Gastautor / 02.04.2022 / 10:00 / Foto: Pete / 112 / Seite ausdrucken

Den Zeitungen steht das Wasser bis zum Hals

Von Michael Hauke. 

Teures Papier, hohe Mindestlöhne und der Streit um die „richtigen“
 Corona-Positionen

Die Druck- und Verlagsbranche steht unter einem nie dagewesenen Kostendruck. Im Grunde werden die Printmedien von zwei Seiten in die Zange genommen. Das führt dazu, dass es für die Zeitungshäuser in Deutschland inzwischen um die nackte Existenz geht.

Verursacht durch die Anzeigenkrise wurden die Zeitungen und Zeitschriften in den vergangenen zwanzig Jahren immer dünner, die Auflagen sanken rapide, viele Druckerzeugnisse verschwanden ganz vom Markt.

Die Krise wurde durch die Lockdowns erheblich verschärft – mit der Folge, dass fast alle Mittwochs-Anzeigenblätter in Deutschland vom Markt verschwanden. Der „Märkische Markt“ ist (noch!) die große Ausnahme. Dazu gab es einen nie dagewesenen Einbruch bei den Werbeeinnahmen, weil fast alle Geschäfte monatelang geschlossen waren.

Das führte nicht nur zu erheblichen Umsatzausfällen bei den Tageszeitungen und Anzeigenblättern, sondern auch zu einem dramatischen Rückgang des Altpapiers. Altpapier ist gleichzeitig der Hauptbestandteil für die Herstellung des Zeitungsdruckpapieres. War der Papierpreis über viele Jahre halbwegs stabil, so änderte sich das Mitte 2021 radikal.

Papierpreis mehr als verdoppelt

Drastisch weniger Altpapier und deutlich weniger Nachfrage nach Zeitungspapier führten zu einer Verknappung und damit seit Juli 2021 zu einer explosionsartigen Verteuerung des Papiers und damit zu einem nie dagewesenen Kostendruck in den Verlagshäusern. Aktuell kommen noch die Russlandsanktionen hinzu. Dadurch, dass russisches Papier nicht mehr eingeführt werden darf, fehlt teilweise mehr als ein Drittel des eh schon raren Zeitungsdruckpapiers, was den Preis aktuell noch einmal dramatisch anheizt. Der Papierpreis hat sich innerhalb von acht Monaten verdoppelt – obendrauf kommt aktuell noch ein Energiezuschlag in Höhe von 25%.

Zustellung wird unbezahlbar

Ein weiterer Sargnagel ist der Mindestlohn, mit dem die Zeitungsboten bezahlt werden. Er führt direkt in die nächste Katastrophe für die Verlage. Ob die extrem hohen Stundenlöhne für Zeitungszusteller wirklich gerechtfertigt sind, ließe sich sicherlich diskutieren. Dass sie dem Zeitungmarkt brachialen Schaden zufügen, steht fest.

Der Blick nach Brandenburg zeigt: Das Märkische Medienhaus stellt an jedem Wochenende mehr als neunhunderttausend Anzeigenblätter zu, in unserer Region den „Märkischen Sonntag“. In der Wochenmitte sind es noch einmal fast eine halbe Million, vor allem der „Märkische Markt“. Die Zustellung dieser riesigen Auflagen kostet enorme Summen.

Der Mindestlohn ist seit seiner Einführung bis heute extrem erhöht worden. Bis Ende 2021 lag er noch bei 9,60 €, aktuell bei 9,80 €. Über 10,45 € ab 1. Juli soll es ab dem 1. Oktober laut Kabinettsbeschluss auf 12,00 € gehen. Was auf den ersten Blick sozial klingt, wird dazu führen, dass sehr viele Jobs ersatzlos wegfallen. Ein Stundenlohn von zwölf Euro für die Zustellung ist nicht zu finanzieren. Vielleicht werden nicht sofort alle Zeitungsboten entlassen, aber es werden deutlich weniger werden. Außerdem kommen die Medienhäuser nicht umhin, jeden Arbeitsplatz auf seine Wirtschaftlichkeit zu untersuchen. Die Zahl der Verlagsmitarbeiter wird stark zurückgehen.

