Thilo Schneider / 20.10.2019 / 10:00 / Foto: Pixabay / 42 / Seite ausdrucken

Im Bann der Umwelt-Promoterin

Es hat jetzt nicht nur Vorteile, ein „alter weißer Mann“ zu sein. Wir sind – wie soll ich sagen – eben auch immer noch ritterlich, was uns bei jüngeren Menschen weiblichen Geschlechts auch gerne mal zum Nachteil gereicht, wenn wir auf bestimmte Trigger einfach reagieren, weil wir keine Muschi-Mützen aufhaben. Wir finden Frauen ab der Volljährigkeit einfach toll. Aber das ist auch gefährlich, wie ich neulich erfahren musste.

Da laufe ich, weil ich gerade Mittagspause und nichts Besseres zu tun habe, durch die Fußgängerzone des Schtetls, als mich eine junge hübsche Frau – sie mag so Anfang/Mitte 20 sein – anlächelt. Nun hatte ich mein primäres Geschlechtsteil immer buchstäblich im Griff und weiß, dass das auf keinen Fall eine uneheliche Tochter sein kann, also lächle ich zurück. Ich finde, das gehört sich so. Und tatsächlich, sie kommt strahlend wie ein Sommermorgen auf Mauritius auf mich zu. „Guten Tag“, sagt sie, „darf ich Sie einen Moment ansprechen?“ Hey, na klar, das letzte Mal, dass mich eine junge Frau lächelnd angesprochen hat, war – Moment – gestern. Gestern war’s, als mir die Verkäuferin im Kaufhaus gesagt hat, dass Schlüpfer vom Umtausch ausgeschlossen sind, weswegen ich jetzt blöderweise Größe M tragen muss, was beim Laufen ziemlich zwackt, mir aber auch einen femininen Gang verleiht. Aber klar, sie darf mich ansprechen. „Aber klar“, sage ich deshalb.

Sie freut sich und ich hoffe so ein bisschen, sie will eine Autogramm- oder Visitenkarte. Will sie aber nicht. Schade. „Wie wichtig ist Ihnen die Umwelt?“, will sie von mir wissen. Tja. Was antwortet Mann darauf? „Scheißegal, wenn Sie nur mit mir essen gehen“, wäre im Moment die korrekte Antwort, aber dann habe ich schlimmstenfalls einen Prozess am Hals und auf jeden Fall Ärger mit meinem Schatz. Also sage ich: „Schon, ja, doch, auch, schon so …“ Das ist meiner freundlichen Von-der-Seite-Ansprecherin aber nicht konkret genug. „Auf einer Skala von Eins bis Zehn, wobei Zehn „am Wichtigsten“ bedeutet, wo würden Sie sich da einsortieren?“ Weia. Darüber muss ich nachdenken, weil ich das noch nie gemacht habe. Sage ich „Eins“, hält sie mich für den Inhaber eines Walzwerks, sage ich „Zehn“, glaubt sie, ich sei ein Waldzwerg. Schwierig. Ich entscheide mich für „Sechs“, das ist so „schon wichtig, aber nicht so wichtig, dass ich keinen Diesel fahren würde“. Das ist angemessen.

Glitzersternchen und ein Regenbogen

Sie freut sich wie ein Bus an einer freien Haltestelle. „Dann habe ich hier etwas für Sie“, sagt sie und zeigt auf ein grünes Zelt, an dem andere junge Menschen Broschüren verteilen. Ich setze mich mit ihr wie an magischen Fäden in Richtung des Zelts in Bewegung. „Wir sind von GreenClimateChange, einer Umweltorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Klima grün zu ändern.“ In meinen Ohren klingt das total schwachsinnig, aber sie ist dafür total niedlich. Was will ich machen? „Aha“, sage ich lahm, damit sie sieht, dass ich noch am Leben bin. „Sie wollen also das Klima grün ändern“, echoe ich. „Ja“, freut sie sich, „deswegen wollen wir eine Milliarde Bäume pflanzen. Das ist unser derzeitiges Projekt“. „Eine Milliarde? Wo wollen Sie die pflanzen? In der Sahara oder in Alaska?“, will ich wissen.

