Dirk Maxeiner / 27.06.2017 / 06:28 / Foto: NJCHCI / 12 / Seite ausdrucken

Fassadenbrände: Dämmokratie leben!

Die deutsche Antwort auf die tödliche Brandkatastrophe von London lautet: Bundeskanzlerin Merkel und Bauministerin Hendricks versprechen neue Subventionen für das Dämmen von Häusern. Die Dämm-Branche freut sich, denn Wärmedämmung soll jetzt nicht nur gesetzlich vorgeschrieben sein, sondern auch noch steuerlich gefördert werden. Während in Großbritannien reihenweise Hochhäuser geräumt werden und zudem herauskommt, dass auch die Versicherungen längst vor dem Problem gewarnt haben, gießt die Bundesregierung vollkommen unbeeindruckt weiter Öl ins Feuer.

Der ökologisch-industrielle Komplex scheint ein wenig nervös ob der aufkommenden Diskussion. Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass die am häufigsten verwendete Schaumstoff-Dämmung wie ein Brandbeschleuniger wirkt, auch in Deutschland gibt es eine (unvollständige) Aufstellung der Feuerwehr in Frankfurt, die fast 100 derartige Brände dokumentiert. Denn auch in Deutschland dürfen diese Materialien bei Gebäuden bis 22 Meter Höhe (und das ist das Gros des Gebädebestandes) eingesetzt werden.

Die Hersteller bezeichnen hochgefährliche Fassaden-Brände hingegen gern als „Einzelfall“. Die Frage ist nun, ob man sich unter hundert dokumentierten Einzelfällen nicht doch ein massenhaftes Phänomen vorstellen sollte. Und ob eine Reihe Todesopfer durch solche "Einzelfälle" nicht dazu führen sollten, die gängige Dämm-Praxis einmal zu hinterfragen.

Zu den Kritikern der je nach DIN-Norm leicht bis schwer entflammbaren Polystyrolplatten – im Grunde genommen nichts anderes als verarbeitetes Erdöl – zählen so namhafte Personen wie der heutige Präsident des Technischen Hilfswerks (THW) Albrecht Broemme . Er erlebte in seinem früheren Amt als Einsatzleiter der Berliner Feuerwehr, wie bei einem solchen Brand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Heinersdorf zwei Menschen ums Leben kamen. Ein brennender Fernseher hatte zunächst ein Zimmer in Flammen gesetzt. Als die Fensterscheibe durch die Hitze barst, raste das Feuer über die mit Styroporplatten gedämmte Fassade und setzte andere Wohnungen in Brand – also exakt so wie beim Brandverlauf von London. Seither warnt Broemme laut DIE WELT vor der Verwendung von Polystyrol als Fassadendämmstoff: „Wüssten die Menschen um das Brandrisiko, würden sie dagegen auf den Straßen protestieren.“

Der ökologisch-industrielle Komplex geht derweil zur Schadensbegrenzung über. Die besteht in einer PR-Kampagne. Die Herrschaften „setzen ein Zeichen“, welches auch immer: „Der neuformierte Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) setzt ein erstes Zeichen und hat nach dem tragischen Hochhausbrand in London eine Allianz aus Unternehmerverbänden und Naturschutzorganisationen gebildet, um auf das erhöhte Informationsbedürfnis zum Thema Brandsicherheit von Wärmedämmung-Verbundsystemen zeitnah zu reagieren.

Zu dieser Allianz gehören neben den Herstellern und Verarbeitern der Dämmsysteme einschlägig bekannte sogenannte Umweltorganisationen. Ganz vorn mit dabei: Die Deutsche Umwelthilfe, ein zweifelhafter Abmahnverein mit nachgeordneter Umwelt-PR-Abteilung. Die Herrschaften haben ein Schreiben herausgegeben, „in dem sachlich und neutral formuliert Fragen gestellt und Antworten zur Brandsicherheit von Wärmedämm-Verbundsystemen gegeben werden“. Dazu weise das Informationsschreiben unter anderem auf die hohen Sicherheitsstandards aufgrund bestehender Brandschutzvorschriften in Deutschland hin (allerdings nicht darauf, wieviele Bauherren sich in der Praxis daran halten). Ziel sei es, „die wieder aufkeimende Dämmstoffdiskussion zu versachlichen und so einer weiteren Verunsicherung rund um das Thema frühzeitig zu begegnen“. Parallel weisen die Lobbyisten darauf hin, „dass zu dem tragischen Brandereignis in London aktuell noch keine gesicherten Informationen vorliegen“.

