Aischa Schluter, Gastautorin / 08.10.2021 / 15:00 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Trickst die Tagesschau bezüglich des muslimischen Bevölkerungsanteils?

Die Tagesschau gibt in einer Grafik den muslimischen Bevölkerungsanteil mit 3,5 Prozent an. Nun entsprechen 5,5 Millionen Muslime einem Anteil um die 6,5 Prozent. Ein Beitrag über Definitionen, Äpfel und Birnen.

Täuschen die Tagesschau und die „Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland – fowid.de“ oder sind sie nur nicht in der Lage, Informationen verständlich zu präsentieren? Man muss sich doch sehr wundern, betrachtet man diese Infografik über die Verteilung der Religionszugehörigkeit in Deutschland. 3,5 Prozent Muslime in Deutschland? Das scheint doch sehr niedrig gegriffen.

Laut einer Studie der Bundesregierung nahm die Anzahl der in Deutschland lebenden Muslime in den letzten 6 Jahren um 900.000 zu. Das Bundesamts für Migration und Flüchtlinge verortet für 2019 die Anzahl der in Deutschland lebenden Muslimen „zwischen 5,3 und 5,6 Millionen“, was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung zwischen 6,4 Prozent und 6,7 Prozent entspräche. Hat sich also die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime innerhalb eines Jahres beinahe halbiert? Wie kann es sein, dass dieser Exodus so unbemerkt vonstatten gegangen ist? 

Wer die Studie von Fowid selbst liest, anstatt sich auf die irreführende Grafik der Tagesschau zu verlassen, wird schnell fündig. Fowid selbst spricht von „konfessionsgebundenen Muslimen“. Nicht „konfessionsgebundener Muslim“, in der Studie „Kulturmuslim“ genannt, ist nach dieser Bewertungsgrundlage schon, wer weniger als einmal im Monat in die Moschee geht. Bei den christlichen Gläubigen werden die „Kulturchristen“ allerdings nicht herausgerechnet. Die Anzahl der Christen wird über die Melderegister berechnet. Obwohl Fowid auch für diese Gruppe Zahlen über die Regelmäßigkeit der Kirchenbesuche vorliegen, stehen in der von der Tagesschau veröffentlichten Grafik die Balken scheinbar gleichberechtigt nebeneinander. Gerade einmal 3,4 Prozent der deutschen Bevölkerung nehmen regelmäßig an christlichen Gottesdiensten teil. Also müsste man diese 3,4 Prozent „konfessionsgebundener Christen“ den 3,5 Prozent „konfessionsgebundenen Muslimen“ gegenüberstellen. Das hätte bestimmt einen gewissen Wow-Effekt. 

Kopftuch tragen, doch kein Muslim? 

Aber wie kommt es, dass die Zahl der Muslime in Deutschland noch einmal um die Hälfte gesunken zu sein scheint? Fowid:

„War bisher der Anteil der Kultur-Muslime in den Fowid-Berechnungen auf 20 Prozent angesetzt worden, so führen diese empirischen Daten dazu, dass der Anteil der nicht-religiösen Muslime (66 Prozent) auf 40 Prozent gesetzt und damit erhöht wurde. Dabei wurde berücksichtigt, dass der Anteil der Frauen, die eine Moschee besuchen, deutlich geringer ist als bei den Männern, was allerdings nicht verwunderlich ist, weil sie dort getrennt von den Männern sitzen müssen. Ebenso spielen Faktoren wie die Unterschiede zwischen öffentlicher und privater Religionsausübung eine Rolle – also zwischen Moscheebesuch und privatem Gebet.“

Man kann also durchaus Kopftuch tragen und sich als Muslima bezeichnen, wird aber nicht als Muslim gezählt. 

