Dirk Maxeiner / 28.08.2019 / 06:15 / Foto: H.G.Lehmann / 48 / Seite ausdrucken

Nachruf Ferdinand Piëch: Der unkorrekte Weltverbesserer

Die Medien mochten Ferdinand Piëch Zeit seines Lebens nicht. Wenn man die gebotene Pietät mal abzieht, so zieht sich durch viele Nachrufe das Bild eines besessenen Schattenmannes, dem zur Durchsetzung seiner Ziele jedes Mittel recht war. „Am Ende blieb ihm nur das Geld“, ist ein Beitrag auf T-online wenig schmeichelhaft überschrieben. VW-Chef Herbert Diess teilte mit: „Vor allem hat Ferdinand Piëch Qualität und Perfektion bis ins Detail in den Automobilbau gebracht und tief in der Volkswagen-DNA verankert.“ Solcherart Wertschätzung hat gleichsam Tradition, Ferdinand Piëch war eigentlich schon immer mit dem Zeitgeist inkompatibel. 

Die kalte analytische Art des Ingenieurs und Technikers verstörte das in den 1980er Jahren aufkommende bundesrepublikanische Harmonie-Milieu, das heute die Schaltstellen der Macht verwaltet. Piëch dachte immer selbst – und meistens präziser, vor allem aber anders als die anderen. Er scherte sich einen Kehricht um Political Correctness und darum, was in irgendwelchen Zeitungen über ihn stand. Kurz gesagt: Er war das genaue Gegenteil der Manager heutiger Prägung.

Am Anfang der Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik stand der Eigentümer als Unternehmer, danach kamen die Manager, was viele bedauerten. Ferdinand Piëch changierte irgendwo dazwischen. Aktuell sterben sogar die Manager aus und werden durch einen neuen Typus von Wirtschaftsfunktionär ersetzt. Einem Ferdinand Piëch wäre es beispielsweise niemals eingefallen, sich mit wohlfeilem Trump-Bashing und dergleichen Mainstream-Dampf in Berlin einzuschleimen, wie etwa der Käser Josef von Siemens. Stattdessen erklärte Piëch General Motors den Krieg.

Piëch wusste um seine Macht und ließ das auch Politiker spüren, was ihm keine Freunde, aber Respekt einbrachte. Und der genügte ihm vollkommen, weitere Gefall-Sehnsüchte hatte er nicht. Als klassischer Verantwortungsethiker wusste Piëch, dass man viele kleine Grausamkeiten begehen muss, um die großen Grausamkeiten zu verhindern. Ohne ihn wäre der Volkswagenkonzern längst Geschichte. Ohne die Angst vor dem Alten wäre das Volkswagenreich in Diadochenkämpfen zerfallen wie Jugoslawien nach dem Abtritt von Tito. 

Aus dem David einen Goliath gemacht

Als Sohn der Tochter von Ferdinand Porsche, Louise Piëch, hatte er zwar den falschen Namen, aber die richtige Begabung, um ein ganz Großer in der Automobilgeschichte zu werden. Diverser Zwist innerhalb der Porsche-Stämme führte allerdings zu der salomonischen Entscheidung, dass sämtliche Sprösse des Hauses Porsche die Geschäftsleitung verlassen mussten. Piëch war schon als technischer Geschäftsführer bei Porsche durch – sagen wir mal – unkonventionelle und einsame Entscheidungen aufgefallen. So präsentierte er 1969 eine Serie von 25 Rennwagen des Typs 917 mit Zwölfzylindermotor und machte aus dem David Porsche kurzerhand einen Goliath. Das ökonomisch hasardeurhafte Verfangen war ein Baustein für den Weltruf von Porsche. Über viele Jahre gewann der Porsche 917 alles, was zu gewinnen war und schuf damit ein unbezahlbares Image. Piëch dachte in langen Zeiträumen und setze das als angestellter Manager fort. Audi beförderte er von Spießermobil zum Mercedes- und BMW-Konkurrenten, aus VW machte er ein kleines Weltreich. Und ganz nebenbei revanchierte er sich für die bei Porsche erlittene Schmach, indem er den ganzen Laden später kurzerhand aufkaufte.

