Alexander Wendt / 10.07.2012 / 21:11 / 0 / Seite ausdrucken

Mach meinen Diktator nicht an (1)*

Zu den häßlichsten Auswüchsen des sogenannten liberalen Westens zählt zweifellos die Diktatorendiskriminierung und Massenmöderherabwürdigung. Gut, dass sich immer wieder auch andere Stimmen erheben, und sich für den aquarellierenden Vegetarier einsetzen, der sich hinter dem Medienzerrbild verbirgt, den „Familienvater“ würdigen (der WDR über Osama Bin Laden), oder einfach den „stillen, nachdenklichen Mann“ zu Wort kommen lassen (Jürgen Todenhöfer über Baschar al-Assad). Beziehungsweise postum den „sehr klugen Mann“ beschreiben (Helga Picht in der taz über Kim Il Sung).

„Der syrische Präsident ist anders als all die Diktatoren, die ich in meinem politischen Leben kennenlernen musste. Er ist ein stiller, nachdenklicher Mann. Im Interview spricht er so leise,dass ich Mühe habe, ihn zu verstehen.“

    Jürgen Todenhöfer über Assad in der BILD vom 9. 7. 2012

„taz: Kim Il Sung war ein Diktator ..., der politische Gegner in Lagern internieren ließ. Inwiefern fanden Sie ihn klug?

Helga Picht: Ich sehe seine Klugheit vor allem darin, dass er an der Spitze einer Entwicklungsdiktatur den Nordkoreanern für etwa 25 Jahre bescheidenen, aber ständig wachsenden Wohlstand gesichert hat. Ansonsten rede ich nur über Dinge, die ich selbst gesehen oder erlebt habe. Ich aber habe keines der nordkoreanischen Lager besucht, über die heute so gern gesprochen wird.

taz: Glauben Sie denn, dass es diese Lager, von denen nordkoreanische Flüchtlinge berichten, gar nicht gibt?

Helga Picht: Doch, es gibt sie sicher, aber ich bin misstrauisch gegen die Aussagen der Flüchtlinge, weil man nicht nachprüfen kann, was sie erlebt haben und aus welchen Gründen sie wirklich aus Nordkorea geflohen sind.“

taz-Kulturteil vom 7./8. Juli 2012

Schwer zu entscheiden, wer von den beiden, Todenhöfer und Picht, das tiefgreifendere, ja abgefeimtere Gesamtverständnis aufbringt. Die Waage neigt sich etwas zu Helga Picht, der einstigen Koreanischdolmetscherin Erich Honeckers. Auf ihre Argumentationsfigur: ‚ich rede nur über Konzentrationslager, die ich persönlich besichtigt habe’ hätte sich sogar der spätverheiratete Vegetarier mit Souterrainwohnung in Berlin berufen können.   

* Ende 2012 wählt die Achse des Guten die überzeugendste Respekterbietung gegenüber einem Diktator (tot oder lebendig) aus. Vorschläge werden gern entgegengenommen. Achtung:  Die Exempel müssen aus dem Westen stammen. Es handelt sich um keinen Amateur- sondern um einen Proficontest.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 24.11.2017 / 06:29 / 16

Der gefährliche Schwule

In einem Altbau am Winterfeldplatz lebt David Berger, von der extrem linken Lobbygruppe „ENOUGH IS ENOUGH“ frisch zum „Mister Homophobia 2017“ ernannt, zum größten Schwulenfeind…/ mehr

Alexander Wendt / 20.11.2017 / 06:54 / 39

Merkel schwimmt, das Krokodil wartet

An Angela Merkel wurde in den letzten Monaten selbst von grundsätzlich geneigten Kommentatoren eine völlige Entkernung ihrer Restpolik diagnostiziert. Möglicherweise täuscht der Eindruck. Die Koalition…/ mehr

Alexander Wendt / 14.11.2017 / 06:10 / 19

Der Feind über den eigenen Reihen

Am Mittwoch vergangener Woche gab es einen Auftritt von Innensenator Andreas Geisel (SPD), Polizeipräsident Klaus Kandt und Noch-Vizepolizeipräsidentin Magarete Koppers vor dem Innenausschuss des Berliner…/ mehr

Alexander Wendt / 12.11.2017 / 17:45 / 6

Das nächste Schlachtfeld

In den Verhandlungen der Jamaika-Koalitionäre geht es besonders heftig beim Thema Migration zu: Darf es eine Obergrenze geben? Wie viel Familiennachzug verkraftet das Land? Im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com