News-Redaktion / 22.06.2021 / 17:00 / Foto: Mecnarowski / 0 / Seite ausdrucken

Erster Freispruch nach Wolfsabschuss

Seit etlichen Jahren fördert der deutsche Staat die Rückkehr der Wölfe. Diese Ansiedlungsförderung hat neue Institutionen, wie die „Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf“, und Aufgabenbereiche, wie das „Wolfsmanagement“ geschaffen. Je mehr Wölfe sich unter staatlichem Schutz ansiedeln, desto häufiger kommt es zu tödlichen Angriffen auf Schafe und andere Nutztiere. Das sorgt bei etlichen Menschen auf dem Lande für Unmut. Der deutsche Staat versucht nach Kräften, diesen Unmut mit Entschädigungszahlungen und Beihilfen zum Bau von Schutzzäunen zu dämpfen. Doch Schaden bleibt und je mehr er mit der Zahl der Wölfe zunimmt, desto stärker ist der Drang mancher Menschen auf dem Lande, es den Vorfahren gleichzutun und den Wolf zu jagen. Das ist natürlich streng verboten, denn der Wolf steht unter besonderem Schutz. Wird dann doch ein Wolf erschossen, ist das ein Fall für den Staatsanwalt.

Auch ein Jäger, der einen Wolf erschießt, landet folgerichtig vor Gericht. Anfang der Woche gab es das deutschlandweit erste Gerichtsurteil in einem Verfahren gegen einen Jäger, der einen Wolf erschoss, berichtet Legal Tribune Online. Am Amtsgericht Potsdam habe demnach am Montag der Prozess gegen einen Jäger aus den Niederlanden stattgefunden, der Anfang 2019 in Brandenburg einen Wolf erschossen haben soll (Az. 82 Ds 82/20). Im Fläming, südwestlich von Berlin, habe der 61-Jährige den Wolf getroffen. Nach Zeugenaussagen soll das Tier zuvor die Jagdhunde angegriffen haben. Acht Zeugen seien in dem Fall gehört worden. Darunter Jäger, Vertreter der Jagdbehörde und eine sachverständige Veterinärin.

Am Ende sprach das Gericht den Jäger frei. Weil der Wolf die Jagdhunde angegriffen hätte, sei der Jäger zum Schießen berechtigt gewesen, habe der Richter seine Entscheidung begründet. Der Jäger habe ausgesagt, dass weder Klatschen, Rufen noch ein Warnschuss den Wolf dazu hätten bringen können, von den Hunden abzulassen.

Torsten Reinwald, der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes, habe schon vor der Urteilsverkündung gegenüber der dpa von einer "Signalwirkung für alle Jäger“ gesprochen und Rechtssicherheit per Gesetz gefordert: „Die Frage ist doch, was ist mehr wert: ein Hund, als Familienmitglied, der jahrelang ausgebildet worden ist? Oder ein Wolf?"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 30.07.2021 / 09:59 / 0

Die Morgenlage am Freitag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Einigung auf Testpflicht für ReiserückkehrerDie deutsche Bundesregierung hat sich Medienberichten zufolge auf eine allgemeine Testpflicht für Reiserückkehrer…/ mehr

News-Redaktion / 30.07.2021 / 09:05 / 0

Länder geben ungenutzte Impfdosen an Bund zurück

Vor dem Hintergrund einer nachlassenden Impfnachfrage geben erste Bundesländer ungenutzte Impfdosen an den Bund zurück, meldet sueddeutsche.de. So wollen Hamburg und Berlin Zehntausende Impfdosen zurückführen. Andere…/ mehr

News-Redaktion / 30.07.2021 / 06:05 / 0

Bundesregierung kennt Wirkung der Corona-Maßnahmen nicht

Was haben die teils einschneidenden Grundrechtseingriffe und Anti-Corona-Maßnahmen wie Lockdowns, Sicherheitsabstände und Masken eigentlich konkret gebracht? Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen zur Wirksamkeit der einzelnen Schutzmaßnahmen…/ mehr

News-Redaktion / 30.07.2021 / 06:04 / 0

Türkei liefert Verdächtigen von Ulmer Brandanschlag nicht aus

Die baden-württembergische Landesregierung rechnet nicht mehr damit, dass der Tatverdächtige des Brandanschlags auf die Ulmer Synagoge von der Türkei ausgeliefert wird, meldet sueddeutsche.de. Die Türkei lehne…/ mehr

News-Redaktion / 30.07.2021 / 06:02 / 0

Drei weitere Tote in Leverkusen geborgen

Zwei Tage nach der Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage wurden drei weitere Tote gefunden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei Köln am Donnerstagnachmittag bekannt gaben, meldet rnd.de. Einsatzkräfte…/ mehr

News-Redaktion / 30.07.2021 / 06:01 / 0

Polen wirft Deutschland illegale Müllexporte vor

Die Regierung in Warschau wirft deutschen Firmen illegale Müllentsorgung in Polen vor, meldet dernewsticker.de. In einem Schreiben an Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) habe sich der stellvertretende…/ mehr

News-Redaktion / 30.07.2021 / 06:00 / 0

Einigung auf Testpflicht für Reiserückkehrer

Die deutsche Bundesregierung hat sich Medienberichten zufolge auf eine allgemeine Testpflicht für Reiserückkehrer verständigt, meldet kleinezeitung.at. Ein entsprechender Beschluss sei am Donnerstagnachmittag in einer Runde der…/ mehr

News-Redaktion / 29.07.2021 / 09:05 / 0

Die Morgenlage am Donnerstag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Chinas Außenminister führt Gespräche mit Taliban-FührungChinas Außenminister Wang Yi hat Gespräche mit militant-islamistischen Taliban aus Afghanistan geführt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com