Wolfgang Röhl / 31.12.2012 / 15:33 / 0 / Seite ausdrucken

Vom Hinkefuß lernen. Für den Volksempfänger II

Gut, dass wir ab Morgen nicht mehr Rundfunkgebühren, sondern eine „Demokratie-Abgabe“ zahlen. Mit diesem Schenkelklopfer des obersten WDR-Paten Schönenborn ist Orwellspeak endlich anstaltsamtlich geworden. Das Staatsfernsehen muss sich nicht länger als kritische Institution kostümieren, seine Politschranzen brauchen nicht mehr Journalisten zu imitieren.

Es gibt aber noch manches zu tun. Zwar haben nun ausnahmslos alle Haushalte für die Clowns in den Funkhäusern aufzukommen. Aber anhören oder ansehen müssen sie sich deren Zirkus ja nicht. Sie können auf die Privaten umschalten, wenn ihnen das Gebrabbel der Anstaltsinsassen auf den Geist geht. Zeit, was dagegen zu unternehmen.

Warum nicht auch mal von den Nazis lernen? Die hatten ein paar pfiffige Ideen. Den Volksempfänger zum Beispiel. Was Dr. Goebbels entgegen einer weit verbreiteten Wanderlegende nicht gelang (nämlich, die subventionierten Kästen derart konstruieren zu lassen, dass damit keine „Feindsender“ abgehört werden konnten) ist heute dank Digitaltechnik kein Problem.

Ein Volksempfänger II muss her! Ein von der Regierung jedem Haushalt zugeteiltes, intelligentes Kombigerät, das ausschließlich die 798 oder so öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehprogramme empfängt. Bei Regierungsverlautbarungen, Klimaalarm und Armutsstandsberichten („Tagesschau“, „Heute“) sowie bei Parteitagsübertragungen und hoch affirmativen Beiträgen zum Europa-, Öko- und Energiewende-Komplex würden sich die Apparate automatisch einschalten. Um zu gewährleisten, dass niemand mehr Dudelfunk oder Tittenfernsehen anstellt, würde das Staatsfernsehen ermächtigt, alte Empfänger zu konfiszieren und die neuen Geräte in Wohnungen, Büroräumen, Autos etc. zu installieren. Womit auch die Frage gelöst wäre, womit die Heerscharen arbeitslos gewordener GEZ-Schnüffler beschäftigt werden könnten.

Letztere heißen von nun an „Programm-Optimierer“. Die ehemaligen Gebührenzahler tragen künftig die Bezeichnung „Demokratie-Abgeber“.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 15.08.2016 / 06:25 / 16

Rettet die Demokratie, kauft mehr Zeitungen!

In der „Zeit“, dem unentbehrlichen Vademecum für die betreute Weltbetrachtung, erschien neulich ein Appell mit der Überschrift: „Was ich tun kann, um die Demokratie zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2016 / 22:14 / 16

Warten auf den großen Knall

Offenlegung: Für die folgende Vorschau benutze ich kein belastbares Faktenmaterial. Nur den hierzulande etwas verpönten gesunden Menschenverstand, der im angelsächsischen Sprachraum als common sense approach…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.07.2016 / 06:13 / 10

„Lehrer-Online“: Das Grauen hat eine Website

Was könnte einen älteren Mann ohne Migrationshintergrund nach elf Jahren Merkelei noch schrecken, ihm Nachtmahre bereiten? Zum Beispiel dies: Der Mann träumt die Horrorvision, er…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.07.2016 / 06:15 / 6

Beautiful noise: Lärm für die Seele

Vom Balkon unseres Landhotels blickten wir auf das mächtige Dachsteingebirge, im Vordergrund das Streudorf Gosau mitsamt seiner Kirchturmspitzen. Klar, dass es da bimmeln würde. Aber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com