Alexander Wendt / 07.11.2012 / 18:02 / 0 / Seite ausdrucken

Gregor Gysi belobigt das amerikanische Volk…

...und betont die Hauptaufgabe des weiteren Kampfes um die stetige Vervollkommnung der Welt unter dem Banner der wegweisenden Lehren der deutschen Linkspartei, indem er den US-Präsidenten dazu aufforderte, die bilateralen Beziehungen zur Volksrepublik Kuba zu verbessern, die Planaufgabe der Schaffung eines palästinensischen Staates weiterhin kraftvoll zu verfolgen und einen kühnen Kurs der Abrüstung gegenüber Syrien und Iran einzuschlagen.
Sollte Barack Obama die weitreichenden Wegweisungen des Vorsitzenden der Fraktion der Linkspartei und Notar der Weltgerechtigkeit Gen. Dr. Gregor Gysi befolgen, regt die Linkspartei die Auszeichnung des amerikanischen Präsidenten mit der Gesine-Lötzsch-Medaille in Leichtmetall an. 

War nur ein Spaß. Die original Gysi-Depesche hat folgenden Wortlaut:

„1243 / 7. November 2012
Pressemitteilung von Gregor Gysi

Eine kluge Entscheidung des amerikanischen Volks

Zur Wiederwahl von Barack Obama zum Präsidenten der USA erklärt der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Gregor Gysi:

Das amerikanische Volk hat eine kluge Entscheidung getroffen. Barack Obama muss jetzt allerdings seine historische Chance und die Möglichkeiten einer zweiten Amtszeit auch nutzen, um nunmehr alle Versprechen einzulösen, die er vor vier Jahren gemacht hat.

Ich hoffe, dass Obama den Willen und den Mut entwickelt, außenpolitisch einen Weg des Friedens - auch gegenüber dem Iran und Syrien - zu gehen. Dazu gehört auch eine Politik der Abrüstung, insbesondere bei Massenvernichtungswaffen.

Wichtige Aufgaben seiner zweiten Amtszeit bleiben die Lösung des Nahostkonflikts mit der Anerkennung zweier souveräner und gleichberechtigter Staaten Israel und Palästina sowie die Entwicklung eines neuen Verhältnisses zu Mittel- und Südamerika einschließlich Kuba.

Mit der Wahl Barack Obamas ist seine wichtigste innenpolitische Reform der zu Ende gehenden Legislaturperiode, nämlich die Gesundheitsreform, gesichert. Schwierig bleibt es für den Präsidenten aber deshalb, weil die Republikaner weiterhin eine Mehrheit im Repräsentantenhaus behalten werden. Dennoch ist die Niederlage seines republikanischen Herausforderers eine Chance, der tiefen Spaltung der amerikanischen Gesellschaft durch eine Politik der Gerechtigkeit die Schärfe zu nehmen.

F.d.R. Beate Figgener“

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 02.12.2016 / 09:40 / 6

Das Kreuz mit den Juden - Wenn Bischöfe auf Reisen gehen

Manchmal, wenn über eine Sache partout kein Gras wachsen will, versucht es eine interessierte Seite mit Rollrasen. So jedenfalls die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD…/ mehr

Alexander Wendt / 22.11.2016 / 19:35 / 0

Deutschland, du hast es besser

„Donald Trump hat vor gut zwei Wochen die US-Wahl gewonnen und beherrscht seitdem die weltweiten Nachrichten“, scheibt der Mediendienst MEEDIA. So weit, so faktisch. Und…/ mehr

Alexander Wendt / 19.11.2016 / 06:25 / 7

Dünkel und Hochmoral: Journalismus über Ostdeutschland

Seit Jahrzehnten gibt es ein Fachblatt für Buntes und lange Fotostrecken, das gelegentlich auch ins seriöse Fach ausgreift, etwa, wenn es gilt, den Sexismus eines…/ mehr

Alexander Wendt / 17.11.2016 / 06:28 / 21

Kreuz ab zum Besuch – und nichts als Ärger mit den Juden

Vor kurzem produzierten der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Münchner Kardinal Reinhard Marx bei ihrer Israel-Reise auf dem Tempelberg in Jerusalem ein Bild, das beide…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com