Felix Perrefort / 17.09.2021 / 10:00 / Foto: achgut.com / 41 / Seite ausdrucken

Flaschenpost: Make old normal great again

To whom it may concern. Ein Weckruf gegen die dystopische Gegenwart. 

Ich weiß nicht, ob du ansprechbar bist, aber falls ja, möchte ich dich dazu anregen, über folgenden Umstand nachzudenken. Die Politiker und Status-quo-Verwalter, die gerade die Gegenwart zertrümmern, hatten ihre Zeit als Jugendliche und junge Erwachsene in den Achtzigern und Neunzigern. Was um alles in der Welt können sie an diesen Jahrzehnten eigentlich so schlimm gefunden haben, dass sie die Welt nun in eine politisch korrekte Freiluftpsychiatrie verwandeln müssen? 

Ich habe ja nichts von ihm mitbekommen, aber wenn ich mir den Kalten Krieg vorstelle, so mutet er mir inzwischen immer häufiger geradezu als verlorenes Paradies an, voller Hoffnung und Lebensfreude, die Neunziger, in denen ich ein Kleinkind war und zur Schule ging, wie sorglose Jahre, in denen Politik noch unterhielt und sie einen nicht das Fürchten lehrte. Dieselben Leute, die mit Walkman Rollschuhe fahren konnten und schließlich bei der Tagesschau Teenager-Fantasien von Monica Lewinsky entwickeln durften, führen nun die Impfapartheid ein? Nachdem sie Kinder ein Jahr mit Masken quälen, die sich schließlich spritzen lassen wollen, um ihr Leben zurückzugewinnen – um eine Jugend zu haben, die ihren Namen verdient?

Wie ist das möglich? Wie kann man nur so scheiße werden? So undankbar und herrisch sein? Ich würde viel dafür geben, Italo Disco zu hören, als es noch nicht retro war. Ich möchte alte staatstragende Männer in schlecht sitzenden Anzügen erst rauchend im ZDF-Studio sehen und dann durch den Kakao gezogen in der Wochenshow. Gegenüber der abgründigen Merkel scheint mir Kohl ein muffiger Altherren-Sympath zu sein, gegen den links zu sein noch Spaß gemacht hätte. Was ist schon eine CDU-Spendenaffäre gegenüber Impfen bei IKEA? Was das Ozonloch gegenüber der Weltgesundheitsorganisation? Was Tschernobyl gegenüber Jens Spahn als Gesundheitsminister? Ich vermisse die Achtziger, ohne je in ihnen gelebt zu haben. Vor allem jetzt.

Aber es gibt ja auch noch Nena, die wie eh und je leuchtet und alles verstanden hat: „Die Frage ist nicht, was wir dürfen. Sondern, was wir mit uns machen lassen.“ Sie ist auch ein Kind der Achtziger, die sie gefeiert und gelebt hat, während sie die Lauterbachs hat abblitzen lassen, und wenn uns unsere Enkel einmal fragen werden, warum 2020 der Faschismus wieder zukunftsfähig wurde, wird dies ein wesentlicher Teil der Antwort sein. Und ja, nur die Nenas können uns aus ihm herausleuchten. Fight Drosten. Hug Lauterbach, von hinten, wenn er dich nicht kommen sieht. Treib deinen Chef dazu, das Home Office zu canceln. Lebe so, dass Helge Braun dich dafür quarantänisieren will. Sei nicht wie Jutta Ditfurth.

Das Leben ist zu bunt und zu kurz, um es im Lockdown zu verbringen, die Menschen zu schön, um sie hinter OP-Masken zu verbergen. Hast du dir schon mal angeschaut, wie anmutig der schlanke Oberarm einer Frau im ersten Frühlingslicht schimmern kann, solange nur kein Impfpflaster auf ihm pappt? Warum guckst du dir Neomagazin Royale an, wenn du stattdessen herausfinden könntest, wo Markus Söders Auto steht, um ihm deinen dreckigen Maskenunrat auf die Motorhaube zu packen? Bald wird es Herbst, dann Winter, spring davor am besten nochmal in einen kalten See, du wirst deine Kräfte brauchen, denn die Deutschen werden noch ungemütlicher werden.

Was ich dir sagen will, ist einfach. Die Welt ist ein medizinischer Schrecken, ein kaltes Trauerspiel geworden. Wie eine nicht enden wollende Beerdigung in einem Freibad, auf der keine Anzüge getragen werden, sondern es nach Chlor, Sonnencreme und Verwesung riecht. Soll heißen: Es ist falsch, so zu leben. Wir müssen mit all dem aufhören. Eric Clapton wird uns sonst nie verzeihen. No future war gestern. Make old normal great again.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Judith Panther / 17.09.2021

Und nochmal: Standing Ovations. Es gibt ein Leben vor dem Tod.

S. Marek / 17.09.2021

Wache auf und kämpfe !  Niemand wird Dir von sich aus Dir irgendwelche Freiheiten zustehen !  Also kämpfe !