Abgesehen von der fragwürdigen Verknüpfung von gelebter Religiosität und regelmäßigem Moscheebesuch sind die zugrunde liegenden Zahlen auch alles andere als aktuell. Sie stammen aus Umfragen aus dem Religionsmonitor von 2013 und einer Befragung von Zuwanderern aus den Jahren 2013–2016. Wer also nur privat betet, wer die Moschee nicht regelmäßig besucht, beispielsweise weil dort für Frauen kein Platz ist, gilt in dieser Grafik nicht als Muslim. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, nicht alle, die aus muslimisch geprägten Ländern sind, als Muslime zu bezeichnen. Damit wird man den Andersdenkenden nicht gerecht. Gerade Ex-Muslime stören sich oft an dieser Zuschreibung.

Aber deren Anzahl dürfte eher gering sein. Einfach das Kind mit dem Bade auszuschütten, indem man nur regelmäßige Moschee-Besucher als Muslime bezeichnet, wird der Sache jedenfalls ganz und gar nicht gerecht. Diese Zahlen obendrein ganz anderen Zahlen zu Christen gegenüberzustellen, macht die ganze Betrachtung letztendlich wertlos, denn sie unterschreitet damit jedes wissenschaftliche, methodisch-saubere Niveau. Ich möchte der Tagesschau nicht unterstellen, dass sie diese Zahlen bewusst nutzen möchte, um den Kritikern einer von ihnen behaupteten Islamisierung zu zeigen, dass doch alles nicht so schlimm wäre. Um eine irreführende Darstellung handelt es sich aber allemal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 08.10.2021

@ Hermann Neuburg - “Wie viele von denen wären auf Seiten Deutschlands, wenn es zum Schwur käme?” Man könnte auch fragen, wie viele von denen im Falle des Falles auf Seiten Erdolfs oder der Iranischen “Konkurrenz” wären?

Wolfgang Richter / 08.10.2021

“Laut einer Studie der Bundesregierung nahm die Anzahl der in Deutschland lebenden Muslime in den letzten 6 Jahren um 900.000 zu.” Ich kann mich erinnern, zum Jahreswechsel gen 2015 einen der üblichen Jahresendabrechnungartikel gelesen zu haben, in dem verkündet wurde, daß das vereinigte Ger-money erstmals unter 80 Millionen Einwohner habe. In einem gleich gestrickten Artikel Ende 2020 war von nunmehr 83 Millionen Einwohnern die Rede. “Unterwegs” war zu lesen, daß in dieser Zeit ca. 1,2 Millionen Ausgebildete und besser Verdienende der von Merkel und Freunden geschaffenen Republik des Grauens den Rücken gekehrt haben. Also haben nach meiner unmaßgeblichen Rechnung eines Bildungsfernen im fraglichen Zeitraum ca. 4,2 Millionen Glücksritter und zu Rettende hier eine neue Heimstatt gefunden. Und da neben Bürgern des Balkans vor allem Reisende von außerhalb der EU kamen, dürfte ein überweigender Teil der 4,2 Millionen muslimischen Glaubens sein. Aber vermutlich wird aus Gründen des Persönlichkeits- und Datenschutzes bei der Einreise die Religion nicht erfragt, sofern diese nicht mit “christlich” angegeben ist, um staatlicherseits Kirchensteuer kassieren zu können. Immerhin hat der “Hohe Rat” der Stadt Köln, von der vor Freude sichtlich überquellenden Frau Armeslänge-Abstands-Reker verkündet, beschlossen, daß -zuerst versuchsweise- demnächst neben Glockengeläut auch der Ruf des Muezzin (freitags) die angesprochenen Bürger an ihre Pflichten und die anderen an die Buntheit erinnern darf.

