Wolfgang Röhl / 06.02.2013 / 22:17 / 0 / Seite ausdrucken

Was macht eigentlich…

...diese dings, äh, diese Sexismusdebatte? Man hört so wenig von ihr. Seit Anfang der Woche melden sich „bloß noch Nachzügler zu Wort“, staunt die „Neue Zürcher Zeitung“. Dabei hatten wir uns auf saftige Follow-ups gefreut. Auf echt geile Fälle aus Politik & Pressgeschehen. Auf Testihormonials; auf Namen, Daten, saftige Nummern. Am liebsten natürlich auf Fälle mit Promi-Faktor. Nicht auf diese blöde, anonyme #aufschreierei im Netz, in das jede(r) irgendein Ei legen kann („Mein Abteilungsleiter hat mir auf dem Betriebsfest ans Knie gegrabscht“ – gähn).

Da hätte doch noch was gehen müssen! Wie war das denn damals mit Schröder, dem political und-auch-sonst-animal - vor Doris? Der Joschka hat sicherlich die meisten Frauen geheiratet, die ihm mal tief in die Augen geschaut haben. Aber gibt’s auch andere? Bitte melden! Die Rote Heidi ließ angeblich wenig anbrennen, als sie noch Juso-Chefin war. Und zum Gegacker der GenossInnen schon mal im Hamburger Hotel „Popp“ am Hauptbahnhof nächtigen musste, weil für die kregle Sozialistin gerade kein Zimmer im gewohnten Fünf-Sterne-Segment frei war.

Sigmar G. ist natürlich aus dem Schneider. Es verbietet sich einfach, diesem gerundeten Mannsbild sexuelle Übergrifflichkeiten auch nur zu unterstellen. Nicht mal nächtens, an irgendwelchen Hotelbars. Nicht mal, wenn neben ihm Penelope Cruz säße. Wer auf täglicher Basis mit einer Andrea N. zu verhandeln hat, der kommt bestimmt nie auf unkeusche Gedanken. Den kann auch eine hübsche „taz“-Redakteurin angstfrei interviewen.

Sorry, liebe Mädels aus der Medienbranche. Wer jetzt keine sprach- oder gar handfeste Belästigung mehr späterinnert, der findet keine mehr. Keine Talkshow jedenfalls, in der sie ausgebreitet würde. Die NZZ weiß, warum das so ist. Weil es eine „Zehn-Tage-Regel bei Empörungen“ gäbe, deren Deadline man/frau nie verpennen darf. Bitte nachlesen:

http://www.nzz.ch/meinung/kolumnen/die-zehn-tage-regel-bei-empoerungen-1.17981870
(http://bit.ly/TEvdHW)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / 18

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.02.2018 / 06:20 / 12

Dänemark: Hygge hat Grenzen

Wenn ich einen Ausflug an die jütländische Westküste mache (nirgends ist mehr Nordsee, Mordsee), gerate ich seit einigen Jahren manchmal in einen kleinen Stau. Tatsächlich,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.01.2018 / 06:25 / 17

Wie Paypal mich zu einem besseren Menschen machte

Kürzlich hat mich mein aufmerksamer Bezahlkumpel in letzter Minute vor einer Missetat bewahrt. Ich war dabei, ein schlimmes Produkt im Internet zu ordern, als folgende…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.01.2018 / 06:23 / 33

Weihrauch-Warnung! Wir sind im Jahr des Heils

Liebe Leser, Sie, ich, alle müssen 2018 tapfer sein. Und zwar für eine ganze Weile. Täglich steigt das Erinnerungsfieber. Sie wissen ja: Der Dreißigjährige Krieg…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.12.2017 / 06:09 / 10

#metoo: Alles begann mit dem Märchenprinzen

Klar, dass künftig noch vielen Frauen (und hoffentlich auch Männern) sexuelle Belästigungen einfallen werden, welche sie lange verdrängt hatten. Diese aber nun einer dank #meeto…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com