum begonnen, aber Luisa Neubauer und ihr Buddy Nick Heubeck (bei Fridays for Future für Social Media zuständig, Anm. d. Red.) treten wieder auf das mediale Parkett bei Welt Online. Dort erklären sie zuerst einmal wieder die Welt durch die Neo-Hamburger Brille. Demnach gilt: “Australien brennt”. Und für den waschechten Klimaaktivisten kann es dafür natürlich nur eine einzige wahre Erklärung geben: den Klimawandel!

Dann noch fix den IPCC zitieren, nach dem in Australien Dürre und Trockenheit zunehmen. Grund: der Klimawandel. Um alles noch zu verschlimmern, weigert sich Australiens Regierung bisher hartnäckig, auf den aus FfF-Sicht einzig richtigen politischen Zug aufzuspringen. Ausgerechnet dieses Land plant dann auch noch, seine reichen Rohstoffvorkommen in Form von Kohle zu nutzen. Genau genommen, von einem indischen Unternehmen namens Adani, welches eine der weltgrößten Kohleminen der Welt erschließen, die Kohle nach Indien verschiffen und dort zur Energiegewinnung nutzen will.

Dabei kommt zum ersten Mal ein deutsches Unternehmen auf den Plan, Siemens, das eine Signalanlage für eine 189 km lange Eisenbahnverbindung liefern soll, um die Kohlezüge zu den Häfen zu bringen. Ich wiederhole: eine Signalanlage, welche die Kohle höchstens im Vorbeifahren zu sehen bekommt. Eine Signalanlage, wie sie viele Firmen auf dieser Welt seit Jahrzehnten bauen (wenn auch vielleicht nicht auf diesem hohen technischen Niveau). Das reicht für unsere Luisa mit Kompagnon Heubeck, um Siemens für den Klimawandel mitverantwortlich zu machen und zu fordern, Siemens sollte sein Engagement in dem Projekt canceln, mit der Empfehlung “stay sane”. Was man sich nicht ausdenken kann: Siemens-Boss Kaeser hat Neubauer derweil einen Sitz im Aufsichtsrat der Unternehmenstochter Siemens Energy angeboten.

Haben etwa Menschen die Wälder angezündet?

Als ob die Mine nicht gebaut würde, wenn Siemens abspringt. Als ob Adani nicht aus vielen anderen Firmen auswählen könnte, die den Auftrag mit Handkuss entgegen nehmen würden. Als ob es unsere deutsche Entscheidung wäre, ob Australien eine Mine erschließt oder nicht. Man fühlt sich an Kaiser Wilhelms Lebensmotto erinnert: “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!” Denn natürlich wissen wir, was wir tun, wenn wir sagen, dass der Klimawandel der Auslöser der Brände in Australien ist.

Tatsächlich trocknet der Kontinent aus, ganz natürlich und jedes Jahr. Jedes Jahr im Sommer, also hier im Winterr. Genauso gibt es jedes Jahr eine Brandsaison, mal länger, mal kürzer. Und auch die Brandursachen differieren, zwischen Blitzschlag, Unfällen und Brandstiftungen. So wurden bisher über hundert Menschen wegen des Verdachts auf Brandstiftung verhaftet. Nicht das ominöse Klima hat die Wälder angezündet, sonden unter Umständen Menschen. Ganz schnell zu recherchieren, aber dieser Aufwand wäre bestimmt zu viel, wenn man auch gleichzeitig twittern und in die Karibik fliegen kann. Auch um dort dann Fotos zu posten, die vor der Zerstörung des Paradieses warnen und den Normalbürger von Flugreisen abhalten sollen.  

Es gibt also dichte Hinweise, dass die Brände von Menschen mindestens mitverursacht wurden. Und diese Hinweise gibt es auch bezüglich der Stärke der Brände. So wurden im Winter (also während hier Sommer ist), wenn die Wälder relativ feucht sind und die Brandgefahr niedrig ist, große Buschareale kontrolliert abgebrannt, damit weniger brennbares Material vorliegt. Die dort häufigen Eukalyptuswälder neigen sowieso zu häufigen Bränden, die Pflanze hat sich durchgesetzt, weil sie extrem brennbar ist – denn nach Waldbränden wächst sie schnell nach und setzt sich von Neuem durch.

Wissen die Deutschen es besser als die Australier?

Es ist also eine bewährte Methode, kontrollierte Brände zu legen, solange sie noch kontrolliert werden können, damit die Gebiete in der Brandsaison nicht mehr so fatal abfackeln. Diese Praxis wurde, so hört man aus australischen Medien, die letzten Jahre immer weniger akzeptiert, weil Umweltschützer sie ablehnten.  

