Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2017 / 06:25 / Foto: Craig Howell / 27 / Seite ausdrucken

FDP verlangt Priority Boarding im Bundestag

Kennen Sie das? Sie stehen auf einem Bahnsteig und warten auf den Zug. Sie mustern die anderen Wartenden und sehen eine Person, die ihnen auf Anhieb unangenehm ist. Ausgerechnet diese Person scheint es darauf abgesehen zu haben, Sie mit unerträglichen Belanglosigkeiten in ein Gespräch zu verwickeln. Um dem zu entgehen, planen Sie einen sportlichen Sprint, weil sie bemerkt haben, daß sich diese abstoßende Person nur langsam und schwerfällig bewegt. Sobald also der Zug einfährt, spurten Sie den ganzen Bahnsteig entlang, um in den hinterletzten Wagen, der von der ursprünglichen Stelle Ihres Wartens am weitesten entfernt ist, einzusteigen. Dann beginnt die Reise, und Sie sind froh, sogar ein leeres Abteil zu finden. Doch wer erscheint nach zwanzig Minuten Fahrt schnaufend und grunzend vor genau diesem Abteil? Das widerliche Wesen hat sich während der ganzen Zeit im Inneren durch den Zug gearbeitet, mit schwarzmagischer Beharrlichkeit, von ganz vorne nach ganz hinten, um sich schließlich neben Ihnen hinzusetzen.

Ungefähr so fühlen sich jetzt manche Passagiere der Bundestagsbahn: die Dauerkarteninhaber des Schulzzugs und des Merkelzugs sowie die Neueinsteiger des Lindnerzugs nebst grünen und linken Mitreisenden. Sie haben die AfD schon auf dem Bahnsteig gesehen und sind so weit wie möglich weggerannt. Aber die AfD hat von den Wählern Platzkarten bekommen, und zwar genau im selben Wagenabteil wie alle anderen Parteien. So funktioniert nun mal der Bundestag: alle sitzen in einem Raum.

Der Raum ist relativ groß und gut klimatisiert, sodaß Körpergerüche, sofern sich die Politiker nicht gerade eingenäßt haben, eine untergeordnete Rolle spielen. Wer wen nicht riechen kann, ist also eher symbolisch zu verstehen. Doch da es um Symbolik mehr als um alles andere geht, möchten die FDPler auf keinen Fall nahe oder gar neben den AFDlern sitzen. Dabei unterscheidet sie nur ein Buchstabe. Man könnte also rein sitzungstopographisch vom AFDP-Block sprechen. Aber schon der Gedanke, in Riechweite der Kollegen von der 12,6 Prozent-AfD arbeiten zu müssen, scheint für die Parlamentarier der 10,7 Prozent-FDP unerträglich zu sein, weshalb sie eine andere Sitzordnung fordern. Dabei hätten ja wohl vom demokratischen Zahlengewicht her die AfD-Abgeordneten vor denen der FDP das Recht zu bestimmen, wo sie im Bundestag plaziert werden möchten.

Das Kindergartengehabe in der Stühlchenfrage paßt allerdings zu dem kindischen und zugleich demagogischen Versuch des vorigen Bundestagspräsidenten Lammert, die AfD durch eine hastige Geschäftsordnungsänderung auszutricksen, damit sie bloß nicht den Alterspräsidenten, der die erste Sitzung leitet, stellen kann. Es fehlt nicht viel, und die Oberdemokraten der Altparteien beschließen eine gänzlich neue Sitzordnung des Parlaments: sie bilden einen großen Stuhlkreis, und die AfD kriegt einen Katzentisch in der hinteren rechten Ecke des Saales. Dabei gilt das berühmte Wort der Kanzlerin zum Thema „Flüchtlinge“ auch im Hinblick auf die parlamentarischen Mandatsträger der verfemten Alternativpartei: „Nun sind sie halt da.“ 

Leserpost (27)
Uwe Plaas / 27.09.2017

Man könnte meinen, die AfD- Politiker würden an Aussatz,  oder einer anderen ansteckenden Krankheit leiden. So ist jedenfalls der Umgang mit ihnen. Es lässt sich aber nicht wegdiskutieren, dass die Partei in Fraktionsstärke in den Bundestag gewählt wurde, um das zu tun, was in den vergangenen Jahren unterblieben ist: die Regierung zu kontrollieren. Und plötzlich führen sich die Altparteien auf wie Mafiosi’s, wenn die Polizei im Anmarsch ist. Sie werden sich an die Anwesenheit der AfD gewöhnen müssen. Und wenn sie sich nicht dem Vorwurf aussetzen wollen, Antidemokraten sein, wird an einer Zusammenarbeit mit der neuen Partei kein Weg vorbei führen. Andernfalls wird die nächste Abstrafung durch den Wähler noch drastischer ausfallen.