„Überall!“, antwortet sie und beschreibt dabei mit den Armen einen Kreis und so halb erwarte ich, Glitzersternchen und einen Regenbogen aufsteigen zu sehen. Wie bei den Glücksbärchis. Ich bin aber noch nicht zufrieden. „Wie viele Mitarbeiter haben Sie denn weltweit?“, hake ich nach. Die Miene meiner Ansprechpartnerin, die laut einem kleinen Namensschildchen „Nadine“ heißt, verdüstert sich. Die Frage scheint ihr neu zu sein und sie sucht sich Hilfe bei einem Standkollegen, einem fusselbärtigen Zwerg mit Nickelbrille und Pockennarben, der sich „Niklas“ nennt. „Wie viele Mitarbeiter haben wir weltweit?“, gibt sie meine Frage an ihn weiter. Niklas schiebt sich die Brille zurecht, sagt „Momentchen“ und greift sich eine seiner Broschüren. Er liest mit dem Finger. „Ungefähr Zweitausend“, sagt er dann. Okay.

Ich bin Tierkreiszeichen Jungfrau. Ich kann nichts dafür. Eine Milliarde geteilt durch 2.000 Mitarbeiter macht für jeden Mitarbeiter – davon ausgehend, dass da niemand Verwaltung oder Standarbeit bei uns in der Fußgängerzone macht – schlaffe 500.000 Bäume pro Mann. Ambitioniert. Gesetzt den Fall, dass jeder dieser armen Säue pro Baum zehn Minuten braucht – also inklusive Anfahrt, „Loch graben, Baum setzen, Loch zumachen, wässern“, wären das fünf Millionen Minuten, oder 83.333 Stunden oder 3.472 Tage oder rund zehn Jahre. Wenn derjenige nicht schläft, nicht isst und sonst nichts zu tun hat. Bei einem Zwölf-Stunden-Tag dauert das zwanzig Jahre. Ein strammes Programm, aber machbar. Wenn man genug Baumschulen hat. Und von den zweitausend Nadines und Niklas´ keiner kündigt. „Welchen Zeithorizont hat Euer Projekt denn?“, frage ich die beiden Weltretter. Jetzt ist es Niklas, der Nadine etwas hilflos anschaut. „Ich schätze, so in fünf Jahren schaffen wir das!“, antwortet sie tapfer, fügt aber sicherheitshalber „… wenn jeder mithilft und mitmacht“ hinzu. Gnädigerweise lasse ich sie über meine Überschlagsrechnung im Unklaren. Ich will nicht wie ein alter, arschbackener Lehrer klingen. Obwohl sie es verdient hätte, hübsch hin und hübsch her.

Sie umarmt mich kurz, aber herzlich

„Okay“, gebe ich zurück, „Sie erwarten jetzt aber nicht von mir, dass ich auch Bäume pflanzen gehe, oder?“ Da müssen der Niklas und die Nadine lachen. „Nein, nein“, beruhigt mich Nadine, mit der ich mich schon so halb in Jeans und T-Shirt auf dem Boden kriechend Bäume pflanzen sah, fröhlich. „Wir brauchen nur Ihre Spende!“, erklärt sie. Aha. Darum geht es. Um den schnöden Mammon. Sie will nur mein Bestes. Klar, keiner rückt kostenlos Bäume heraus und buddelt sie dann für lau mit Nadine wieder ein, da mag sie noch so hübsch sein. „Gut, ich spende zehn Euro“, erkläre ich, „aber dafür wünsche ich mir eine Palme mit meinem Namen. An der ich herumwedeln kann!“, füge ich schelmisch hinzu. Nadine, immer noch im Unklaren über meine Rechnung, schüttelt den Kopf.