Man muss kein Prophet sein, um festzustellen: Der Mindestlohn von zwölf Euro wird für viele Medienhäuser – insbesondere in Zusammenhang mit den explodierenden Papier- und Speditionskosten – wie ein Genickschuss wirken.

Aber nicht nur die Manager in den Medienhäuser machen sich Gedanken, wie das alles bezahlt werden soll. Auch die Werbewirtschaft steht vor der Frage, ob man einfach so weitermacht, als ob nichts wäre. Fast alle Lebensmittelketten werfen Woche für Woche jeweils (!) rund 40 Millionen Prospekte auf den deutschen Markt. Hinzu kommen die Beilagen der Baumärkte, Möbelhäuser und der anderen Werbetreibenden. Der stark steigende Papierpreis und spätestens die Mindestlohnerhöhungen könnten zu einem Umdenken führen.

Fallen die Prospekte weg?

Das hätte weitere fatale Auswirkungen auf die Verlagshäuser. Denn: wie kommen all diese Prospekte in die Haushalte? Durch die Anzeigenblätter! Fangen die Lebensmitteldiscounter an, die Auflagen der wöchentlichen Prospekte zu reduzieren oder die Prospekte gar ganz einzustellen und vielleicht durch den verstärkten Einsatz von Kunden-Apps zu ersetzen, dann muss es unweigerlich zum Kollaps der Anzeigenblätter und damit ganzer Medienhäuser kommen. Diese wegfallenden Einnahmen wären bei dem dramatisch steigenden Kostendruck nicht mehr zu kompensieren.

Versteckte Subventionen?

Die Bundesregierung weiß, wie wichtig die allermeisten Zeitungen für die Erläuterung ihrer Politik gegenüber der Bevölkerung sind und pumpt Geld in den Markt. Man achte auf die ganzseitigen wöchentlich wiederholten Impfanzeigen, die Millionen Euro in die klammen Kassen der großen Medienhäuser spülen. Dass es sich hier eher um eine versteckte Subvention handelt, wird deutlich, wenn man hinterfragt, was die Anzeigen bewirken sollen. Wer sich trotz eines halben Jahres Ausschlusses aus dem sozialen Leben („2G“), größten Drucks von Politik und großen Arbeitgebern nicht hat impfen lassen, wird es bestimmt nicht tun, weil er gerade eine riesige Anzeige zum Beispiel im „Märkischen Markt“ oder „Märkischen Sonntag“ sieht. Mit dieser dreistelligen Millionenkampagne werden die Mainstream-Medien unterstützt, die über zwei Jahre eine brave Unterstützung der Bundesregierung für ihre Coronamaßnahmen waren.

Seit mehr als drei Jahrzehnten bin ich als Zeitungsverleger geschäftlich tätig und habe in dieser Zeit viel erlebt – von der Blüte der Printmedien über ihren sukzessiven Niedergang. Was der gesamten Branche aber aktuell widerfährt, ist völlig beispiellos. Das muss zu größten Verwerfungen und einem weiteren Verlags- und Zeitungssterben führen.

Mitte Januar dieses Jahres hat mich die Geschäftsführung des Märkischen Medienhauses darüber informiert, dass sie unsere Zusammenarbeit bei der Zustellung beenden möchte. Hintergrund dieser geschäftspolitischen Entscheidung des Monopolisten sind die kritischen Berichte zur Coronapolitik in unseren Zeitungen. Eine Rolle spielte auch unser Leserforum. Wir haben in den vergangenen knapp zwei Jahren rund 700 Leserbriefe zu dem Thema abgedruckt.

Gezwungen, neue Wege zu gehen

Ich habe dem Märkischen Medienhaus im persönlichen Gespräch gesagt, wie ich das sehe:

„Das aus einer Monopolstellung agierende Verlagshaus, das mit seinen Zeitungen seit zwei Jahren eine Überlastung des Gesundheitswesens durch Corona propagiert, obwohl es in Wahrheit in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen ein Allzeittief nach dem anderen gab, setzt den Verleger vor die Tür, der die tatsächlichen Tiefststände veröffentlicht hat. Derjenige, der alle auch noch so absurden Maßnahmen gerechtfertigt hat, will den ausschalten, der sie hinterfragt hat.“