Kerstin Behrens / 17.09.2021

Es gab zu der Zeit im Klassenverband alles, ob gutaussehende Popper, Kiffer, Palästinenser- Feudel, lila Latzhosen, Atomkraft nein Danke, Che Guevara, Mao-Bibel. Heiße Debatten waren an der Tagesordnung, allerdings ohne smartphone von Angesicht zu Angesicht. Selbst die verblödesten Schreihälse wären nicht nicht auf die Idee gekommen, Woche für Woche am Freitag nicht in der Schule zu erscheinen. Wir haben gelernt, gefeiert mit der besten Musik, die bis heute nichts eingebüßt hat. Selbst die Schrecken der RAF waren nicht hautnah, die Bevölkerung an sich wurde nicht bedroht und terrorisiert, türkische Gastarbeiter nervten nicht mit ihrer Religion. Mit der Grenzöffnung war mein erster Gedanke, hoffentlich bleibt Bonn wenigstens als Regierungssitz bestehen, auch wenn in Berlin àla Roaring Twenties tobt. Ja, ich hatte als Heranwachsende der 80er und 90er eine verdammt gute Zeit in Freiheit und danke meinen Eltern und Lehrern für ihr Vertrauen, Verständnis, aber auch für die Konsequenz in der Durchsetzung gegen mein aus heutiger Sicht bisweilen pubertäres fragwürdiges Verhalten. Ich habe heute mit 60+ kein Nachholbedürfnis, man kann nichts nachholen. Wie sich letztlich der seit fast zwei Jahren andauernde Masken-Knast für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auswirkt, bleibt abzuwarten. Ein heute fitter Phsysik oder Mathe Lehrer könnte ideologiefrei noch einiges bewirken…in Sachen Aerosole, Statistik und eigenständiges Denken fördern.

S.Niemeyer / 17.09.2021

Cooler Text! Danke!

Otto Nagel / 17.09.2021

@Sabine Schönfelder, “dunkle, dystopische Zeit”, heute ?  Warten Sie noch wenige Jahre, damit Sie diese Zeit in Realität kennenlernen. Und, eigentlich der Zweck dieser Zeile , DANKE für Ihre Kommentare, immer wieder DANKE !

Dr. Freund / 17.09.2021

@Leo Anderson, so isses. In den 80ern ging schon die erste Saat der 68er im täglichen Leben auf. In den 70ern gab es die RAF und nur wenige linke Spinner, finanziert von der DDR/Stasi. Dann kamen die Grünen,Öko-Freaks und verkleidete RAF-Sympathisanten (Jutta D. Jürgen T. u.a.) Einige , wie der verstorbene Sepp Daxenberger, oder Magerl wollten Umweltschutz ohne Diktatur, sie waren eine kleine Minderheit, die Irren haben sich langfristig durchgesetzt. Waldsterben ,2000 sind die Bäume tot. AKW-Protestler machen Angst,die Kraftwerke aber liefen weiter. Kokstantin Wecker sang seine verlogenen Weisen, machte Millionen, und haust in der Villa in der Toskana. Wasser predigen, wein trinken,wie alle Salonkommunisten. Gerhard Schröder war ein Sozi-Juso-Niemand, heute der Genosse der Oligarchen. “Friedensbewegung”, gesponsert von der DDR. Der letzte Kanzler, der den Namen verdient, wurde 1982 von den Feigen Demokraten (FDP) verraten. Seitdem geht es bergab,es dauert manchmal Jahrzehnte bis man merkt,dass damals aufs falsche Gleis gelenkt wurde,jetzt rauscht der Zug in den Sackbahnhof der Geschichte.  Niemand ahnte, dass Merkel, die Rache Stalins,der BRD das Licht ausmachen wird,und es keine Männer in den regierenden Parteien gibt, die sie aufhalten.  Ein wirrer Postkartenmaler mit grossem Maul,wurde verlacht ,kam ohne Mehrheit im Reichstag an die Macht. Wer warnte, das das nicht gut gehen konnte, wurde erst nicht ernst genommen, später verfolgt. Was heute schief läuft, hat eine lange Vorlaufzeit.Europa will kein starkes Deutschland.Die “Wende” war keine.Politisch wurde die BRD von der DDR unterwandert,zersetzt und jetzt erleben wir die Gleichschaltung, Der Triumph der Diktatur über die Demokratie. Mission acomplished, Merkel. Politisch ist die BRD bankrott, finanziell sind die Weichen gestellt. Naivität kommt teuer, was waren die Leute naiv in den “goldenen 80ern” und träumten von “blühenden Landschaften”. Jetzt kommt die Rechnung,diesmal ist “rübermachen” nur für Reiche

Karsten Dörre / 17.09.2021

Italien hat den Impfpass für alle Arbeitnehmer eingeführt, der beim Arbeitgeber vorzuzeigen ist. Lug und Betrug wird mit heftigen Geldstrafen bis Entlassung geahndet. Faschismus ist ein rein italienischer Begriff, der für den Totalitarismus unter Mussolini galt. Im Deutschen ist Faschismus heute ein linker Begriff, um den deutschen Totalitarismus bis 1945 ohne Sozialismus zu verbinden.

Bernd Müller / 17.09.2021

Lieber Herr Perrefort…...toll geschrieben! Und es ist verdammt schwer, diesen Wahnsinn zu beschreiben…....Gerne würde ich Sie mal “mitnehmen” in die 80er….....(geht leider nicht).......Wohin man auch schaute…....überall Gelassenheit und Freiheit (die Grünen steckten noch in den Kinderschuhen und hatten noch nichts zu melden…...)——-  F R E I H E I T !!!!!! Sie verschwindet scheibchenweise…..die Hälfte ist schon weg…....Liebe Grüße und bleiben Sie sich treu!!

Ralf.Michael / 17.09.2021

Als Erstes : Trennt Euch alle von Fratzbuch !! Ihr werdet feststellen, das es ein Leben nach Fratzbuch gibt !! KeinScheiss !!

Stanley Milgram / 17.09.2021

@Wolf Hagen: Eine sehr gute Erklärung, die ich mit unterschreibe und ebenfalls so erlebt habe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com