Gastautor / 11.04.2017 / 06:00 / Foto: Heptagon / 3 / Seite ausdrucken

Historische Irrtümer: Mach mir mein Weltbild nicht kaputt!

Von Klaus D. Leciejewski

Achgut-Autor Walter Krämer hat in seinem „Lexikon der populären Irrtümer“ etliche immer noch existierende historische Irrtümer angeprangert. Beispielsweise gab es als Auftakt zur französischen Revolution niemals einen Sturm auf die Bastille und ebensowenig als Auftakt zur russischen Revolution einen Sturm auf das Winterpalais. Stets wurden solche Geschichtsklitterungen ausschließlich zur historischen Legitimation der jeweiligen Gesellschaftssysteme erfunden und so umfänglich verbreitet, dass sie bis heute eifrig nachgeplappert werden.

Sollte es da verwunderlich sein, dass auch in der Gegenwart historische Irrtümer von Journalisten und Politikern in Deutschland emsig verbreitet werden? Oder: Da diese Irrtümer weder in einer Diktatur eingepaukt wurden, noch es einen Mangel an wahrheitsgemäßen Darstellungen gibt, ist die Bezeichnung „Irrtümer“ irreführend, denn sind sie damit nicht bewusste Geschichtsfälschungen?

Erst kürzlich wurde erneut in einer Wochenendzeitschrift behauptet, eine nordvietnamesische Guerilla hätte zuerst die Franzosen und eine südvietnamesische später auch die Amerikaner geschlagen. Eine solche Guerilla ist eine propagandistische Erfindung. Bereits kurz nach dem zweiten Weltkrieg bildete die Sowjetunion und später China umfangreich eine nordvietnamesische Armee aus, und versorgte sie ebenso umfangreich mit modernen Waffen. Franzosen und Amerikaner sind keinesfalls von separat agierenden Dschungelkämpfern sondern von einer zentral geführten Armee geschlagen worden. Auch die militärischen Untergrundaktivitäten in südvietnamesischen Städten wurden zu jeder Zeit von Nordvietnam aus kommandiert.

Die Legende vom kubanischen Guerillakampf

Eine zweite – auch in Deutschland immer noch verbreitete – Geschichtsfälschung ist die Behauptung von einem kubanischen Guerillakampf in der Sierra Maestra. In einem sieben Tage andauernden Interview mit dem amerikanischen Journalisten Lee Lockwood teilte Fidel Castro schon 1965 mit, dass Ende 1958 etwa 3.000 Kämpfer unter seinem Kommando standen. Unabhängige Schätzungen liegen noch deutlich darunter. Die entscheidenden Schlachten hätte er mit kaum 300 Mann geführt und damit weit über 10.000 Soldaten der Batista-Armee besiegt. Unabhängig davon, ob eine bewaffnete Auseinandersetzung mit 300 Mann im militärischen Kontext eine „Schlacht“ genannt werden kann, hatte er die damalige Armee nicht besiegt, denn die hatte gar nicht erst gekämpft. Auch in der Sierra Maestra hatte es zwar vereinzelte Kämpfe gegeben aber niemals einen Guerillakampf.

Dazu brauchen erst gar nicht kriegerische Fakten angeführt, sondern nur Fragen gestellt zu werden, beispielsweise woher die einheitlichen Uniformen seiner Kämpfer gekommen waren, wie diese sowie Waffen und ein Kurzwellen-Radio-Sender in ein von Soldaten abgeriegeltes Gebirge gekommen sein können, oder woher in einem äußerst dünn besiedelten Gebiet für Hunderte von Kämpfern Nahrungsmittel herangeschafft werden konnten und ähnliches. Das sind alles keine subtilen militärischen Fragen, sondern solche des gesunden Menschenverstandes, die sich auch jedem deutschen Journalisten ohne Weiteres erschließen sollten. Der kubanische Guerillakampf ist eine Legende, weil sich Offiziere und Soldaten nicht für einen korrupten Kleindiktator aufopfern wollten. Die entscheidende Macht zum Sturz von Batista lag demgegenüber in der demokratischen Verfasstheit einer breiten kubanischen städtischen Mittelschicht. Oder wie konnte Castro wohl mit 3.000 Mann ohne schwere Waffen ein Land von 1. 300 km Ausdehnung mit damals 6.5 Mio. Einwohnern besetzen? Erst nachdem er diese Mittelschicht ökonomisch vernichtet und damit aus dem Land vertrieben hatte, war seine Macht endgültig gesichert.

