Felix Perrefort / 14.04.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 47 / Seite ausdrucken

Schule und Maske: „Angst um den Auslands-Urlaub“

Die Maskenpflicht an den Schulen ist endlich gefallen. Was bedeutet das für den Alltag? Wie verhalten sich Schüler und Lehrer? Der Autor sprach mit einer Berliner Lehrerin. 

In lebendige Schülergesichter blicken; ihren Gesichtspartien ablesen können, ob sie auch verstanden haben, was ihnen gerade nahegebracht wurde; zurück ins echte Leben – so schildert eine Berliner Lehrerin ihre erste Unterrichtswoche nach Ende der Maskenpflicht an den Schulen. Ich sitze mit ihr in ihrem Kreuzberger Lieblingscafé, das Masken- und Impfregeln sogar noch freiwillig aufrechterhält, doch kontrolliert wird immerhin nicht. Sie ist coronapolitisch weder sonderlich skeptisch noch konform. Es ist schön, jemandem gegenüberzusitzen, der seinem Beruf nun neues Leben einhauchen kann. Ihre Augen leuchten, endlich bereitet ihr der Unterricht wieder Freude.

In einem meiner letzten Beiträge schrieb ich über den Verlust an Unbeschwertheit, den eine Kindheit unter Corona bedeutet, und unterhielt mich mit einer Psychologin und einer Mutter eines Grundschulkindes. Nun geht es um Teenager an einer weiterführenden Berliner Schule, und die ticken ja schon wieder ganz anders. Klara N. (Name geändert) unterrichtet die siebte bis zehnte Klasse, also Zwölf- bis Siebzehnjährige. 

Als die Schulleitung ihren Kollegen und ihr das Ende der Maskenpflicht verkündete, erbat sie zugleich, die Schüler doch zum freiwilligen Weitertragen zu ermuntern, jedenfalls bis zu den Osterferien, die in Berlin am 8. April begannen. Auch die Berliner Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) plädiert ungeniert dafür, den Maskenzwang selbst ohne Rechtsgrundlage aufrechtzuerhalten.  

Sieht es in den Klassenzimmern nun also aus wie vielerorts in deutschen Supermärkten, wo das in Deutschland liebgewonnene Gesundheitsritual nun weiterhin praktiziert wird? Zum Glück nicht, denn es kommt darauf an, was die Lehrer ihren Schülern als erwünscht vermitteln. So trugen zunächst 80 Prozent der Schüler einer von Klara unterrichteten Klasse die Maske – weil deren Klassenlehrer das ihnen empfohlen hätte. Auf Klaras Frage, ob es sie denn stören würde, wenn sie ohne Maske unterrichtet, meldeten sich nur sieben von 28 Schülern, dem Rest war es egal. Das eigentliche, maskenfreie Bedürfnis der Schüler offenbart sich also, nachdem ihnen keiner mehr Druck macht. Klara wollte schließlich abwechselnd mit und ohne Maske unterrichten, doch vergaß dann das Aufsetzen, weil sie sich ohne so „befreit“ fühlte, „zum ersten Mal wieder das Gefühl hatte, verstanden zu werden.“ 

Der Eingriff in die Rechte der Schüler war gravierend 

Innerhalb des Kollegiums herrscht ein Pluralismus, den ich so nicht erwartet hätte. Von der Lehrerin, die es tatsächlich einmal wagte, sich „Maulkorb“ auf die Maske zu schreiben, bis zu solchen, die ungeimpfte Schüler schräg angucken, ist alles dabei. Der klotzige Virenluftaustauscher brummt zwar im Lehrerzimmer, doch wird auch mal ausgeschaltet, um kontrovers zu diskutieren. Sehr unterschiedliche Ansichten gibt es auch unter den Schülern. Da gibt es die klassischen Rebellen, die sich nichts sagen lassen, die Maske unterm Kinn tragen und von der Schulleitung richtig eingenordet werden; aber auch die Ängstlichen, die jene anschauen, als wären sie der Teufel persönlich. „Die Spannung im Raum war immer zu spüren“, sagt Klara. Die Mehrheit ihrer Klasse war „corona-ängstlich“, die „Maskenverweigerer“ wurden gefürchtet und gemieden. So viel zu den diskriminierenden Effekten dieser vermeintlich harmlosen Maßnahme. 