„Nein“, sagt sie. „Das geht nicht“, sagt sie auch. „Bei uns geht das per Abbuchung. Sie können sich zwischen mindestens zwanzig Euro monatlich oder dreihundert Euro jährlich entscheiden!“, erklärt sie und schenkt mir das süßeste Lächeln zwischen Flensburg und Garmisch. Leider bin ich Diabetiker, was süßes Lächeln angeht. „Wow, ganz schön straff“, gebe ich zurück. „Denken Sie doch auch mal an Ihre Enkel, und man gibt doch sowieso so viel Geld für Unnützes aus!“, wischt sie meinen Einwand beiseite und weiß nicht, dass sie mich soeben verloren hat. Ich habe nämlich keine Enkel und ich gebe mein Geld mit Vorliebe für Unnützes aus, wenn nicht gerade mein Arzt oder das Finanzamt vor mir zuschlagen.

„Na gut“, sage ich, „wo muss ich unterschreiben? Wir machen – sagen wir mal – Einhundert Euro im Monat!“ „Sie sind ein guter Mensch“, freut sich Nadine und umarmt mich kurz, aber herzlich. Nicht, dass ich das nicht wüsste! Niklas kramt ein Formular aus einem Pappkarton und reicht es mir mit einem GreenClimateChange-Kuli aus garantiert nicht abbaubarem Plastik. „Wenn Sie das dann bitte ausfüllen würden …“, bittet er mich im Ton eines Investmentbankers. Und ich befülle brav die Felder, ich bin Deutscher, ich kann Formulare ausfüllen. Nadine widmet sich derweil einem arglosen Alters- und Geschlechtsgenossen, der gerade des Wegs kommt, die treulose Bio-Tomate. Niklas, der augenscheinlich etwas schüchtern ist, sortiert derweil irgendwelche Broschüren in Kartons hinein und aus Kartons heraus. Ich gebe brav das ausgefüllte Formular ab und stecke den Kugelschreiber ein, weil man ja immer mal einen Kuli braucht und verabschiede mich, in dem frohen und glücklichen Bewusstsein, etwas für die Umwelt und die Nachwelt und Nadine getan zu haben.

Ich bin mir sicher, mein Nachbar hat sich wirklich über die Mitteilung von GreenClimateChange gefreut, dass von seinem Konto leider keine Abbuchung möglich ist, weil die IBAN-Nummer nicht stimmt. Und vielleicht hat er dabei ja auch an seine Enkel – und ganz vielleicht auch an mich gedacht. Danke, Nadine! 

(Weitere Falschangaben des Autors gibt es unter www.politticker.de )

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 21.10.2019

Eigentlich mal wieder typisch Mann, lieber Herr Schneider.  Sobald der nämlich ins Visier eines Femininums gerät, dazu eines, das seine beste Zeit noch nicht überschritten hat, nicht unhübsch und evtl. auch noch dem Kindchenschema verhaftet ist - ja, was dann? Eigentlich müßten jetzt sämtliche Warn- und Sicherungssysteme - optische,  akustische und sonst - in den Aktivmodus springen. Aber denkste. Das “Unglück” kann einen Dienst aufnehmen. Irgendwie meine ich immer, daß die (wir) Männer zwar glauben, sie wären im Prinzip Herr des Verfahrens, hätten quasi alles im Griff. Aber das ist die Rechnung ohne…die Frauen. Denn die, ja die Frauen, die wissen immer schon viel früher…wie’s ausgeht. Darauf einen… nein, besser ein Bäumchen.

herbert binder / 21.10.2019

Eigentlich mal wieder typisch Mann, lieber Herr Schneider.  Sobald der nämlich ins Visier eines Femininums gerät, dazu eines, das seine beste Zeit noch nicht überschritten hat, nicht unhübsch und evtl. auch noch dem Kindchenschema verhaftet ist - ja, was dann? Eigentlich müßten jetzt sämtliche Warn- und Sicherungssysteme - optische,  akustische und sonst - in den Aktivmodus springen. Aber denkste. Das “Unglück” kann einen Dienst aufnehmen. Irgendwie meine ich immer, daß die (wir) Männer zwar glauben, sie wären im Prinzip Herr des Verfahrens, hätten quasi alles im Griff. Aber das ist die Rechnung ohne…die Frauen. Denn die, ja die Frauen, die wissen immer schon viel früher…wie’s ausgeht. Darauf einen… nein, besser ein Bäumchen.

