Alexander Meschnig / 16.01.2017 / 06:10 / Foto: Barry haynes / 13 / Seite ausdrucken

Das Ende der Welt oder der Illusionen? (1)

Das wirklich Erschreckende nach dem Terrorangriff auf den Berliner Weihnachtsmarkt war für mich das Schweigen danach. Damit meine ich nicht die unsägliche Haltung der Regierung, sondern die Tatsache, dass mich niemand, keine einzige Person – ich lebe in Berlin – am nächsten Tag darauf ansprach. Es war, als ob der Anschlag des 19. Dezember nicht stattgefunden hätte. Nur Stille, Weitermachen, Alltag. Ich habe mich, auch weil mir andere von ähnlichen Erfahrungen berichteten, danach oft gefragt: „Wie kann man sich dieses Schweigen erklären?“

Was bedeutet das Schweigen nach dem Attentat?

Eine schlüssige Antwort darauf habe ich nicht. Man könnte die Stummheit als eine Art Ohnmacht oder Schockstarre interpretieren, wie sie nach katastrophalen Ereignissen oft der Fall ist. Es könnte eine Angst sein, die verhindert, das „Böse“ zu benennen, damit es nicht existiert, eine psychisch notwendige Verdrängung des Schrecklichen, die ein „normales Weiterleben“ ermöglicht. Das alles mag sein. Immer mehr frage ich mich aber, ob wir es hier nicht mit einer fast schon pathologischen Form der Gleichgültigkeit, der Passivität und moralischen Indifferenz zu tun haben, die nicht einmal mehr naheliegende Gefühle wie etwa Wut auf die dafür Verantwortlichen zulässt. Warum gab es keine Massenproteste, keine landesweiten Demonstrationen gegen die Regierung, insbesondere als sich herausstellte, dass der tunesische Attentäter bereits auf einen Gefährdungsliste stand, über 14 Identitäten verfügte und schon längst hätte abgeschoben werden müssen?

Der scheinbare Gleichmut, mit der eine breite Öffentlichkeit auf den Terroranschlag reagierte, aber auch die Angst davor, etwas Falsches zu sagen („Wasser auf die Mühlen der Rechten“), waren nur weitere Momente einer staatlich verordneten Schweigekultur über die katastrophalen Folgen der massenhaften Einwanderung seit der verhängnisvollen Öffnung der Grenzen. Selbst für eine Lichterkette, die ansonsten verlässlich und reflexhaft gegen „Rechts“ funktioniert, reichte es nach dem Anschlag nicht. Offensichtlich waren es wohl die „falschen Opfer“. In Polen, Italien und Israel wurde der eigenen Opfer deutlich sichtbar gedacht, während das hierzulande – wenn überhaupt – nur auf Druck von Angehörigen geschehen wird.

Eine neue Qualität der Gewalt

Die Nachrichtenlage in Deutschland war bereits vor dem Anschlag in Berlin von einer geradezu unglaublichen Verrohung des Alltags bestimmt: Da wurde eine Frau auf offener Straße angezündet, eine andere an einem Seil befestigt mit dem Auto fast zu Tode geschleift. Die Studentin Maria L. wurde in Freiburg vergewaltigt und ermordet, eine junge Frau wurde auf einer U-Bahntreppe in Berlin ohne Vorwarnung von hinten in den Rücken gesprungen, aus purer Lust und Vergnügen für den Täter und seine Komplizen. Ein 12jähriger wollte eine Nagelbombe auf einem Weihnachtsmarkt deponieren, drei schwule Männer wurden am Alexanderplatz in Berlin von „Südländern“ attackiert.

All das waren nur einige Fälle in den Meldungen der Wochen vor dem Terrorangriff am Breitscheidplatz, Nachrichten, die in derselben Tonlage inzwischen jeden Tag in der vor allem regionalen Presse zu finden sind (statistisch, so wird uns „erklärt“, soll die Kriminalität aber sinken). Die öffentlich-rechtlichen Medien waren und sind in der Regel weiter ängstlich bedacht, die in allen zitierten Fällen ausländische Herkunft der Täter (oft Flüchtlinge) möglichst lange zu verschweigen, um ja keine „Vorurteile“ zu schüren. Man will ja kein Rassist sein, vielleicht der inflationärste Begriff der letzten Jahre.

