Burkhard Müller-Ullrich / 08.01.2007 / 22:17 / 0 / Seite ausdrucken

Die Ashley-Experten

Der Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck weiß Bescheid, und der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe weiß auch Bescheid. Sie sind nur zwei von unzähligen Bescheidwissern, die sich in den letzten Tagen und Stunden zu einem medizinischen Fall geäußert haben, der sich auf der anderen Seite der Erde, an der amerikanischen Pazifikküste, ereignet. Die weltweiten Bescheidwisser empören sich über die ärztliche Behandlung eines neuneinhalbjährigen Mädchens, das so schwer gehirngeschädigt ist, daß es sich wie ein kleines Baby verhält. Die Behandlung dieses Mädchens bestand darin, sein Körperwachstum zu stoppen, sodaß es leiblich auf dem Niveau einer Sechsjährigen bleibt – ohne Pubertät, ohne Menstruation, ohne Sexualität. Die weltweiten Bescheidwisser verurteilen diese Behandlung, bezeichnen sie als Verstümmelung und führen eine erregte Debatte über Fragen der Ethik.

Hätten sie vom tragischen Schicksal Ashleys nichts erfahren, hätten sie eine großartige Chance weniger gehabt, ihre hohen ethischen Standards auszustellen. Dafür können sie den Medien richtig dankbar sein. Ja, die Medien danken sich sogar schon selber. Am Samstag schrieb die FAZ: Von der erschütternden Lebensgeschichte eines neuneinhalbjährigen schwerbehinderten Mädchens aus dem amerikanischen Bundesstaat Washington habe die Welt viel zu spät, aber glücklicherweise doch noch erfahren. Was heißt hier „viel zu spät“ und „glücklicherweise“?

Knapp zwei Jahre nach dem ekelhaften Globalrummel um eine amerikanische Wachkomapatientin namens Terri Schiavo macht wieder eine gräßliche Geschichte die Runde, die sich vor allem durch ihre relative Rarität auszeichnet. Die Existenzfragen, die von solchen Geschichten aufgeworfen werden, sind so extrem, daß ihnen der menschliche Hausverstand gar nicht gewachsen ist. Deswegen sind die ethischen Erörterungen, die jetzt die Presse füllen, sinnlos und obszön. Sinnlos, weil es sich um reine moralische Fernfuchtelei, bar jeder genauen Kenntnis der Umstände, handelt; und obszön, weil ethische Fragen, die jeden betreffen, dafür außer Acht bleiben.

Um mit dem Begriffsbesteck eines ethischen Diskurses an eine Sache heranzugehen und allgemeingültige Regeln daraus abzuleiten – denn nur dies kann das Ziel eines solchen Diskurses sein –, darf der Problemkern nicht allzu extravagant, abartig oder singulär sein. Am Fall Ashley besteht kein öffentliches Interesse. Besonders übel aber ist es, daß sich ungesunde Sensationslust wieder einmal als öffentliches Interesse maskiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 21.05.2018 / 06:20 / 24

Warum ich aus dem deutschen PEN austrat

Ich weiß, niemand interessiert sich dafür, wo ich überall Mitglied bin: bei Miles and More, Payback, der Migros Ostschweiz, Hilton Honors, dem Förderverein Kreuzgasse, dem…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 07.05.2018 / 10:00 / 6

Marl Karx - und wie ich ihn nicht studierte

Wer in den 1970er Jahren an einer deutschen Universität Philosophie studieren wollte, musste sich zwischen zwei Sphären entscheiden: die eine war tagtäglich vor der Mensa…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.01.2018 / 13:58 / 0

Gepünzeltes Trüffeldüdelü - Zum Tod von Paul Bocuse

Sein Weg als Weltstar war eigentlich ein Riesen-Missverständnis. Denn Paul Bocuse war nur an einem Ort zuhause: in Collonges-au-Mont-d’Or, einem Stadtteil im Norden von Lyon,…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 14.12.2017 / 15:52 / 9

Bob das Baumeist*er/in

Im Gegensatz zu den Angaben von Wikipedia wurde Bob der Baumeister nicht vor knapp 20 Jahren in England kreiert, sondern ist schon viel, viel älter.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 24.11.2017 / 14:30 / 3

Frankreich ohne Pünktchen

In jeder Sprache tobt der Geschlechterkampf ein bißchen anders. Während wir uns im Deutschen mit Sternchen und Binnen-I abquälen, um es den Genossinnen, den Landsmänninnen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.10.2017 / 11:11 / 1

Der Unesco-Tango

Es ist fast unbegreiflich, wie es der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband ein halbes Jahrhundert lang ohne die Anerkennung seines Welttanzprogramms durch die Unesco ausgehalten hat. Denn…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.09.2017 / 12:51 / 3

Nullen gab es schon früher

Mathematik, sagt man, sei reines Denken, aber vielleicht ist sie sogar noch mehr, denn zwei plus zwei sind immer vier, egal, ob jemand da ist,…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 14.09.2017 / 17:13 / 2

Ferienende - jetzt wird’s gemächlicher

Jetzt sind wir von den Ferien sehr erschöpft und müssen uns dringend erholen. Willkommen zurück am Arbeitsplatz. Eigentlich sollte es ja andersherum sein: der Urlaub…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com