Gunter Weißgerber / 11.07.2017 / 10:00 / 3 / Seite ausdrucken

Thüringer SPD in strategischer Umnachtung

Von Gunter Weißgerber. Es macht manchmal gar keinen Spaß, Recht gehabt zu haben. 2014 sagte ich in einer Rede in Erfurt: "Arme SPD, arme Grüne. Wie tief wollt Ihr noch sinken? Den Stolz auf eure Geschichte habt ihr bereits abgegeben. Mutig seid ihr nicht, kämpfen könnt ihr nicht. Was seid ihr dann? Nicht einmal in den Spiegel könnt ihr schauen! Die Grünen werden in den nächsten Jahren aus dem Orbit geschleudert, die SPD wird aus derselben instabilen Umlaufbahn ins linke Zentralgestirn stürzen. Politischer Selbstmord ist für Parteien nicht verboten. Erstaunlich ist der frenetische Jubel, der diesen Weg begleitet." Und jetzt lesen Sie mal das.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert bauer / 11.07.2017

“Strategische Umnachtung”? Das gilt nicht nur für die Thüringer SPD.

Helmut Driesel / 11.07.2017

Als die Jungen Gemeinden im Herbst 89 überein kamen, dass man sich möglichst auf alle neuen Parteien verteilen und dort engagieren müsste, was schon abzusehen, dass die Ost-SPD so eine Art doppelter Boden der CDU werden würde. Die dagegen von den SED-Linken enttäuschten Sozialisten, die damals in diese Partei gingen oder sie wählten können inzwischen naturgemäß mit einer SPD ohne Sozialismus nicht viel anfangen. Es bleiben also die Matschie-Kollaborateure und ein paar machthungrige Beliebigkeitsapostel, die den Niedergang der deutschen Parteiendemokratie exemplarisch vorweg nehmen werden. Normalerweise muss aber niemand traurig sein, wenn eine Bewegung aufgeblasener Versager dem Vergessen anheim fällt. Dann kommen eben andere. Es ist der Erfolg, der historisch zählt. Von den Misserfolgen der anderen kann man nur kurze Strecken zehren. Ich kann mir gut vorstellen, dass Bausewein sich den Kahn gut angeschaut hat, wo er die Gallionsfigur machen soll. Wahrscheinlich ging es in Thüringen seit 1990 immer um Kollaboration, nie um Koalition und Zusammenarbeit. Die dafür nötige Verschrobenheit ist bekanntlich nicht jedermanns Sache.

Oliver Groh / 11.07.2017

Das “Fundstück” dürfte die SPD nicht die Bohne interessieren. Da denkt man eher etwas anders. Z. Bsp. so: 1. Wir sitzen in der Regierung. 2. Die wirtschaftlich, kulturell und medial starken Städte sind uns. 3. Es gibt nur eine Thüringer Zeitung ( wortgleich bei verschiedenen Namen) und die gehören uns (Funke- Gruppe). 4. Mit der größte Opositionspartei CDU unter Mike Mohring haben wir ja vorher regiert. Die tun nix. Wenn die Grünen rausfliegen, sind wir auch wieder zusammen. 5. Die Afd ist als zweite Opositionspartei zwar nach Wählerstimmen ungefähr so winzig wie wir, aber der Höcke ist ganz böse ( steht ja immer in unserer Zeitung ). 6. Die Wirtschaft brummt und im MDR sind dann unsere Bürgermeister sehr oft bei Grundsteinlegungen, Einweihungen o.ä. zu sehen. Wo war jetzt genau das Problem mit der thüringer SPD ?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 07.02.2020 / 13:00 / 30

Je suis Thomas Kemmerich!

Am 5. Februar 2020 löste Thomas Kemmerich (FDP) den geschäftsführenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke) ab. Es war ein den parlamentarischen Regeln entsprechender demokratischer Vorgang. …/ mehr

Gunter Weißgerber / 21.01.2020 / 12:00 / 26

Die Thüringer Parlamentsentwerter

Wenn es keine Regierung mit eigener Mehrheit gibt, haben die Parlamentsabgeordneten größere Gestaltungsmöglichkeiten, weil es nahezu immer auf jede Stimme ankommt. In Thüringen hätten CDU…/ mehr

Gunter Weißgerber / 10.01.2020 / 13:00 / 64

CDU-Grubenfahrt mit links: Mohrings historische Mission

Dieter Althaus will es. Joachim Gauck will es. Mike Mohring, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion in Thüringen, soll es tun: Die CDU-Thüringen möge sich doch bitte aus Gründen einer…/ mehr

Gunter Weißgerber / 25.11.2019 / 11:14 / 81

Mutti verfügt, Haseloff springt, Wendt weg

Die Tinte meines gestrigen Textes über ein zartes Pflänzchen Selbstbewusstsein in der CDU Sachsen-Anhalts war noch nicht trocken, da kam es schon, wie es wohl…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.11.2019 / 10:00 / 25

Die Ansprüche der Abgewählten

Sage niemand, dass es 2014 keine sozialdemokratische Gegenwehr in Thüringen gegeben habe! Das gesamte Jahr bis zur Wahl des Linksaußenministerpräsidenten Ramelow am 5. Dezember 2014…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.10.2019 / 14:00 / 9

Afrika-Kritik: Ein Botschafter der Vernunft

Afrika und die Afrikaner lieben und die gegenwärtige gut gemeinte „Entwicklungshilfe“ ad absurdum führen – passt das zusammen? Im Falle von Volker Seitz und seinem…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.09.2019 / 16:00 / 36

Die Wahl zwischen Diktaturverniedlichern in Thüringen

Am 27. Oktober 2019 haben die Thüringer Wähler erneut ein entscheidendes Wort: Wieder einen Salonkommunisten oder zur Abwechslung seinen Antipoden von Rechtsaußen ins Amt zu…/ mehr

Gunter Weißgerber / 30.08.2019 / 16:00 / 25

Die gefährdete Republik

Im Vertrauen auf die Brüder und Schwestern im Westen und die Institutionen des Grundgesetzes votierten am 18. März 1990 bei der ersten und einzigen freien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com