Stefan Frank / 19.11.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 30 / Seite ausdrucken

Newsguard gegen Achgut.com (3:) Eine verräterische Auskunft

Ich wende mich an NewsGuard-Pressesprecherin Marie Richter, um in Erfahrung zu bringen, ob NewsGuard Skrupel hat, Geld von Publicis zu nehmen und öffentlichkeitswirksam mit Publicis zusammenzuarbeiten. Die Antwort macht fassungslos.

Dass der Reklamekonzern und NewsGuard-Investor Publicis wusste, dass das, was er tat, falsch war, geht nach Meinung der Staatsanwaltschaft auch daraus hervor, dass er 2016 einmal eine „Alternativkampagne“ entwickelt habe, die, wenn sie durchgeführt worden wäre, zum Gegenstand gehabt hätte, das Marketingteam für OxyContin aufzulösen und, so Publicis, „alle Patienten von Purdues Medikation herunterzubringen“. Damit, argumentierte Publicis seinerzeit, würde man „eine tiefere Verantwortung“ für die Sicherheit der Patienten „voll und ganz annehmen“. Stattdessen aber, so die Staatsanwaltschaft, „entschieden Publicis und Purdue sich dafür, die Menschen in Gefahr zu halten“.Die „unfairen und irreführenden Marketingkampagnen von Publicis für Purdue“ hätten die verschreibenden Ärzte in Massachusetts „tausende Male“ erreicht, so die Staatsanwaltschaft. 

„Publicis erstellte mehr als 7.000 unfaire oder betrügerische E-Mails, die an verschreibende Ärzte in Massachusetts gesendet werden, um für Purdues gefährliche Arzneien zu werben. Diese Zahl beinhaltet nicht die vielen Male, die ein Purdue-Vertriebsmitarbeiter einem verschreibenden Arzt ein irreführendes, von Publicis entworfenes Informationsblatt übergab oder ein verschreibender Arzt eine irreführende von Publicis gestaltete Website wie oxycontin.com besuchte oder ein Werbebanner für ein Purdue-Medikament in das EHR[die Gesundheitsdatenbank in der Cloud; S.F.]-Diagramm des Patienten eingeblendet wurde, an dessen Erstellung Publicis mitgewirkt hatte.“

Als Schlüssel zum Erfolg sah Publicis es laut der Anklage, Patienten für einen zusätzlichen Monat auf Opioiden zu halten oder die Dosis ein weiteres Mal zu erhöhen.

„Jeder zusätzliche Monat und jede zusätzliche Tablettenstärke bedeuteten für Purdue mehr Geld und für Publicis größeren Erfolg, aber für die Patienten, darunter Tausende von Purdue-Patienten in Massachusetts, bedeutete jede Erhöhung ein höheres Risiko für Opioidgebrauchsstörungen, Überdosierung und Tod.“

Im August 2014 wollte Publicis von Purdue per E-Mail wissen, wie viel ein Patient wert sei: 

„Publicis wollte wissen, ob Purdue berechnet habe, wie viel Dollar ein Patient dem Unternehmen wert sei ... Purdue sandte Daten, die zeigten, dass die Therapie umso länger ist, je höher die Dosis von OxyContin ist und teilte Publicis mit, dass die Diskussion über den Wert jedes Patienten ‚offline‘ stattfinden sollte.“

Publicis analysierte die Daten, die es von Purdue erhielt, und kam zu dem Schluss, dass jede Verlängerung der Opioid-Einnahme um drei Tage, das Potenzial für 50 Millionen Dollar zusätzlicher Profite bedeute, so die Staatsanwaltschaft. 

Eine Woche später erstellte Publicis einen OxyContin-Business-Plan für das kommende Jahr, um ihn Saeed Motahari, Purdues Chief Commercial Officer, vorzustellen. Darin stellte Publicis fest, dass es wachsenden äußeren Druck gebe, Missbrauch und Überdosierung zu reduzieren. Dennoch müsse eines der wichtigsten Ziele bleiben, bei OxyContin-Verschreibungen „positives Wachstum“ beizubehalten, um „das Lebensblut (!) der Marke zu stärken“. Publicis wandte sich mit seinem Opioid-Marketing an Ärzte, Apotheker und Versicherer, „nicht um aufzuklären, sondern um zu überreden“, so die Anklage.

