Maxeiner & Miersch / 20.01.2013 / 12:07 / 0 / Seite ausdrucken

Befehlszentrale im Bauch

Das Enterische Nervensystem besteht aus bis zu fünfmal mehr Neuronen als das Rückenmark und ist zuständig für die Verdauungstätigkeit. Manche Wissenschaftler nennen dieses Nervengeflecht „Darmhirn“. Weil es die Befehlszentrale im Oberstübchen außer Kraft setzen kann, wenn der Geruch eines Bratwurstgrills in die Nase zieht.

Womöglich erklärt die Machstellung der Darmhirns, warum nur 3,3 Prozent der Deutschen Vegetarier oder Veganer sind, obwohl wir doch seit Jahrzehnten ausführlich darüber informiert werden, das Fleischessen unethisch, ungesund und umweltschädlich ist. Noch mehr zu denken gibt die Tatsache, dass selbst in Indien, wo die Religion seit Jahrtausenden den Fleischverzicht predigt, nur die ganz besonders Frommen sich wirklich daran halten. Der Hinduismus war mit seinem Ernährungsgebot nicht erfolgreicher als die katholische Kirche mit dem Zölibat.

Vergangene Woche hat die Fleischkritik einen neuen Anlauf genommen. Die Heinrich-Böll-Stiftung und der BUND brachten eine Broschüre heraus, in der alle Anti-Fleisch-Argumente nochmals versammelt und in Form bunter Grafiken aufbereitet sind. Die Daten belegen: Wasser-, Flächen- und Futterverbrauch der Milliarden Nutztiere verursachen gewaltige Umweltprobleme. Die Ausscheidungen der globalen Viehherde verseuchen Gewässer und beeinflussen das Klima. Obendrein sind die Umstände, in denen Stalltiere ihr Leben fristen müssen, oftmals erbärmlich und die Methoden in vielen Schlachthöfen unnötig grausam. Und schließlich tut übermäßiger Fleischkonsum der Gesundheit nicht gut. Das ist alles richtig und kann gar nicht oft genug betont werden. Leider jedoch kann das Darmhirn weder lesen noch fernsehgucken.

Das Aufkommen einer vegetarischen Massenbewegung bleibt äußerst unwahrscheinlich. Müssen Tierleid und Gülleflut also für alle Zeiten hingenommen werden? Immerhin zwei von 50 Seiten widmet die Broschüre dem Thema „Fleisch aus dem Labor“. Dort steht, dass aus Stammzellen erzeugtes Kunstfleisch wesentlich umweltfreundlicher sei, als das Mästen lebendiger Tiere. Sehr ungewöhnlich für eine Publikation von Grünen und Öko-Verbänden, die ja sonst alles vehement ablehnen, was irgendwie mit Gentechnik zu tun hat. Bisher wurden in Holland nur ein paar Gramm Stammzellenfleisch erzeugt. Aber immerhin: Die Sklaven des Darmhirns dürfen hoffen.

Erschienen in DIE WELT am 18.01.2013

 

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Maxeiner & Miersch / 24.11.2014 / 22:19 / 4

Cash fürs Gucken

Die kulturelle Innovation des Jahres kommt aus Hamburg und wurde von einem Veganer erdacht, der seinen Mitmenschen das Fleischessen abgewöhnen möchte. Dafür hat er einen…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 16.11.2014 / 10:00 / 6

Kuscheln im Schoße des Staates

Einst waren sie groß und mächtig: Energiekonzerne wie RWE, Eon und Vattenfall verdienten Milliarden, ihre Aktien galten als sichere Bank. Dann kam die Energiewende. Atomkraftwerke…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 08.11.2014 / 19:43 / 8

Orientalische Nostalgie

Der Früher-war-alles-besser-Mythos gedeiht in Deutschland in allen Schichten. Viele glauben, Omas Welt sei sicherer, gesünder und gemütlicher gewesen. Die Grünen und die AfD leben von…/ mehr

Maxeiner & Miersch / 26.10.2014 / 06:00 / 1

Die Träumer waren Realisten

Nachher ist man immer klüger. Auch wir haben manchmal das Gefühl, irgendwie hätten wir den Mauerfall kommen sehen oder zumindest so ein bisschen geahnt. Gedächtnis…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com