In seinen jungen Jahren habe ich Ferdinand Piëch mehrmals getroffen, respektive begleitet. Und das fand er gar nicht gut. Als Fahrer des Erlkönigjägers Hans G. Lehmann war ich Piëch ständig auf den Fersen, denn er legte Wert darauf, jedes neuentwickelte Auto (damals Audi) eigenhändig auf der Straße zu testen, bevor es auf den Markt kam. Diese Testfahrten fanden stets unter großer Geheimhaltung in entlegenen und extremen Gegenden der Welt statt. Hitzetests etwa in der algerischen Oase El Golea oder in Death Valley in Kalifornien, Kältestests im finnischen Munio oder dem norwegischen Röros.

„Wenn Lehmann uns fotografiert, riskiert er sein Leben“, ließ Piëch verlauten, was uns ein Ansporn war und ihm Anlass für eine gepflegte Hassliebe. Er sorgte unter anderem dafür, dass wir eine Zeit lang in einem algerischen Knast schmoren mussten, wir schickten ihm dafür immer Erinnerungsfotos, mit denen er nicht gerechnet hatte. Das Aufmacherbild oben zeigt Piëch in geheimer Mission und aus großer Entfernung geschossen, wie er am Polarkreis mit seinem Koffer einen VW-Privatjet vom Typ HS125 Hawker Siddeley besteigt. 

Einmal sprach ich ihn gleichsam aus dem Hinterhalt an der Rezeption eines kleinen Hotels im tiefen finnischen Norden an und bat um ein Interview. Der Volkswagen-Sicherheitsdienst hatte daraufhin sehr schlaflose Nächte. Das Interview wurde mir später tatsächlich für den „Stern“ gewährt. Ich besuchte ihn in seinem Büro in Ingolstadt, Piëch sprach furchtbar leise und ließ sich viel Zeit, bevor er antwortete. Ich hatte im Gespräch außerdem den starken Verdacht, dass er mich mehr interviewte als ich ihn. Er wollte unbedingt rausfinden, was ich weiß, wovon er nichts weiß. Sprich: Er vermutete in seinen Reihen eine undichte Stelle, die uns Dinge zuflüsterte. 

Millionenfach mehr CO2 eingespart als alle deutschen Windrädchen 

Viele kamen mit seiner misstrauischen Art und darwinistischen Lebenseinstellung nicht zurecht. Er hatte nach letztem Stand 13 Kinder mit verschiedenen Partnerinnen und soll als Begründung dafür einmal gesagt haben, diese Anzahl steigere die Wahrscheinlichkeit, dass ein geeigneter Nachfolger darunter sei. Demografisch hat er damit für Österreich und Deutschland sein Soll übererfüllt. Volkswirtschaftlich hat er mehr Menschen in Brot und Lohn gebracht und gehalten als jeder andere deutsche Wirtschaftsführer. Die Zahl der direkten Mitarbeiter der VW-Konzerns liegt bei über 600.000 Menschen weltweit. Auch ökologisch darf der Mann aufrecht vor den Herrgott treten: Seine genialen Dieselmotoren haben millionenfach mehr Kohlendioxid eingespart als sämtliche deutschen Windrädchen zusammen. Getreu dem Motto „Die Ingenieure retten die Welt, nicht die Ideologen“ müsste man ihm eigentlich ein Denkmal setzen, was ja womöglich auch geschieht. Ich vermute aber eher in Japan oder China.

Der Journalist Johannes Winterhagen schrieb einmal in der FAZ: „Der Ingenieur ist ein kritischer Geist. Das Wort ‚Wunder‘ löst in ihm bestenfalls den Willen aus, den Dingen genauer auf den Grund zu gehen. Denn er hat gelernt: Man muss nur lange genug schrauben und nachdenken, dann entpuppt sich jedes vermeintliche technische Mirakel als Apparatur, die allein den Gesetzen der Physik gehorcht“. Nachdem die Gesinnungsethiker die Macht übernommen haben und die Gesetze der Physik etwa für die Energiewende außer Kraft gesetzt wurden, sind solche Einsichten allenfalls noch willkommen, um die Müllabfuhr zu organisieren. Ein „kalter“ Techniker wie Piëch kommt der Generation Greta garantiert nicht als Weltverbesserer in den Sinn, zumal man landläufig inzwischen der Meinung ist, die Guten müssten reden wie Bischof Bedford-Strohm und dich duzen wie Ikea. Mit beidem konnte Ferdinand Piëch nicht dienen.