Für die Zustellung hat der Hauke-Verlag einen nahezu sechsstelligen Betrag im Jahr an das Märkische Medienhaus überwiesen. Bemerkenswert, dass man sich angesichts der sich zuspitzenden Krise von einem solchen Geschäftspartner trennen wollte. Aber die politischen Erwägungen wogen für die Gesellschafter offensichtlich deutlich schwerer. Das nennt man heutzutage Haltung! Der Belehrungs- und Haltungsjournalismus hat das ganze Land überzogen. Insofern war der Wunsch nach Beendigung der Geschäftsbeziehung nicht wirklich überraschend für mich. Für mich ist das Agieren des MOZ-Verlages der Versuch, eine Gegenstimme zu unterdrücken und passt daher in die Zeit. Vielleicht steht dahinter auch der Gedanke, sich des letzten Wettbewerbs im Anzeigenmarkt zu entledigen. Wenn das so sein sollte, ist der Schuss nach hinten losgegangen. Denn mit der Umstellung auf Ablagestellen sind wir im Verbreitungsgebiet sichtbarer denn je. Die Wirkung der Anzeigen in unseren Zeitungen wird dadurch weiter steigen. Dazu kommt, dass diese Trennung unserem Verlag die Chance gibt, sich von den Verwerfungen in der Branche wenigstens teilweise loszulösen und zukunftsfest zu machen.

Wie wird der Hauke-Verlag überleben?

Wir gehen neue Wege, die wir lieber heute als morgen beschreiten. Wir sehen trotz all der riesigen Probleme verhalten optimistisch in die Zukunft. Das hat auch damit zu tun, dass wir all die geschilderten Schwierigkeiten ohne das große Engagement unserer Leser nie hätten bewältigen können. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin mit Ihren Spenden. Die Kosten rennen uns davon – die Unterstützung unserer Leser ist wirklich lebensnotwendig für uns. Dieser unvergleichliche Zusammenhalt zwischen Lesern und Verlag hat uns über die gesamte Zeit getragen. Herzlichen Dank an jeden Einzelnen, der mithilft, unabhängigen Journalismus zu erhalten.

 

Michael Hauke (Jahrgang 1969) stammt aus Berlin-Neukölln und baute kurz nach der Wiedervereinigung einen Zeitungsverlag im brandenburgischen Fürstenwalde auf, der heute mehrere auflagenstarke Anzeigenblätter herausgibt. Neben diesem veröffentlichte er weitere kritische Beiträge zur Corona-Berichterstattung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. R. Möller / 02.04.2022

Jede Party ist irgendwann zu Ende. Spätestens wenn der Schnaps zu Ende geht, oder heute Hasch oder Koks. Manche wachen mit einem Kater auf aber eine Überdosis kann auch tödlich enden. Mein Mitleid ist eng begrenzt. P.S.: als ehemaliger Zeitungsbote - 12 € sind mit Sicherheit kein Cent zu viel für den Knochenjob.

Karlheinz Patek / 02.04.2022

Wer jemals gesehen hat wie Papier hergestellt wird, und dann das liest was darauf gedruckt wird, kommt zwangsläufig zu dem Schluss “in die Tonne”. Ich bin erstaunt dass den Schmierfinken das Wasser erst bis zum Hals steht und nicht schon weit darüber. Höchste Zeit. Der Tod wäre sowieso bald gekommen. In der letzten kleinen Papierfabrik wo ich war hatten die einen Verbrauch von 25 000 Kubikmeter Erdgas. Pro Stunde!! Auch die Anzeigenblätter werden diesen letzten Gang gehen.

P. Wedder / 02.04.2022

Bitte schauen Sie sich einfach mal an welcher Zeitung zu wie viel Prozent der alten Tante SPD Anteilseigner ist. Über mehr oder weniger offene Subventionierungen durch die Regierung rede ich da noch gar nicht.

