Antje Sievers / 30.10.2018 / 16:00 / 34 / Seite ausdrucken

Freiburg: Die Empathie der Sprechautomaten

Was Entsetzliches dabei herauskommen kann, wenn Mami ein Leben lang die beste Freundin ist, immer Biobreichen gefüttert, die Kinder bis zur Pubertät aufs Klo begleitet und als Kernkompetenz Mülltrennung vermittelt hat, sehen wir am Beispiel der Jungen SPD Freiburg: Der bärtige, bebrillte Hipster, der sympathische Basecapträger mit Überlänge und die rotbezopfte Parkaträgerin, da bin ich sicher, meinen es bestimmt nur ganz, ganz dolle gut. 

Ähnlich wie ihr Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn pusten sie strunzdämlich ins gleiche Horn. Eine junge Frau wurde auf die denkbar widerwärtigste Art unter Drogen gesetzt und über Stunden von mehrheitlich polizeibekannten syrischen Straftätern vergewaltigt. Die Verbrecher sind als Schutzbefohlene in dieses Land gekommen, wurden behütet, versorgt und alimentiert und bedankten sich bei Land und Bürgern mit Gewalttaten, Drogenhandel und Sexualverbrechen, und den Dorfpolitikern fällt tatsächlich nichts anderes ein, als zu fordern, die Straßen ihrer Stadt nicht den Rechten zu überlassen. 

Für die SPD, heißt es in dem unsäglich peinlichen Aufruf, sei die sexualisierte Gewalt schon lange ein Thema. Ihre Gedanken seien bei dem Opfer und dessen Familie. Gleichzeitig, so brabbelt der lange Linksaußen grinsend, stelle man sich bei allem Entsetzen gegen rechte Gruppierungen, die versuchten aus diesem Vorfall Kapital zu schlagen. 

Merken die eigentlich noch was, oder sind die tatsächlich so doof? Leider ja. Denn dass ihnen dieses Verbrechen am Allerwertesten vorbeigeht und sie die Gelegenheit am Schopf ergreifen, um linkes Kapital (oder was immer sie für links halten) daraus zu schlagen, ist für jeden offensichtlich, der seinen Namen in den Sand kratzen kann. Glücklicherweise sind die Freiburger noch nicht zu blöd, um dieses kindische Spiel zu durchschauen. Auf facebook brach darob der verdiente Shitstorm aus.

Die Empathie eines Sprechautomaten

Ein besonders authentischer Facebook-Kommentar von einer Frau, von der man sich sofort adoptieren lassen möchte, lautet denn auch: 

„Der Hinweis, dass mindestens 40 Prozent der Frauen schon mal Opfer einer sexualisierten Straftat wurden und meist Täter aus dem Umfeld beteiligt wären, ist eine Frechheit. Will man so eine Gruppenvergewaltigung schönreden? Die junge Frau hat wohl keine Ahnung wovon Sie spricht. Das Empathielose herunterrattern des Textes hätte ebenso gut von Siri verlesen werden können, oder der junge Mann die Hände aus den Hosentaschen nehmen können.Schämt ihr euch gar nicht? Ihr seid eine Schande für jeden mitfühlenden Menschen!“ 

Und da legt sie den Finger auch wirklich direkt in die Wunde. In Indien, einem Land, das nicht gerade durch hohe Wertschätzung von Frauen bekannt ist, gingen nach ähnlichen Verbrechen Massen von Menschen auf die Straße, um gegen das zu protestieren, worum es wirklich geht: Sexuelle Gewalt gegen Frauen. In Italien schlug die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi vor, am Tag der Staatsbeerdigung der sechzehnjährigen Desirée Mariottini, des Opfers der Gruppenvergewaltigung und Ermordung vom 19. Oktober 2018, einen Trauertag zu verhängen.