War denn die Maskenpflicht im Nachhinein gerechtfertigt?, frage ich sie. Sie traut sich kein Urteil zu. Zu meinem Verweis auf Schweden, wo es nie eine gab und offenkundig nichts Schlimmes passiert sei, meint sie, dass man vielleicht nur nichts davon wüsste und sie die Zahlen erst recherchieren müsste. Mich stimmt das nachdenklich, da sie ja den angerichteten Schaden durchaus anerkennt und die Abschaffung der Maskenpflicht nun emphatisch begrüßt, weil der Unterschied für sie einer ums Ganze ist. Einmal testete sie die Aufmerksamkeit der Schüler, zog die Maske abwechselnd hoch und runter, und kam zu dem Schluss: „Das ganze Gesicht zu zeigen, ist ein Aufmerksamkeitsmagnet.“ 

„Die häufigste Aussage, die ich gehört habe, war: Wir wollen uns jetzt kurz vor den Ferien nicht noch anstecken. Nachher können wir noch den Flug nicht antreten oder sind in unserer Erholungszeit krank.“ Wegen des eigenen Urlaubs sollen Schüler Maske tragen – diese bestürzende Einstellung gegenüber Grundrechten von Schülern äußerten viele sogar ganz offen vor der Schulleitung. Aber kann man denn von erwachsenen Menschen nicht erwarten, diese ganze Schuldlogik ums Anstecken zurückzuweisen?, frage ich Klara. Es könne doch nicht richtig sein, die Schüler als Gefahr für den eigenen Urlaub zu betrachten und dafür deren Rechte einzuschränken. Sie gibt die Überlastung vieler Lehrer zu bedenken: „Man merkt das an den Gesprächen. Endlich Ferien, endlich Feiertage, immer dieses Hinhecheln zur nächsten Erholungszeit.“

Daher fehle vielfach einfach die Zeit und Kraft, sich ein angemessenes Urteil zu diesen Dingen zu bilden. Der Lehrerberuf als „ewige Mühle“, in der die Schüler teilweise als Zumutung betrachtet werden, unter pandemischen Bedingungen dann eben auch als gesundheitliche. Darüber hinaus kritisiert sie, dass die Pädagogik im Lehramtsstudium eine nur untergeordnete Rolle spielt. In ihren Augen stellt es ein „systemisches Problem“ dar, dass das Studium so fächerzentriert sei. Ich hatte mich schon oft gefragt, warum Lehrer in Sachen Maßnahmen so wenig auf die fragile Entwicklung der Schüler reflektieren, und habe nun einen Teil der Antwort. Wir verabschieden uns schließlich, ich bedanke mich bei ihr. Sie macht mir Hoffnung, dass ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür, wie gravierend die Maskenpflicht die Rechte der Schüler beschneidet, vielleicht doch noch entstehen könnte.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Schweitzer / 14.04.2022

Herr Perrefort,mein Jüngster ist in der dritten Klasse und ich muß sagen, daß sogar zeitweise im Radius von 200 Meter um die Schule Maskenpflicht angeordnet war. Von wem wurde das angeordnet? Wir sind nicht geimpft,aber diese vom Status abhängigen Lehrer haben alles mitgetragen und nichts wurde hinterfragt.

Peter Woller / 14.04.2022

Die Masken sind noch lange nicht weg. Die Deutschen lieben ihre Masken. Und die Schüler tragen ihre Masken wie ein Menetekel. Was haben die wohl im Unterricht der letzten zwei Jahre gelernt ??? Gestern war ich im Irma Aktiv unter hundert Einkäufern der einzige ohne Maske. Die hatten wirklich alle Maske auf. Ohne Ausnahme. Ich war echt der einzige Asoziale ohne Maske in diesen Irma Aktiv.