Die Nachrichten aus den entstehenden Gewalträumen sind bestürzende Signale einer Welt, die nun in Deutschland mit den Massen vor allem arabisch-afrikanischer Jungmänner und radikaler Islamisten Einzug hält. In meinen Augen scheint niemand die Psyche dieser Täter zu verstehen, die ein Gewaltpotenzial offenbaren, das in diesem Land bis dato unbekannt war. Es geht hier vor allem um die Qualität der Gewalt, die der Definition des Terrors (die psychische Erzeugung von Angst und Schrecken) nahekommt, indem sie uns allen zeigt, was es etwa heißt, sich als Frau in bestimmten Räumen zu bewegen. Taten, die sich gegen staatlich garantierte Grundrechte richten, müssen Terror genannt werden. Nach aktuellen Umfragen des Emnid-Instituts fühlen sich über die Hälfte der deutschen Frauen nicht mehr sicher im eigenen Land, andere Umfragen ergeben noch viel höhere Zahlen. Dass das nichts mit der schrankenlosen Öffnung der Grenzen zu tun hat, können nur noch Ideologen behaupten.

Die politische Führung, eine Ansammlung von „postfaktischen Dilettanten“, tut seit Sommer 2015 alles dafür, diese verheerenden Entwicklungen weiter zu beschleunigen. Außer verbalen Absichtserklärungen folgte selbst nach den tödlichen Ereignissen von Berlin nichts Konkretes, auch wenn SPD-Kanzlerkandidat Sigmar Gabriel mit seinen opportunistischen Forderungen nun exakt die AfD-Positionen vertritt, die er vor einem Jahr noch als Äußerungen des „Packs“ abqualifiziert hatte. Und der weitaus größte Teil der Zivilgesellschaft sieht einfach zu, wie eine über Generationen geschaffene Welt, an erster Stelle ein Leben in Sicherheit und Frieden, sich immer rascher auflöst. Verstärkend wirken hier  linksgrün dominierte Medien in ihrer Mischung aus infantiler Weltsicht, pauschalem Antirassismus und einem ins Pathologische gehenden Selbsthass, wie ihn nur eine (dekadente) Überflussgesellschaft wie die unsere hervorbringen kann.

Köln als Menetekel

Die moralische Verkommenheit eines Landes zeigt sich auch darin, dass ein Jahr nach den Ereignissen in Köln sich erneut über 1000 Nordafrikaner, aber auch Syrer, Afghanen oder Iraker, davon die Hälfte „fahndungsrelevante Personen“, wie es hieß, in Köln versammelten, nach strengen polizeilichen Kontrollen der Angereisten aber ernsthaft eine Diskussion über „Racial Profiling“ stattfand. Ohne das massenhafte Aufgebot an Polizisten (1700) wäre 2016 exakt dieselbe Situation wie ein Jahr zuvor eingetreten. Kaum jemand stellte sich die Frage, was es eigentlich bedeutet, wenn nicht nur in Köln, sondern in Städten wie Essen, Dortmund, Düsseldorf oder Frankfurt tausende arabische Jungmänner lautstark und aggressiv auftreten, in Dortmund „Allahu Akbar“ skandieren, alle offensichtlich hypermobil und gut miteinander vernetzt.

Es ist wohl keine Übertreibung, hier von einer Art Landnahme zu sprechen, ein territorialer Besitzgestus, aber auch ein Symbol für die Schwäche des Rechtsstaates und seiner Exekutive, die offensichtlich in den Augen der arabischen „Intensivtänzer“ eine Lachnummer ist, die niemanden beeindruckt. Ähnlich verhalten sich auch türkisch-libanesisch-arabische Clans in einzelnen deutschen Städten, auch wenn der Innenminister in NRW oder der Berliner Bürgermeister erklären, es gäbe in Deutschland keine No-Go-Areas. Ein Gespräch mit Streifenpolizisten dürfte da Abhilfe bringen.

In tribalistischen, patriarchalen Gemeinschaften ist die Abwertung der gegnerischen Männer über die Demütigung ihrer Frauen ein verbreiteter Akt. Für Kulturen, die nach den Prinzipien von Ehre und Schande funktionieren, ist unsere Gesellschaft mit ihren Freiheits- und Frauenrechten eine, die alles verkörpert, was verachtenswert ist (was denken wohl afghanische Männer darüber, dass wir „Flirtkurse für Asylanten“ anbieten?). „Ich ficke Frankreich wie eine Hure“, so der französische Rapper Sniper – Ausdruck für die Vorstellung, dass Europa, und vor allem seine Frauen, längst schutz- und wehrlos sind.