Die Staatsanwaltschaft weist darauf hin, wie Publicis sich gegenüber der Öffentlichkeit darstellt und so tut, als seien dem Unternehmen die Folgen seiner Arbeit irgendwie wichtig. So heißt es auf der Firmenwebsite:

„Im Gesundheitswesen lässt sich die Leistung nicht in Klicks oder Impressionen oder gar Bürobesuchen messen. Unser einziger KPI [Key Performance Indicator, Leistungsindikator; S.F.] sind Ergebnisse – Geschäftsergebnisse und Patientenergebnisse.“

Doch, so Attorney General Maura Healey, 

„als es darum ging, zwischen Ergebnissen zu wählen, die gut fürs Geschäft waren und Ergebnissen, die gut für Patienten waren, entschied sich Publicis, die Patienten in Gefahr zu bringen“.

Dialog mit NewsGuard

Ich wendete mich vor Veröffentlichung dieser Serie an NewsGuard-Pressesprecherin Marie Richter, um in Erfahrung zu bringen, ob NewsGuard Skrupel hat, Geld von Publicis zu nehmen und öffentlichkeitswirksam mit Publicis zusammenzuarbeiten. Dabei zitiere ich auch aus der Anklageschrift der Generalstaatsanwaltschaft Massachusetts, damit sie nicht so tun kann, als habe sie keinen Schimmer, worum es geht.

Sehr geehrte Frau Richter,

ich bin freier Journalist und arbeite an einem Beitrag über NewsGuard und NewsGuard-Großinvestor und Geschäftspartner Publicis Groupe. 

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir zwei Fragen beantworten:

1. Ist NewsGuard bekannt, dass Publicis angeklagt ist, über ein Jahrzehnt lang Patienten und Ärzte getäuscht, die Risiken des gefährlichen Opioids OxyContin absichtlich verschleiert und sich an einer kriminellen Verschwörung mit dem Unternehmen Practice Fusion beteiligt zu haben – alles mit dem Ziel, Ärzte dazu zu bewegen, ihren Patienten in immer größerer Zahl und in immer höherer Dosis OxyContin zu verschreiben, um des Profits willen?

2. Welche Konsequenzen zieht NewsGuard daraus?

Zum Hintergrund: 

Publicis gehörte schon 2019 zu den Investoren von NewsGuard. Am 25. Mai 2021 gaben NewsGuard und Publicis Health zudem bekannt, gemeinsam gegen „Missinformation“ und „Desinformation“ über Gesundheitsfragen vorgehen zu wollen.

Zu diesem Zeitpunkt war der Öffentlichkeit bereits seit drei Wochen bekannt, dass Publicis Health im US-Bundesstaat Massachusetts angeklagt wird, über zehn Jahre lang im Auftrag seines Kunden Purdue Pharma Missinformation und Desinformation über das Opioid OxyContin verbreitet zu haben. Es geht um täuschende und betrügerische Kampagnen mit gravierenden, tödlichen Folgen für zahllose Menschen. Daran soll Publicis Health insgesamt 50 Millionen US-Dollar verdient haben.

Attorney General Maura Healey schreibt in der Anklage:

Publicis veranlasste Ärzte, Opioide zu verschreiben und Patienten, sie einzunehmen, die unsicher, ineffektiv und medizinisch unnötig waren und die oft für Dinge verwendet wurden, die keinen legitimen medizinischen Zweck hatten. Publicis trug wesentlich zu einer Epidemie von Opioidgebrauchstörungen und Todesfällen bei.“

Publicis habe Marketingkampagnen betrieben, die „illegal, unanständig und unehrlich“ gewesen seien. Die „unfairen und betrügerischen“ Methoden von Publicis hätten „Leid, Überdosierung und Tod“ verursacht. 