Sämtliche späteren Guerillabewegungen, gleich ob städtische oder im Dschungel, gingen in ihrer Orientierung an den vietnamesischen und kubanischen Illusionen jämmerlich zu Grunde. Dort, wo Unabhängigkeitsbewegungen siegten, wie beispielsweise in Algerien, siegten sie durch massive Unterstützung von außen, und endeten dann in einer neuen Diktatur, teilweise, wie in Eritrea, sogar in einer schrecklichen.

Einer der am häufigsten wiederholten „Irrtümer“ ist die Behauptung, die USA hätten die Sowjetunion zu Tode gerüstet. Der böse Reagan gegen den guten Gorbatschow! Für die einen klang das so schön einfach plausibel und für die anderen passte es perfekt in ihr Weltbild. Dafür musste das Raketenprogramm der USA herhalten, jedoch die Abrüstungsvereinbarungen aus den 80ern blieben selbstverständlich außen vor. Ich war 1982 einige Wochen in der Sowjetunion. Damals konnte man in Moskau selbst schon Gummistiefel nicht mehr kaufen. Meinen Kindern konnte ich als Mitbringsel nur getrockneten Pflaumen (die es in der DDR nicht gab!) vom Markt mitbringen. Aber völlig unabhängig von meinen persönlichen Erfahrungen war das sozialistische Wirtschaftssystem der Sowjetunion bereits Anfang der 80ziger vollständig gescheitert. Die letzten Jahre waren nur noch Agonie. Gescheitert an dem, was bereits seit Jahrzehnten westliche Ökonomen detailliert nachgewiesen hatten, nämlich an der Unmöglichkeit, eine effiziente Produktion und Allokation von Waren durch eine zentrale Planwirtschaft zu ermöglichen. Diese historisch zutreffende und nachweisbare Erklärung ist den einen jedoch zu kompliziert, den anderen passt sie nicht in ihr Weltbild.

Imaginierte Chancen der DDR

Dazu noch eine Episode aus der DDR. Monate vor dem Zusammenbruch hatte ihr Planungschef, Gerhard Schürer, dem Politbüro eine Analyse zugeleitet, in der er aufzeigte, dass 1990 die DDR bankrott sei. Entweder könnten die Auslandsverbindlichkeiten nicht mehr bedient werden oder der Lebensstandard müsste drastisch abgesenkt werden. Der greise Honecker und seine Adepten waren unfähig, diese Analyse zu erfassen. 

In linken Kreisen wird weithin die Überzeugung gepflegt, wenn der täppische Akt der Maueröffnung nicht passiert wäre, hätte die DDR eine Chance gehabt, einen besseren Sozialismus aufzubauen. Zwar mag dies die Überzeugung von manchen sozialismusgläubigen Zeitgenossen sein, aber trotz ihrer absurden Geschichtsignoranz wird sie auch in grünem und sozialdemokratischen Gruppe als diskussionswürdig geschätzt. Das ist dann jedoch kein historischer Irrtum mehr, sondern eine historische Lüge, bestenfalls ein Selbstbetrug. Bereits einige Tage vor dem Mauerfall hatte es in Berlin die größte Demonstration gegen die Allmacht der kommunistischen Parteiführung gegeben, ohne dass sich diese dagegen wehren konnte. Bereits damit war es um ihre Macht geschehen. Der Mauerfall war nur der Schlusspunkt. Wäre dieser nicht gewesen, hätte in den folgenden Tagen die – noch – kommunistische Regierung der DDR ein neues Reisegesetz in Kraft setzen müssen, wodurch es keinesfalls einen geregelten Reiseverkehr zur Bundesrepublik gegeben hätte, sondern ein Überrennen der Grenze. Wie hätten wohl durch ein „Reisegesetz“ Millionen Menschen vom Besuch des freien Teils Deutschlands abgehalten werden können?

