Matthias Heitmann, Gastautor / 21.07.2017 / 15:56 / 6 / Seite ausdrucken

Der Wochen-Wahnsinn: Neun Wochen weder Wahl noch Kampf!

Wenn Angela Merkel öffentlich Olaf Scholz von der SPD verteidigt, dann wird klar: Es ist Bundestagswahlkampf, allerdings ohne Wahl und auch ohne Kampf. Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Antenne-Frankfurt-Moderator Tim Lauth reden in der aktuellen Ausgabe der Radio-Kolumne „Der Wochen-Wahnsinn“ über die politische Langeweile neun Wochen vor den Wahlen. Das Erschütterndste an der Ödnis aber ist: Früher konnte man sich wenigstens auf das Ende des Wahlkampfs freuen. Auch das fällt nun flach. Zum Anhören geht es hier entlang.

Tim Lauth: Wir gehen wir auf Zeitgeisterjagd im WochenWahnsinn mit dem Mann, der das Hardcover-Buch und das E-Book Zeitgeisterjagd geschrieben hat: Matthias Heitmann. Matthias; was gibt’s denn Neues?

Matthias Heitmann: Neues? Das Interessanteste ist die Langeweile. In neun Wochen sind Bundestagswahlen, und keiner merkt‘s. Erinnerst Du Dich noch daran, wie alle möglichen Gruppierungen noch vor eineinhalb oder zwei Jahren dem Termin zur Abwahl von Angela Merkel entgegengefiebert haben? Und nun? Friedhofsruhe.

Lauth: Ja, da hast Du Recht. Und es ist scheinbar auch völlig egal, ob da halbe Stadtviertel in Hamburg verwüstet oder ob Anschläge verübt werden – offensichtlich beeinflusst das die Menschen kaum. Woran liegt das?

Heitmann: Ich denke schon, das das die Menschen beeinflusst – aber halt nicht ihre parteipolitischen Haltungen. CDU und SPD setzen alles daran, Politik weiterhin als etwas Stabiles, Vorhersehbares und Tiefgefrorenes darzustellen. Es gab zwar alle möglichen Veränderungen – die Wahl von Trump, der Brexit, die Wahlen in Frankreich –, doch all das wird bei uns entweder als rückschrittlich abgetan oder ignoriert. Angela Merkel gibt sich als Madame Alternativlos, und das kann sie gut: Wenn keiner nach dem Weg fragt, fällt es nicht auf, wenn man selbst auch nicht weiß, wo es langgeht.

Lauth: Aber woran liegt es, dass Schulz und seine SPD keine Alternative sind?

Heitmann: Die SPD war von den letzten 20 Jahren selbst insgesamt 15 Jahre an der Regierung, und damit länger als die CDU! Warum sollte sich also Grundlegendes ändern, wenn man SPD wählt? Angela Merkel ist sich ihrer Sache so sicher, dass sie sogar Hamburgs Olaf Scholz von der SPD gegen Rücktrittsforderungen aus der Union verteidigen kann…!

Lauth: Und Grüne, Linke oder AfD – ist von denen auch nichts zu erwarten?

Heitmann: Die Grünen sind so öde, dass die Medien sogar Jutta Ditfurth wieder ausgraben und in Talkshows setzen mussten. Offensichtlich ist sonst niemand in der Lage, Herrn Bosbach vom Bildschirm zu vertreiben. Die Linke hofft immer noch auf die Wiederauferstehung des Gottkanzlers Martin Schulz und schweigt. Und die AfD hat es in vier Jahren nicht geschafft, etwas zu erreichen. Dabei lief alles optimal für sie: Flüchtlingskrise, Übergriffe, Terroranschläge, Krawalle. Derzeit liegen die Deutschalternativen bei 8 Prozent – vor vier Jahren lagen sie bei knapp 5. Das ist wirklich schwach. Nicht, dass ich Mitleid mit der AfD hätte – aber man fragt sich schon, wie viele Steilvorlagen die eigentlich noch brauchen.

Lauth: Apropos Chancentod. Möchtest Du noch etwas zur Frauen-Fußball-EM sagen, Matthias?

Heitmann: Nein, ich interessiere mich nicht für Frauenfußball. Ich habe eh den Eindruck, dass sich der Männerfußball, was Aggressivität, Zweikampfverhalten und Intensität angeht, dem Frauenfußball immer mehr anpasst. Daher brauche ich in der Sommerpause keinen zusätzlichen Zickenterror …

Das komplette Archiv des „Wochen-Wahnsinns“ befindet sich hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
S. Barth / 22.07.2017

Sagenhaft, Ihre “Zeitgeisterjagd”! Bitte weiter so!

Rainer Grossmann / 22.07.2017

Kanzlerin, äh Kanzlerin, verdammt Kanzlerin… auch ich versuche etwas anderes zu schreiben, aber genderwahnsinnsgeprägt bringt meine Tastatur nur dieses eine Wort zustande. Absolut alternativlos! Hoffentlich überstehe ich noch weitere vier Jahre dieses Wahnsinns.