Wegen der Pläne von Publicis haben zu viele Kinder in Massachusetts ihre Eltern durch eine Überdosis verloren. Zu viele Eltern in Massachusetts haben ihre Kinder begraben. Zu viele Großeltern in Massachusetts ziehen ihre Enkel groß. Patienten, die eine Opioidgebrauchsstörung überleben, brauchen langwierige, schwierige und teure Behandlung. Menschen, die von Opioiden abhängig sind, sind oft arbeitsunfähig. Die Sucht von Eltern kann deren Kinder in eine Pflegefamilie zwingen. Babys werden süchtig nach Opioiden geboren, weil sie den Drogen im Mutterleib ausgesetzt waren.“

Neben seiner moralischen Verantwortung für Krankheit, Abhängigkeit und Tod in tausenden von Fällen habe Publicis der Gesellschaft auch einen immensen finanziellen Schaden zugefügt, der auf zwei Billionen US-Dollar beziffert wird.

Die vollständige Anklageschrift gegen Publicis Health finden Sie hier: 

https://www.mass.gov/doc/publicis-complaint/download

Bitte antworten Sie mir bis Dienstag, 16.11.2021, 18.00 Uhr.

Marie Richter antwortet im Auftrag von NewsGuard:

„Sehr geehrter Herr Frank,
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Publicis ist einer von vielen Investoren von NewGuard, von denen keiner Einfluss auf unsere redaktionellen Richtlinien oder Inhalte hat. Darüber hinaus ist unser Mitbegründer und Co-CEO Steven Brill ein prominenter amerikanischer Journalist, der ausführlich über Fragen des Gesundheitswesens berichtet hat und sich einen Ruf als führender Kritiker der Praktiken der Pharmaindustrie erworben hat, auf die Sie sich beziehen. Daher würde in Amerika die Vorstellung, dass das von ihm mitgegründete Unternehmen diese Industrie unangemessen begünstigen würde, als absurd erscheinen.
Melden Sie sich gerne, falls weitere Fragen aufkommen.

Freundliche Grüße

Marie Richter 

Als ich das las, hätte ich doch fast den Tee verschüttet. NewsGuard-Pressesprecherin Marie Richter bleibt ungerührt angesichts der Vorstellung, dass zahllose Menschen getötet oder dauerhaft krank gemacht wurden, damit ein Newsguard-Investor mehr Geld verdiente. Business as usual? Sie versucht auch nicht, etwas zu beschönigen oder darauf zu verweisen, dass eine Anklage ja noch keine Verurteilung sei und man erst mal abwarten müsse etc. pp. Nein. Sie ist mit den Gedanken ganz woanders, verteidigt NewsGuard gegen einen imaginären Vorwurf:

„die Vorstellung, dass das von ihm mitgegründete Unternehmen diese Industrie unangemessen begünstigen würde...“

Einen solchen Verdacht hatte ich, wie der Leser oben sehen kann, gar nicht geäußert. Das ist merkwürdig, dass NewsGuard-Pressesprecherin Marie Richter sich aus einer Anklage herauswieseln will, die kein Mensch je erhoben hat. Wie formulierte es Hamlets Mutter Königin Gertrude im dritten Akt des Stücks: The lady protests too much, methinks. Die Dame, wie mich dünkt, gelobt zu viel.

Es erinnert an die Fernsehkrimireihe Columbo, wo die Mörder ihre Tat meistens akribisch planen und sich auch ein komplexes Alibi zurechtlegen. Taucht aber Columbo oft genug bei ihnen auf und stellt Fragen, verfallen sie plötzlich in Panik und reden sich um Kopf und Kragen – etwa, indem sie sich gegen einen Vorwurf verteidigen, der gar nicht erhoben wurde.

Was ich eigentlich von NewsGuard hatte wissen wollen, hat nichts mit Mord zu tun oder gar mit „unangemessener Begünstigung“ von Pharmaunternehmen. Mich hat lediglich interessiert, ob der NewsGuard-Konzern irgendwelche Probleme damit hat, Geld anzunehmen, an dem Blut klebt, und ob er nicht fürchtet, mit einem Investor und Geschäftspartner wie Publicis ziemlich unglaubwürdig zu erscheinen, wenn er etwa Mediziner darüber belehren will, was Wahrheit ist. Aber auch diese Frage ist wohl beantwortet. Mit Publicis und NewsGuard haben sich die Richtigen gefunden, das perfekte Tinder-Match. Beiden Firmen ist es offenbar egal, aus welchen Quellen ihr Geld kommt, solange die Quelle nur immer schön sprudelt.

