Matthias Matussek, Gastautor / 14.10.2011 / 07:48 / 0 / Seite ausdrucken

Deutschland Deine Trolle (5)

Von Matthias Matussek

Trolle und Trollfrauen sind oft schadenbringende Geisterwesen in Riesen- oder Zwergen-Gestalt. Angeblich kommen sie besonders häufig in Island vor. Unsere Zeitschrift Neugier.de, die wir in Island produziert haben, erscheint zur Buchmesse mit einer Ausgabe „Made in Iceland“. Unsere isländischen Freunde, genervt vom Troll-Kult, rangen uns jedoch ein Versprechen ab: Nichts über Trolle! Gemeint waren natürlich isländische Trolle. Wir fanden deshalb einen salomonischen Ausweg: Eine erlesene Kollektion deutscher Trolle. Wir baten Freunde und Autoren der Achse des Guten um kurze Portraits ihrer heimischen Lieblingstrolle. Heute beschreibt Matthias Matussek seinen Favoriten:

Norbert Lammert

Jeder träumt wohl mal wie die Fru des Fischers im Märchen vom Butt von ganz besonderen Beförderungen. Von König, Papst, ja von G… Da ist es nur logisch, daß auch ein deutscher Gremien-Katholik träumt. Und wenn er nur das zweithöchste Amt im Staate hält, träumt er naturgemäß  vom allerhöchsten. Ersatzweise vom Allerhöchsten. Also von der Jesus-Bauchrednerei. Geissler hat es vorgeführt („Was Jesus heute sagen würde“), jetzt zieht Bundestagspräsident Norbert Lammert nach. Er hat kürzlich das „Vater unser“ verbessert. Also er hat das Gebet, das der Herr uns gelehrt hat,
angepasst an die heutigen Bedingungen. Versteht ja sonst keine mehr. Statt „Unser tägliches Brot gib uns heute“ nun das eher abstrakte „Gib uns das, was wir brauchen“,  denn wer braucht schon Brot in unseren Breiten, wenn es Playstation und Plasmafernseher und andere Grundnahrungsmittel gibt.

Früher hieß es demütig „Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden“. Lammerts Version tritt da schon kerniger auf: „Dein Reich kommt, wenn dein Wille geschieht, auch auf Erden“. Die stolze Bürgerantwort auf alle fromme Kriecherei. Das Paradies ist möglich. Hier und jetzt. Wenn dein Wille geschieht. Den wir ja kennen. Wir habens selber in der Hand. Wir müssen uns nur in den parlamentarischen Ausschüssen besser ins Zeug legen.

Gut, das Gebet ist jetzt nicht mehr jedermanns Sache. Der Gottesglaube ist ohnehin zu kostbar, um ihn dem einfachen Volk zu überlassen. Da müssen Spezialisten her. Ein FAZ-Exeget hat Lammerts Gebet, das jetzt vor Fachpublikum zu Neuer Musik aufgeführt wurde und mit seinem „parataktischen Satzbau“ ergriff, auch theologisch feinsinnig exkulpiert. Der zweite Mann im Staat habe sich, auf gewohnt höchstem sprachlichen Niveau, dem „Zwang zur Häresie“ angepaßt, den der Soziologe Berger als Folge jenes intellektuellen Drucks sieht, den die Moderne auf die Offenbarungsreligion ausübe. „Wer von einer säkularen Öffentlichkeit anerkannt werden will, muß in seinem Glaubensbekenntnis auswählen, woran er noch glauben zu können glaubt“, heißt es da.

Tja, das ist wohl das Problem. Da will einer von der säkularen Öffentlichkeit nicht nur anerkannt, sondern umarmt werden. Aber wir fragen uns verdutzt: wieso überlässt er nicht einfach das „Vater unser“ den Toren, die noch daran glauben, und an jenes Ereich, von dem Jesus sagt, dass es nicht von dieser Welt ist. Und wendet sich statt dessen anderen Baustellen zu. Müßte der Faust nicht mal umgeschrieben werden? Was? Gibt’s schon? Der 20-Minuten-Hamlet auch schon? Richtig, ganmz vergessen, man nannte das Regietheater, bevor man die Zuschauer damit verjagte und die Texte endgültig vergaß. Derzeit erleben wir den Regie-Katholizismus. Das Mitspieltheater. Jeder ist mal Chef im Ring. Hochbezahlte, meist subventionierte Rebellen berserkern vor leeren Kirchenbänken und wollen den totalen Neuanfang. Trolle aller Länder, erhebt euch.

Die Vorstellung der Island Ausgabe von Neugier.de ist heute, Freitag 14.Oktober in Frankfurt auf dem Pavillon des Ehrengastes Island. Bestellen kann man das neue Heft hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Matthias Matussek, Gastautor / 31.08.2019 / 06:25 / 198

Warum ich ein Nazi bin

Ich bin Nazi. Ich bin, weiß Gott, nicht stolz darauf, zumal es eine düstere, ja die düsterste Anmaßung überhaupt wäre, das zu behaupten. Schließlich weiß ich,…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 06.01.2018 / 06:15 / 33

Die Lüge hat einen guten Lauf

Manchmal habe ich das Gefühl zu ersticken. Dann wird das, was Sloterdijk den „Lügenäther“ im politischen Raum genannt hatte, dieses sinnenbetäubende Gemisch aus Verfälschung und…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 13.09.2017 / 06:15 / 47

Deutschland und der Blitzkrieg der Mitmenschlichkeit

Von Matthias Matussek. Man mag es kaum glauben, dass folgende Zeilen bereits in den Jahren des deutschen Grauens verfasst wurden: „Zwischen Weltkrieg II und Weltkrieg…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 24.01.2015 / 10:51 / 8

Unterwerfung ist das, was wir alle suchen

Matthias Matussek „Mein Leben ekelt mich an, ich bin meiner überdrüssig, aber deswegen ein neues Leben zu führen, ist doch ein großer Schritt.“ Dieses Zitat…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 23.01.2015 / 18:09 / 5

Ich bin nicht Charlie

Matthias Matussek Da wir nun alle so „Charlie“ sind, so gratismutig im Angesicht des Todes, dieses blutigen Mordes in Paris, muss ich gestehen: Ich bin…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 09.08.2013 / 16:56 / 22

Warum ich nicht cool sein will

Zu den bezeichnendsten Reaktionen auf meine Entscheidung, gegen Kurt Krömer und seine Sendung vorzugehen, gehört der Vorwurf, „uncool“ zu sein. Keiner ist uncool heutzutage. Uncool…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 03.06.2013 / 01:42 / 0

Die Kreuzzüge - Ursache des Nahostkonflikts?

Mit seinem Buch „Gottes Krieger“ rührt der amerikanische Religionssoziologe Rodney Stark an ein Tabu – er erzählt die Ursünde der Christenheit neu.   Was hat…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 01.06.2013 / 14:05 / 0

Kinder aus dem Katalog: Vorschläge zu Bekämpfung der demografischen Katastropghe.

Matthias Matussek Dass die Nation schrumpft, wissen wir ja nun, aber dass plötzlich 1,5 Millionen Deutsche fehlen ist dann doch eine Größenordnung, die nach entschiedenen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com