Wolf-Dietrich Staebe / 21.07.2017

Das nichts passiert und das es keinen Wahlkampf gibt, stimmt nicht. Wie auch immer man zu der AfD steht, achten Sie auf deren absehbar bundesweit zerstörten Wahlplakate und die organisierten Übergriffe auf deren Politiker/Mitglieder. Es werden im Internet bereits “Anti-AfD-Kits” mit Bedienungsanleitung zur Verhinderung von Wahlkampfständen dieser Partei angeboten. Was ist daran kein Kampf? Was erwarten Sie? Mehr Gewalt bis hin zu Mord und Totschlag, am besten live? Ein anderes, weniger gewalttätiges Feld ist die Berichterstattung über diese Partei, besonders in den öffis. Für alle Bürger dieses Landes gilt: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen, möglichst viel, möglichst bald!

Sepp Kneip / 21.07.2017

“Und die AfD hat es in vier Jahren nicht geschafft, etwas zu erreichen. Dabei lief alles optimal für sie: Flüchtlingskrise, Übergriffe, Terroranschläge, Krawalle.” Aber Herr Heitmann, für mich ist es ein Wunder, dass die AfD überhaupt noch 8 Prozent erreicht.  Eine Partei, die in einer Gemeinschaftsakton von Parteien und Medien stigmatisiert, verleumdet und totgeschwiegen wird, wie soll die sich dem Wähler outen. Die AfD hat kein - wie die SPD - Zeitungsimperium, mit dem sie sich äußern kann. Der AfD wird jedes Vorstellen ihrer Standpunkte in den Öffentlich-Rechtlichen verwehrt. Ein Skandal, da diese Sender gebührenfinanziert sind. Dagegen wird die AfD von unseren Medien unisono niedergemacht, während die übrige Parteiensoße immer wieder aus den Zeitungen und den Bildschirmen tropft. Wenn man ehrlich ist, hat diese Partei, wenn auch kein Mitleid, so doch ein gewisses Mitgefühl verdient. Sie wird in einer Art und Weise schikaniert, wie es eines Rechtsstaates nicht würdig ist. Sie hat es verdient, in den Bundestag zu kommen. Dann hätten wir wenigstens eine, wenn auch kleine, Opposition.

Alex Kaufmann / 21.07.2017

An der Stelle wäre es nur fair, die langjährige anti-AfD Kampagne der sämtlichen Mainstream-Medien zu erwähnen, die erst vor kurzem abgelöst wurde - durch die Verschweige-Kampagne.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Matthias Heitmann, Gastautor / 06.01.2018 / 10:30 / 16

Der Wochen-Wahnsinn: Ein Sportverein ist keine Partei

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt e.V., hat die AfD als „Nazis“ und „braune Brut“ bezeichnet und angekündigt, keine Nazis im Verein zu dulden. Nun…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 30.12.2017 / 12:00 / 1

Der Wochen-Wahnsinn: 2017 – das Jahr zwischen den Jahren

Zum Jahreswechsel sprechen Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Antenne-Frankfurt-Moderator Tim Lauth in ihrer Radiokolumne „Der WochenWahnsinn“ über den Sinn der Redewendung „zwischen den Jahren“. Eigentlich sei…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 08.12.2017 / 18:34 / 2

Der WochenWahnsinn: Friedhofsruhe ist nicht friedlich!

„Ich bezweifle, dass Donald Trump Lösungen für die Konflikte in der Welt und auch im Nahen Osten liefert. Ich weiß aber, dass er nicht deren…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 01.12.2017 / 16:00 / 4

Der Wochen-Wahnsinn: Antiterror-Lego fürs gute Gefühl

„Die Risiken, über die jeder redet, sind in der Regel nicht die größten, sondern nur die populärsten“, sagt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann in der aktuellen Ausgabe…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 24.11.2017 / 16:30 / 7

Angst vor der Schwäche der eigenen Argumente

„Es ist nicht der Zweck der Demokratie, stabile Regierungen zu erzeugen“, sagt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Radio- und Fernsehmoderator Tim Lauth in der aktuellen Ausgabe…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 10.11.2017 / 17:21 / 0

Mehr akzeptierte Geschlechter als akzeptierte Meinungen

Die leid- und opferfixierte Kultur ist demokratiefeindlich, argumentieren Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Tim Lauth in der aktuellen Folge ihrer Radiokolumne „Der Wochenwahnsinn“: Sie stigmatisiert abweichende…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 27.10.2017 / 16:47 / 2

Neuer Bundestag: zu wenig Brüste oder zu wenig Eier?

Dass es im neuen Bundestag kontroverser und lebendiger zugehen dürfte, ist eine gute Nachricht. Darüber sind sich Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und TV- und Radio-Moderator Tim…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 20.10.2017 / 16:00 / 6

Die konsensorientierte Hosenscheißer-Demokratie

„Diese Pseudo-Logik, in der Not müsse man Parteiinteressen hinter dem Interesse der Nation zurückstellen und gemeinsam regieren, die teile ich nicht“, sagt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com