Karla Kuhn / 27.09.2017

” Das widerliche Wesen hat sich während der ganzen Zeit im Inneren durch den Zug gearbeitet, mit schwarzmagischer Beharrlichkeit, von ganz vorne nach ganz hinten, um sich schließlich neben Ihnen hinzusetzen.”  Die AfD ist weder eine “widerliche” noch eine “stinkende"Partei. Außerdem sollte die FDP mit ihren 10 % den Ball flach halten. Ich kenne einige Menschen, die haben die FDP nur gewählt, weil sie partout die “Etablierten” nicht wollten aber die AfD ihnen noch zu fremd ist. Wörtlich, dann wählen wir eben einmal das kleinere Übel. Wenn die FDP schon jetzt anfängt, sich divenhaft zu benehmen, wird sie wieder ganz schnell weg sein vom Fenster. Die FDP, wird, wie alle Parteien vom Steuerzahler alimentiert und da kann er erwarten, daß diese Partei sich demokratisch verhält und in erster Linie ihr Augenmerk auf eine Politik für den Bürger wirft. Dieses Kindergartengehabe zeigt doch bloß, daß die FDP gar keine Reife für ein Regierungsamt besitzt. Das ist ein Gescharrere,  Seehofer denkt gar nicht daran zurückzutreten, obwohl er durch seinen Achterbahnkurs mit daran schuld an der Misere ist und Merkel ist sich natürlich gar keiner Schuld bewußt. Wenn das schon so anfängt und vielleicht vier Jahre weiter so geht, dann wird nur noch gezickt und nicht regiert. Ich frage mich manchmal, ob   Verantwortung und Scham im Wortschatz mancher Politiker überhaupt noch vorkommt???

Olaf Romer / 27.09.2017

Lachhaft diese Pseudodemokraten..haben nie Demokratie gelernt noch verstanden.

Wolf-Dietrich Staebe / 27.09.2017

Dieses Gebaren zeigt einmal mehr, dass den etablierten Parteien die wirklich wichtigen und drängenden Fragen und Schwierigkeiten Deutschlands entweder unbekannt oder egal sind. Stattdessen wird über Pseudo-Probleme wie die Sitzordnung im Bundestag palavert. Die haben sie nicht mehr alle beisammen.

K.H. Münter / 27.09.2017

Sehr gut beschrieben! Danke.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 14.11.2017 / 10:30 / 8

Supernova-Steuer für die EU

Das "sanfte Monster Brüssel" (Copyright: Hans Magnus Enzensberger) hat gerülpst, beziehungsweise geknurrt. Durch den Mund des Nachfolgers von Martin Schulz auf dem Sessel des EU-Parlamentspräsidenten, eines…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.10.2017 / 11:11 / 1

Der Unesco-Tango

Es ist fast unbegreiflich, wie es der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband ein halbes Jahrhundert lang ohne die Anerkennung seines Welttanzprogramms durch die Unesco ausgehalten hat. Denn…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.10.2017 / 10:52 / 12

Die Bahncard-Abo-Abzockfalle

Ich habe ein relativ großes Herz für die Eisenbahn, sogar die deutsche. Als lebenslanger Vielfahrer habe ich vielleicht noch nicht alles, aber relativ viel erlebt:…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 25.09.2017 / 08:13 / 9

Wahlvorstand – Protokoll eines Selbstversuchs

Ich bin 60 und dies war meine erste Bundestagswahl. Nein, nicht als Wähler, sondern als Wahlhelfer, genauer: als Wahlvorstand. Ich wollte kennedymäßig etwas für mein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com