Thomas Müller / 20.10.2019

Nadine ist das vermutlich egal, wen Sie eingetragen haben! Denn Nadine ist eine Studentin, die 30 Euro Provision pro Vertrag bekommt. Kann natürlich sein, dass sie die Provision erst erhält, wenn die erste Abbuchung geklappt hat; glaube ich aber eher nicht.

Wolfgang Kaufmann / 20.10.2019

Bäume pflanzen ist eine Sache. Aber wer garantiert, dass sie gehegt und gepflegt werden und nicht einfach zur um des Mammons Willen in Beete kommen und dann verwahrlosen? – Übrigens hat die Natur die Nordhalbkugel bereits mit Billionen Bäumen gesegnet. Wenn wir Sibirien etwas aufheizen, könnte die Taiga zur größten O₂-Farm der Welt werden, und in diesen warmen Gefilden würde auch noch jede Menge Nahrung wachsen für unsere Nahrung. Denn Vorsicht, Mangel an tierischem Eiweiß macht dumm. – Doch die Prognosen erwarten für die 2020er eher ein Grand Minimum, kühler als die Kleine Eiszeit. Dann wird die Klimakirche sagen, durch ihre Gebete hätten die Gretins die Welt gerettet. So wie die Kirche am Neujahrsmorgen 1001, als die Welt wider Erwarten doch nicht untergegangen war.

Klaus Blankenhagel / 20.10.2019

Herr Schneider, haben Sie den Briefkasten ihres Nachbarn gepluendert?

Karla Kuhn / 20.10.2019

“Bei einem Zwölf-Stunden-Tag dauert das zwanzig Jahre. Ein strammes Programm, aber machbar. Wenn man genug Baumschulen hat.” Satire ? Märchen ?? Und wenn sie nicht gestorben sind ...?  Wissen die überhaupt, WIE arbeiten geht ? Mal sehen ob sich die Me too Typen melden, schließlich ist es doch sexistisch, eine junge Frau anzulächeln un danach nicht mal zu zahlen !  Nee, von mir gibts keinen Cent, die sollen sich erst mal um unser Land kümmer, die z.T kaputte Infrastruktur wieder aufbauen und KEINE BÄUME mehr abholzen ! Hier werden die Bäume für Windräder abgeholzt und dafür sollen die Menschen für Bäume, wer weiß wo spenden ??  Da müßte ich bekloppt sein !  Da schenke ich lieber meiner Nachbarin eine schöne Pflanze für ihren Balkon oder kaufe mir leckere Pralinen ! In einem Land, wo eine “Einheitspartei”  “cduspdlinkefdpgrüne” die DEindustriealisierung vorantreibt, sollen die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Die FDP sehe ich darum mit in der Verantwortung, weil sie sich diesem Irrsinn nicht, bzw. kaum,  entgegen stellt. “Frau Schomo, den Klimawahnsinnen entgegenkommen ??”  Ich bin doch kein Masochist, da halte ich es lieber mit Herrn Korn.  Dr. Lucas “... die so verrückt klingt als dass sie nicht wahr sein könnte.”  Das glaube ich auch, prima.  “Weitere Falschangaben…..”  Sehr gut.

Peter Wachter / 20.10.2019

Beim Lesen des Artikels hatte ich so ein Gefühl, da war doch was mit Bäume retten und solche Öko-Freaks wie diese Nadine und Niklas. Dann meinte ich, das war doch auch was mit 3Fs und zwei Fs waren was mit Fuck for, was könnte das dritte F sein, dann kam es mir, googelt mal nach: Fuck for Forest. Einen Kommentar zu dem Artikel und zu jedweder 3Fs-Aktionen, behalte ich böser, weißer und alter Mann für mich!

