Henryk M. Broder / 04.12.2012 / 16:00 / 0 / Seite ausdrucken

„Denken macht Spaß!“

„Wir machen ein Jahrbuch!“ – beschlossen wir an einem schönen Spätsommerabend. Man kann an so einem schönen Spätsommerabend gar nicht einschätzen, wie viel Mühe das ist. Denn wir hatten wie immer hohe Ansprüche: Die Lieblingstexte der Autoren sollten es sein, schön aufbereitet, ein eleganter Titel dazu - das erste Jahrbuch der Achse des Guten soll schließlich ein glänzendes, stolzes eBook sein. Und jetzt ist es da.

„Nur Lumpen sind bescheiden, Brave freuen sich der Tat“, hat Goethe mal gesagt. Ganz in seinem Sinne wollen wir keine Lumpen und nicht bescheiden sein. Ganz im Gegenteil: Wir haben kein Problem damit, uns selbst zu loben. Seit acht Jahren auf dem Markt, haben wir uns zu einem Leitmedium des freien Denkens entwickelt. Wir sind keine Vor-, keine Nach- und schon gar keine Querdenker, wir denken einfach auf eigene Rechnung und Verantwortung. Um es mit Hanns-Dieter Hüsch, dem Heine des 20. Jahrhunderts, zu sagen: „Denken macht Spaß, vorausgesetzt man kommt dazu!“

Nun ist es so, dass heutzutage jede junge Frau, sobald sie zur Weinkönigin von Oberfell an der Mosel gekürt wurde, erklärt, sie wolle dazu beitragen, dass „die Welt ein Stück weit besser“ werde. Wo man hintritt, überall findet man Menschen, die die Welt verändern wollen, natürlich immer zum Besseren, sei es, dass sie Öko-Strom beziehen, mit dem Fahrrad in die Ferien fahren oder nur noch Produkte aus regionalem Anbau kaufen, Avocados, Kiwis und Orangen inklusive. Wir dagegen finden, die Welt ist schon genug verändert worden, jetzt kommt es darauf an, sie wieder so zu beschreiben, wie sie ist - und nicht wie sein sollte.

Nein, wir schwimmen nicht gegen den Strom, wir ignorieren ihn, ob es nun um die Klimakatastrophe, die Friedensbewegung oder manchen akademischen Unfug wie z.B. das Gender Mainstreaming geht. Jakob Augstein, der Verleger des „Freitag“, hat vor kurzem im Zusammenhang mit der Euro-Krise geschrieben, „es wäre für Deutschland besser, mit den Partnern in Europa das Falsche zu tun, als allein auf dem Richtigen zu beharren“. Treffender kann man den Konformismus der Bionade-Intelligenzija nicht formulieren. Wir dagegen sind überzeugt, dass es besser ist, allein das Richtige zu denken, zu sagen und zu tun, als in der Geborgenheit eines Eunuchen-Chors mitzusingen.

Das hat nichts mit Mut oder dem neudeutschen Modewort „Zivilcourage“ zu tun. Wir weisen solche Unterstellungen und Zuschreibungen weit von uns. In einer Gesellschaft, in der ein Schauspieler mit Standing Ovations und einem Bambi in der Kategorie „Mut“ geehrt wird, weil er in einem Film den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg gespielt hat, ist Mut obsolet geworden. In einer Gesellschaft, in der eine Kirchenrätin, die betrunken Auto gefahren ist, zur Heldin befördert wird, weil sie von ihrem Amt zurücktrat, wird das Selbstverständliche als das ganz Besondere gefeiert. In einer Gesellschaft, in der die Kanzlerin Maßnahmen als „alternativlos“ bezeichnet, um eine Debatte über mögliche Alternativen zur amtlichen Alternativlosigkeit zu verhindern, ist die Gleichschaltung schon in vollem Gang.

Das alles bringt uns in Rage. Es kommt vor, dass wir uns vorkommen wie Howard Beale, der Nachrichtensprecher des Senders Union Broadcasting System, gespielt von Peter Finch in dem Film „Network“ von Sidney Lumet. Beale hält es eines Tages nicht mehr aus, reißt das Fenster auf und schreit in die Nacht hinaus: “I’m as mad as hell, and I’m not going to take this anymore!”

Weil wir aber Manieren haben und niemandem die Nachtruhe stören wollen, schreien wir nicht, wir schreiben und stellen das Geschriebene online. Ob wir in Allem immer Recht haben, wissen wir nicht, es wird sich irgendwann herausstellen. Wir haben aber in jedem Fall das Recht, alles in Frage zu stellen, was mit dem Gestus des Unvermeidlichen daherkommt: Die Energiewende, die Europapolitik, das Primat der Gleichheit vor der Freiheit, den Wohlfahrtstaat und die Appeasement-Politik gegenüber Kulturen, die uns ihren Glückbegriff aufzwingen wollen.

In diesem eBook sind Beiträge versammelt, die für den Tag geschrieben wurden. Sie tragen kein Verfallsdatum, sie bilden eine Chronik, die man vorne nach hinten oder von hinten nach vorne lesen kann. Also los, jetzt sind Sie dran!
http://www.amazon.de/Achgute-Geschichten-Jahrbuch-Nr-ebook/dp/B00AEEFVTW/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 10:06 / 3

Wer Allahu Akbar ruft…

... und dabei mit einem Messer fuchtelt, der ist  entweder „psychisch labil" oder „geistig verwirrt". Sagt wer? Der Sprecher der Berliner Polizei. Hier Die Polizei in Regensburg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 14:05 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - Susan Neiman

Von Henryk M. Broder. Amerikanerin von Geburt und Amerikahasserin aus Leidenschaft, Philosophin, spezialisiert auf Moralphilosophie, politische Philosophie und Geschichte der Philosophie, seit 2000 Direktorin am…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2017 / 18:00 / 3

Bunte Republik Deutschland, achte Fortsetzung

Ingolstadt holt auf. Auch in Halle gab es eine Beziehungstat. Wer noch bei den Eltern wohnt, muss nicht mehr bestraft werden. In Darmstadt bittet die…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.12.2017 / 22:27 / 7

Das Frauenbild junger Afghanen

Kurze Ergänzung zu dem Beitrag von Alexander Wendt: "Krieg gegen Frauen". Nach dem Mord an einer 15jährigen gibt ein Pädagoge Einblick in die Psyche des Täters. Auf…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.12.2017 / 15:30 / 52

Wir sind überhaupt nicht gefühlskalt, aber…

Erinnern Sie sich noch an die Aufregung vor etwas mehr als einem Jahr, als bekannt wurde, dass die Tagesschau über den Mord an der Freiburger…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com