Dirk Maxeiner

Dirk Maxeiner, geboren 1953, war Redakteur beim „Stern“. Anschließend bis 1993 Chefredakteur der Zeitschrift natur - der zu dieser Zeit größten europäischen Umweltzeitschrift. Seit 1993 arbeitet Maxeiner als freier Autor. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter Bestseller wie „Ökooptimismus“, „Lexikon der Öko-Irrtümer“ und „Hurra wir retten die Welt“. Maxeiner schreibt Kommentare und Essays für Magazine und Zeitschriften (unter anderem in DIE WELT). Er ist einer der Gründungs-Herausgeber von achgut.com.

Weiterführende Links:
http://www.dirk-maxeiner.de/
http://www.amazon.de/Alles-grün-gut-ökologischen-Denkens-ebook/dp/B00KG699C8
http://www.amazon.de/Hurra-wir-retten-Welt-Klimaforschung/dp/3937989633/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1446561547&sr=8-1&keywords=hurra+wir+retten+die+welt

Archiv:
Dirk Maxeiner / 18.11.2018 / 06:29 / 0

Der Sonntagsfahrer: Deutschland, die nackte Kanone

Der sogenannte Slapstick erfreut uns seit der Stummfilmzeit. Prügeleien, Verfolgungsjagden, Tortenschlachten und Explosionen arten dabei in Zerstörung und kompletten Irrsinn aus. Und damit wären wir mitten in Deutschland, dessen Regierende am laufenden Meter politisches Handeln parodieren und die Bevölkerung veralbern./ mehr

Dirk Maxeiner / 11.11.2018 / 06:25 / 15

Der Sonntagsfahrer: Hühneraugen retten das Weltklima 

Ganz groß in Mode sind gesellige Pilgerreisen für die Generation 60plus zur Rettung des Weltklimas. Als Grundausstattung genügen Trekking-Sandalen mit robusten Socken, eine Jack-Wolfskin-Jacke und ein Rucksack, in dem eine Ausgabe von Hans-Joachim Schellnhubers „Selbstverbrennung“ und ein Vorrat an Hühneraugenpflastern mitgeführt werden./ mehr

Dirk Maxeiner / 05.11.2018 / 17:19 / 50

Linksradikale Kräfte in der SPD? Kleine Erinnerung für Frau Nahles

Die „Abschiedsrede“ von Hans-Georg Maaßen ist überall nachlesbar. Horst Seehofer hat ihn beflissen in den einstweiligen Ruhestand verabschiedet. Besondere Empörung herrscht über Maaßens Erwähnung "linksradikaler Kräfte" in der SPD. Die SPD und insbesondere Andrea Nahles sollten aber besser den Ball flach halten. Es gibt nämlich Leute mit gutem Erinnerungsvermögen. / mehr

Dirk Maxeiner / 04.11.2018 / 06:25 / 26

Der Sonntagsfahrer: Öfter mal zurücktreten

Im Dienstsitz des Bundespräsidenten, Schloss Bellevue, soll es eine Spielecke für Kinder geben. Dort steht das vermutlich einsamste Bobbycar der Republik. Es war einer der Gründe für den Rücktritt von Christian Wulff. Vor gerade mal sechs Jahren galt ein geschenktes Bobbycar noch als politische Verfehlung ersten Ranges. Seitdem haben sich die Maßstäbe fürs Zurücktreten gründlich gewandelt./ mehr

Dirk Maxeiner / 28.10.2018 / 06:27 / 21

Der Sonntagsfahrer: Heute schlägt‘s Dreizehn

Heute Nacht haben wir eine Stunde geschenkt bekommen. Vielleicht kann die Bundesregierung ihre Zeit ja auch ein bisschen verlängern. Eine demokratisch lupenreine Möglichkeit, die mir dazu einfällt: den 48 Stunden Tag einführen, dann haben unsere Führungsfiguren noch sechs Jahre bis zur nächsten Wahl Zeit, statt nur drei. / mehr

Dirk Maxeiner / 25.10.2018 / 12:00 / 58

2,4 Millionen Staatsknete für „Neue deutsche Medienmacher“

Wer glaubt, die Öffentlich-Rechtlichen seien den Regierenden genug, der irrt. Längst fließen Abermillionen an Steuergeldern in alle möglichen Medienkanäle, gut getarnt über Vereine und sogenannte „Projekte“. Heraus kommt dann – rein zufällig – das, was sich die Bundesregierung als öffentliche Meinung wünscht. Hier ein exemplarischer Fall./ mehr

Dirk Maxeiner / 21.10.2018 / 06:25 / 41

Der Sonntagsfahrer: Haltungs-Führerschein!

Die Kultusministerkonferenz will auf Schüler-Zeugnissen "bürgerschaftliches Engagement" vermerken. Das sollte man auch auf die Erwachsenen ausdehnen: Plus- und Minuspunkte könnte die Verkehrsünderkartei sammeln. Eine #unteilbar-Demonstration gibt Pluspunkte und kann beispielsweise eine Fahrt mit 2 Promille ausgleichen. Das wäre der motivierende Margot-Käßmann-Effekt. / mehr

Dirk Maxeiner / 14.10.2018 / 06:10 / 42

Der Sonntagsfahrer: Mein alternativer Klimabericht

Der Weltuntergang ist mein ständiger Begleiter, seit ich mich mit dem Thema Klima beschäftige. Eigentlich war ich der Meinung, die Apokalypse sei qua Definition ein einmaliges Ereignis. Die Welt kann doch nicht zweimal untergehen. Aber wir schreiben das Jahr 2018. Da geht sowas./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com