Selten läßt sich der Unterschied zwischen Gutmeinen und Gutmachen übrigens so plastisch durchdeklinieren wie anhand der beiden Manager Daniel Goeudevert und Ferdinand Piëch, die beide eine Zeitlang Volkswagen-Chef waren. Im Jahr 2000 schrieb ich sozusagen einen Vergleichstest zwischen den beiden, den ich hier noch einmal anfüge, weil er nichts von seiner Aktualität verloren hat:

Good guy und bad guy

Sowohl Ferdinand Piëch als auch Daniel Goedevert erlebten ihren Aufstieg in der Automobilindustrie und drangen bis in die oberste Etage des Volkswagen-Konzerns vor. Und dort kam es schließlich zum Showdown: Piëch drängte Goeudevert 1993 raus (aber nicht nur diesen, sondern alle Vorstände, die er bei seinem Amtsantritt in Wolfsburg vorfand). Die von Piëch eiskalt durchgezogene Exekution Goeudeverts verfestigte die öffentliche Wahrnehmung der beiden Manager-Typen, denen dabei geradezu prototypische Rollen zufallen: Good guy und bad guy.

Auf der einen Seite der sympathische und trotz seiner Kugelstoßer-Statur irgendwie knudellige Franzose, der als philosophisch beschlagener Querdenker verortet wird. Laut seinem autobiographischen Bestseller fühlte er sich während seiner Karriere „wie ein Vogel im Aquarium“. Selbst Greenpeace feierte ihn als „Vordenker“ mit „ökologischen Reformideen“. Auf der anderen Seite der hagere und stets leise, fast stockend sprechende Österreicher Piëch, ein finsterer und eiskalter Machtmensch. Piëch hält nichts davon, sich in autobiographischen Bestsellern selbst darzustellen, sondern errichtet einen bedrohlich wirkenden Schutzwall des Schweigens und der Macht um sich herum. 

Der Mann ist geradezu eine Einladung zur Dämonisierung, die von der Öffentlichkeit dankend angenommen wird. Greenpeace führte den Porsche-Spross und Milliardär auf Großplakaten als verschlagenen „Klimakiller“ vor, weil der VW-Polo angeblich zuviel Sprit verbrauche (und übersah dabei geflissentlich, dass Vorgänger Goeudevert dieses Auto zu verantworten hatte). Doch Piëch hat keine Freunde im Kreise der Gutmeinenden. Selbst um Objektivität bemühte Zeitgenossen attestieren ihm eine „oft erschreckende Rigorosität“. „Charme“, sagt Piëch, „ist mir nicht gegeben. Ich muß mit dem zurechtkommen, was mir angeboren und anerzogen ist. Menschen mit Charme tun sich viel leichter.“ Doch machen sie es auch besser? 

Werfen wir daher zunächst einmal einen Blick auf die Verdienste des charmanten Daniel Goeudevert. Im Verlauf seiner Karriere hüpfte der 58jährige munter zwischen den Automobilkonzernen Citroën, Renault, Ford und Volkswagen auf und ab, meistens aber auf. Der Jobhopper gilt als begabter Autoverkäufer und verdankt seinen Aufstieg nach eigenen Worten dem Talent, „Kunden dazu zu bringen, gegen ihren Willen ein Auto zu kaufen“. Solch kritische Selbstreflexion erweist sich im Verlauf seiner kometenhaften Karriere als Bestandteil eines noch entscheidenderen Talents, sich selbst zu verkaufen. Aufsichtsräte waren von Goeudevert auch dann tief beeindruckt, wenn die wirtschaftlichen Ergebnisse eher trübselig wirkten. Die Aura des Quer- und Vordenkers wurde durch nachdenkliche Äußerungen befördert, in denen er alsbald „lineares Wachstum“ geißelte oder Verkehrssysteme forderte, „die im Einklang mit der Natur stehen und nicht gegen sie wirken“.