Michael Hoffmann / 14.04.2022

Um zu verstehen, daß eine dauerhafte Gesichtsbedeckung vor allem für Kinder eine Form der Misshandlung ist, braucht man kein Wissen, keine Studien oder anderes Gedöns. Es reicht gesunder Menschenverstand und vor allem Empathie. Wenn Gott gewollt hätte, dass die Menschen dauerhaft mit einer Bedeckung vor Mund und Nase herumlaufen sollen, hätte er sich bei der Schöpfung eine elegantere Methode einfallen lassen. Wer so mit Kindern umgeht, wie dies viele Lehrer und Eltern getan haben und noch tun, nämlich sie als Bedrohung der eigenen Gesundheit wahrnehmen, liebt nur sich selbst, aber sicher nicht die Kinder. Nicht Eltern, Großeltern und Lehrer sind die sog. Schutzbefohlenen, sondern die Kinder. Besonders perfide ist die Tatsache, dass den Kindern ihr Maskentragen noch als gute Tat verkauft wird. Die eigene Angst und Feigheit wird durch die gute Tat, die man von anderen einfordert, verdrängt.

Daniel Hagen / 14.04.2022

“endlich Ferien” Blanker Hohn für jemanden, der 5 Wochen Urlaub im Jahr hat.

C. Corday / 14.04.2022

Die Eltern möchten es wohl auch selber, das ist das Eine, und die traurige und unerträgliche Tatsache ist, dass, obwohl geboostert, viele Kollegen im Strom schwimmen und alle Massnahmeb gutheißen.

Wilfried Cremer / 14.04.2022

Corona steht für eine Herrschaft des Absurden als der Maske des Perversen.

Sabine Heinrich / 14.04.2022

Schwach - ganz schwach diese Kollegin! Keine Zeit, sich in dieser für die Schüler dramatischen Situation eine Meinung zu bilden - und sie auch zu vertreten? Ich sage es mal grob: Diese Frau ist angepasst, ängstlich, obrigkeitshörig (von winzigen Ausnahmen abgesehen) und repräsentiert damit genau den Typ Lehrerin, den der Staat dringend braucht, um seine miesen Ziele durchzusetzen. Ich wünsche mir von Herrn Perrefort ein weiteres Interview mit einer kritischen, rückgratstarken Lehrerin. Die müsste doch irgendwo aufzutreiben sein? Ob allerdings in Berlin Kreuzberg, dem Hamburger Kiez oder in der linken Hochburg Leipzig wage ich allerdings zu bezweifeln.

Tina Kaps / 14.04.2022

2020: „Masken sind nutzlos – aber Sie sollten unbedingt eine tragen, denn das kann Leben retten.“ 2021: „Steckt euch eure Maskenpflicht in den Arsch.“ 2022: „Viele tragen Masken freiwillig weiter.“

L. Kauffmann / 14.04.2022

Die einzige Möglichkeit, aus diesen Teufelskreisen immer neuer Ängste und Diffamierungen herauszukommen, besteht darin, analog zur einstigen rigorosen Maskenpflicht nun ein MASKENVERBOT zu verhängen. Der anderen Seite mag dies nicht gefallen. Und vielleicht ist man versucht, es hämisch als “ausgleichende Gerechtigkeit” bezeichnen. Aber es geht nicht um Rache. Es geht es darum, nach dem zementierten Ausnahmezustand endlich zum Normalzustand zurückzukommen. Wenn das nicht gelingt, wenn besonders unter Schülerinnen und Schülern sich das totalitäre Denken des Corona-Regimes verfestigt, dann steht tatsächlich zu befürchten, daß sich unsere Geschichte schon nach 100 Jahren wiederholt. Neben einem Maskenverbot, müssen natürlich auch Testpflichten final abgeschafft und alle verbliebenen Corona-Fanatiker aus Ihren Ämtern entfernt werden. Eine schonungslose auch juristische Aufarbeitung der politischen Fehler und Verbrechen (!) der Jahre 2020 und 2021 ist unbedingt vonnöten.

Marion Knorr / 14.04.2022

Ich war in Ostthüringen ein paar Tage im Urlaub. Der Maskenpöbel beschränkte sich auf Gehirngewaschene Alte. War wie zuhause. Die Alten sterben auch beizeiten. Wer jetzt noch mit Kaffeefilter unterwegs ist, hat sich auch die Drachenblutspritze in dreifacher Ausführung gegönnt. Na denn, wir sehen uns in der Hölle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com