Fundstück / 15.11.2012 / 02:10 / 0 / Seite ausdrucken

Ende der Schonzeit

Ein Beamter des deutschen Außenministeriums hat während eines nichtöffentlichen Treffens mit israelischen Amtskollegen verlauten lassen, dass die besondere Beziehung zwischen Deutschland und Israel nicht für immer in dieser Form bestehen werde. http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/25109/Default.aspx

Siehe auch:
Das kleine, feige, beschissene Europa, das sich sonst auf nix einigen kann, spricht, wenn es um Juden geht, mit einer Stimme. Das kleine, feige, beschissene Europa, das sich zweimal von den Amis befreien lassen musste und das heute eine Kolonie der Nazis wäre, wenn die Amis und die Russen nicht interveniert hätten, schickt 37 Afrikaner, die aus dem Meer gefischt wurden, dorthin zurück, woher sie gekommen sind, aber es findet, Israel darf die Bewegungsfreiheit der Palästinenser nicht behindern, auch nicht die der palästinensischen Terroristen. Das kleine, feige, beschissene Europa, das sich immer mehr einmauert, damit es vor ungebetenen Besuchern nicht gestört wird, regt sich darüber auf, dass die Amis Fingerabdrücke von Reisenden nehmen. Das kleine, feige, beschissene Europa, das inzwischen sogar zum Ficken zu faul ist (»Kinder statt Inder!«), hat Angst, die Afrikanern und die Asiaten könnten eines Tages diesen asiatischen Wurmfortsatz überrennen, um sich ihren Anteil an der Wertschöpfung ihrer Rohstoffe zu holen. Das kleine, feige, beschissene Europa ahnt, es ist bald am Ende seiner Ressourcen, seiner Möglichkeiten und seiner Ausreden… Nicht die Palästinenser sind unser Unglück, sondern die Europäer. Einer meiner Leser hat es mit wunderbarer Klarheit so formuliert: »Ich hoffe, dass Sie noch leben, wenn die Juden zu recht von den Arabern ins Meer getrieben werden, und daran werden sie selber schuld sein!«
http://www.henryk-broder.de/html/tb_europa.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fundstück / 30.01.2016 / 21:21 / 2

Was erwarten, Majestät!?

 "Wir erwarten, dass, wenn wieder Frieden in Syrien ist und wenn der IS im Irak besiegt ist, dass Ihr auch wieder, mit dem Wissen, was…/ mehr

Fundstück / 29.01.2016 / 15:08 / 0

Wie sich der Deutschlandfunk selber manipuliert

Gerd Buurmann darüber, wie der DLF einmal fast die Wahrheit geschrieben hätte, es aber dann vorzog, die Hamas nicht zu kränken. Hier / mehr

Fundstück / 28.01.2016 / 09:32 / 2

Kieler Sprotten gibt es jetzt umsonst

Die Führung der Polizeidirektion Kiel und hochrangige Vertreter der Staatsanwaltschaft haben sich Anfang Oktober 2015 darauf verständigt, Flüchtlinge ohne Ausweispapiere oder behördliche Registrierung bei „einfachen/niedrigschwelligen…/ mehr

Fundstück / 26.01.2016 / 12:22 / 0

Wenn die Einschläge näher kommen…

... geht sogar Claus Kleber ein Licht auf. Hier / mehr

Fundstück / 25.01.2016 / 22:43 / 2

Wenn die Teflon-Pfanne spricht

“Zum Vorschlag sage ich, dass das ein Beitrag dazu ist, dass wir die große europäische Bewährungsprobe der vielen Flüchtlinge auch bewältigen können, und wir werden…/ mehr

Fundstück / 25.01.2016 / 10:40 / 0

“Ihr müsst nicht nur bellen, ihr müsst auch beißen”

Horst Seehofer im Interview mit der Augsburger Allgemeinen Im September hieß es, es sei eine Ausnahme, Flüchtlinge unkontrolliert ins Land zu lassen. Jetzt ist es…/ mehr

Fundstück / 22.01.2016 / 17:05 / 1

Niederlage für die Süddeutsche Zeitung

So etwas kommt nicht alle Tage vor, schon gar nicht bei einer Qualitätszeitung. Der Deutsche Presserat hat einen Beitrag in der SZ beanstandet und dem…/ mehr

Fundstück / 21.01.2016 / 10:43 / 2

Ein Tag im Januar 2016 auf dem Polizei-Portal

Der Blog sichtplatz.de hat sich die Zeit genommen einen Tag im Presseportal http://www.presseportal.de/blaulicht/ auszuwerten. sichtplatz.de schreibt dazu: “Nichts soll mehr verharmlost oder verschwiegen werden. Das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com