Der Kölner Silvester 2015 war insofern eine Machtdemonstration und eine Art Test, um zu „beweisen“, dass hier in diesem Land nur noch Frauen und Schwache existieren, an denen man seine Macht und die Wehrlosigkeit der Angegriffenen demonstrieren kann. Jeder Leser kann sich an dieser Stelle die einfache Frage stellen: Wäre in Moskau, Belgrad oder Warschau so etwas wie in Köln möglich gewesen, und wenn nein, warum nicht? Die Antwort liegt in tiefer liegenden mentalen Mustern.

Der Psychotherapeut und Kriegsreporter Eugen Sorg schreibt zur Diskrepanz von hehrer Absicht und der Wirkung unserer Werte auf nicht-westliche Gesellschaften:

„Es ist eine der Illusionen des Westens, seine Menschenrechtsgesinnung, seine Dialogdiplomatie, seine Tugenden der Therapiekultur würden bei den afrikanischen, arabischen, asiatischen Clangesellschaften, bei den unzimperlichen außereuropäischen Aufsteigernationen oder nur schon bei den süd- oder osteuropäischen Völkern Respekt oder Bewunderung hervorrufen. Sie werden vielmehr als Zeichen der Verweichlichung und Schwäche ausgelegt, die man auszunutzen versucht, um die eigene Macht und Gewinnchance zu optimieren.“

Das gegenwärtige Dilemma liegt im Wesentlichen in einer gedanklichen Schwäche, einer Art historischer Amnesie, die es verunmöglicht, in Kategorien und Begriffen zu denken die für ein Analyse und ein Begreifen der aktuellen Lage notwendig sind. Noch bewegen sich viele in diesem Land in der ihnen vertrauten Welt, unfähig zu begreifen, dass wir anfangen müssen, uns von der Illusion zu verabschieden, unsere Werte, unser Humanismus oder unsere Toleranz könnten alle Differenzen zum Verschwinden bringen, indem sie allgemeine Gültigkeit erlangen. Die One-World-Phantasie bleibt was sie ist: eine reine Chimäre.

Teil 2 folgt morgen: So schwer es uns fällt zu begreifen und zu akzeptieren: Eine Welt, in der wir, aus Sicht der Anderen, die inzwischen unter uns sind, als Ungläubige und damit als „objektiver Gegner“ bestimmt wurden, wird uns und unsere Gesellschaft verändern, unabhängig von der Frage, ob wir das wollen oder nicht.

Den zweiten Teil dieses Beitrages finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (13)
Winfried Sautter / 16.01.2017

Ohne Zweifel ist die Dekadenz unserer Gesellschaft verantwortlich für diese bizarre, kalte Reaktion auf die Ereignisse seit Herbst 2015 - ein Selbsthass, der in morbide, orgiastische Phantasien der Selbstauslöschung mündet. Zumindest bei den sog.  “Eliten”. Das gemeine Volk, neuerdings gerne bezeichnet als “abgehängt”, “Pack” und “Pöbel” hätte vielleicht noch andere Vorstellungen, aber hier greift, was Hannah Arendt in “Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft” als das Wesenelement eben dieser Herrschaft bezeichnet hat - den Terror. Terror nicht durch Bomben und Attentate, sondern durch Rede- und Meinungsverbote, Gedankenkontrolle der Obrigkeit, die Absonderung, Ausgrenzung, und Isolierung des Einzelnen bewirken. Kein Mensch kann dies auf Dauer aushalten, die Herrschaft ist perfekt. Nie war 1984 so aktuell ...

Dietrich Schlüter / 16.01.2017

Wir wiederholen dauernd die bedingungslose Kapitulation!

