Henryk M. Broder / 10.01.2017 / 09:54 / 2 / Seite ausdrucken

Unter die Räder gekommen und den Verstand verloren

Susanne Knaul in der taz über zweierlei Terror: Während der eine wahllos Zivilisten mordete, um sich dann auf die Flucht zu begeben, zielte der andere auf Soldaten und nahm in Kauf, selbst sterben zu müssen... Während Amri seinen Anschlag plante, handelte Al Kunbar offenbar spontan und unter dem Einfluss eines gesellschaftspolitischen Umfeldes, für das Terror in Teilen nicht nur legitim, sondern ehrenhaft ist – weil es gilt, die Besatzung und damit einhergehende Ungerechtigkeit zu bekämpfen.​ Siehe auch: Die kaltherzige Frau K.



Link zum Fundstück
Leserpost (2)
Uwe Wagner / 10.01.2017

Man muss immerhin anerkennen, das die Mehrzahl der Kommentatoren des TAZ Artikels die Sichtweise von Frau Knaul nicht teilen. Noch nicht alle haben also den Verstand verloren.

Monika Durm / 10.01.2017

Wo ist das Problem? Was haben Soldaten Israels in Ostjerusalem zu tun, außer vielleicht qua Befehl von Netanyahu zu provozieren, zu zündeln und billigend den Tod von Kameraden durch einen durchgeknallten Pallästinenser in Kauf zu nehmen. Insoweit hat Frau K. doch nur des Wurzels Übel angesprochen. Darf sie das nicht? Kann es nicht auch sein, dass Netanyahu das Attentat wie ein Kairos “genoss”, da er auf dem Kriegsfuß mit der Justiz aufgrund persönlicher, mutmaßlicher, strafrechtlich relevanter Vergehen verhört wurde?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.02.2017 / 08:30 / 2

The Show Must Go On

Es war die internationale Gemeinschaft, die sich darauf verständigt hat, dass der Nahost-Konflikt – anders als der Streit über Kaschmir oder die Westsahara – erstens…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.02.2017 / 08:38 / 3

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Jo Leinen, Europa-Abgerdneter: Es soll doch niemand glauben, dass die Mitgliedsländer EU, auch die großen nicht, alleine stark genug sind, um sich gegenüber den Großmächten…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2017 / 12:12 / 11

Das Brüsseler Prinzip der Zellteilung bei der Kompetenzverteilung

Wenn Sie wissen möchten, warum Europa dort steht, wo es sich gerade befindet, nämlich am Rande des Abgrunds, dann lesen Sie bitte das Interview mit Guy Maurice…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2017 / 18:00 / 15

Röttgen: Es ist eine Minute vor Zwölf für Europa

Norbert Röttgen, der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des Bundestages, will demnächst  Washington besuchen, um die Stimmung in der Hauptstadt der USA zu erkunden. Claus Kleber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com