Wolfgang Röhl / 05.12.2007 / 02:06 / 0 / Seite ausdrucken

Ins Eis mit Kommissar Schmerzensreich

TV-Vorschau: die Rache der Ozeane (ARD, 7.12.2007 um 21.45)

Wenn´s im angestammten Beruf nicht mehr so recht klappt, so hat Gore The Bore es erfolgreich vorexerziert, macht man was mit Umwelt. Schwupp´s, schon ist man zurück auf der Bühne, Talkshows inbegriffen. Der deutsche Schauspieler Robert Atzorn, der zuletzt unter Zuhilfenahme seines ungewöhnlich miesepeterigen Standardgesichtsausdrucks den Hamburger „Tatort“ ruinierte, hat diese Lektion gelernt. „Kommissar Schmerzensreich“, wie die Branche den chronisch übel gelaunten allein erziehenden Filmvater eines Kleinen Arschlochs verhohnepipelte, warf Anfang des Jahres beim NDR die Dienstmarke. Kritiker hatten nur mehr Mitleid und Kopfschütteln für den politisch oberkorrekten Ermittler übrig gehabt, der statt Spannung und Witz - wie seine kongenialen Vorgänger Krug und Brauer - bloß „Plattheiten im Übermaß“ („Die Welt“) verbreitete…

 

Da dem 62jährigen Mimen keine neuen Serienangebote winkten, sprang er auf den gerade mächtig Fahrt aufnehmenden Klimadampfer auf. Atzorn gibt demnächst im Ersten den „Präsentator“ eines Katastrophenfeatures, das unter dem hübschen Titel „Die Rache der Ozeane“ so ziemlich alles zusammen fegt, was seit Jahresbeginn beim großen Klimahype verhackstückt wurde. An den Schauplätzen von Frank Schätzings (immerhin schön gruseligem) Untergangsepos „Der Schwarm“ entlang erzählt, unternahm unser vormaliger Lehrer Dr. Specht eine 200tägige Traumreise von Spitzbergen bis zu den Malediven, zusammen mit den „Umweltfilmern“ Dethlev Cordts und Nicola von Oppeln. Ein Trip, der ungefähr so viel CO2 freisetzte wie eine deutsche Kleinstadt in den Wintermonaten. Dafür erreicht die Zuschauer eine brandneue Botschaft: unser blauer Planet, er ist doch tatsächlich voll im Eimer! Wg. CO2 und so. Das angebliche Versiegen des Golfstroms, von Wissenschaftlern aller Couleurs längst als Fehlalarm entlarvt, bleibt für die öffentlich-rechtlichen TV-Apokalyptiker schaurige Realität. „Die Katastrophe ist längst da“, vermeldet Cordts, der aber noch eine klitzekleine Chance sieht, die „absolute Katastrophe“ zu verhindern. Und Weltklimaexperte Atzorn (bekannt auch als Gemütsseelsorger in der Serie „Oh Gott, Herr Pfarrer“) stammelte in der jüngsten NDR-Talkshow, wo er für sein Dunkelspiel länglich Crosspromotion machen durfte: „In 30, 40 Jahren ist alles weg. Nordseeküste weg, Holland weg, Malediven weg, alles weg. 100 Millionen Menschen werden migrieren müssen. Wer soll die aufnehmen…Wenn das Grönlandeis schmilzt…Drei Kilometer dick die Eisschicht…Hat mich total berührt…“ Im Studio Riesenapplaus.

Wer wissen will, wie heutzutage Gegenaufklärung funktioniert und wer davon profitiert, merkt sich den 7. Dezember vor. Nebenbei erfährt er noch: beileibe nicht alle Klischees sind falsch. Dass Schauspieler gewöhnlich dumm wie Graubrot sind, stimmt allemal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / 18

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.02.2018 / 06:20 / 12

Dänemark: Hygge hat Grenzen

Wenn ich einen Ausflug an die jütländische Westküste mache (nirgends ist mehr Nordsee, Mordsee), gerate ich seit einigen Jahren manchmal in einen kleinen Stau. Tatsächlich,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.01.2018 / 06:25 / 17

Wie Paypal mich zu einem besseren Menschen machte

Kürzlich hat mich mein aufmerksamer Bezahlkumpel in letzter Minute vor einer Missetat bewahrt. Ich war dabei, ein schlimmes Produkt im Internet zu ordern, als folgende…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.01.2018 / 06:23 / 33

Weihrauch-Warnung! Wir sind im Jahr des Heils

Liebe Leser, Sie, ich, alle müssen 2018 tapfer sein. Und zwar für eine ganze Weile. Täglich steigt das Erinnerungsfieber. Sie wissen ja: Der Dreißigjährige Krieg…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.12.2017 / 06:09 / 10

#metoo: Alles begann mit dem Märchenprinzen

Klar, dass künftig noch vielen Frauen (und hoffentlich auch Männern) sexuelle Belästigungen einfallen werden, welche sie lange verdrängt hatten. Diese aber nun einer dank #meeto…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com