Eberhard Franzke / 16.01.2017

Man könnte vermuten, daß die Menschen es extra “besonnen” achselzuckend hinnehmen, weil sie den Tätern und Attentätern nicht zugestehen wollen, wie tief sie ihre Aggressionen verstören. Motto: wenn wir jetzt zeigen, daß wir uns angegriffen fühlen, tun wir genau das, was sie beabsichtigen. Vielleicht ist es aber viel banaler - die Menschen in unserer Gesellschaft (zumindest die angestammten) sind inzwischen derart vereinzelt und jeglicher Solidarität entwöhnt, daß sie gar nicht mehr imstande sind, sich als große Gruppen zu Demonstrationen zusammenzufinden. So duckt sich jeder Einzelne weg und hofft, auch künftig verschont zu bleiben. Irgendjemand wird das Problem schon irgendwie lösen… Ähnlich verhält es sich doch mit der Masse der dem Prekariat zuzurechnenden Mitbürger - hier fehlt auch jeglicher Elan, sich zu wehren.

Karla Kuhn / 16.01.2017

“Was bedeutet das Schweigen nach dem Attentat?” Da gibt es sicher viele Vermutungen. Meine ist, daß die “Polit-Elite” so kurz vor der Wahl wahrscheinlich froh ist, wenn das Thema nicht hoch gespielt wird und darum schweigt. Und die Menschen in diesem Land ? Jeder hat seine eigenen Probleme, die täglich nicht kleiner werden. Dazu die Krisen, die das Land belasten, das ist einfach zu viel. Wir wissen doch alle nicht genau, wie es weitergeht, vor allem mit den ganzen Flüchtlingen, wir wissen nicht genau, wieviele untergetauchte es gibt und vor allem, was planen sie. Der Anschlag in Berlin, so entsetzlich er war, er ist Vergangenheit. Für die Betroffenen und Hinterbliebenen natürlich nicht, denn die fragen sich, auch wie viele von uns, warum er nicht verhindert wurde. Trotzdem,  so abgedroschen es kling, das Leben geht nun mal weiter. Wir alle können etwas tun, damit die Politik endlich mal Nägel mit Köpfen macht, nämlich die richtige Politik !! und kein Wahrheits-Abwehrzentrum, in dem wir alle wählen gehen. Wahlverweigerung ist die schlechteste Alternative.

Volker greve / 16.01.2017

Ich habe mich aufgrund dieser Problematik mi meiner halben Familie zerstritten. Das Phänomen des Wegducken ist wohl ein genuin deutsches. Ein Umdenken wird erst beginnen , wenn es den Leuten ans Bare geht . Insofern sind die angekündigten 35%Steuern auf deutsche Autos in den USA und ein höherer Mitgliedsbeitrag in der Nato schon zielführend. Die Bürger dieser Republik sind eben Bürger und nicht Untertanen . Freiheit und Selbstbestimmung hat immer mit Verantwortung und niemals mit Wegschauen zu tun . Freiheit muss in jeder Generation neu errungen werden und ist kein Konsumgut.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Meschnig / 16.10.2017 / 06:15 / 36

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

I. Die Grenzöffnung im Herbst 2015 war ein tiefer Einschnitt in der deutschen Geschichte. Ihre Tragweite können wir heute erst annähernd ermessen. Deutschland ist mit…/ mehr

Alexander Meschnig / 12.06.2017 / 06:29 / 21

Jetzt müssen wir uns zuhause gegen den “Hindukusch” verteidigen

Der Medien-Konsument braucht derzeit starke Nerven. Terroranschläge, Morde, Gruppenvergewaltigungen, sexuelle Übergriffe, Massenschlägereien, Drogenhandel, Messerattacken, Angriffe auf Polizisten, Rettungspersonal, Ärzte, Krankenschwestern, Feuerwehrleute, bedrohliche Zusammenrottungen von Familienclans…/ mehr

Alexander Meschnig / 11.04.2017 / 06:15 / 36

Willkommenskultur: „Die Eitelkeit des Guten”

Von Alexander Meschnig. Für jede historische Epoche gibt es Bilder, die als Zeichen der Geschichte gelten können. Vielleicht sind die Bilder jubelnder Deutscher an Bahnsteigen…/ mehr

Alexander Meschnig / 14.03.2017 / 10:01 / 19

Wie der Frosch im heißen Wasser

Von Alexander Meschnig. Die massenhafte Zuwanderung aus arabischen und afrikanischen Ländern erzwingt faktische Umwälzungen in Europa. Die Maßstäbe dessen, was noch vor kurzem als „normal“…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com