Also hat wieder einmal ein hehres Ziel in der Konsequenz zu einer Katastrophe geführt. Und nun wird versucht, der Öffentlichkeit grüne Politik als Lösung für Probleme zu verkaufen, die diese Politik mit herbeigeführt hat.

Es stellt sich die Frage, was für ein Bild Frau Neubauer und Herr Heubeck von unserer Position in der Weltpolitik haben. Mit welchem Recht treten sie in die Öffentlichkeit und wollen Australien vorschreiben, was das Land zu tun und zu lassen hat? Mit welchem Recht behaupten sie, besser zu wissen, was gut für Australien ist? Mit welchem Recht wollen sie begründen, dass deutschen Unternehmen im Ausland Aufträge verboten werden sollten?

Mit welchem Recht?

Mit welchem Recht schwingt sich überhaupt Frau Neubauer als dezidierte Vielfliegerin an die Spitze einer Bewegung, deren erklärtes Ziel es ist, den Menschen das Fliegen bis zur Unmöglichkeit zu verteuern? Und mit welchem Recht behauptet diese Bewegung, die Interessen der Jugend zu vertreten? Mit welcher Evidenz behauptet diese Bewegung, die Jugend wolle weniger Auto fahren, oder zumindest die breite Masse der Jugend wolle das? Wer sich diese Fragen ernsthaft stellt, wird zu einem klaren Ergebnis kommen: Es gibt kein Recht, zu behaupten, wir könnten den Australiern vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. 

Es gibt kein Recht, mit dem politische Minderheiten deutschen Firmen Aufträge im Interesse der deutschen Arbeitnehmerschaft verhageln sollten (erst recht, weil hierdurch keinem Menschen wirklich geschadet wird).

Als Anmerkung noch zum Zitat des IPCC-Berichts: Dort wird die Reduktion des Niederschlags in Teilen Australiens nur mit “low confidence” kommentiert, es ist also nicht so weit her mit der Behauptung, der niedrige Niederschlag sei eindeutig klimabedingt. Auch wenn das durch die “neue Hamburger Brille” bestimmt anders aussieht.

 

Leopold Vogt, ist 18 Jahre alt und Schüler aus Bayern. Er ist Autor beim Schülerblog Apollo-News, wo dieser Beitrag zuerst erschien.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul J. Meier / 11.01.2020

An Stelle von Rationalismus und Evidenz scheint heutzutage Infantilität und Dadaismus in Politik und Wirtschaft Einzug gehalten zu haben.

Kenan Meyer / 11.01.2020

Die grüne Ideologie hat die Feuer ganz entschieden begünstigt, weil die"heilige Natur” in Gestalt von Wäldern und Buschland aufgrund von Gesetzen immer weniger gepflegt werden darf. Ähnlich wie in Kalifornien. Also: erst Brände begünstigen und dann als Vehikel für die Klimareligion instrumentalisieren

Gudrun Meyer / 11.01.2020

Luisa & Co. können sich diesen Auftritt erlauben. Moralisch motivierte Versuche, Konzernen und ganzen Ländern bestimmte zweifelhafte bis harmlose Geschäfte zu verbieten, kommen überall in der halbwegs freien Welt vor. Der Unterschied zw. D und anderen Ländern ist der, dass den kreischen Alarmisten bei uns mehr Autorität zugestanden wird. Hinzu kommt die übliche, nicht nur dt., Inkonsequenz. Eine Signalanlage, die in einem indirekten Zusammenhang mit australisch-indischen Kohlegeschäften steht, “darf nicht” verkauft werden und niemand im Siemens-Vorstand und in der grünschimmelnden Politik wagt es, die Aktivisten mal zu bitten, ihre überdimensionalen Mäuler zu halten. Wenn aber Putin Assad in einem furchtbaren Bürgerkrieg unterstützt, scheint das schicksalhaft-unvermeidbar zu sein. Nach dem ersten bisschen Aufregung um mutmaßlich vergaste Kinder zuckten unsere Moralpolitiker die Achseln, arbeiteten weiter mit Putin zusammen und nannten das “Realpolitik”. Es ist nicht mal ausgeschlossen, dass da was dran war, wenn auch nicht soviel, dass eine Gegenreaktion auf diese grässlichen Methoden unmöglich gewesen wäre. Aber wenn im Südsommer die teils normalen, teils durch Brandstiftung und Unfälle (Zigaretten, in der Sonne liegende Bierflaschen, die als Brenngläser wirken) ausgelösten Busch- und Steppenbrände dem Klimawandel zugeschoben werden, darf Siemens Adani keine Signalanlage verkaufen, weil diese Anlage um 2030 die Erde verglühen lassen wird. Oder auch nicht.