Tief im dunklen Wald der Visionen

In seiner obengenannten Biographie erliegt er der Versuchung, sich selbst als „Visionär“ zu verorten, „der die entscheidenden Ideen fünf Minuten vor den anderen hat“. Auf der Suche nach Goeudeverts entscheidenden Ideen gibt seine Autobiographie dann unter anderem folgendes her: Beim Ford Fiesta II hatte der Ford-Vorstandsvorsitzende Goeudevert die Idee, „stärker die Bedürfnisse von Frauen zu berücksichtigen“, scheiterte aber mit seinem Vorschlag, den Make-up-Spiegel auch „in die Sonnenblende über dem Fahrersitz zu installieren“. 

Tief im dunklen Wald der Visionen trifft der Visionär und Naturliebhaber Goeudevert dann einen wesensverwandten Visionär und Naturliebhaber: den Biologen, Biokybernetiker und Systemdenker Frederic Vester. Dieser erstellt für den Ford-Boss Goeudevert eine aufsehenerregende Mobilitätsstudie, die sich später in einem 500-Seiten-Wälzer des Professors niedergeschlagen hat. Titel: „Ausfahrt Zukunft“. Wer die zentrale Aussage herauskondensiert, hält schließlich folgenden „biokybernetischen Denkansatz“ in den Händen: Die Autoindustrie soll nur noch ganz kleine Autos bauen. Die sollen für längere Strecken auf die Bahn verladen und mitgenommen werden. Das war es. Ehrlich. 

Auch bei Volkswagen hinterließ der charismatische Daniel Goeudevert einen guten Eindruck, aber nicht die Spur eines neuen Verkehrssystems. Statt dessen blieben unter seiner Mitverantwortung Verluste in Höhe von zwei Milliarden Mark jährlich zurück. „Die Berufung des schwierigen, aber effizienten Porsche-Enkels Ferdinand Piëch an die Spitze des Volkswagenkonzerns, sogar mit den Stimmen der IG-Metall, signalisiert einen Bewußtseinswandel“, schreibt der Wirtschaftsjournalist Günther Ogger und führt weiter aus: „Wenn schon die VW-Aufsichtsräte den knochenharten Techniker Piëch, der sich und seinen Leuten das Letzte abverlangt, einem Schönredner wie Daniel Goeudevert vorziehen, dann könnte das ein Indiz dafür sein, daß die Zeit der Nieten in Nadelstreifen abzulaufen beginnt.“

Inzwischen lebt Goeudevert in der Schweiz und hat dort kapitalismuskritische Visionen. Manche davon nähren den Verdacht, der Vogel befinde sich nicht nur im Aquarium. „In unserer Shareholder-Value-Gesellschaft kommt immer erst die Rendite, dann die Moral“, lässt er uns wissen und geißelt den „Turbokapitalismus“ und die Entwicklung zu immer schnelleren „High-Tech-Produkten für eine finanzielle Elite“. Die Arbeitslosigkeit hält Goeudevert für die „größte zivile Katastrophe des Jahrhunderts“. Auf die Idee, dass die seinerzeit bei Volkswagen gefährdeten Arbeitsplätze auch etwas mit ihm zu tun haben könnten, kommt er erst gar nicht. Außerdem fordert der Ex-VW-Vorstand, „dass derjenige, der solche Mammutunternehmen führt, auf seinem Ausbildungsweg so vorbereitet wird, dass er Effizienz mit einer Weltanschauung verbinden kann, in der Gerechtigkeit, einen hohen Stellenwert hat“.

"Ich habe die Absicht der Sieger zu sein"

Solche Persönlichkeiten gibt es allerdings bereits. Beispielsweise einen gewissen Ferdinand Piëch, dessen Gerechtigkeitsgefühl ihm sagte, es sei an der Zeit, Sie Daniel Goeudevert, hochkantig rauszuschmeißen. Dabei haben Sie eigentlich noch Glück gehabt, ein anderer Vorstand erhielt nämlich das unwiderstehliche Angebot, VW-Werksleiter in Schanghai zu werden. Ich gebe durchaus zu, daß Piëch Taktgefühl ganz und gar vermissen lässt. 