H. Krautner / 02.04.2022

Auch immer mehr Bürgern steht das Wasser bis zum Hals, obwohl sie sich stets Gehorsam als brave Untertanen gegenüber den Regierenden verhalten haben und deshalb:  drei bis viermal haben impfen lassen, brav stets eine Mund-Nasenwindel umgeschnallt haben, aufgrund dummer Politik von einer Preiswelle für Strom, Gas, Heizöl, Sprit überrollt werden, infolge von einer Animation durch die StaatsPropagandamedien zum Hamstern von Klopapier, Mehl und Sonnenblumenöl in die Supermärkte strömen, wegen rücksichtsloser Geschäftemacher überteuerte Preise für Lebensmittel bezahlen, .......        Wo bleiben hier die „Dankeschön-Subventionen“?

dina weis / 02.04.2022

@Claudius Pappe “dann lese ich lieber die Bild, die ist ehrlicher…” die Bild ist nicht ehrlicher nur gewitzter und geschäftstüchtiger, weil sie beide Seiten bedient, mal lässt sie einen Knaller los, dann aber wieder reiht sie sich ein in den Mainstream. Hat sie einmal schon ausführlich geschrieben von den Impfnebenwirkungen, nebst vielen Impfgeschädigten? Nein hat sie nicht, nur von den Kliniken, die nicht überlastet waren oder dem geschäftschädigenden Lockdown. Die sind für die Impfung weil das Geld bringt.

Christian Feider / 02.04.2022

Also geht es schlussendlich darum,das Sie zwar Verleger der Anzeigenblätter sind,allerdings kein eigenes Druckhaus und deshalb bei dem Monopolisten drucken lassen müssen? Habe ch das richtig verstanden oder geht es nur um die Mitverteilung? So oder so,das laesst sich sicherlich umgehen,bzw gibt es Alternativen. Die hiesigen badischen Zeitungen/Anzeigenblätter wie auch das Kreisblatt(lokal) sind allerdings so unversell auf einer Linie(RNZ) mit der DPA,das ausser Kleinstbeiträgen zu lokalem Geschehen der Druck auch gleich bei DPA geschehen könnte…nun gut,meinen Holzvernichter freut das kostenlose Anfeuerpapier

dina weis / 02.04.2022

Ich habe keinerlei Mitleid mit Medien/ Zeitungen, die der Regierung nach dem Mund reden, Hetze und Diffamierung betreiben in jeglicher Form, egal ob bei Mensch oder Tier. Sollen sie den Bach runter gehen, sie hätten es verdient, nur wer kritische und objektive Meinungen zulässt dürfte noch am Markt blieben. Allerdings müsste sich auch sonst viel ändern , diese Gesellschaft lässt aber wenig Hoffnung.

Karl Dreher / 02.04.2022

“Die Bundesregierung weiß, wie wichtig die allermeisten Zeitungen für die Erläuterung ihrer Politik gegenüber der Bevölkerung sind und pumpt Geld in den Markt.” In der Tat! Und so überrascht es mich auch nicht, daß diese “Qualitäts”-Medien in aller Regel (so mein Eindruck) relativ “regierungsunkritisch” (freundlich formuliert) berichten. Denn: “Wessen Brot ich freß’, dessen Lied ich sing’ ... Unter der Ägide von Merkel ist diese Unkultur gewachsen, die “Ampel”-Koalition setzt sie natürlich ungeniert fort ... Armes Deutschland!

Stanley Milgram / 02.04.2022

Nachtrag: Und die Idee, dass diese schwachsinnigen Tagesblättchen der heilige Gral wären, ist doch auch nicht von dieser Welt…

Stanley Milgram / 02.04.2022

Ich werfe jede Woche etwa 4 bis 5 Kilogramm Wochenblättchen und Werbeprospekte direkt vom Briefkasten in die blaue Tonne, die praktischerweise direkt daneben steht. Wenn ich etwas wissen will, z.B. Angebote bei REWE oder ob es dies und jenes im Baumarkt gibt, dann schaue ich ins Internet. 99 % der Seiten sind völlig uninteressant; warum soll ich mir das antun und meine einmalige Lebenszeit mit Mainstream-Müll-Sortierung vergeuden? Wenn es etwas es nicht gibt, dann zu Ibuy oder Armer Sohn (für eine handvoll Pesos). Fertisch. Man muss etwas ganz neu denken und erfinden und auf unabhängigen Plattformen (Servern) anbieten, die niemand mehr sperren kann, wenn man wirklich etwas ändern will. Das geht auf den gängigen Plattformen nicht. Nur, mein Leben war gut und ist bald vorbei, warum soll ich mir einen Kopf auch noch darum machen? Gute Musik, was Gutes zu saufen (im Angebot bei REWE) und dann irgendwann Herzinfarkt. Fertisch, ab dafür…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com