Gert Köppe / 08.10.2021

Leider kann ich mich dazu nicht äußern, denn dann müsste ich ja Tagesschau gucken. Aber das geht gar nicht. Nicht für Geld und gute Worte. Zuzutrauen ist es diesen Propaganda-Tröten aber allemal, was den letzten Satz betrifft. Seltsamerweise fällt mir jetzt gerade so ein Spruch ein: “Wer schreibt, der bleibt. Wer lügt und verdreht, der auch niemals geht.”. Die heutigen ÖR-Haltungsmedien haben inzwischen einen Sekten-Charakter. Man muss eben einfach nur glauben was die von sich geben. “Migranten begehen auch nicht mehr Straftaten als Deutsche”, “Migration sichert unsere Rente”, “Deutschland ist ein reiches Land”, “Wir haben noch viel Platz”, “Der Klima-Wandel ist Menschen gemacht”, “Deutschland ist Vorreiter bei erneuerbaren Energien”, “Elektro-Autos sind umweltfreundlich”, “Deutschland ist ein demokratischer Rechtsstaat”, “In Deutschland herrscht absolute Meinungsfreiheit”, “Impfen ist gut und schützt vor der Corona-Ansteckung”, ja, einfach nur glauben muss man das. Auch wenn einige Leute gelegentlich dabei dran glauben müssen. Der Glaube ist ganz wichtig!!! “Wir faffen daff”!

Ralf.Michael / 08.10.2021

Und wiederum hat man mich und meine Mitgläubigen als “Jünger des Grossen Galaktischen Geistes” aussen vorgelassen. Trotzdem Wir mittlerweile doch sehr Viele sind. Man will uns einfach nicht zur Kenntnis nehmen und ignoriert uns einfach…...Eine Diskriminierung ohnegleichen,

g.schilling / 08.10.2021

Ich brauche keine Lügen der Tagesschau oder anderer “öffenlicher” Zahlenverdreher. Wenn ich durch die Fußgängerzone meiner 20.000 Einwohnerstadt gehe, glaube ich an manchen Tagen ich wäre in Ankara oder Bagdad. Das hat sich in den letzten zehn Jahren nicht zum besseren verändert.

Hans-Peter Dollhopf / 08.10.2021

Ich fasse einmal kurz zusammen. 1.) Die Bundesrepublik ist eine schlimme antisemitische Gegend, Tendenz steigend: bereits jeder Vierte! 2.) Moslems kommen in die Bundesrepublik aus Regionen, die gar nicht so schlimm antisemitisch sind und es sind auch eher so neue Juden. 3.) Solange der Moslemanteil in der Bundesrepublik klein ist, ist das schlecht für die Juden hier, weil der harmlose Moslem-Antisemitismus den schlimmen schon länger hier Antisemitismus nicht genug ausdünnen kann. 4.) Schlimm wäre aber, wenn die Moslems sich nun in der Bundesrepublik assimilieren würden, weil dann aus ihrem Antisemitismus, der eigentlich nicht der Rede wert wäre, echtes bundesrepublikanisches Nazitum würde. 5.) Und erst ihre hier geborenen Kinder, Enkel ...! Oh Gott, nicht auszudenken, wenn diese die vorherrschende nazibundesrepublikanische Sozialisation abbekämen, vielleicht sogar christlich werden würden, Mutter Gottes, steh uns bei! 6.) & Fazit: Es gibt laut dieser ARD-Grafik einfach wenig moslemische Zuwanderung, obwohl diese den Antisemitismus der Deutschland Bevölkernden doch gut ausdünnen könnte, allerdings nur dann, wenn die Zugewanderten sich auf gar keinen Fall integrierte, sondern ihren mitgebrachten und relativ harmlosen Hass auf Juden hier beibehielten. Schusters World.

Frank Dom / 08.10.2021

Die Zahlen der Tagesschau sind absit korrekt. Genauso wie die Aussage, dass jemand der Allahu Ukbar schreit, während er jemanden individuell mit dem Messer bereichert, nichts mit dem Islam zu tun hat.

Burkhard Mundt / 08.10.2021

Die Tagesschau meldet demnächst bestimmt, dass der Sommer 2021 der heisseste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen ist. Anhand irgendwelcher “Statistiken” .

Emmanuel Precht / 08.10.2021

“Ich möchte der Tagesschau nicht unterstellen…” Ich schon! Wohlan…

Claudius Pappe / 08.10.2021

Immer wenn ich vom Völkerrecht ( nicht im Baerbockschem Sinne) und Umvolkung schreibe, werde ich gesperrt….PS….Die mind. 3 Millionen illegalen Zuwanderer in den letzten 5 Jahren waren also Christen ?..............................ahhhh, deswegen setzt sich die Kirche so christlich für die ein…............

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com