Der ganze Irrsinn dieser sogenannten Umweltpolitik

Nun ja, ein paar gesicherte Informationen lassen sich durchaus finden, wenn man nur will. Dazu gehört zunächst einmal, dass mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen sind. Dazu gehört auch, dass nach einhelliger Meinung der Fachleute die Dämmplatten am Gebäude als Brandbeschleuniger wirkten. Dazu gehört ferner, dass bei der Verbrennung der Dämmplatten hochgiftige Gase enstanden, deren möglicherweise tödliche Wirkung in Londoner Krankenhäusern auch von Ärzten diagnostiziert wurden.

Fest steht schließlich das Brandverhalten von Polystyrol, wie es an deutschen Fassaden vorzugsweise angeklebt wird. Auf Wikipedia steht dazu:

„Das Brandverhalten von expandiertem Polystyrol wird davon dominiert, dass es bei Temperaturen wenig über 100 °C schmilzt und dann abtropft, wobei die Tropfen (auch aufgrund der geringen Masse und der damit zusammenhängenden schlechten Wärmeabfuhr) Feuer fangen können und dann brennend abtropfen. Das Material zersetzt sich oberhalb von etwa 300 °C, frei werden Styrol (Flammpunkt von ca. 31 °C) und etwaig vorhandene Reste vom eventuell verwendeten Treibmittel Pentan (Flammpunkt ca. −50 °C), diese Stoffe entzünden sich alsbald, was zu Entzündung und Brennen des (abtropfenden) Polystyrols und weiterem Schmelzen beiträgt. Abtropfendes brennendes Polystyrol kann zu einer Brandausbreitung durch Sekundärbrände führen.

Durch geeignete Flammschutzmittel kann die Brennbarkeit von (expandiertem) Polystyrol reduziert werden. Bislang wurden dafür oftmals polybromierte Diphenylether oder Hexabromcyclododecan als Additive verwendet. Diese Flammschutzmittel spalten bei der Verbrennung brom­haltige Gase ab, brechen dadurch die bei der Verbrennung eintretenden Radikal-Kettenreaktionen durch Abfangen des Sauerstoffs ab und hemmen so die Verbrennung; dabei können polybromierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane entstehen. Bromhaltige Flammschutzmittel sind jedoch umwelt- und gesundheitsschädlich.“

Weiter heißt es:

Das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD), das dem Polystyrol für Dämmplatten und Hartschaumplatten beigefügt wird, ist gemäß der CLP-Verordnung als „sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung“ eingestuft. Es ist nur relativ schwer abbaubar (persistent) und toxisch für aquatische Organismen mit einem sehr hohen Bioakkumulations- und Biomagnifikation­spotenzial. Die Migration in die Umwelt aus unbeschädigtem geschäumtem Polystyrol ist mengenmäßig gering, Emissionen können bei Brand, Photolyse und Recycling auftreten.

Doch es geht um einen staatlich verordneten Milliardenmarkt, mithin den feuchten Traum eines jeden Lobbyisten. DIE WELT berichtete schon vor drei Jahren: „Je schlechter aber das Ansehen der Hausverpacker wird, umso aggressiver treten sie auf. Auf kritische Berichte gibt es teilweise extreme Reaktionen, Drohungen, Boykottaufrufe.“ Bundeskanzlerin Merkel bezeichnete den ungedämmten Altbaubestand in einem PR-Video als „schlafenden Riesen“ (für den Kampf gegen den Klimawandel). Das ist mindestens so weit weg von der Realität, wie das Bundeskanzleramt von einem neu gedämmten Sozialbau.

Höhere Miete, niedrigere Sicherheit, kein Klima-Effekt

Ingrid Vogler von der Uni Kassel schrieb vor drei Jahren eine Dissertation zum Thema "Mittel- und langfristige Auswirkungen verschiedener Energie-Einsparmaßnahmen von Wohnungsunternehmen auf die Wohnkosten." Darin heißt es: 

„Aktuell werden 40 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs für Heizung Warmwasser und Elektroenergie in Gebäuden benötigt. Der dem Wohngebäudebestand zuordenbare Endenergieverbrauch für Beheizung und Warmwasserbereitung beträgt etwa 21 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs. Auf den vermieteten Geschosswohnungsbau entfällt davon flächengewichtet etwa ein Drittel.“

Und das sind genau die Gebäude, in denen die Mieter im Regelfall keinen Einfluss auf die Anbringung von Dämmfassaden haben. Sie dürfen lediglich die höheren Mietkosten tragen, während die prognostizierten Einsparungen in der Praxis oft weit unter den versprochenen Werten bleiben. Nur etwa sieben Prozent des deutschen Endenergieverbauchs für Heizung und Warmwasser entfallen demnach auf Mietwohnungen, in denen gerade auch sozial schwache Menschen wohnen. Genau wie im Grenfell Tower übrigens.

