News-Redaktion / 17.07.2019 / 17:00 / 0 / Seite ausdrucken

Israel prüft Arbeitserlaubnis für Gaza-Bewohner

Israelische Sicherheitskreise erörtern derzeit die Möglichkeit, bis zu 5000 Bewohnern des Gazastreifens eine Arbeitserlaubnis für Israel zu erteilen. Nach Angaben des israelischen Internetportals „Ynetnews“ könnten die Gaza-Bewohner in grenznahen israelischen Siedlungen in der Landwirtschaft und Baubranche eingesetzt werden. Bereits heute arbeiten einige Palästinenser aus dem Westjordanland in der israelischen Stadt Sderot unweit des nördlichen Gazastreifens. Bewohner des Gazastreifens dürfen seit 2005 nicht mehr in Israel arbeiten. In diesem Jahr beendete Israel seine Besatzung des mehrheitlich von Arabern bewohnten Küstengebiets und gab seine Siedlungen dort auf.

„Sie werden nicht in Israel übernachten müssen, und vor allem werden sie etwas zu verlieren haben. Sie werden nicht das Feld abbrennen, auf dem sie arbeiten“, zitiert „Ynetnews“ einen israelischen Sicherheitsbeamten, der das Vorhaben begrüßt. „Die Gaza-Bewohner werden sich dafür entscheiden, in Israel zu arbeiten, anstatt Terror-Tunnel zu graben. […] Jeder Arbeiter wird rund 3500 Schekel [ca. 880 Euro Anm. d. Red.] erhalten, im Gegensatz zu den rund 1000 Schekel, die man in Gaza verdienen kann – wenn man Glück hat und einen Job hat.“

Laut „Ynetnews“ befürworten die israelischen Streitkräfte (IDF) und die israelische Koordinierungsbehörde für die Kooperation der israelischen Regierungsaktivitäten mit den palästinensischen Gebieten (COGAT) die Pläne. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet sei skeptischer. Er befürchte, dass sich Sympathisanten der radikalislamischen Hamas, die den Gazastreifen regiert, unter die Arbeiter mischen könnten und sensible Informationen, etwa zu israelischen Militärpatrouillen oder den Stundenplänen von israelischen Schulen, sammeln könnten. Da Israel – anders als im Westjordanland – keine Präsenz im Gazastreifen habe, sei es nicht möglich, Terrorverdächtige unter den palästinensischen Arbeitern unverzüglich zu verhaften.

Nach Angaben der Botschaft Israels in Deutschland wurden von März 2018 bis März 2019 insgesamt 2199 Vorfälle an der Gaza-Israel-Grenze erfasst, darunter 1233 Raketen- und Mörsergranatenabschüsse, 18 Vorfälle von Schüssen aus dem Gazastreifen, 94 Vorfälle mit Sprengfallen, bei denen ein oder mehrere Sprengkörper über den Sicherheitszaun geschleudert wurden, 600 Angriffe mit Molotow-Cocktails und 152 Fälle von Brandstiftung, brennenden Reifen oder Schleudern verschiedener Objekte (Achgut.com berichtete).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.08.2019 / 08:21 / 0

Die Morgenlage: Gefechte und Gefangene

Viele Tote gab es bei einem Selbstmordanschlag in Kabul, zwölf Christen ertranken, nachdem sie von Muslimen im Mittelmeer über Bord geworfen wurden, in Kaschmir gab…/ mehr

News-Redaktion / 17.08.2019 / 08:50 / 0

Die Morgenlage: Piraten und Parteiverfahren

In Hongkong beginnt trotz der Drohungen aus Peking wieder ein Protest-Wochenende, in Kaschmir gab es Zusammenstöße zwischen indischer Polizei und Demonstranten, im Gaza-Streifen griffen Palästinenser…/ mehr

News-Redaktion / 16.08.2019 / 12:00 / 0

Chinesische Wissenschaftler warnen vor globaler Abkühlung

Ein Team chinesischer Wissenschaftler hat zyklische Klimaveränderungen untersucht und ist zu dem Schluss gekommen, dass sich die Erde bald abkühlen könnte. Nach Angaben der Hongkonger…/ mehr

News-Redaktion / 16.08.2019 / 10:00 / 0

Nahostkonflikt: Die Politisierung des Einkaufens

Im vergangenen Monat sprach sich der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Gerard Hogan in einem Rechtsgutachten dafür aus, eine EU-weite Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel einzuführen, die…/ mehr

News-Redaktion / 16.08.2019 / 07:51 / 0

Die Morgenlage: Raketen und Rückgang

Es gab Tote bei Schusswechseln zwischen Indien und Pakistan, Nordkorea feuerte wieder Raketen ab, China droht Hongkong, Japan löst China als größter US-Gläubiger ab, die…/ mehr

News-Redaktion / 15.08.2019 / 07:05 / 0

Die Morgenlage: Grenze und Gericht

In Somalia und im Tschad wurden wieder etliche Menschen bei islamistischen Anschlägen getötet, Israel plant eine weitere Grenzmauer zum Gazastreifen, Moskauer Behörden verbieten wieder einen…/ mehr

News-Redaktion / 14.08.2019 / 07:47 / 0

Die Morgenlage: Tanker und Testgelände

China soll Truppen an die Grenze zu Hongkong verlegen, während in der früheren britischen Kronkolonie die Proteste und Zusammenstöße mit der Polizei weitergehen. Großbritannien will…/ mehr

News-Redaktion / 13.08.2019 / 08:59 / 0

Die Morgenlage: Angriff und Abschiebung

Auf den Philippinen wurden drei Menschen bei einem mutmaßlich islamistischen Anschlag getötet, im Jemen sind die Separatisten zu Friedensgesprächen bereit, in Hongkong läuft der Flugverkehr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com