Lesen Sie in der nächsten Folge: Das neue Geschäftsmodell im Zensur-Business.

Teil 1 dieser Serie finden Sie hier

Teil 2 dieser Serie finden Sie hier

Teil 4 dieser Serie finden Sie hier

Teil 5 dieser Serie finden Sie hier

 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Klöckner / 19.11.2021

Herr Frank, Sie haben den Spieß umgedreht und man steht wirklich fassungslos davor, wie zielstrebig Marie Richter in diese Klinge auch noch hineinrennt. Exzellente Arbeit! Sie zeigt, wie wichtig der unabhängige Journalismus der Achse ist!

Gabriele Klein / 19.11.2021

“Es erinnert an die Fernsehkrimireihe Columbo, wo die Mörder ihre Tat meistens akribisch planen und sich auch ein komplexes Alibi zurechtlegen. Taucht aber Columbo oft genug bei ihnen auf und stellt Fragen, verfallen sie plötzlich in Panik und reden sich um Kopf und Kragen – etwa, indem sie sich gegen einen Vorwurf verteidigen, der gar nicht erhoben wurde.”  Exakt so ist die Situation in d. wir uns allgemein in Sachen Zensur und Propaganda befinden.  Solche offenkundige Absurditäten findet man sonst nur in Gesellschaften deren Administratoren an einen, der Wirklichkeit völlig entrückten Diktator, berichten der das andere “Ende” vor Ort, im Gegensatz zu seinen dort arbeitenden “Experten”  nicht kennt die aber nun, aus Furcht geköpft zu werden, nicht waagen ihm mit Fakten zu widersprechen und wahren u. reinen Wein einzuschenken. Und so wiederholt dieser halt immer wieder die nicht einlösbare Forderung auch um den Preis des Krieges von dem jeder, bis auf ihn, weiß dass er nicht zu gewinnen ist. Die Handlanger leisten mit eingezogenem Kopf Folge und versuchen den Aberwitz ans Volk weiterzuleiten. Fängt nun dieses an zu “rechnen” bzw. antwortet mit Logik, entsteht jene Panik vor “Colombo”...... Indem ich beim besten Willen keine andere “Vorlage” aus der Massenpsychologie/Soziologie finde die auf das gegenwärtige weltweite Szenario passt als diese, stellt sich mir die Frage, wer spielt Rolle dieses “Diktator” dessen absurde Wünsche seine “Statthalter”  im Kopfstand versuchen ihrem Volke entgegen des eigenen besseren Wissens und entgegen jeder Ratio zu verkleckern….....

lutzgerke / 19.11.2021

Ich lebe in einer habitablen Zone, am Stadtrand. Hier gibt’s keinen Autoverkehr, keine Geschäfte, keine Windmaschinen und keine Lichtverschmutzung. Zum Glück. Hier gibt’s nur ein altes Moor, in das ich mich morgen reinstürze. Kühe mögen Musik. Vor allem die Klassik hat’s ihnen angetan. Spielt man an der Weide auf, kommen sie gelaufen, stellen sich in Reih und Glied und hören aufmerksam zu. Die essen, nicht die Muhen nicht und keine verläßt vorzeitig den Saal. Sie warten geduldig, bis der Musikant von dannen gegangen ist. Kühe sind mein Lieblingspublikum. / Ich ging mal in ein Geschäft, um mir ein Sofa ansehen. Es kamen sofort 3 übertrainierte Verkäufer angelaufen. Die bearbeiteten mich wie der Hammer den Amboß und klebten an mir wie Pattex. Die Parteien sind auch was bescheuert. Ein Händler, der seine Ware zu sehr lobt, macht sich verdächtig. Sich über Ungeimpfte aufzuregen, fiele einer Kuh nicht ein. Deshalb bin ich lieber mit Kühen zusammen als mit Verkäufern.  

