News-Redaktion / 17.07.2019 / 17:00 / 0 / Seite ausdrucken

Israel prüft Arbeitserlaubnis für Gaza-Bewohner

Israelische Sicherheitskreise erörtern derzeit die Möglichkeit, bis zu 5000 Bewohnern des Gazastreifens eine Arbeitserlaubnis für Israel zu erteilen. Nach Angaben des israelischen Internetportals „Ynetnews“ könnten die Gaza-Bewohner in grenznahen israelischen Siedlungen in der Landwirtschaft und Baubranche eingesetzt werden. Bereits heute arbeiten einige Palästinenser aus dem Westjordanland in der israelischen Stadt Sderot unweit des nördlichen Gazastreifens. Bewohner des Gazastreifens dürfen seit 2005 nicht mehr in Israel arbeiten. In diesem Jahr beendete Israel seine Besatzung des mehrheitlich von Arabern bewohnten Küstengebiets und gab seine Siedlungen dort auf.

„Sie werden nicht in Israel übernachten müssen, und vor allem werden sie etwas zu verlieren haben. Sie werden nicht das Feld abbrennen, auf dem sie arbeiten“, zitiert „Ynetnews“ einen israelischen Sicherheitsbeamten, der das Vorhaben begrüßt. „Die Gaza-Bewohner werden sich dafür entscheiden, in Israel zu arbeiten, anstatt Terror-Tunnel zu graben. […] Jeder Arbeiter wird rund 3500 Schekel [ca. 880 Euro Anm. d. Red.] erhalten, im Gegensatz zu den rund 1000 Schekel, die man in Gaza verdienen kann – wenn man Glück hat und einen Job hat.“

Laut „Ynetnews“ befürworten die israelischen Streitkräfte (IDF) und die israelische Koordinierungsbehörde für die Kooperation der israelischen Regierungsaktivitäten mit den palästinensischen Gebieten (COGAT) die Pläne. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet sei skeptischer. Er befürchte, dass sich Sympathisanten der radikalislamischen Hamas, die den Gazastreifen regiert, unter die Arbeiter mischen könnten und sensible Informationen, etwa zu israelischen Militärpatrouillen oder den Stundenplänen von israelischen Schulen, sammeln könnten. Da Israel – anders als im Westjordanland – keine Präsenz im Gazastreifen habe, sei es nicht möglich, Terrorverdächtige unter den palästinensischen Arbeitern unverzüglich zu verhaften.

Nach Angaben der Botschaft Israels in Deutschland wurden von März 2018 bis März 2019 insgesamt 2199 Vorfälle an der Gaza-Israel-Grenze erfasst, darunter 1233 Raketen- und Mörsergranatenabschüsse, 18 Vorfälle von Schüssen aus dem Gazastreifen, 94 Vorfälle mit Sprengfallen, bei denen ein oder mehrere Sprengkörper über den Sicherheitszaun geschleudert wurden, 600 Angriffe mit Molotow-Cocktails und 152 Fälle von Brandstiftung, brennenden Reifen oder Schleudern verschiedener Objekte (Achgut.com berichtete).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.12.2019 / 15:00 / 0

„Klima-“ und Konfliktnothilfe: UN brauchen 26 Milliarden Euro

Die Vereinten Nationen (UN) haben nach Angaben des britischen „Telegraph“ einen humanitären Appell lanciert und bitten um Spenden in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar (rund…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 14:00 / 0

„Wir werden nicht in die Höhlen zurückkehren“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš hat laut einem Bericht von „Hospodářské Noviny“ gedroht, das EU-Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ zu blockieren. In einem Brief an EU-Kommissionschefin…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 10:30 / 0

BND wusste schon vor Anschlag von Gefährlichkeit Amris

Im Januar 2017 bestritt der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere noch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, dass sich die deutschen Nachrichtendienste mit der Person Anis…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 08:37 / 0

Die Morgenlage: Streik und Staatsvertrag

Die US-Regierung zählt bereits 1000 Tote bei den Protesten im Iran, Deutschland, Frankreich und Italien beklagen Irans weitere Arbeit an Atomraketen, Frankreich erlebt die bislang…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 13:00 / 0

Labour-Video über Minderheitenschutz lässt Juden weg

In einem Kampagnenvideo der britischen Labour-Partei, in dem es um Minderheitenschutz geht und die Vielfalt Großbritanniens zelebriert wird, werden die Juden einfach weggelassen. In dem…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 11:00 / 0

Pensionskassen kürzen Leistungen wegen Niedrigzinsen

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin schlägt angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut Alarm. Diesmal geht es um die Pensionskassen. Ihr Geschäftsmodell sei „durch die aktuelle…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 08:25 / 0

Die Morgenlage: Botschaften und Bankkunden

In Afghanistan gab es wieder Tote nach einem islamistischen Anschlag, während die USA die Verhandlungen mit den Taliban wieder aufnimmt und Deutschland darüber diskutiert, ob…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 06:05 / 0

Hongkonger Protestslogans jetzt in Festlandchina

Die Protestslogans der Hongkonger Demokratiebewegung werden nun offenbar auch von Demonstranten im kommunistisch regierten Festlandchina genutzt. Das meldet das amerikanische Nachrichtenmagazin „TIME“ mit Bezug auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com