A. Ostrovsky / 20.10.2019

Nadja Schomo / 20.10.2019 Ja doch, Bäume sind grundsätzlich eine Lösung des Problems, wenn es nicht nur 32 sind, di so dich gepflanzt werden, dass nur drei groß werden können. Das Problem ist das Puppenstubendenken. Der Glaube, wir müßten nur alle Bäume pflanzen wollen, oder ersatzweise Geld per Dauerauftrag spenden, im Guten Glauben. Da ist nämlich eine Sache, wo man die Einzelnen gar nicht ansprechen muß, vor allem nicht die Zufallspassanten in der Fußgängerzone. Das hat Gründe. Man DARF in Deutschland gar nicht irgendwo Bäume Pflanzen, schon gar nicht Milliarden. Ergo, weil die Bettelei sich an die falschen wendet, kann es NUR Betrug sein und da muß man die “Ordnungsmacht” einschalten und nicht den Nachbarn in unverdiente Probleme bringen.

A. Ostrovsky / 20.10.2019

Rainer Hanisch / 20.10.2019 Da haben Sie Recht. Milliarden Bäume reichen gar nicht aus. Es müßten Billionen sein. Warum? Waren Sie schon einmal in einem Wald? Hören Sie da das Rauschen mit dem das CO2 in die Spaltöffnungen der Bäume einfährt, um dort mittels Sonnenlicht gespalten zu werden. Nein? Oder vielleicht dann das Ausströmen des Sauerstoffs, der volumenmäßig etwa die gleiche Menge ist, aber nur noch 2/3 der Masse? Auch nicht. Na aber das Schnarchen des Nachbarn hören Sie schon in der Nacht. Und da ist der in der Ruheposition. Passen Sie mal auf, wie der schnauft, wenn er seine Schweinshaxn verspleißt. Deshalb braucht es etwa 1000 Bäume, um das CO2 wieder zu reduzieren, das nur einer von uns ausatmet. Und es ist ein Kreislauuf! Auch wenn das die Klimagläubigen nicht begreifen. Und Pflanzen sind der einzige Ort, wo das CO2 wieder reduziert wird, weil nur die Photosynthese das “großtechnisch” macht. Und weil unsere Vorfahren vor 100 bis 300 Jahren so viel Wald abgeholzt haben, weltweit, ohne wieder die gleiche Menge anzupflanzen, deshalb fehlt weltweit die Ressource um die von 7,5 bis 8 Milliarden Menschen und ihren Nutztieren ausgeatmete CO2-Menge wieder abzubauen. Da braucht es gar nicht die Verbrennung von fossilem Kohlenstoff, weil schon durch Waldvernichtung der CO2-Gehalt der Atmosphäte ständig steigen muß. Wenn sie an der Badewanne den Abfluß schließe und dann den Wasserhahn aufdrehen, wird die kurz danach überlaufen. Da reicht es nicht, wenn man kurz vor dem Überlaufen den Zulauf halbiert. Selbst wenn man alle Emissionen durch Industrie, Landwirtschaft und Verkehr auf null bringt, reicht das nicht. Wir müßten aufhören zu atmen und zu essen und dürften dann noch nicht mal langsam verwesen. Oder wir pflanzen tausende Milliarden Bäume, die dann NICHT zu Brennholz gemacht werden dürfen, sondern in riesige Gruben geworfen, wo sie unter Luftabschluss in Jahrmillionen zu Kohle werden. Sind wir dazu bereit? Nein? Dann müssen wir mit dem Klima zurechtkommen.

Andre Meier / 20.10.2019

Sinnvoll ist es grundsätzlich schon. Man muss da nur, wie immer, die Spreu vom Weizen trennen. Wobei es allein schon in Deutschland zu leichter Frustration führen kann, wenn man da zum Bäume pflanzen aufgerufen wird und dann durch den halb gerodeten Stadtwald geht, weil die Kassen mal wieder mit dem Verkauf von Holz aufgebessert werden mussten…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com