Frank Reichelt / 19.11.2021

Haben Sie vielen Dank für die akribische Recherche, Herr Frank, die ich mit großem Interesse und Gewinn gelesen habe. Ich habe mir erlaubt, Ihre Ausarbeitung unter Quellenangabe in einem PDF zusammenzuführen und relevanten Personen in meinem Familien- und Bekanntenkreis zur Kenntnis zu geben. Darunter Mediziner, Pharmareferenten sowie Personen aus der pharmazeutischen Forschung. Verbunden mit der Frage, inwieweit der jeweilige Empfänger derartiges Gebaren hierzulande für möglich hält und wie groß der Einfluß entsprechender Marketing- bzw. Lobbyverbände auf das eigene Wirken eingeschätzt wird. Auf die Antworten bzw. die sich ergebenden Diskussionen nebst Konsequenzen bin ich gespannt ;-)

Stefan Riedel / 19.11.2021

“...er Reklamekonzern und NewsGuard-Investor Publicis wusste, dass das, was er tat, falsch war, ...” Und Caesars Geist befiehlt Verwüstung und Mord, lasst sie los, die Hunde, die Hunde des Krieges. Publics- Scheiße, wir warten! New Gurard-Scheißße!!! Einmal im Leben ein Mann?

Stanley Milgram / 19.11.2021

Ich sehe jedenfalls keine Interessen-Konflikt, wenn die “Big Pharma” oder Microsoft ins “Wahrheitsministerium” investiert. Läuft doch eh schon lange bei Facebook, Twitter, Google/Youtube, Spiegel und Konsorten. Was mich persönlich noch interessiert Herr Dr. Frank: Wurden eigentlich Virostatica wie Neuraminidase-Hemmer gegen “Covid-19” bereits getestet oder kommen zur Anwendung? Für Ihre Bemühungen im voraus besten Dank. MFG

Moritz Cremer / 19.11.2021

herrlich auch, daß die “Frauenquote” solche dummerchens in diese Positionen spült. Die denkt auch: ha, jetzt bin ich Pressesprecherin! kapiert aber nicht, daß ihre Dummheit ausgenutzt wird, um flächendeckenden Mord zu decken… Die übelsten Konzerne der Welt holen sich inzwischen alle dies Exemplare, die meinen sie könnten alles einfach wegbügeln & weglächeln. Genauso widerlich, wie diese von Gates korrumpierten spiegel Tastenklimperinen, die für Zwangsimpfungen ins Horn blasen! ;-)

Moritz Cremer / 19.11.2021

Journalismus, ist das zu schreiben, was andere nicht hören möchten. Alles andere ist public relations. NewsGuard & Publicis betreiben (tödliche) PR… @ Henry Werder: suchen Sie mal “opioid Krise in USA”; erschütternde dokus…

Harald Unger / 19.11.2021

Publicis, mit seiner vorgeschobenen Fassade NewsGuard, macht sich das Hillary Clinton Prinzip zu eigen und entwickelt es fort. Die Regeln und Methoden sind seit der Antike bekannt und seither im Kern unverändert*. - - - ‘Teufel’ stammt von altgriechisch Diabolos, wörtlich ‘Durcheinanderwerfer’ im Sinne von ‘Verwirrer, Faktenverdreher, Verleumder’. Aus dia ‘auseinander’ und ballein ‘werfen’ > ‘diaballein’, Zerwürfnis stiften, verleumden. Wiki. - - - *Deshalb waren an den Schauspielhäusern der Bundesrepublik (1949-2015) die Antiken Dramen so beliebt, da sie die Sinne für die Verschwörungen und den Rufmord schärften.

Harald Unger / 19.11.2021

@R. Kühn - NewsGuard wendet sich nicht an Sie, mich oder die anderen Achsiaten. Sondern an Unternehmen und Werbetreibende, mit dem Ziel, die Achse systematisch zu de-monetarisieren, also wirtschaftlich zu ruinieren. Was Sie oder ich davon halten, spielt dabei überhaupt keine Rolle. - - - Wer es wagte, trotzdem auf der Achse zu werben, wäre rasch von Hausbesuchen der staatlichen Nazifa und den ebenfalls vom Staat gemästeten, sogenannten ‘NGOs’ Kampagnen ausgesetzt. - - - Solche Unternehmen verlören auch ihre Auftritte bei FB, Twitter usw.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com