Kein Sozialismus ohne Sowjetunion?

Eine ähnliche, allerdings noch weitaus wirksamere Ansicht, weil weit in sozialdemokratische Kreise hinein verbreitet, besteht in der Behauptung, der Sozialismus ist an sich gut, aber bislang nur schlecht gemacht worden. Im Unterschied zu den bisher angeführten historischen Irrtümern, ist er allerdings weniger ein Irrtum als eine Glaubenssache. Da seine Vertreter diese Charakterisierung jedoch vehement von sich weisen, soll er hier trotzdem unter dem Krämerschen Duktus angeführt werden.

Erstens entstand kein einziger sozialistischer Staat ohne die tatkräftige Hilfe der Sowjetunion. Für Osteuropa ist dies eineindeutig bekannt, aber auch China, Nordkorea und Nordvietnam wären ohne die militärische Unterstützung der Sowjetunion nicht kommunistisch geworden. Castros Kuba wäre ohne den weit entfernten „Bruder“ wirtschaftlich alsbald zusammengebrochen. Absonderliche Regimes wie in Angola und in Äthiopien hätte es wiederum ohne kubanische Söldner und sowjetische Waffen niemals gegeben.

Die aktuelle Entwicklung in Venezuela beweist erneut die historische Erkenntnis, dass sozialistische Experimente bereits nach wenigen Jahren an freien Wahlen scheitern würden, weshalb diese auch nicht stattfinden dürfen. In Brasilien setzte ein demokratisch gewähltes Parlament eine demokratische gewählte Präsidentin ab. Das wurde als Staatsstreich bezeichnet. In Venezuela löst ein Präsident gleich das gesamte demokratisch gewählte Parlament auf. Ist dies auch ein Staatsstreich? Venezuela ist ein aktueller Prüfstein für die Glaubwürdigkeit der heutigen linken Bewegungen.

So vielfältige Unterschiede die sozialistischen Staaten in ihrer Entstehung und ihrem Ausbau auch aufwiesen, zweitens wurden sie allesamt zu Diktaturen der Persönlichkeit an ihrer Spitze.

Verbote helfen nicht

Und drittens zeigten sie allesamt dieselben wirtschaftlichen Resultate, die dann auch zu ihrem Zusammenbruch führten. Doch Vorsicht hier: China und Vietnam öffneten sich wirtschaftlich dem kapitalistischen System, und es ist historisch noch nicht ausgemacht, wohin die Diktatur des Führers der kommunistischen Partei und zugleich das Entstehen mächtiger privater Unternehmenskonglomerate führen wird.

Alles linke Illusionen? Nur phantasierende Spinnereien? Durchaus nicht. Politische Legenden haben stets einen ideologischen und damit einen längerfristig angelegten machtpolitischen Hintergrund. In der DDR galt der gegen das freie Deutschland gerichtete Spruch „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“. Und heute?

Zuletzt drängt sich eine Frage auf. Sollten in einer demokratischen Gesellschaft die Verbreitung historisch eindeutiger Lügen verboten werden? Immerhin ist ja in Deutschland auch die Leugnung des Holocaust unter Strafe gestellt. Nein! Auf keinem Fall darf sich eine freiheitliche Gesellschaft der geistigen Auseinandersetzung durch Verbote entziehen. Wir müssen derartige historische Irrtümer als zielgerichtete Lügen entlarven. Nur damit können wir ihre Verbreitung einengen, aber niemals völlig unterbinden, weil durch staatliche Verbote weder Machtinteressen, noch Glaubensbekenntnisse, noch geistige Verirrungen aus der Welt geschafft werden können.