Mit seiner Political Correctness ist es ebenfalls nicht weit her. Während einer Auseinandersetzung mit der Konkurrenz von General Motors um Industriespionage sagte er: „Wir befinden uns in einem gnadenlosen Krieg, immer wenn es um Krieg geht, sind am Ende weniger vorhanden, und es gibt immer Verlierer und Gewinner, und ich habe die Absicht, mit unseren Partnern, die VW in der gesamten Welt hat, der Sieger zu sein.“ Öffentlichkeitsarbeiter und PR-Berater rangen angesichts der peinlichen Fernsehauftritte von Piëch mit der Fassung. Piëch gab den hässlichen Deutschen respektive Österreicher, Klaus Kinski hätte diese Rolle nicht besser spielen können. Piëch dachte auch nicht daran, sich irgendwie zu entschuldigen oder den Zerknirschten zu mimen. Der Mann ist, wie er ist: Besser geht's nicht. Mitarbeiter berichten, in seinem Büro gingen sogar die Grünpflanzen umgehend ein. Man möchte ihn nicht zum Vorgesetzten haben, aber gegenüber dem Unternehmen, den Arbeitern am Fließband und der Gesellschaft beweist er Verantwortungsbewußtsein und soziale Kompetenz. Aus welcher Motivation heraus dies geschieht ist letztendlich herzlich egal.

Piëch schaffte es in kurzer Zeit, dass die meisten Arbeitsplätze in Wolfsburg wieder halbwegs sicher waren. Zusammen mit Betriebsräten und Gewerkschaften führte er die Viertage-Woche ein und sorgte dafür, dass niemand entlassen werden musste. Das Unternehmen machte zur Jahrtausendwende dank erfolgreicher neuer Modelle und harter Rationalisierungsmaßnahmen wieder gute Gewinne. Neben Volkswagen sanierte er auch die Tochter Seat (Spanien) und Skoda (Tschechien). In der Industrie beispielgebend legte Volkswagen 1998 auch einen privaten Hilfsfonds für seine ehemaligen Zwangsarbeiter auf. 1999 gründete VW als erster deutscher Großkonzern einen Pensionsfonds, in den Mitarbeiter steuerfrei in Form sogenannter Zeitwertpapiere einzahlen. Volkswagen veröffentlichte als erster Automobilhersteller einen Umweltbericht, das VW-Werk in Emden unterzog sich als erstes Werk der Branche einem sogenannten „Öko-Audit“. Im Herbst 1998 präsentierte der „Klimakiller“ Piëch der neuen rotgrünen Regierung diabolisch lächelnd das erste Dreiliterauto der Welt. 

Piëch ist Leistung, er lebt Leistung, er reduziert sich konsequent auf das Prinzip Leistung. Kaum ist eine Aufgabe gelöst, schon wird das nächsthöhere noch ehrgeizigere Ziel in Angriff genommen. Und deshalb sagt er Sachen wie diese: „Wir brauchen das Dreiliter- oder Zweiliterauto in schneller Folge. Wenn uns das Einliterauto gelingt, können wir ganz China motorisieren. Wollen wir die Chinesen auf dem Fahrrad sitzen lassen? Das geht doch nicht. Ich sag’ mal, ein Liter ist immer noch besser wie's Fahrrad.“ 

Daniel Goeudevert sieht das von der Höhe seines Schweizer Chalets ganz anders. „Da wird einem, der sein Leben lang zu Fuß gegangen ist, ein Auto angeboten“, sagte er in einem Interview mit dem Manager-Magazin, „aber wir fragen nicht, ob das zu seiner Kultur passt, zu seinen echten Bedürfnissen.“ 

Damit könnte Goeudevert heute wieder punkten. Die Piëchs machen sich allmählich rar, wir werden sie noch vermissen. Am vergangenen Wochenende starb Ferdinand Piech im Alter von 82 Jahren.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: H.G.Lehmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Rager / 28.08.2019

Der Vollständigkeit halber sei darauf hingwiesen, dass es auch der nüchterne Ingenieur Ferdinand Piech mit der Wahrheit nicht immer so genau nahm, wenn es ihm zum Vorteil gereichte. Anfang der 2000er-Jahre entwickelte VW zusammen mit dem Schweizer Paul Scherrer-Institut (PSI) ein Brennstoffzellenfahrzeug, um damit grüne Imagepflege zu betreiben. Das Fahrzeug war eine Mogelpackung. Die Entwickler proklamierten technische Erfolge, die gar nicht erzielt worden waren. Als die Sache in der Presse ruchbar wurde, folgten faule Ausreden statt einer Richtigstellung, die diesen Namen verdient hätte.