Und nur von diesen sieben Prozent können durch energetische Modernisierungsmaßnahmen wiederum einige Prozent Energie gespart werden. Im Vergleich zu neuen Fenstern und einer modernen Heizung ist Dämmen die bei weitem uneffektivste und unwirtschaftlichste Art der Einsparung. Wer das herunterbricht, landet früher oder später im kalkulatorischen Nirvana. Das zeigt den ganzen Irrsinn dieser sogenannten Umweltpolitik. Eine messbare Auswirkung auf den Kohlendioxid-Ausstoss und damit auf das Klima durch fassadengedämmte Bestandshäuser in Deutschland kann man getrost ausschließen. Ein tödliches Risiko für die Mieter allerdings nicht. Dafür sollen die Ausgaben für die Brandbeschleuniger also demnächst von den Finanzämtern steuerlich anerkannt werden, gleichsam als Dienst an der Allgemeinheit. Es geht um die Rettung der Welt, da zählen Einzelschicksale nicht so sehr.

Weitere Beiträge zum Thema:

Londoner Hochhausbrand: Dämmung als Brandbeschleuniger?

Ist London das Ende des Dämmwahns?

Grenfell-Tower, Asbest, Fukushima – einige unbequeme Vergleiche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Baumann / 28.06.2017

Ein Bekannter von mir ist Bausachverständiger. Gefragt, warum er denn sein neu gebautes Haus nicht gedämmt habe, antwortete er, die Einsparung durch reduzierte Heizkosten erlebe ich nicht mehr… Damit ist alles gesagt.

W.Konrad / 27.06.2017

Wie herrlich schön ist Frankreich,  da gibt es keine sogenannte Wärmedämmung und man ist beglückt von schöner alter Architektur und auf den Bergen fliegen in Scharen Greifvägel und man genießt Natur, Fledermäuse und die Fülle des Landes ohne die sogenannten Windräder. Welche Neurose hat nur dieses ehemalige Deutschland infiziert ?

Max Kortmann / 27.06.2017

Vielen Dank Herr Maxeiner, dass Sie diesen Irrsinn aufzeigen. Die überheblich moralisierende Inkompetenz des Merkel-Regimes treibt hier mal wieder besonders groteske Blüten zur Befeuerung des von Ihnen so trefflich formulierten ökologisch-industriellen Komplexes. Da ich selber Bewohner eines „schlafenden Riesens“ bin, freue ich mich jetzt schon ungemein auf die demnächst sicher forcierte Verschandelung der Berliner Altbaufassaden mit hochentflammbarem Sondermüll. Und so wird an Merkels Wesen einmal noch die Welt genesen!

Immo Sennewald / 27.06.2017

Danke für diese gut recherchierte Kritik am Dämm-Wahn. Ohne lange zu recherchieren behaupte ich, dass weltweit unverhältnismäßig viel mehr Menschen durch Brandunglücke wie an den Grenfell-Towers ums Leben gekommen sind, als durch Unfälle in Kernenergieanlagen. Welche gesundheitlichen Folgen die Herstellung billiger Solarpanels z.B. auf Menschen in China haben, wird von den EEG-Predigern ohnehin ausgeblendet. “Heiliger St. Florian…”

Werner Geiselhart / 27.06.2017

Die konkreten Gefahren dieser unsäglichen Energiewende, z.B. - die Gefährdung der Gesundheit und der Natur durch Windräder - die Gefährdung der Stromversorgung durch volatile Energieträger - wie beschrieben die Gefährdung durch paranoiden Dämmungswahn - die Naturzerstörung durch Monokulturen für die Biomasse - die Deindustriealisierung durch Decarbonisierung, insbesondere bei der Autoindustrie - die Zerschlagung der sich in Gemeinschaftsbesitz befindlichen Energieunternehmen, die früher die Staatskassen gefüllt haben - die Erzeugung von “Energiearmut” für die Ärmsten usw. werden von der Politik und den Medien auf kleinster Flamme gekocht bzw. unterschlagen. Dagegen werden von diesen Meinungsbildnern Gefahren beschworen, die nicht bzw. minimalst vorhanden sind: - Verteufelung der Gentechnik - die CO2-freien Kernkraftwerke - Dieselfahrzeuge Ich weiss, der Begriff wird inflationär verwendet, passt aber hier wie die Faust aufs Auge: Postfaktischer Irrsinn in höchster Potenz!