Klaus D. Leciejewski hat an verschiedenen deutschen Hochschulen Wirtschaft gelehrt, ist Autor mehrerer Sachbücher und Publizist. Er ist mit einer Kubanerin verheiratet und lebt einen großen Teil des Jahres auf Kuba.

Leserpost (3)
Dirk Jungnickel / 12.04.2017

Danke, Klaus D. Leciejewski. Ein Beitrag, der in jedes (Schul-) Geschichtsbuch gehört! Die ideologischen Scheuklappen, mit denen Linke aller Couleur Geschichte klittern, weil sie anhand der historischen Realitäten ihre Felle - sprich:  abstrusen Utopien -  davon schwimmen sehen, sind hanebüchen. Nachdem ich in den Achzigern das aus linker Perspektive “bessere und alternative” sozialistische “DDR” - Gesellschaftsmodell verlassen habe, konfrontierte ich Linke mit der Frage, warum die sogenannten 68er massiv auf dem Kudamm gegen den “Schweinestaat” vorgingen, während sie ignorierten, dass ein paar Hundert Meter entfernt ihre Landsleute von den “Mauerschützen” wie “Hasen abgeschossen ” wurden (Lothar Loewe). Die dümmlichen Antworten erspare ich mir hier. Den “DDR” -  Planungschef Gerhard Schürer - übrigens kein sturer Ideologe - interviewte ich kurz nach der “Wende”.  Er hat sich damals etwas anders ausgedrückt: Honecker w o l l t e die absehbare Pleite nicht wahr haben. Er konnte sie nach dem Motto “... dass nicht sein kann was nicht sein darf…”  gar nicht analysieren.

Albrecht Dornwalder / 11.04.2017

»das freie Deutschland« gab es nach 1945nicht. Und es gibt es auch heute nicht. Die BRDDR ist ein von den USA besetzter Feindstaat. Wer das mal internalisiert hat, wird nicht umhin können, als die US-amerikanischen Geschichtsklitterungen den zionistischen (gibt’s da einen Unterschied?) ebenso zur Seite zu stellen, wie den kommunistischen. So what?

J. Schmidt / 11.04.2017

Ja, die Fragen des gesunden Menschenverstandes sollte man auch an die 1000 Jahre zwischen 1933 und 1945 richten… da känen sicherlich auch einige Weltbilder ins Wanken…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.04.2017 / 20:00 / 0

Heiratsfähiges Alter: Null

Von Susanne Baumstark. Während man im hiesigen Bundesfamilienausschuss über Maßnahmen gegen Sexismus debattiert, damit aber keinesfalls die teils schweren sexuellen Übergriffe seit September 2015 thematisiert…/ mehr

Gastautor / 28.04.2017 / 15:56 / 0

Gendergaga in Glasgow - Den Schotten unter den Rock geschaut

Von Eugen Sorg. Im schottischen Glasgow wird ein neues Primarschulhaus gebaut. Es wartet mit einer kleinen, aber heiss diskutierten pädagogisch-architektonischen Innovation auf: Anstelle der für…/ mehr

Gastautor / 28.04.2017 / 06:10 / 4

Ein Prost auf die Prohibition

Von Christoph Lövenich. Beim Fußballspiel Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig am Ostersamstag wurde im Stadion nur alkoholfreies Bier ausgeschenkt – aus Sicherheitsgründen, wie es hieß. „Alkohol…/ mehr

Gastautor / 27.04.2017 / 17:30 / 2

„Die Pest“ und der „Populist“

Von Jesko Matthes In Zeiten, die pseudoreligiösen Ideologien viel zu viel öffentlichen Raum geben, und in denen auch ich in einigem Zwiespalt auf das Lutherjahr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com