In Deutschland hingegen versagte man selbst den Opfern des Terroranschlags vom Breitscheidplatz den Respekt. Von den Opfern krimineller Asylbewerber, wie Maria in Freiburg, Mia in Kandel und etlichen anderen gar nicht erst zu reden. Für die Eltern der bestialisch zu Tode gequälten Maria gab es sogar den ersten Staatspreis für angewandtes Märtyrertum und besondere Leidensfähigkeit. Von einer Frau im TV-Bürgerdialog auf die prekäre Sicherheitslage für Frauen in der Öffentlichkeit hingewiesen, bügelte Kanzlerin Angela Merkel diese zurecht vorhandenen Sorgen rüde mit einem „Vergewaltigungen gabs ja auch schon vorher" ab.

Zuletzt von Antje Sievers erschienen: Tanz im Orientexpress – Eine feministische Islamkritik, mit einem Nachwort von Zana Ramadani, Hardcover/Klappenbroschur, 21,0 x 14,5 cm, Verlag Achgut Edition, ISBN 978-3-9819755-0-5, 17,00 €. Hier gehts zum Shop.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Norbert Rahm / 30.10.2018

Der Zuspruch zu hehren Visionen und Idealen und das sich-gut-fühlen dabei hat Hochkonjunktur, wie man an den kürzlichen Wahlergebnissen sehen kann. Begleitende Medienkampagne, natürlich völlig frei von schwerverdaulichen Inhalten, inklusive. Mit welchem Elan jeglicher Protest gegen die Zustände in Deutschland als AFD = RECHTS = NAZIS = DARF MAN NARRENFREI NIEDERMACHEN angegangen wird ist schon erschütternd. Bis auf einen Schubser haben die gefährlichen Rechten in Freiburg aber nichts erreicht. Das Feindbild ist überlebensnotwendig; selbst ist man sich zu fein, sich mit den Problemen der Massenmigration auseinanderzusetzen. Aber andere dafür dämonisieren, das geht immer und ist hip. Ob sich die “Erlebenden”, ehemals Opfer, auch so sehr von “Rechts instrumentalisiert” finden und damit mehr Probleme haben als mit einer Demo gegen diesen Protest? Irgendwie fehlt den Schäfchen von heute der Sinn für den Wolf, wider jede Vernunft wird er zum Schaf erklärt, wer dagegen blökt, wird zum schwarzen Schaf gemacht.

Wolf-Dietrich Staebe / 30.10.2018

Was treibt den drei Idiot*innen ihr blödes Lächeln in´s Gesicht angesichts dieser widerlichen Gräueltat? Mitgefühl mit dem Opfer wird es kaum sein. Eher das Kommando vom Teleprompter, von welchem diese jämmerlichen Gestalten die allseits bekannten, widerlichen Phrasen auch noch ablesen müssen, weil die zu doof sind, drei Sätze hintereinander ohne Anleitung von sich zu geben.

Dr. Gerhard Giesemann / 30.10.2018

Ist doch ganz einfach erklärt: Nichts, aber auch gar nichts darf die PR-Aktion namens “ein freundliches Gesicht zeigen” stören - es geht um die Positionierung auf dem Riesenmarkt der Ummah von 1.600 Mio. - mehr als China. Und mit den Moslems haben die Deutschen keinerlei historische Altlasten, ganz im Gegensatz zu den Mitbewerbern wie GB, FR etwa (allein Suez 1956 reicht schon, aber da ist noch viel mehr) - das muss sich doch lohnen. Bei dem Verhalten gegenüber der Türkei und dem dort praktizierten nackten Faschismus dito. Die Italiener? Haben Altlasten mit Libyen/Mussolini plus Äthiopien/Giftgas (man erinnere sich an die Rede von Kaiser Haile Selassi vor dem Völkerbund damals). Alles nicht vergessen in der Region, ein Pfund, mit dem DE wuchern kann. Und das tut es ganz offensichtlich, warum auch nicht. Das ist nationale Interessenpolitik vom Feinsten, da darf man/frau sich nicht dreinreden lassen, ist ja schließlich gut für uns alle, oder?

Constanze Rüttger / 30.10.2018

Die Antwort “ja” auf die Frage, ob die wirklich so doof sind hat momentan wohl Gültigkeit für viele Gruppen/Personen.