Björn Busse / 11.01.2020

Bei den Wald- und Buschbränden sollen ja „1 Milliarde Tiere“ umgekommen sein. Wie viele davon sind Ameisen und Heuschrecken,?

Dionys Rummelsberger / 11.01.2020

Es ist schon erstaunlich, wie schnell man in Deutschland mit der richtigen politischen Ideologie (natürlich, links-grün-kommunistisch) Karriere machen kann. Jetzt breitet sich dieser links-grün-kommunistischer Virus schon in den großen Dax-Konzernen aus! Ich dachte wenigstens in den großen Unternehmen ist noch Qualifikation und Fachwissen gefragt. Aber es scheint mittlerweile wie in der deutschen Politik zu sein, wenn die Ideologie stimmt, dann ist es egal ob du ein Vollpfosten bist! Hauptsache du erfüllst einen (besser zwei oder drei, super wären alle) dieser nachfolgenden Punkte: 1. Du bist Umweltterrorist und hilfst mit das komplette CO2 aus der Atmosphäre ab zu saugen; 2. Du bist dem Migrationswahnsinn verfallen und hilfst mit, jeden Tag einen Migranten von der Küste Italiens mit dem Schubkarren (CO2 neutral) nach Deutschland zu bringen; 3. Du bist durch und durch ein oberguter Gutmensch; 4. Du bist gegen Donald Trump und die USA; 5. Du bist gegen die AfD und seine Wähler; 6. Du denunzierst Andersdenkende (Wichtig, zu den Andersdenkenden gehören alle, die einen der sechs oben aufgeführten Punkte nicht erfüllen! Sie sind sofort bei der Antifa, also bei den amtlichen Behörden zu melden!) und der Job gehört dir!

Hannes Schmidt / 11.01.2020

Werfen wir mal einen Blick durch die “neue Hamburger Brille”: 1. Australien ist dafür verantwortlich, das Indien australische Kohle verfeuert, aber niemals Indien (, das sich als Schwellenland nicht an die Klimaabkommen halten muss…). 2. Natürlich brennen die Wälder in Australien aufgrund des deutschen CO² und nicht aufgrund dessen, das Eukalyptus-Wälder Brände benötigen und Umweltschützer die Vorbeugungsmaßnahmen von Waldbränden verhindert haben. 3. Langstrecken-Louisa’s CO² ist natürlich zur Verhinderung von Waldbränden (mehr CO²: schwerer Feuer zu entfachen; mehr Sauerstoff: Feuer brennen leichter) das aller anderen befeuert aber Waldbrände (weil “Klimawandel”). 4. FfF, Thunberg, Langstrecken-Louisa, Siemens und Australien: natürlich muss und darf man als Gesandte (Louisa) Gottes (Thunberg) der Kirche (FfF) der Welt vorschreiben was die Welt zu tun und zu lassen hat, schließlich beherrscht Gott die Naturgesetze (die im IPCC hinterlegt sind, aber eben noch nicht vollständig ergründet wurden… (Wie die Naturgesetze im realen Teil des Universums.)) Und wie kann sich eine Firma weltweit mehr Heiligkeit erkaufen, wie die Gesandte in den Aufsichtsrat zu berufen? (Und somit die Chance haben zum neuen Vatikan zu werden.)

Mathias Bieler / 11.01.2020

Die Reaktion von Luisa N. auf das Angebot von Josef K. ist für mich nachvollziehbar. Zu einen ist ein eher geregelter Arbeitsalltag die Folge und es sind Steuern ins Schweinesystem einzuzahlen. Zum anderen lebt es moralisch sich besser, wenn man von NGO alimentiert wird.

P.Gross / 11.01.2020

Jetzat hoats Freitogs-Louiserl d´Fronten gwechelt..Da Käser Josef ist a gottsverdammichs, hinterfotzigs Tschenie! Schapo, wie´d Welschen soagn!

Hans Meier / 11.01.2020

Die Frage “mit welchem Recht” führt nicht weiter und wirkt auch eher weinerlich. Es geht hier nicht um Recht, sondern um Politik. Interessant ist, ob es sich bei dem Angebot eines Aufsichtsratspostens um einen Schachzug handelt, denn wenn sie den Posten dann innehat, ist sie für die getroffenen Entscheidungen mitverantwortlich; das schränkt ihren Handlungsspielraum ein. Sachlich wird sie ja in einem Siemens-Aufsichtsrat nichts beitragen können. Man sieht daran auch: Diese Klimaaktivisten werden alle *stinkreich* - ohne etwas Produktives zu leisten. Das stört mich.

