Matthias Heitmann, Gastautor / 01.09.2017 / 15:53 / 3 / Seite ausdrucken

Der Wochen-Wahnsinn: #fefadwgugew

Was hatte der Frankfurter Römerberg am letzten Freitag mit der Frankfurter Innenstadt an diesem Sonntag gemein? Bei leergefegten Straßen herrscht Bombenstimmung: letzten Freitag wegen des Wahlkampfauftritts von Martin Schulz, diesen Sonntag wegen der größten Evakuierungsaktion der Nachkriegszeit. In ihrer Radio-Kolumne „Der Wochen-Wahnsinn“ reden Radio- und Fernsehmoderator Tim Lauth und Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann außerdem über Sinn und Zweck von unaussprechlichen und unmerkbaren Wahlslogans. Sie haben dafür einen eigenen Hashtag entwickelt: #fefadwgugew: „Für ein Frankfurt, aus dem wir gut und gerne evakuiert werden“. Zum Anhören geht es hier entlang.

Tim Lauth: Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe des Wochen-Wahnsinns. Mein Name ist Tim Lauth, und ich spreche mit dem Mann, der das Hardcoverbuch und E-Book „Zeitgeisterjagd“ geschrieben hat: Matthias Heitmann. Matthias, die wohl größte Evakuierungsaktion der deutschen Nachkriegszeit steht Frankfurt am Main bevor. Mehr als 70.000 Menschen müssen am Sonntag raus aus ihren Wohnungen, und das wohl für knapp zwölf Stunden. Das ist doch bestimmt eine ganz schön große logistische Herausforderung, oder?

Matthias Heitmann: Ja, mit Sicherheit. Das hätt man aber viel einfacher haben können. Letzte Woche war ja der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Frankfurt und hat vor ein paar hundert Menschen auf dem Römerberg gesprochen. Das ist wirklich wenig! Jetzt stelle man sich vor: Hätte man den Schulz für dieses Wochenende nach Frankfurt geholt, hätte sich die Stadt quasi selbst evakuiert

Lauth: Ja, aber das lag doch bestimmt auch an der Uhrzeit, oder? Unter der Woche mittags…?

Heitmann: Naja, Du kannst nicht einerseits der Kanzlerin Merkel Abgehobenheit vorwerfen, dann aber Freitagmittags eine Kundgebung auf dem Frankfurter Römerberg abhalten und dich dann wundern, dass die Arbeitsklasse nicht auftaucht. Wenn irgendetwas abgehoben und weltfremd ist, dann doch wohl diese Art der Wahlkampfplanung!

Lauth: Jetzt am Sonntag findet ja das erste und einzige TV-Duell in diesem Wahlkampf statt. Dann könnte ja endlich ein bisschen Würze hineinkommen. Bislang hatte man ja das Gefühl, der Wahlkampf ist so spannend wie das Anstreichen einer Wand.

Heitmann: Ich habe aber wenig Hoffnung, dass da jetzt wirklich Farbe ins Spiel kommt. Das Wahlkampfmotto der CDU ist so lang, dass es sich keiner merken kann.

Lauth: „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“ Das ist der lange Satz, der kaum auf ein Plakat draufpasst.

Heitmann: Deswegen sagen sie ja auch alle nur noch „#fedidwgugl“. Das ist nicht unbedingt die Sprache des Volkes. Aber bei der SPD ist es ja noch schlimmer: Die weiß ja nicht mal, was ihr eigener Slogan ist. Der heißt eigentlich: „Zeit für mehr Gerechtigkeit“. Auf dem Deckblatt des Wahlprogramms stand aber ursprünglich „Mehr Zeit für Gerechtigkeit“! Was stimmt denn nun? Mehr Zeit für Gerechtigkeit – unter dem Slogan macht es natürlich Sinn, mittags seine Kundgebungen abzuhalten. So hat Martin Schulz abends mehr Zeit für Gerechtigkeit.

Lauth: Ich lass mich trotzdem überraschen und freue mich auf das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz. Vielleicht gibt es ja doch gute Gründe, den einen oder den anderen zu wählen – oder vielleicht keinen von beiden. Wo es sonst noch gute Gründe für Optimismus gibt, das werden wir in der nächsten Woche vertiefen im Wochen-Wahnsinn mit Matthias Heitmann. Bis dahin: Machen Sie‘s gut – und besser!

Das komplette Archiv des „WochenWahnsinns“ findet sich unter http://www.zeitgeisterjagd.de/wochenwahnsinn/.

Am 5. Oktober 2017 feiert das Bühnenprojekt „Zeitgeisterstunde“ von Matthias Heitmann und Tim Lauth Premiere im Frankfurter Kabarett „Die Schmiere“. Das Programm ist „ein Fitnessprogramm für den Verstand und ein ‚Würg-Shop‘ für den zynischen Mainstream, denn es liefert, was heute gar nicht gut ankommt: gute Gründe für Optimismus“.

Infos und Karten hier.

Leserpost (3)
Klaus Klinner / 02.09.2017

Mensch Herr Schulz, Frankfurt am Freitagmittag? Da geht man in Frankfurt zum Freitagsgebet und nicht zu den Roten!

Judith Jannach / 01.09.2017

Ich habe auch ein tolles Wort und das macht sogar Sinn: Hochverräterin

Peter Zentner / 01.09.2017

Tim Lauth: “Ich lass mich trotzdem überraschen und freue mich auf das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.” — Ts, ts! Wer so leicht zu unterhalten ist,  sollte sich lieber den Dinosaurierknochen im nächstgelegenen naturhistorischen Museum hingeben. Die sind spannender, interessanter — und haben auch ein überzeugenderes “Narrativ” als alle zeitgenössischen Politiker.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Matthias Heitmann, Gastautor / 13.10.2017 / 16:57 / 1

Der Wochen-Wahnsinn: Kataloniens Selbstentmündigungsbewegung

„Ich kann gut verstehen, dass die Menschen in Katalonien keine Lust mehr auf die Regierung in Madrid haben, nachdem sie gesehen haben, was man dort…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 15.09.2017 / 14:41 / 13

Der Wochen-Wahnsinn: Wider die parteiübergreifende Dünnhäutigkeit

„Wir werden regiert von pseudodemokratischen und dünnhäutigen Debattenfeinden“, stellt Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann im Gespräch mit TV- und Radiomoderator Tim Lauth in der aktuellen Ausgabe der…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 25.08.2017 / 13:30 / 0

Der Wochen-Wahnsinn: Die Bundesmutti und der HSV der Politik

Die Sommerpause ist vorbei und der Straßenwahlkampf hat begonnen. Doch von Angela Merkel erfährt man nichts Interessantes – nicht einmal, wenn man sie kennenlernt, berichtet…/ mehr

Matthias Heitmann, Gastautor / 29.07.2017 / 06:09 / 2

„Der Wochen-Wahnsinn“: Meinungsfreiheit! Auch für Antisemiten und Oberbürgermeister!

„Meinungsfreiheit?“ „Ja, aber … .“ So beginnt ein typischer Dialog zum Thema. Zeitgeisterjäger Matthias Heitmann und Antenne-Frankfurt-Moderator Tim Lauth reden in der aktuellen Ausgabe der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com