Andreas Porsche / 28.08.2019

Sehr geehrter Herr Maxeiner, das ist, wie so oft, wieder ein sehr sehr trefflicher und äußerst lesenswerter Artikel von Ihnen! Ihre Affinität zu Benzin, Diesel und allem anderen was die Welt angeblich zerstört macht Sie für mich umso sympathischer ! Machen Sie weiter so! Grüße

Andreas Mertens / 28.08.2019

Mit Ferdinand Pierch geht für D-Land eine Ära zu Ende. Mit dem Untergang der Titanic ging auch eine Äre zu Ende .. und unter. Noch spielt Hier wie Dort die Kapelle, noch wird der feinste Schampus gesoffen ... teils gekühlt mit dem Eis jenes Eisbergs, der auf den billigen Plätzen im Unterdeck schon für heiteren Überlebenskampf sorgt. Vielleicht besser das Ferdinand das nicht mehr miterleben muss.

Werner Arning / 28.08.2019

Typen seiner Art sterben in Deutschland wohl aus. Doch werden sie vermutlich dringend weiterhin gebraucht. Leider werden ihre Qualitäten nicht mehr geschätzt. Ein anderer „Typus“ übernimmt den frei werdenden Platz. Dieser ist angepasst, politisch korrekt, kommunikativ, sozial, jedoch fehlt ihm etwas, was Piëch wahrscheinlich hatte. Etwas, was mutiges Unternehmertun ausmacht. Etwas, was Überdurchschnittliches erreichen kann. Etwas, was die Leistung in den Vordergrund stellt, was fordert und zu Leistung anspornt. Etwas, was früher einmal als typisch deutsch angesehen wurde. Und heute mehr und mehr verpönt ist.

Justin Theim / 28.08.2019

A man is a man is a man.. Und Piech WAR ein Mann, einer dieser alten weißen Männer, die heute so verteufelt werden, und denen wir doch einen erheblichen Teil unseres Wohlstandes verdanken, den die linksgrünen Idio…logen jetzt sinnlos verdaddeln. Requiescat in pacem, Ferdinand Piech, und Danke für Dein Wirken!

Gunnar Holler / 28.08.2019

Goudevert hatte allerdings auch das Pech, daß VW in der Nachwendezeit mit der Überbewertung der D-Mark kämpfen musste. Ab ca. 1997 legte sich das. Dank dem pösen, pösen Euro. Bei weitem ist bei VW nicht alles Piechs Verdienst gewesen.

Michael Guhlmann / 28.08.2019

@Egon Schieler “Zu lange schon wird die politische Landschaft von dilettantischen Nichtsnutzen besetzt, die sich von Legislatur zu Legislatur in Erwartung üppiger Pensionen hangeln.” Herzlichen Dank, lieber Herr Schieler! Sie sprechen mir dermaßen aus dem Herzen!

Daniel Sunnus / 28.08.2019

Herr Etzkorn, Danke für Ihren Hinweis. Als “Geschichtsklitterung” würde ich sein Fehlen allerdings nicht betrachten, da man hier davon ausgehen kann, dass die Tatsache dem interessierten Leser bekannt ist. Es ist in der Tat tragisch: Ohne Kollaboration seines Großvaters mit dem seinerzeit Mächtigsten hätte es keine Basis für Piëchs Erfolg gegeben. Er hat seine Pole-Position qua später Geburt bestens genutzt. Selbst das lässt sich nur über wenige Erben sagen.

Uta Buhr / 28.08.2019

@Peter Uberig. Volltreffer,  lieber Herr Uberig. Ihre Aussage über Helge-Rainer Decke trifft ins Schwarze. Der Mann lässt in der Tat keine Gelegenheit aus, uns mit seinem inhaltlosen Geschwätz zu belehren und zu langweilen. Nachdem er sich eine uns wohltuende Auszeit bei der Achse genommen hatte, ist er wieder voll dabei und fühlt sich, wie er in seiner maßlosen Eitelkeit schon einmal verlauten ließ, als die Prise Salz, die das Forum benötigt. Ich sehe das allerdings etwas anders.

Paul Siemons / 28.08.2019

So sehr Piëch ein Macher war - beim Kindermachen kann ich ihn mir mit aller Fantasie nicht vorstellen. Dass er dennoch gleich dreizehnmal Vater wurde, deutet mir darauf hin, dass der Mann auch noch eine andere Seite hatte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com