Ulla Smielowski / 27.06.2017

Hausbesitzer haben nicht aus eigenem Antrieb die Fassaden gedämmt, Balkone angebracht. Die Fassadendämmung wurde gesetzlich verordnet. Es steht seit Jahren fest, dass die Fassaden dahinter verschimmeln, besonders bei Altbauten Anfang des letzten Jahrhunderts. Ich wohne in einem Neubau, Fassadendämmung, es darf weniger geheizt werden. Allerdings besteht massivste Schimmelgefahr. Ständig und mehrmals am Tag muss gelüftet werden. Je kälter es ist, desto eher bildet sich Kondenzwasser. Die Heizung wird zentral reguliert. Wenn es kälter wird, schaltet die Heizung hoch. Wie ich erfahren konnte, ist das Problem mit dem Schimmel in Hannover sehr aktuell., bei 60 % der Häuser. Im letzten Jahr habe ich an Heizkosten für eine 52 qm große Wohnung nur 290 € verbraucht, Für ein Haus von 100 qm, Fassadendämmung Asbest, Nachtspeicherheizung, wird in den Wintermonaten 300 € pro Monat verbraucht x 6 Monate = 1.800 €.. (bei meiner Tante in Bremen, Reihenhaus) Das liegt dann aber auch an der Heizung, nicht an der Dämmung. Die Hausbesitzer fühlen sich auch ziemlich verarscht… Es ist ja für sie auch teuer, nach ein paar Jahren die Dämmung entfernen zu müssen.

Andreas Rochow / 27.06.2017

Wieder ein herausragender und faktenreicher Text zu einem im wahren Wortsinn brennenden Thema, das allgemeinhin als “bei uns” gelöst dargestellt wird. Die Dämmokraten wollen uns glauben machen, giftige Flammschutzmittel seien geeignet, Gefahren für Leib und Leben auf Einzelfälle reduzieren zu können. Sie leisten der Einbringung neuer, hochproblematischer Chemikalien in die Biosphäre Vorschub. Früher nannte man das, den Teufel mit Beelzebub austreiben. Heute ist das schlicht Industrie-Lobbyismus mit der lärmenden Tendenz, sich im Gegensatz zum bösen, dummen (?) Brexit-England beispielhaft als Natur- und Gesundheitsschützer darzustellen. Bevor der VW-Dieselabgasbetrug aufflog, bekamen die dummen (?) Amerikaner von Germany gezeigt, wie Clean Diesel geht… In beiden Fällen spielen hohe Subventionen, Gesetzesflut und Kostenexplosion eine wesentliche Rolle, so dass sich die Bundesregierung nicht aus der Verantwortung winden kann.

Wolfgang Appel / 27.06.2017

Schon seit Menschen in Häusern leben haben Sie sich mit den verschiedensten Materialien gegen die Kälte geschützt. Beispiel Lehm, Stroh, Flachs etc.  Der Nachteil dieser Isolierungen war ebenfalls der Brandschutz. Es gibt seit langer Zeit nicht brennbare Fassadenisolierungen, wie z.B. Mineralwolle oder Glasgranulat. Eine Alternative zur Verringerung der Heizlast gibt es nicht.  Und Schimmelbildung gibt es bei sachgerechter Planung und Ausführung auch nicht.  Mit freundlichen Grüßen   Ein Energieberater und Handwerksmeister der in einem sanierten Altbau (1865) lebt und mit ca. 410 € pro Jahr auskommt.

Christoph Behrends / 27.06.2017

Wer ist denn eigentlich betroffen? Enthalten auch die Fassaden von Neubauten diese brandgefährlichen Materialien?

Wilfried Cremer / 27.06.2017

Gibt es Untersuchungen zu möglichen Emissionen von Dämmstoffen? Gar Langzeitstudien? Oder sind solche Fragen zur Zeit nicht hilfreich?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com