Gunter Weißgerber / 23.10.2016 / 09:31 / Foto: Ziko van Dijk / 7 / Seite ausdrucken

Strafverfahren gegen „Reichsbürger“ nach römischem Recht!

Die einseitig NSA-skeptischen (und damit KGB/FSB-nichtskeptischen) Spaßmacher vom Postillon haben für das völkerrechtsunbekannte Wesen P. aus Georgensmünd das Strafrecht des Deutschen Reiches (1871 - 1945) ins Spiel gebracht. Dies entbehrt jeglicher imperialer Grundlage.

Da müssen wir zunächst die Römer fragen, ob auf deren Gebiet innerhalb des Obergermanisch-Raetischen Limes überhaupt nach den fiktiven Gesetzen eines fiktiven Deutschen Reichs gegen fiktive Bürger des fiktiven Deutschen Reichs verhandelt werden kann:
Faktisch gilt hier noch immer der Codex Justinianus. Odoaker postete zwar 476 unserer Zeit die Reichsinsignien nach Konstantinopel, unterließ jedoch den notariellen Schritt der Beendigung des Staates Westrom.

Mit dem Senden der Insignien des Weströmischen Imperiums durch Odoaker nach der Absetzung des Romulus Augustulus 476. u.Z. nach Konstantinopel war somit kein Rechtsverzicht des Römischen Rechts im Gebiet des Weströmischen Reiches verbunden.

In der Intension der reichsbürgerlichen Sicht, wonach es Staaten nur geben kann, wenn Vorgängerstaaten urkundlich geschlossen/beendet wurden, kann die Existenz des sogenannten Reichs, worauf sich die sogenannten Reichsbürger beziehen, nicht anerkannt werden.

Ergo: Die sogenannten Reichsbürger machen sich der Usurpation und des Hochverrats gegen Westrom schuldig! Das Römische Recht sieht hier bekanntlich einschlägige Todesstrafen vor. 

Nur der Kaiser kann den Vollzug verhindern. Der Kaiser ist verreist...



Gunter Weißgerber ist ehemaliger Bundestagsabgeordneter der SPD (1990 - 2009) und gehörte in der DDR zu den Leipziger Gründungsmitgliedern der Partei.

Foto: Ziko van Dijk CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Roland Schmiermund / 23.10.2016

Die “Reichsbüger” wollen lediglich Demokratie, also dass das mündige Volk herrscht. Sie wollen mitbestimmen, was in ihren Umfeld passiert, wie ich auch. Das ist als Staatsangehöriger auch ihr gutes Recht, wäre die Bundesrepublik Deutschland als echte Demokratie geschaffen wurden. Sie ist eine Autokratie, die sich lediglich als Demokratie bezeichnet. Das ist auch der Urkern des aktuellen politischen Problems: Mangelne Demokratie. Sollte dieser Staat von Innen her nicht reformierbar sein, dann wird folgendes passieren: Entweder gibt es einen Volksaufstand oder dieser Staat wird eine totalitäre sozialistische Autokratie, die Früher oder Später wieder befreit werden muss. Das sind die 3 Möglichkeiten, die uns noch bleiben. Ich würde gerne auch die beiden letzteren kriegerischen Akte verzichten und lieber das System evolutionär weiterentwickeln.

Wolfgang Schmid / 23.10.2016

Netter Gedanke, aber leider nicht für den Polizistenmörder zutreffend: Das fränkische Georgensgmünd hat nie zum römischen Reich gehört - es lag knapp nördlich des obergermanischen Limes.

Ulrich Zumbrock / 23.10.2016

Schön, dass der Autor noch Sinn für Realsatire besitzt. Besser wäre es, in dem Erscheinen der Reichsbürgerbewegung Ausdruck einer beginnenden, fortschreitenden Entfremdung vieler Bürger von dem augenblicklich erlebten politisch Systems zu sehen. Also mithin der Beleg des Versagens der verantwortlichen, gewählten Funktionseliten.

Markus Rothhaar / 23.10.2016

Leider ist diese Einschätzung völkerrechtlich nicht ganz korrekt, da Georgensgmünd (knapp) nördlich des obergermanisch-rätischen Limes liegt und insofern Herr P. nicht Bürger des Weströmischen Reichs ist (ist die Teilung in West- und Ostrom eigentlich völkerrechtlich zweifelsfrei vollzogen worden?).

Peter Müller / 23.10.2016

Der Raetische Limes verlief durch Gunzenhausen. Georgensgmünd liegt west-nord-westlich davon - also eindeutig auf germanischem Gebiet. Zu melden haben die Römer in diesem Fall also genau: gar nichts. Die Aburteilung hat nach fränkisch-germanischem Stammesrecht zu erfolgen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 19.06.2018 / 11:00 / 14

Etwas zerbricht. Wehmut kommt auf

Juni 1974. Klassenfahrt 11. Klasse nach Mutzschen. Tolles Wetter, gute Laune. Diktatur hin, Diktatur her, die DDR bestimmte nicht, ob und wie sich gute Freunde zu…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.06.2018 / 06:20 / 39

Merkel-Abgang? Einfach nur rechnen

Mal angenommen CDU und CSU lassen sich scheiden, die Grünen springen ein. CSU, FDP und AfD wären die neue Opposition. Nichts ist in der Anstalt unmöglich. Rechnen wir…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.06.2018 / 14:00 / 24

Merkels Abendmahl

Ein Foto, das vom Bundes-Presseamt zum G7-Gipfel in Kanada verbreitet wurde, machte innerhalb kürzester Zeit im Netz Karriere. „Das Bild, das bleibt“ schreibt Spiegel-Online. „Die Kanzlerin scheint engagiert…/ mehr

Gunter Weißgerber / 31.05.2018 / 16:00 / 1

Die Vorschau auf das Ende der Kritik

Der Berliner De Gruyter Verlag überraschte Anfang des Jahres mit dem Reprint eines Buches von 1997 von Ulrich Schödlbauer, einem klugen Beobachter gesellschaftlicher Ermüdungsprozesse, die er…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.05.2018 / 13:00 / 8

BAMF: Bundestag für Amnesie?

Das Grundvertrauen vieler schon länger hier lebender Bundesbürger in ihren Rechtsstaat ist im Eimer. Ein Untersuchungsausschuss zum BAMF könnte zumindest etwas Vertrauen wiederherstellen. Das Bundesamt für…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.05.2018 / 14:00 / 22

Zur Übergabe der „Erklärung 2018“ an den Bundestag

Der Deutsche Bundestag bekommt in dieser Woche hohen Besuch. Besuch aus der Bevölkerung. Vera Lengsfeld, Henryk M. Broder und andere werden dem Petitionsausschuss ihre „Erklärung 2018“…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.04.2018 / 17:18 / 16

Vom Gebrauch der Ohrfeige

Ohrfeigen sind etwas außer Mode gekommen. Auch in der Politik. Was dem zivilen Klima gut tut. Selbst Beleidigungen werden damit gemeinhin nicht mehr geahndet. An und für…/ mehr

Gunter Weißgerber / 09.04.2018 / 18:00 / 4

Warum versagt der Staat?

Im Herbst 2015 entschied die Bundeskanzlerin, faktisch im Alleingang, Tür und Tor einer bis heute andauernden unkontrollierten Zuwanderung aus vorwiegend archaischen Regionen zu öffnen. Emotion…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com