Alexander Seiffert / 11.01.2020

Die ganze FFF-Geschichte ist ein derart schlechte Schauspiel, dass all das was nicht über sie gesagt wird, Beweis ist, dass für dieses Land keine Hoffnung besteht. Beispiel: Luisa Neubauer, 7 Jahre zu alt um sich noch als „Schülerin“ zu bezeichnen. Behauptet, erst durch Greta zur Klimabewegung gekommen zu sein. Ihre viel ältere Mitgliedschaft bei den Grünen, lag dann sicher nur an deren Wirtschaftskonzepten. Abitur in den Hamburger Elbvororten, einem der teuersten Pflaster der Republik. Carla Reetsma, ja das sind die Tabak-Erben, ist ihre Cousine und auch ganz vorn bei FFF. Feinster Hamburger Vorortadel unter sich. Felix Finkbeiner, gründete als Viertklässler (!) die Organisation „Plant-for-the-Planet“ und hielt reden vor der UN. Ups, sein Vater ist Vize beim Club of Rome, jenem Unternehmenserben-Verein der schon in den 1970-ern zeigte, wie wohlstandsverwöhnte Hysterie und gleichgeschaltete Medien zusammenarbeiten. Plant-For-The-Planet „verwaltet“ (vulgo: besitzt) das Spendenkonto von FFF. Jakob Blasel, Kieler Gesicht der FfF, bundesweit in den Medien zu Gast, liegt die Lokalpresse zu Füßen. Ob es daran liegt, dass sein Vater Kristian Lokalchef bei den Kieler Nachrichten ist? Die Liste an Besch*ss aus der Oberschicht ist endlos, aber merkwürdigerweise sind alle Antifas, Gentifizierungsgegner_innen und sonstige Linksradikale von der sonst so Dauer-propagierten Herrschaft der Obersten 0,1% im Falle FFF unberührt. Ob es daran liegt, dass man selbst auch diesem feinen Milieu entstammt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.03.2020 / 06:15 / 180

Ausgangsbeschränkungen – was sagt der Anwalt?

Von Hans-Peter Tauche. „Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt“, lautet Nr. 4 der auf der Grundlage von § 28…/ mehr

Gastautor / 27.03.2020 / 06:18 / 149

Deutsche Medien: Polen macht alles falsch – immer

Von David Engels. Die Coronavirus-Krise zeigt einmal mehr: Der polnische Staat macht alles falsch. Immer und überall. Jedenfalls in den Augen der deutschen Medien. Wenn…/ mehr

Gastautor / 26.03.2020 / 16:00 / 32

London – Eine Stadt ohne Bürger?

Von Brendan O’Neill. Ich kenne eine Dame, die jetzt am Ende ihres Lebens steht und seit 45 Jahren in der gleichen Londoner Straße lebt. Viele ihrer…/ mehr

Gastautor / 24.03.2020 / 06:25 / 87

Trump in der Krise? Die Irrtümer der Massenmedien

Von Michael W. Albers. In Deutschland waren es ziemlich eindeutig die „bösen“ Rechten, die „Populisten“, die angeblich Ewiggestrigen, die Freunde nationaler Grenzen, die früh vor…/ mehr

Gastautor / 22.03.2020 / 09:00 / 16

Wer hat’s gesagt? „Eigentum unterliegt einer Gemeinwohlverpflichtung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.03.2020 / 06:25 / 32

Kein Buch. Nirgends!

Von Snorre Martens Björkson. Es gibt Zeiten, da fallen Frühling und Herbst zusammen, Tage, da ist das Licht auf eine ähnliche Art mild, und der…/ mehr

Gastautor / 21.03.2020 / 17:22 / 13

Die Freuden der Abiturienten

Von Leopold Vogt. Vorletzten Freitag war es endlich soweit, als um 9 Uhr morgens Ministerpräsident  Söder das Unvermeidbare (zumindest aus Sicht mancher Schüler) verkündete, dass…/ mehr

Gastautor / 18.03.2020 / 12:59 / 29

Corona in Düsseldorf: Umweltspuren wieder frei

Von Michael W. Alberts. Im Laufe des Dienstags erfuhren Einwohner und Besucher von Düsseldorf aus den Medien, dass die „Umweltspuren“ auf einigen Haupteinfallstraßen in die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com