Gabriele Kremmel / 30.10.2018

Ideologie frisst Hirn. Es muss schon bitter sein, wenn der gepflegte Heile-Welt-Idealismus mit der Vorstellung von lauter zu uns flüchtenden, unbescholtenen Schutzsuchenden immer wieder von der Realität getrübt wird. Dagegen muss man die Flucht nach vorne antreten und ein neues Bedrohungsszenario heraufbeschwören: die bösen Rechten, vor denen man die Sakrosankten nun beherzt beschützen kann. Nur sind es weder Rechte, noch AfDler, noch Einwanderungskritiker, die durch Gewalttätigkeiten einer bisher bei uns nicht gekannten Dimension aufgefallen sind. Trotzdem gilt: bloß nicht nachdenken und seine Empathie an die Falschen (die Opfer) verschwenden. Was für Menschen sind das bloß, die so moralisch entrückt und unumkehrbar konditioniert sind, dass sie sich selbst derart in die Tasche lügen können?

Klaus Weber, Hamburg / 30.10.2018

Da demonstrieren Verwirrte ohne moralischen Kompass gegen Demonstrationen gegen Vergewaltigungen und Gewalttaten. Absurd oder abartig?

Rudolf George / 30.10.2018

Quod licet Jovi (= der linke Gutmensch) non licet bovi (= der rechte Bösmensch).

Wiebke Lenz / 30.10.2018

Allein das Verbrechen ist schlicht widerlich. Es fällt mir kein stärkeres Wort dafür ein. Ich hoffe für die junge Frau, dass sie zumindest teilweise bewusstlos war. Fremde “Männer” vergewaltigen sie, während sie sich nicht wehren kann bzw. nur teilweise. Zum Stück Fleisch gemacht. Ich wünsche ihr den bestmöglichen Beistand! Und irgendwelche Personen - incl. Bürgermeister - stellen sich hin: “Ja, unsere Empathie gilt dem Opfer. Ja, wir sind dagegen. Aber - ganz wichtig: Kampf gegen rechts! Dies ist das Wichtigste! Vergesst dies nicht!” Diese Menschen können jedoch kein “Kapital” aus der Sache schlagen - sondern höchstens das “Manifest”. “Kapital” ist ja was absolut böses. Wenn Frau Dr. der Physik meint, dass es Vergewaltigungen schon vorher gab, hat sie durchaus recht. Nicht jedoch in diesem Ausmaß. Man muss es nicht noch extra forcieren (zugenommen haben diese Taten nun einmal, auch lt. Kriminalstatistik) und so tuen, als ob keine Probleme bestünden - in allen möglichen Bereichen. Ich wäre übrigens keine Preisverdächtige, wenn jemand meiner Tochter, die jetzt bald 13 Jahre alt wird, etwas antut. Ich würde dem Lauf der Natur folgen ...

Rudolf Dietze / 30.10.2018

Über Desirée Mariottini wurde in Deutschland kaum berichtet, geschweige in den Kontext mit Freiburg gesetzt. Ebenso wenig las man von den bis ins Koma geprügelten Frauen in Genf und den darauf folgenden Protesten auch linker Gruppierungen in der Schweiz. Muslimische Gewalttaten innerhalb Europas werden von der Presse sorgfältig ausgesiebt. Nach Wochen oder Monaten bekommt man es rein zufällig mit. Sei es die obige Sache in der Schweiz oder den grausamen Mord an der Pariser Jüdin, wo die Polizei vor der Tür wartete bis der Mörder fertig war. Das Totschweigen der Presse allen voran die ÖR machen diese mitschuldig, weil keine Schritte zur Gefahrenabwehr, Abschiebung von Straftätern, unternommen werden. Es scheint alles gut zu sein, ist es aber nicht. Für meine Enkelinnen 2x 10 und 6 Jahre, in Deutschland wohnend, kann ich nicht anders, als meinen Protest gegen die Verharmlosung durch Politik und Presse hinaus brüllen.

C. Harnisch / 30.10.2018

Das Schlimme ist ja, daß diese Gestalten immer wieder gewaehlt werden. Was aus bestimmten Parteien so abgesondert wird - schon nahezu deutschfeindlich - und diese damit auch noch durchkommen, ist unbegreiflich, ja erschreckend. Herzlos und so empathielos beim eigenen Volk. Ich moechte hinzufuegen: eine Schande fuer Deutschland obendrein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com